warum wurden denkmäler in dörfern errichtet 1870?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Frage hast du dir doch selbst beantwortet. Zum Gedenken der Opfer.

Und in Dörfern wurden sie darum errichtet, weil dort die Opfer persönlich bekannt waren.

"Guck mal, da steht der Name vom Jupp drauf, der ist doch der Sohn vom Schuster Nolte. Ja, ja, der arme Kerl. Glatt erschossen worden ist er. Dabei war seine Frau hochschwanger."

So ein Denkmal in einem Dorf ist viel eindrücklicher als ein Denkmal in einer Stadt. Weil es da eben kaum jemanden gab, der Jupp gekannt hatte.

In der kleinen Stadt Bolgheri in der Toscana steht ein Kriegerdenkmal mit den Namen von Opfern. Und zu ihrer Zeit wussten die Leute halt. wer mit Mario Pini gemeint war. Heute dürften auch diese Leute zwar tot sein, so dass Mario Pini vielleicht nur ein Name ist. Vielleicht auch nicht. Vielleicht gibt es noch den Lebensmittelhändler im Ort, der sagen konnte: "Mario Pini, das war der Cousin von meinem Großvater."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besagte Denkmäler erinnern an die Opfer und Gefallenen der jeweiligen Kriege, die hier regional oft namentlich aufgeführt sind. Zudem sollen sie u.a. als Mahnmal dienen, um auf die Folgen eines Krieges aufmerksam zu machen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich war aus dem Dorf jemand im Krieg gefallen und sie wollten damit an ihm und sein Opfer für das Land erinnern. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

z.B im gedenken an diejenigen die während des krieges gefallen sind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung