Warum wurde nicht immer gewählt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Dass die Bevölkerung Mitspracherecht in der Politik hat, ist zwar eine Idee aus der Antike, aber im Mittelalter ging sie verloren.

Damals waren neun Zehntel der Bevölkerung Bauern oder einfach Handwerker, viele konnten nicht einmal lesen. Es war völlig selbstverständlich, dass die einen regieren und die anderen nur Essen anbauen.

Im Mittelalter gab es die Ständegesellschaft mit Bauern/ Bürgern (Nährstand), Adel (Wehrstand) und Klerus (Lehrstand). Diese Ordnung galt aus gottgegeben, somit war es ziemlich dumm, dagegen zu protestieren. Das Wort der Adeligen war Gesetz, und das konnten sie auch mit Waffengewalt durchsetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum können manche keine verständlichen fragen formulieren so bei gutefrage.net....

Ich nehme an, Du meinst politische Wahlen im Sinne der Demokratie, welche es im Mittelalter einfach noch nicht gab wie in der heutigen Form.

Teilweise in bestimmten Regionen gab es durchaus Wahlen, z.B. die sog. "Königswahl" (bitte selbst googeln).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weils da in dem sinne keine regierung gab..da gab ´s gutsherren, Könige etc...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KyioPlays
20.06.2016, 16:23

Das ist immer noch eine Regierung. Nur eine andere Art der Regierung.

0

Oh also bei den Germanen gab es durchaus "Wahlen"

Wer den Chef im zweikampf besiegt bzw. erschlagen hat der war der neue chef.

Achja die barbarische zeit hatte was feines

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VeryBestAnswers
20.06.2016, 16:41

Erstens war das nicht Mittelalter. Zweitens ist ein Zweikampf keine Wahl.

0