Frage von julevonnebenan, 125

Warum wurde die Atombome von den Amerikanern abgeworfen?

hey leute, morgen schreibe ich leider ein geschichtstest und ich kapiere geschichte null unsere lererin meinte es kommt unter anderem drann warum die atombombe von den amerikanern abgeworfen wurde nach dem 2 wk ich hab aber ka wo und warum usw kann mir jemand bitte helfen bin echt am verzweifeln! Danke! liebe grüße jule

Antwort
von dadita, 33

Die Amerikaner sahen keine Alternative.

Japan weigerte sich, trotz der absehbaren Niederlage zu kapitulieren. Es würde Pläne für eine Landinvasion entworfen, welche zweifellos mit dem Tod von zehntausenden Amerikanern und Japanern geendet hätte. Der Krieg hätte noch Jahre gedauert und wohl ganz Japan verwüstet...und die bereits mehr aus kriegsmüde amerikanische Bevölkerung überstrapaziert, sowie die Wirtschaft der USA massiv belastet. 

Zudem begannen nach Ende des Kriegs in Europa die Spannungen mit der Sowjetunion zuzunehmen. Amerika brauchte seine Ressourcen um in Europa Präsenz zu zeigen und eine Ausbreitung des sowjetischen Einflussgebietes zu verhindern. Ein jahrelanger Krieg im Pazifik hätte die USA gelähmt.

Die Atombomben sollten eine Botschaft senden: jeder Widerstand ist zwecklos. Nicht nur an Japan, auch an die Sowjetunion. Dies hat funktioniert, Japan hat kapituliert und auch die Sowjetunion wurde eingeschüchtert. 

Offen bleibt die Frage warum genau zivile Ziele ausgesucht wurden...und warum gleich zwei Städte zerstört werden mussten. Die Bomben auf dem Meer vor der Küste oder im ländlichrn Umland von Tokio abzuwerfen hätte wohl nur einen Bruchteil der Opfer gefordert...und auch die entsprechende Botschaft gesandt. Hier war der Grund wohl einfach eine Mischung aus Gleichgültigkeit und Hass. 

Kommentar von Maisbaer78 ,

Es würde Pläne für eine Landinvasion entworfen, welche zweifellos mit
dem Tod von zehntausenden Amerikanern und Japanern geendet hätte.

Japan ist eine Insel. Sämtliche Rohstoffe die für eine moderne Gesellschaft existentiell sind, müssen importiert werden. Es gab keinen Treibstoff für motorisierte Einheiten (LKW, Panzer etc.) mehr.

Ohne LKW lassen sich auch keine großkalibrigen Artilleriegeschütze bewegen.

Die USA besaßen bereits die See- und Lufthoheit, eine Invasion zu Lande war völlig überflüssig.

Eine Kapitulation Japans wurde innerhalb der nächsten 2-3 Monate erwartet. Der Abwurf von Little Boy hat erst den erneuten Wiederstandswillen in den Resten der Armee entfacht.

Warum 2 zivile Ziele ausgewählt wurden? Um die Opferzahlen zu bemessen. Würde man Kriegshäfen oder große Komandanturen bombardieren, wäre die maximale Opferzahl gleichbedeutend mit allen dort stationierten Soldaten.  Eine Stadt wie Hiroshima dehnt sich aber weitläufig aus, dort konnte ein echter "Feldtest" stattfinden.

2 verschiedene Konstruktionen mussten getestet werden. Darum 2 Einsätze. Die nachträgliche Auswertung der Tests begann sofort nach der Explosion. Es war ein militärisches Experiment, mehr nicht. Und man musste sich nicht eingestehen, dass man Milliarden in eine Waffe investiert hat, die eigentlich nicht mehr gebraucht wurde, denn Deutschland war ja bereits niedergerungen. Ohne den Einsatz von Little Boy und FatMan hätte es wohl auch nie ein so exorbitantes atomares Wettrüsten zwischen den USA und der Sowjetunion gegeben. Auch amerikanische Militärs sind nicht blöd und können zumindest bis um die nächste Ecke denken.

