Frage von HeyMok, 106

Warum wurde mein Hund zum ersten Mal aggressiv?

Mein Hund (15 Monate) wurde heute zum ersten Mal aggressiv. Er versteht sich normalerweise mit wirklich jedem Hund. Heute haben wir einen Schäferhund Welpen an der Leine getroffen und alles war wie immer super. Später haben wir die Leinen abgemacht und als der Welpe auf meinen Hund zukam hat meiner sich auf ihn gestellt und total geknurrt und die Zähne gezeigt, dann haben wir sie auseinander genommen... Wie kommt das? Wir sind auch regelmäßig in der Hundeschule und eig ist er total sozial.
Liegt das an den Hormonen / Pupertät? PS Er ist unkastriert. Ich hoffe er macht sowas nicht nochmal...

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 44

Wie kommst du darauf das dein Hund aggressiv wurde? 

Für mich war das einfach Kommunikation. 

Welpen sind übermütig,senden oftmals beim zulaufen auf einen anderen Hund keinerlei Beschwichtungssignale. 

Und das war vermutlich auch der Auslöser. Deiner hat lediglich ne erziehungsmaßnahme gemacht. Wie hat der Welpe reagiert? 

Das Knurren und Zähne zeigen immer aggressives Verhalten ist,bleibt mir ein Rätsel,du gehst doch in die hundeschule,da lernt man doch viel über Kommunikation. 

Aggressiv wäre es wenn er tatsächlich den Welpen ernsthaft Gebissen und verletzt hatte. 

Kommentar von LukaUndShiba ,

Ich frage mich immer wie manche Leute glauben das Hunde kommunizieren wenn nicht mit Sachen wie Zähne zeigen wenn es um das maßregeln junger Welpen geht. Oder generell anderer Hunde. 

Antwort
von SusanneV, 54

Dein Hund ist in der Pubertät. Der Kleine hat in genervt und das hat er ihm gezeigt. Er hat ihn ja nicht gebissen und ihr seid rechtzeitig eingeschritten. Du brauchst Dir keine Sorgen machen, denn das wird noch öfter vorkommen. Nicht alle Hunde haben sich lieb und das ist ihr Recht. Es ist auch kein Grund einen Hund kastrieren zu lassen. Mach das nicht!!

Es ist wirklich alles im grünen Bereich. Mach Dir keine Sorgen.

Expertenantwort
von YarlungTsangpo, Community-Experte für Hund, 23

Hunde haben eine Sprache. Das ist eine Körpersprache und diese wird selbst in kleinsten Nuancen gezeigt.

Das bedeutet, ein Hund kann in dieser Körpersprache dem anderen Hund signalisieren, daß er keinen Wert auf zu direkte Annäherung legt. Kommt der andere Hund dann trotzdem und missachtet die Individualdistanz des Hundes, kann das passieren was Du hier schilderst.

Also: Dringend das Lesen der Körpersprache des Hundes lernen! Ganz wichtig!

Lese Dir das einmal gründlich durch.

http://www.easy-dogs.net/home/blog/der_hund_zucht_haltung/maria_rehberger/die_ko...

Dieses Lesen lernen lernst Du in einer guten Hundeschule. Bitte IBH-hundeschulen und Deine Postleitzahl in die Suchmaschine tippen. So findest Du in Deiner Nähe eine passende Hundeschule welche Dich vieles lehrt.

Antwort
von derBertel, 77

Frage das mal aus deiner Sicht. Fährst du nicht auch manchmal aus der Haut, obwohl du sonst eigentlich sehr umgänglich bist? Irgendwas liegt immer mal quer, auch bei Hunden. Sind schließlich auch fühlsame Lebewesen.

Kommentar von FancyDiamond ,

Eben! Und deswegen kann ich den Spruch "Der tut nichts" von anderen Hundehaltern schon gar nicht mehr hören!!! Besonders wenn man den eigenen Hund an der Leine hat, währenddessen der andere freilaufend auf einen zugestürmt kommt.

Es ist immer Tagesformabhängig, wie sich ein Hund verhält. Selbst wenn er ansonsten bestens sozialisiert ist. Unter Schmerzen oder während der Läufigkeit kann sich ein Verhalten beispielsweise schlagartig mal ändern.

Antwort
von Fischi05, 50

Ähh.. erst mal, was isses denn für einer, rassentechnisch gesehen? UNd zudem, auch Hunde haben Persönlichkeiten und können andere Hunde nicht leiden.

Und ja, Pubertät könnte es auch sein, dein Hund will jetzt beweisen das er der Boss ist und jeder ihm aus dem Weg gehen soll. Aber das hängt auch häufig von dem Rassencharakter an.

Beispiel: Der hund meines Vaters ist ein Schäferhund-Rottweiler-Labrador und sie ist SEHR dominant. Charaktertechnisch kommt sie halt nach Rottweilern, weil ihr Vater einer war.

Mach dir da keine Sorgen, das ist normal.

Antwort
von uwe4830, 34

Hi,

ist es vielleicht an einem Ort passiert, wo ihr mit eurem Hund täglich seit ?

Dann könnte es ein territoriales Verhalten sein. Er hat dem anderen seinen Standpunkt klar gemacht " In diesem Revier bin ich der Chef". Auf Grund seines Alters hat er dem jüngeren in seine Schranken gewiesen. Kam der Welpe penetrant rüber, so hat er nur gezeigt, das der Pegel an Toleranz überschritten war. 

Und so etwas kann und wird dir noch öfter passieren, wenn du nicht mit geeigneten Mitteln gegen wirkst. Geeignete Mittel sind immer Situationsbezogen. Mal genügt ein scharf hart gesprochenes Wort, wie Nein,oder Aus, manchmal hilft eine Wasserpistole. 

In eurem Fall hätte ich den anderen Hundebesitzer gebeten in die andere Richtung zu laufen und seinen Hund abzurufen, und du wärst in die entgegen gesetzte mit einem Abruf gelaufen. Mit der Aktion Hunde auseinanderziehen, hatten beide keinen Lernerfolg. Ihr habt Glück gehabt, das eure Hunde euch nicht selbst gebissen haben = Übersprunghandlung.

Eine gute Hundeschule, in der ihr mit Sicherheit seid, wird euch hier gerne hilfreiche Tipps geben.

Grüße uwe4830

Antwort
von Viowow, 20

spitzenmässig(ironie) dein hund kommuniziert ganz normal und du reist ihn da raus und bringst ihm damit bei, das es falsch ist zu kommunizieren. dann geh doch bitte direkt vor und kläre vor deinem hund ab, ob der andere hund eine gefahr darstellt oder nicht

Antwort
von SKR700, 35

Der Welpe war bestimmt ein Rüde.

Da hat dein Hundi wohl rechtzeitig erkannt,das aus dem ach so niedlichen Schäferhund- Welpen mal ein unberechenbarer Beisser wird. Gilt seltsamerweise nicht für Schäferhund- Weibchen. Die sind ziemlich friedlich.

Damit mache ich mir zwar keine Freunde, aber ich habe genug negative Erfahrungen gemacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community