Warum wurde Karl-Marx-Stadt eigentlich umbenannt?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Weil die Stadt vor der Gründung der DDR bis etwa 1953 auch Chemnitz hiess und diesen Namen nach der Auflösung der DDR ca. 1990 lediglich ihren ursprünglichen und historischen Namen in deutlicher Entscheidungsmehrheit zurück erhielt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Bürger*innen von Chemnitz nicht den Namen, denen ihnen in der DDR aufgezwungen wurde haben wollten, sondern den ursprünglichen Stadtnamen.

Ich finde aus, dass die Benennung einer ganzen Stadt nach einer Person viel zu viel Personenkult ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es darf halt nichts mehr an den Sozialismus erinnern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Malavatica
06.10.2016, 12:22

Ok. Aber irgendwo steht immernoch die Lenin Statue rum. Oder Stalin. Das ist doch auch schlimm. 

0
Kommentar von Niggo96
06.10.2016, 12:24

es gibt immer noch hunterte straßen und plätze die auch den namen tragen

0

Bis 1953 hiess Chemnitz auch schon Chemnitz und wurde erst zu diesem Zeitpunkt in Karl-Marx-Stadt umbenannt.

Diese eigentlich sinnlose Umbenennung wurde rückgängig gemacht und der Stadt wurde wieder ihr ursprünglicher Name gegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

karl-marx-stadt hieß eigentlich chemnitz, somit wurde nur der alte stadtname wieder angenommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kaliningrad wurde nach ihrem Gründer in St. Petersburg zurückbenannt.... Das hat mit Geschichte zu tun ind nicht mit irgendwelchen kommunistischen Gewaltherrschern,,,,

Auch Königsberg möchte seinen traditionellen Namen zurück, gleich, ob nun Russen oder Deutsche das Sagen haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrHilfestellung
06.10.2016, 13:06

Kaliningrad ist Königsberg. Leningrad wurde in St. Petersburg umbenannt :)

1

Man könnte auch fragen warum wurde die "Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben" in Wolfsburg umbenannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, es war nötig. Eine gesamte Stadt nach einem linken Philosophen zu benennen ist in einer pluralistischen Demokratie unzumutbar. Das gilt um so mehr, als die Benennung in "Karl-Marx-Stadt" von einer kommunistischen Diktatur erfolgte und mithin nicht demokratisch legitimiert war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von joheipo
06.10.2016, 12:24

Gibt leider immer noch viel zu viel Karl-Marx-Straßen und sogar in den alten Bundesländern.

2014, also 25 Jahre (!!!) nach Beseitigung des kommunistischen Unrechtsregimes,  gab es noch 68 "Wilhelm-Pieck-Straßen" in den neuen Bundesländern. Hoffentlich sind die inzwischen von diesem unseligen Namen befreit worden.

2
Kommentar von N0Nentity
06.10.2016, 13:03

Dieser "linke" Philopsoph hat noch immer Recht behalten mit allem, was er sagte.
Aber das wissen nur Leute, die Marx auch gelesen haben.
Du gehörst wohl nicht zu denen.
Würdest du, dann wüsstest du, dass die Erkenntnisse von Marx selbst bei Leuten Beachtung finden, die keine Marxisten sind!!!

3

Karl-Marx-Stadt wurde seinerzeit im real existieren Sozialismus umbenannt. Diese Umbenennung wurde wieder rückgängig gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Malavatica
06.10.2016, 12:22

Ok 

0

Ja, es war unnötig, aber Mob und Pack machen, was ihnen gefällt, wenn sie sich abreagieren wollen statt rational zu handeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Malavatica
06.10.2016, 12:18

Ja, so was Gravierendes, da sollte erst mal die Bevölkerung gefragt werden, finde ich. Auch der Mist, die Straßen umzubenennen. Nimmt ja langsam mal ein Ende. 

0
Kommentar von Interesierter
06.10.2016, 12:20

Genau, deswegen wurde die von der SED 1953 beschlossene Umbenennung 1990 wieder zurückgenommen.

2

Was möchtest Du wissen?