Antwort
von Zerosedder, 40

Oja die Atombomben auf Nagasaki und Hiroshima waren schlimm. Ich bin zufällig Halbjapaner und meine Urgroßmutter lebte in Nagasaki. Bin nur froh da sie nicht wegen der Radioaktivität gestorben ist. Man man man. Zugegeben die Japaner waren auch selbst schuld!

Antwort
von Maisbaer78, 63

http://www.geschichte-lexikon.de/atombombenabwurf-hiroshima-nagasaki.php


Kommentar von julevonnebenan ,

danke...!

Antwort
von lohne, 48

Auf Nagasaki und Hiroshima. Japan hatte noch nicht kapituliert. Vorgesehen waren die Bomben für Deutschland. Ich glaube man wollte die Dinger nicht verrosten lassen und mal probieren wie die Wirkung ist. Ein ganz trauriges Thema was sich die Amis da geleistet haben.

Kommentar von kinglion6200 ,

falsch sie waren damit Japan kapituliert.. das traurige daran ist das es gereicht hätte sie in Nagasaki über dem Meer abzuwerfen , da hätte jeder kapituliert

Kommentar von lohne ,

Das ist falsch. Japan stand ganz kurz vor der Kapitulation,  die Bomben waren total unnötig. Informiere dich mal richtig.

Kommentar von hndrk ,

"Vorgesehen waren die Bomben für Deutschland" Hast du dazu mal ne Quelle? Ich meine klar das ganze Manhattan Project wurde nur aus der (unbegründeten) Angst heraus eingeleitet, dass die Deutschen einem Atomwaffentechnisch voraus wären, aber gibt es konkrete Quellen im Bezug auf mögliche deutsche Ziele?

Kommentar von Maisbaer78 ,

Naja naheliegend ist es schon, dass Deutschland das eigentliche Ziel atomar geführter Angriffe war. Immerhin war Japan gerade einmal ein Jahr vor anlaufen des Manhatten-Projects in den Krieg eingetreten.

Antwort
von kinglion6200, 47

6 August 1945 auf Nagasaki ,am 9. Auf hiroshima... sinnlos...

Kommentar von Maisbaer78 ,

Umgekehrt. Hiroshima am 6. und Nagasaki am 9.

Antwort
von StevenArmstrong, 34

Hallo,

Erstens:

Die erste Bombe hatte den Namen "Little Boy" (Kleiner Junge) und wurde am 6. August 1945 über Hiroshima (Japan) abgeworfen. Opferzahl: 240.000 Menschen.

Die Zweite Bombe trug den Namen "Fat Man" (Fetter Mann) und wurde am 9.August 1945 über Nagasaki (Japan) abgeworfen. Opferzahl: 80.000 Menschen.

Zweitens:

Die Begründung war, den Krieg zu beenden, denn eine Landung von US-Truppen hätte eine Opferzahl auch auf japanischer Seite nachgezogen. Die japanische Zivilbevölkerung hätte massenweise Selbstmord begangen, um nicht die Schande eine Kapitulation hinnehmen zu müssen (so war es auch auf Okinawa).

Der Krieg hätte sich, nach Planungen der damaligen US-Regierung, bis 1948 hingezogen.

Ein  weitere Grund war: Auf der Potsdamer Konferenz trafen sich US-Präsident Harry S. Truman, der britsiche Premierminister Winston Churchill und der sowjetische Diktator Josef Stalin. Schon damals gab es Spannungen zwischen den USA und der Sowjetunion.

Auf der Potsdamer Konferenz bekam Harry S. Truman die Nachricht, das die erste Zündung einer Atombombe (Name der Bombe: Trinity (Dreifaltigkeit)) vollzogen wurde.

Er befahl den Angriff auf Japan u.a. nicht nur unter den oben genannten Gründen, sondern auch, um die Sowjetuion in der Region Ostasien "einzuschüchtern".

Kurz:

6.8.1945 Hiroshima (Japan), 240.000 Opfer, 9.8.1945 Nagasaki (Japan) 80.000 Opfer

Gründe: Beedigung des Krieges, der sich bis 1948 hingezogen und zahlreichen Menschen (Truppen, wie ZivillistenInnen) das Leben gekostet hätte. Außerdem waren die Angriffe eine Machtdemonstration gegenüber der an Japan angrenzenden Sowjetuion.

