Frage von HilfeBitte46219, 77

Warum wurde Trump von den Delegierten überwiegend gewählt?

Ich höre um mich rum nur noch: • Hoffentlich wird Trump nicht Präsident ... • Wehe der wird gewinnen ... • Der Typ hat keine Ahnung ... • Rassist! • Lieber Hillory, statt den! • Besser wenig Leid (H.), gegen großes Leid (T.). und dann gibt es noch manche ... • Was habt ihr gegen den?

Letzteres habe ich nur selten vernommen, also etwas für ihn Sprechendes.

Ich selber habe mich erkundigt und kann beide Seiten nachvollziehen. Auf der einen Seite greift Trump die Fakte auf die Angst verbreiten, wodurch sich manche beeinflussen. Dann kommen aber doch so manche unpassende Wörter, die er besser hätte für sich behalten können. Aber gut. Worüber ich mich erst richtig gerade eben informiert habe war folgendes: Die Wahlen an sich. Die Delegierten aus den verschiedenen Staaten wählen aus ihrer Partei denjenigen, der bei der Öffentlichen Wahl gegen den in der anderen Partei den Gewählten antreten muss.

Wenn es überwiegend so ist, dass man sich Trump nicht wünscht, wie kann es dann sein, dass er nun antritt? Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, dass die Delegierten ihn gewählt haben, trotz der überwiegenden, negativen Kritik.

Hier: https://www.youtube.com/watch?v=9ntq4VbXEKk

Antwort
von Agentpony, 41

Du hast anscheinend das ganze Thema der "Primaries" (Vorwahlen) verpasst. Der eigentliche Präsidentschaftswahlkampf läuft erst seit zwei Wochen, das gesamte letzte JAHR jedoch traten die Kandidaten innerhalb ihrer Parteien gegeneinander an.

In den Primaries werden innerhalb der Parteien und innerhalb jeden Staates über die Kandidaten gewählt. Erst am Ende wird dann der siegreiche Kandidat durch die Deligierten beim Parteitag für die Präsidentschaftskandidatur nominiert.

Mr Trump hat eben, ebenso wie Ms Clinton, die meisten Delegiertenstimmen aus den Vorwahlen erhalten.

Kommentar von HilfeBitte46219 ,

Alles mir bewusst: Die Frage war aber, warum die Delegierten überwiegend für Trump sind, man aber nur schlechtes über ihn hört.

Kommentar von Agentpony ,

Die Delegierten sind doch nur Wahlmänner,  es ist ihre Aufgabe,  beim Parteitag so zu stimmen,  wie es eben die Wählerschaft der Partei in den einzelnen Staaten bestimmt hat. 

In manchen Staaten ist das Anteilig nach Kandidat entsprechend des Wahlergebnisses,  in anderen kriegt der Gewinner der Parteitag alle Delegiertenstimmen. Sie sind dabei manchmal angehalten,  manchmal verpflichtet,  so zu stimmen,  wie die Parteimitglieder eben gewählt haben. 

Die richtige Frage ist also, warum die Parteimitglieder in den staatlichen Primaries für Trump stimmten.  Dafür gibt es drei Hauptgründe. 

Erstens kultivieren die Republikaner bereits seit Reagan eine antiregierungs- und antipolitikerstimmung. Punkt für Trump als nichtpolitiker. 

Zweitens gibt es im verkümmern amerikanischen System keine Partei rechts der Republikaner,  das heißt es gibt einen großen rechtspopulistischen Flügel,  Stichwort Tea Party movement. Daran sind die Reps selbst schuld. Punkt für Trump als rechter Scharfmacher. 

Drittens ist in Amerika wie in Europa die steigende Wohlstandsschere das größte domestische Problem, und hüben wie drüben greift da kein Politiker wirklich ein. Punkt für Trump als nicht-Establishmentkandidat. 

Antwort
von Shorty5, 16

Na, weil sie keine Wahl hatten ;P

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community