Frage von Loxux, 135

Warum wurden die Juden schon immer gehasst?

Antwort
von Dxmklvw, 83

Ich denke, es war nicht wegen ihres Glaubens, sondern wegen der Methode ihrer Landname, ihrer Intoleranz gegenüber Andersgläubigen und wegen der daraus entstandenen Zirkelschluß-Begründungen für das Beibehalten dieser Verhaltensweisen.

Zwar hat sich da im Laufe der Geschichte einiges geändert, doch der ursprünglich aufgekommene Haß ist in vielen Kulturen nach und nach auch zum Kult geworden.

Für einen persönlichen Haß gibt es in dieser Frage in der Gegenwart keine haltbare Begründung, abgesehen von den Personen, die unmittelbar oder mittelbar Betroffene sind.

Unter dem Strich meine ich, daß tatsächlich nur bestimmte Verhaltensweisen gehaßt werden, ebenso, wie auch manche Verhaltensweisen anderer Religionsgruppen oder Kulturgruppen gehaßt werden. "Judenhaß" in der Bedeutung seines Wortes halte ich für eine Fiktion und/oder Projektion.

Antwort
von DieOffenbarung, 98

Die Frage ist schon recht speziell, dennoch gibt es darauf eine recht eindeutige Antwort. Eine die man natürlich auch auf andere Personengruppen anwenden kann. Es handelt sich bei solchem Hass meist um Neid oder einem rein xenophobischen Hintergrund. Darin liegt auch meist die Begründung wieso "Außenseiter" in der Schule gehänselt werden, weil diese für den Betrachter andersartig sind.

Antwort
von THWTyp, 57

Juden war es früher aufgrund eigener religiösen Vorschriften und damaliger Gesetze (Im Mittelalter) nur möglich Geldgschäfte zu tätigen (Geldverleih etc.)Somit waren sie schnell aufgrund dieser Gegebenheit geldgierig.

Damit nicht genug im ersten Weltkrieg wurde die Niederlage mit der Dolchstoßlegende (https://de.wikipedia.org/wiki/Dolchsto%C3%9Flegende) begründet u.a. waren Juden ANGEBLICH Mitschuld an der Niederlage dieses Krieges, da man nicht eíngestehen wollte dass man den Krieg technisch und wirtschaftlich verloren hatte.

Im dritten Reich wurde eben diese Lüge, die "Rassenlehre" und die " Geldgier der Juden" als Grund für die Verfolgung und Ermordung der Juden genutzt.

Das dritte Reich sorgte dafür, dass viele Juden aus Deutschland (aka dem 3. Reich) flohen und nach Amerika und nahgelegene Nachbarländer Deutschlands flohen (aber dort meist erwischt wurden (Weltkrieg)) ,der Rest emigrierte in das gelobte Land (Israel in der Bibel genannt).

Da Israel aber damals noch nicht existierte brauchte man Platz und entschied sich Teile von Palästina Israel zuzusprechen und nahm somit defacto den Pälestinensern Gebiete. Seitdem herrscht dort ein "Konflikt" und die Palästinenser hassen halt die Juden weil sie aus ihrer Sicht der Grund allen übels sind. Außerdem erkennt sie kein arabischer Staat außer Ägypten (in)offizell an. Und da Israel auch keinen Krieg bisher verloren hat macht es sie noch verhasster

Die Siedlungspolitik und die "Zero-Tolerance- Politik" verschärft das ganze natürlich noch.

Kommentar von KaeteK ,

Du solltest dich mal intensiver über die Geschichte der Palästinenser informieren.

http://de.dwg-radio.net/News-Achiv_Wer_sind_die_Palaestinenser.444d180s40/

Kommentar von THWTyp ,

Von einer objektiven Seite, die alle Palästinenser als radikale Moslems beschimpft

Antwort
von chanfan, 92

Du meinst jetzt Jedis oder Juden? Ich tippe auf das letztere. :)

OK, soweit ich weiß ist das eigentlich nur so gewesen, weil die wussten wie man mit Geld gut umgeht und wie man daraus einfach mehr machen kann.

Also der blanke Neid. :)

Kommentar von Loxux ,

Tut mir leid , ich meinte die Juden :)

Kommentar von chanfan ,

Das war eigentlich schon klar wegen deinen Themenangaben. :)

Antwort
von kgunther, 22

Der Gelehrte Bernard Lazare (selbst jüdisch) in einem dickleibigen
Werk unter der Bezeichnung "L'Antisémitisme"  (1894):

„Wenn die Feindschaft und die Abneigung gegen die Juden nur in einem Lande und in einer bestimmten Zeit bestanden hätte, wäre es leicht, die Ursache dieser Wut zu ergründen. Aber im Gegenteil, diese Rasse ist seit jeher das Ziel des Hasses aller Völker gewesen, in deren Mitte sie lebte. Da die Feinde der Juden den verschiedensten Rassen angehörten, die in weit voneinander entfernten Gebieten wohnten, verschiedene Gesetzgebung hatten, von entgegengesetzten Grundsätzen beherrscht waren, weder dieselben Sitten noch dieselben Gebräuche hatten und von unähnlichem Geiste beseelt waren, so müssen die allgemeinen Ursachen des
Antisemitismus immer in Israel selbst bestanden haben und nicht bei denen, die es bekämpfen.“

(Bernard Lazare in „Antisémitisme, son histoire et ses causes“, Paris 1934, 1. Band, S. 42, hier zit. n. Jonak von Freyenwald: Jüdische Bekenntnisse, Nürnberg 1941, Fasimile S. 142)

Antwort
von DrBlaBlaBlub, 56

Weil es Juden früher verboten war bestimmte Berufe auszuüben. z.B. Handwerks-Berufe. Daher mussten die irgendwas anderes machen und wurden zu Händlern, stellten sich dabei gut an, erlangten Reichtum. Wie bereits in anderen Antworten erwähnt, zog das Neid an.