MfG

Steven Armstrong



Kommentar von DolphinPB ,

Die einzig vernünftige Antwort - sehr gut.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Naja, das Argument "Beendigung des Krieges" ist eine glatte Lüge und wird eigentlich nur immer wieder von den USA selbst bestätigt. Und selbst dort ist die Meinung darüber wahrlich nicht einhellig.

Jedoch setzten sich die Befürworter des Einsatzes durch. Diese
hielten es für unsinnig, 2 Milliarden US-Dollar für die Entwicklung
einer Waffe auszugeben, um sie dann nicht einzusetzen.

Japan hatte keine nennenswerten Ölreserven mehr, keine Fahrzeuge, Schiffe oder Flugzeuge die in einem Kampf hätten eingesetzt werden können. Das Land war am Boden und stellte keine militärische Herausforderung mehr dar.

Die Entwicklung der Atombombe hat unfassbare Ressourcen verschlungen und eine Demonstration war in den Augen der US-Militärs unabdingbar, allein schon der Investitionen wegen und natürlich um der erstarkten Sowjetunion und damit dem politischen Gegner die eigene Zerstörungsmacht zu präsentieren.

Leider war Deutschland schon niedergerungen, darum wurden 2 japanische Städte ohne jegliche militärische Einrichtungen dem Erdboden gleich gemacht.  Die Vernichtung wurde dabei akribisch durch Filmaufnahmen und Messungen untersucht, so konnte man das Verfahren bei späteren Abwürfen "optimieren". Was auch erklärt warum in Nagasaki ein konstruktiv völlig anderer Bombentyp abgeworfen und in einer anderen Höhe zur Explosion gebracht wurde.

Hiroshima "Little Boy" arbeitete nach dem Kanonenprinzip und wurde in knapp 600m Höhe gezündet.

Nagasaki "Fat Man" eine sphärische Hohlladungsbombe, wurde in 500m Höhe aktiviert.

Ohne diesen Einsatz hätte der Krieg maximal noch einige Zehntausend Soldaten (faktisch ausschliesslich Japaner) das Leben gekostet. Stattdessen wurden hundertausende Zivilisten, Frauen und Kinder verdampft oder zerfetzt, die Spätfolgen eingerechnet, gehen die Opfer in die Millionen.

Die USA sind die einzige Nation, die einen atomaren Angriff geführt hat. Und das gleich 2 mal. Aus niederen Beweggründen.

Hätten strategische Beweggründe hinter den Angriffen gesteckt, hätte man größere Truppenkontingente, Flotten oder Arsenale einäschern können. Die B29-Bomber der Airforce waren für japanische Flugzeuge unerreichbar, die Verluste des letzten Kriegsjahres tendieren gegen Null. Zudem es kaum noch eine japanische Luftflotte gab, alle älteren Flugzeuge waren in den Kamikazeangriffen eingesetzt für die auch der letzte Treibstoff verbraucht wurde. Jagdflugzeuge oder gar Bomber blieben ohne Sprit am Boden.

Zu lesen bei Wikipedia gibt es auch diese denkenswerten Worte:

Viele der Kritiker sprachen sich für eine Demonstration der neuen
Waffe vor der Weltöffentlichkeit einschließlich Vertretern aus Japan
aus.[1]

Jedoch setzten sich die Befürworter des Einsatzes durch. Diese
hielten es für unsinnig, 2 Milliarden US-Dollar für die Entwicklung
einer Waffe auszugeben, um sie dann nicht einzusetzen.

Vorangehend ist zu entnehmen, das führende Politiker, so zb. der spätere Präsident Eisenhower gegen einen Einsatz waren, da dieser ein globales Wettrüsten zur Folge haben könnte und weiterhin unnötig sei.

Tragisch ist noch die Anekdote, das die beteiligten Wissenschaftler basierend auf den Erfahrungen mit  "Little Boy" Wetten auf die Sprengkraft von "Fat Man" abschlossen.

Kommentar von StevenArmstrong ,

"Ohne diesen Einsatz hätte der Krieg maximal noch einige Zehntausend Soldaten (faktisch ausschliesslich Japaner) das Leben gekostet."

Ein Link zu Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Atombombenabw%C3%BCrfe_auf_Hiroshima_und_Nagasaki#...

