Warum wurden eigentlich früher nur Frauen als Hexen beschuldigt?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das ist zwar eine Kinderseite, aber da wird ausführlich aufgeführt, dass auch Männer der Hexerei angeklagt wurden.

http://www.wasistwas.de/archiv-geschichte-details/wie-kam-es-zu-den-hexenprozessen.html

Frauen waren damals eher der Heilkunde, was Pflanzenkunde angeht, zugetan und deshalb wurden sie vorwiegend der Hexerei beschuldigt. ES waren ja auch z.B. immer Frauen, die als Hebammen gearbeitet haben und die wussten damals durchaus, wie man Schmerzen lindern und Blutungen stoppen kann. Alles, was man sich damals nicht erklären konnte, wurde als Hexerei erklärt. lg Lilo


Nein, das stimmt nicht! Alle Männer, Frauen, Kinder wurden der Hexerei und Paktierens mit dem Teufel beschuldigt, angeklagt, gefoltert, verurteilt, hingerichtet. 

Es stimmt aber, dass Frauen als Verfolgte in der Mehrheit waren. Ursache ist, dass alle "Schriftreligionen" (Judentum, Christentum, Islam) , also die ursprünglich semitischen Religionen der Levante ein grundsätzliches Problem mit Frauen haben, sie dem Mann zurückgestellt sehen - bis hin zu "unrein" in der Menstruation.  

Oh Gott, das hört sich an, wie in einem soziologischen Seminar zu irgendwelchem Gender-Humbug. Aber es stimmt kulturhistorisch einfach. 

In den indoeuropäischen Kulturen war die Rolle der Frau höher angesiedelt als in den Kulturen des Vorderen Orients. Die Ursache liegt sicher - wie immer - in der Anpassung an die Natur (Ökonomie). 

Es wurde in historischer Zeit trockener in der Levante als zuvor im Neolithikum. Die Landwirtschaft wurde schwieriger und mit Bewässerung verbunden - harte Arbeit für Männer, ebenso mussten die Hirten weiter mit ihren Herden ziehen, um sie zu weiden - also auch eine Aufgabe für junge Männer. -> kulturelles Resultat: Abwertung der Frau.   

In den indoeuropäischen Kulturen/Religionen in Eurasien hingegen spielten die Frauen auch nach Sesshaftigkeit eine größere Rolle beim Nahrungserwerb, weil die heute gemäßigten Klimazonen vom Klimawandel profitierten: Fette Böden, leicht zu bearbeiten, dazu das Sammeln von Früchten, Wurzeln, Kräutern nahe um den Siedlungsort und das Weiden von Nutztieren nahe der Siedlung... Frauen waren einfach wichtiger für den Nahrungserwerb als in der Levante.         

Kommentar von TanjaStauch
19.03.2016, 23:35

Der "höheren" Rolle der Frau bei den indoeuropäischen Kulturen widerspreche ich hier mal ganz formal... (zumindest bei den früheren).

Sie wurde in der altrömischen "Familia" ("pater potestas") zwischen Pferden und Rindern eingeordnet. Und genauso in den ältesten germanischen, keltischen, slawischen, indischen, persischen oder baltischen Quellen...

In den Kulturen des Vorderen Orients hatte sie exakt dieselbe Stellung.

Später konnten Frauen überall ein paar Pluspunkte machen. Hier und da wurden sie nicht nur als gebärfreudiges Vieh betrachtet. (Oder bin ich damit meiner Zeit schon ein paar Jahrhunderte voraus?)

Im Übrigen hast du aber völlig recht. Bei Hexenverbrennungen wurde im Prinzip alles "gegrillt", was den aktuellen Machthabern nicht passte. Frauen stellten gut 2 / 3 der Opfer, Männer nur etwa 1 / 3. Die wurden dafür eher als "Ketzer" ermordet. Und Kinder zu ermorden, war im Mittelalter Standard. So wie bei den Nazis oder dem IS oder bei anderen perversen Schweinen.

Liebe Grüße,

Tanja

0

Im 14. Jahrhundert herrschte der schwarze Tod, die Pest. Jeder dritte Mensch in Europa, wenn nicht noch mehr, fiel dieser Seuche zum Opfer. Das hatte enorme Folgen für die damalige Wirtschaft. Fachleute und Arbeitskräfte fehlten an allen Ecken und Enden. Logisch, dass man damals zu dem Schluss kam, dass mehr Menschen mehr Wohlstand bedeuten.

Nun gab es in dieser Zeit schon Empfängnisverhütung mit Hilfe von Kräutern und sogar Abtreibung kannten die Menschen. Es waren Frauen, die sich in solchen Dingen auskannten, Hebammen, die auch sehr geachtet waren.

Nach der Pest wurde die Anwendung dieses Wissens von der Kirche unter Strafe gestellt, die Frauen selbst seien vom Teufel besessen. So ging das los und tatsächlich hat es in erster Linie Frauen getroffen.  

Erst in der Neuzeit haben sich die Verhältnisse in Europa wieder gelockert. Noch 1914 hatte die deutsche Frau im Schnitt 6 Kinder.

  

Kommentar von DrSchmitt
18.03.2016, 14:29

Unsinn. Die "weisen Frauen" und Hebammen waren von der Verfolgung nicht mehr betroffen als andere weibliche Gruppen.

0
Kommentar von OlliBjoern
18.03.2016, 23:49

Der Höhepunkt der Hexenverfolgungen lag in Mitteleuropa um das Jahr 1600. Man geht heute von multikausalen Ursachen aus, höchstwahrscheinlich gab es nicht "den einen Grund", warum Menschen als Hexen/Hexer angeklagt wurden.

Dass man in Krisenzeiten (die Pestzeiten waren sicher solche Krisen, aber auch der dreißigjährige Krieg und auch schlechte Ernten aufgrund schlechten Klimas) "Sündenböcke" sucht (übrigens ein hochaktuelles Thema), ist nachvollziehbar (wenngleich auch das nicht der einzige Grund gewesen sein dürfte).

Freilich standen auch religiöse Vorstellungen, Aberglaube und Häresievorwürfe im Raum. Auch in der Neuen Welt (z.B. in Salem) gab es Hexenprozesse, z.T. auf Massenhysterie beruhend. Man glaubte sogar Kindern, die angeblich irgendwelche Dinge gesehen hatten. Es gab eine hohe Bereitschaft, die Anwesenheit des "Bösen" anzunehmen, auch wenn es dafür keine rational nachvollziehbaren Gründe gab.

0

Es wurden nicht nur Frauen beschuldigt, auch viele Männer. Eben nur nicht so viele wie Frauen.

Es gab bestimmte Zeiten - also nicht einfach nur früher sagen - da wurden bestimmte Männer als Hexer bezeichnet.

Männer und Kinder wurden ebenfalls wegen Hexerei beschuldigt.

nicht nur Frauen und Mäner ,Kinder wurden als hexen bezeichnet sondern auch tiere.Entweder aus neid oder aus geldgier den der beschuldiegte verlor sein vermögen wen er als hexe/herxer verurteilt wurde und damit wurde das vermögen an den der die beschuliegte als hexer angeziezgt hatte und dem richter/hexenjäger verteilt.

Ob es nur Frauen waren, weiß ich nicht genau, aber überwiegend. Und zwar wegen ihren roten Haaren. Vermutlich gab es nicht so viele davon.

Frauen nennt man Hexen und Männer Zauberer, aber es wurden durchaus auch beide Geschlechter verklagt.

Was möchtest Du wissen?