Für Führer in z.B. einer Diktatur ist es vorteilhaft, wenn das Volk jemanden hassen kann und so ein Opfer hat, der schuld ist.  Warum nicht die Juden? "Die haben soviel Geld, da muss doch was faul sein, oder?"

Auf ähnliche Art und Weise hat Hitler gehandelt und durch die Juden das Feindbild "geschaffen", welches er benötigte um das Volk zu einen. Ist natürlich nur ein Teil. Da steckt schon noch mehr dahinter.

Ich hoffe das reicht dir als Erklärung.


Antwort
von SiViHa72, 71

Weil Xenophobie und Itjottie leider nie ausstirbt?

Antwort
von SoVain123, 89

Weil die meisten wohlhabend sind/waren. (=Neid)


Antwort
von Accountowner08, 18

Warum wurden die Deutschen schon immer gehasst?

Deine Frage ist sehr tendenziös...

Antwort
von Belruh, 39

Die Juden haben sehr viel Ahnung vom Leben als Mensch und ein gewaltiges Wissen, sie geben nie auf und halten sehr stark an ihren Wurzeln fest. Die Kraft dazu Schöpfen sie aus der Thora, den Gebeten, den Festen und den Mitmenschen. Juden können ihren Schweinehund sehr gut überwinden, und zwingen sich dazu in den sauren Apfel zu beissen, um ihre Ziele zu erreichen. Sie stützen und helfen sich gegenseitig, geben niemanden auf, haben keine Angst und machen das beste aus jeder Situation. Natürlich gilt dies nicht für alle Juden, aber der Grossteil ist durch das oben Gesagte, sehr erfolgreich. Warum sonst sind 25% der Novelpreisträger Juden? Ganz bestimmt NICHT wegen den Rothschilds und Freimaurern. Man könnte auch sagen dass Juden die intelligentesten Menschen sind.

Deswegen werden die Juden so permanent gehasst, weil man neidisch auf diese ist. Auch deswegen hat Hitler die Juden gehasst, er hat gesehen dass die meisten Juden in Österreich und Deutschland Geschäfftsmänner, Ärtzte und Manager waren. Er dachte dass die Juden das Volk unterdrücken würden. Er hat sich nur eine wichtige Frage nicht gestellt, welche wenn er sie sich gestellt hätte viel Leid hätte verhindern können. Diese Frage ist: Wie haben die Juden es so weit nach oben geschafft?

Er hätte sich das beschriebene Verhalten der Juden abschauen müssen, und unter das öst. u. deut. Volk bringen müssen, dann hätte sich das "Juden- Problem" von alleine erledigt, ohne dass jemand ums Leben gekommen wäre.

Hitler war aber nicht der erste Judenhasser, Schauen wir nach Saudi-Arabien. Als Mohamed sich einbildete der Erzengel Gabriel würde ihn vor einem jüdischen Anschlag auf ihn und die ersten Muslime warnen, liess er die besagten Juden auf Grund einer Einbildung hinrichten. Zudem wurden noch andere Juden aus Mekka und Yathrib (Medina) ohne Grund hingerichtet, mit dem Ziel diese Städte enthnisch und religiös zu reinigen. Muslime streiten dies gerne ab, allein aus dem Grund dass sie durch den Quran und den Hadithen den Antisemitismus direkt oder auch indirekt injiziert bekommen.

LG. Belruh

Kommentar von SplitterFX ,

Die Juden in Medina haben natürlich nicht eine ganze Armee zusammengetrommelt, nein.
Sie haben auch nicht die Neuankömmlinge schikaniert nein.
Die Juden Medinas haben sich auch nicht des Hochverrats schuldig gemacht. Nein.
Die Juden Medinas haben Tee getrunken und wurden dann abgeschlachtet wa?

Antwort
von nowka20, 20

sie wollten sich nicht mit den mjenschen anderer kulturen mischen

Antwort
von aelpler, 32

Die Juden haben historisch drei Gegner, von denen sie gehasst werden. Früher war das die katholische Kirche wegen der Unterstellung, dass Juden Jesus getötet haben sollen. Später kam der Islam dazu, weil ihr Prophet die Juden Arabiens nicht überzeugen konnte zu konvertieren. In moderner Zeit wandelten sich die Sozialisten aller Schattierungen zu Judenfeinden, da die Juden als Symbol des Kapitalismus gelten. Muslime und Sozialisten haben ein reichhaltiges Gefühlsleben gemeinsam. Dazu zählen Hass und Neid auf ein kleines und doch in vielen Dingen sehr erfolgreiches Volk.

Kommentar von SplitterFX ,

Unter den Juden Medinas gab es sehr viele Konvertiten, ebenso unter den Juden im Jemen

Antwort
von 1988Ritter, 44

Das ist relativ leicht erklärbar.

Die Juden sind ein auf sich bezogenes Volk.

Das war vielen suspekt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community