Ich finde den Einsatz atomarer, Waffen oder überhaupt den Einsatz von Waffen schlecht.

Ich habe in meinem Beitrag nur verucht sachlich die Gründe zu nennen, welche dazu führten, dass die Atombomben abgeworfen wurden.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Ich habe in meinem Beitrag nur verucht sachlich die Gründe zu nennen,
welche dazu führten, dass die Atombomben abgeworfen wurden.

Und das ist dir auch gelungen. Nur ist das Argument einer schnellen Beendigung des Krieges eben Keines. Gerade in dem von dir verlinkten Beitrag auf Wiki ist zu lesen, welche Debatte und mit welchen Argumenten beiden Abwürfen vorangegangen waren. Die Waffen waren da, haben unglaubliche Gelder verschlungen und man musste nun in irgend einer Form davon Profitieren. Machtdemonstration und Praxistest. Mehr war es nicht und mehr muss es auch nicht sein. Die USA hatten noch schlimmere Projekte am laufen, die glücklicher Weise mit einem Regierungswechsel gestorben sind. Siehe "Pluto".

Ich finde den Einsatz atomarer, Waffen oder überhaupt den Einsatz von Waffen schlecht.

Ich habe nie behauptet, dass du den Einsatz atomarer Waffen befürwortest. Aber Berichte von Zeitzeugen, viele auch auf japanischer Seite stellen klar, dass das japanische Heer, vorallem aber Marine und Luftwaffe handlungsunfähig waren, der Einsatz der Atombombe in jedem Falle ungerechtfertigt gewesen ist. Es wurden 2 verschiedene Konstruktionstypen zur Sprengung gebracht um deren Wirkung zu erproben. Die US-Militärs waren sich darüber im Klaren, dass es NIE WIEDER eine Möglichkeit geben würde, eine Atombombe im Einsatz zu testen, zumindest nicht, ohne einen erneuten Krieg, welcher dann von beiden Seiten ein nuklearer gewesen wäre, heraufzubeschwören.

Eine Armee ohne Treibstoff, ohne Flotte, ohne Piloten...mit Messern und Schwertern und ein paar Flinten.   

Und was wurde bombardiert? Keine Militäreinrichtungen. Militärisch war dieser Einsatz ohne jede Bedeutung. Er hat lediglich das Unvermeidliche etwas beschleunigt, um den Preis von hunderttausenden, inzwischen millionen Toten.

Außenpolitisch hingegen mag er für die USA kurzzeitig ein gewisses Potential bedeutet haben, aber das wurde innerhalb weniger Jahre aufgezehrt.

Kommentar von StevenArmstrong ,

"Aber Berichte von Zeitzeugen, viele auch auf japanischer Seite stellen klar, dass das japanische Heer, vorallem aber Marine und Luftwaffe handlungsunfähig waren, der Einsatz der Atombombe in jedem Falle ungerechtfertigt gewesen ist."

Hätte aber, (ich verwesie auf Wikipedia), weiteren Millionen Menschen das Leben gekostet. 

Beide Atombombenabwürfe haben 320.000 Menschen das Leben gekostet und das grausame Weise.

Außerdem hätte ein andauernder Krieg die USA von Tätigkeiten in Europa (Marshall-Plan) abgelenkt, genauso auch vom Korea-Krieg, fünf Jahre später (die USA wären geschwächt gewesen).

Aber so oder so hat bzw. hätte es vielen Menschen das Leben gekostet.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Naja die vielen Krebstoten in der Region sind nach neuesten Studien natürlich anders begründbar. Obwohl bis dahin Krebs eher eine Randerscheinung im asiatischen Raum war.  Aber warum das naheliegendse Annehmen, die Folgen radioaktiver Verstrahlung der Nahrung, des Bodens und des Grundwassers sind mehr als bekannt, wenn man auch ...keine Ahnung, höhere Gewalt hinzuziehen kann.

Geschichte wird von Siegern geschrieben.  Natürlich sind die nachfolgenden Erkrankungen die oft zum Tode führten, NICHT Folge der Verstrahlung.

Das knapp die Hälfte der Filmcrew des letzten John Wayne-Filmes, inklusive der beiden Hauptdarsteller rasch an Krebs verstarb, war natürlich auch eine Allergie auf Wüstensand.

Außerdem hätte ein andauernder Krieg die USA von Tätigkeiten in Europa
(Marshall-Plan) abgelenkt, genauso auch vom Korea-Krieg, fünf Jahre
später (die USA wären geschwächt gewesen).

Es hätte keinen Andauernden Krieg gegeben. Japan besitzt kein Erdöl. Es muss importieren. Die See- und Lufthoheit besaßen die USA. Japan hätte zudem nicht einmal mehr Treibstoff für Tanker gehabt.

Ein Ende des Krieges war unausweichlich. Selbst wenn man sich darauf beschränkt hätte den Luftraum und die See zu blockieren, wäre eine Kapitulation innerhalb der nächsten Monate möglich gewesen. Zumal der Kaiser (welcher bereits frühzeitiger einer Kapitulation zugestimmt hätte, was auch den angeblichen Massensuizid der Bevölkerung undenkbar gemacht hätte) durch das brachliegende Heer wieder an Einfluss gewann.

Im Übrigen, warum sollte sich ein japanischer Zivilist das Leben nehmen, wenn er ohne Atombombeneinsatz kapituliert, aber nicht, wenn es einen solchen gegeben hätte? Die Schande ist die Niederlage, nicht die Art und Weise. Im Übrigen war die Zivilbevölkerung nicht zu einer solchen Denkweise erzogen.

Das Buch "Kamikaze" von Bodan Arc, das auf den Tagebüchern eines japanischen Piloten basiert, zeichnet ein ganz anderes Bild. Die selbstmörderische Aufopferung für den Kaiser war Teil des militärischen Drills, den Zivilisten eher nicht erfahren haben dürften.

Kommentar von Maisbaer78 ,

genauso auch vom Korea-Krieg, fünf Jahre später (die USA wären geschwächt gewesen).

Also willst du damit sagen, dass die USA beim Abwurf der Atombomben bereits wussten, das Nordkorea Südkorea angreifen würde und die USA aktiv in den Krieg einsteigen müssen? Das ist a) ziemlich unwahrscheinlich und b) wäre dem so, wäre die ganze Sache noch grausamer als Sie eigentlich so schon ist.

Aber so oder so hat bzw. hätte es vielen Menschen das Leben gekostet.

Nein, die Umsetzung des Marshallplanes hat keinen Einfluss auf Opferzahlen gehabt. Wäre dort ein akuter Personalmangel wegen des Pazifikkrieges aufgetreten, hätte das lediglich eine wirtschaftliche Komponente mit sich gebracht. Vom Koreakrieg wussten die USA zumindest offiziell noch nichts. Natürlich war die Containment - Politik der USA gegen die UDSSR ein Indiz dafür, das amerikanische Truppen auch in Zukunft zum Einsatz kommen würden, keine Frage.

Aber ... wie soll man sagen, ein selbstauferlegtes Leid.

Kommentar von StevenArmstrong ,

"Also willst du damit sagen, dass die USA beim Abwurf der Atombomben bereits wussten, das Nordkorea Südkorea angreifen würde und die US..."

Ich wollte damit sagen, dass, wenn die USA den Krieg mit Bodentruppen zu Ende gebracht hätten, was ja länger gedauert hätte und vielen Soldaten auf beiden Seiten und ZivilistenInnen auf japanischer Seite das Leben gekostet hätte,  beim späteren Korea-Krieg nicht die Menge an Geräten und so viele Soldaten hätten aufbringen bzw. kämpfen lassen können, wie wenn sie einfach die Atombomben abwerfen und damit den Krieg beenden (auf grausame Weise).

Außerdem hätte das fianzielle Folgen gehabt: Man hätte in die Kriegsindnustrie investieren müssen und hätte Europa nicht die Menge Geld geben können, welche dieses gebraucht hat.

Ein Rat für dich: Beschäftige dich mal mit der japansichen Mentalität. Das Volk war genauso zur "Kaisertreue" erzogen, wie das Militär. Das war nachdem "Motto" "Lieber sterbe ich unter der Herrschaft meines Kaisers, als durch die Besatzung."

Auf Okinawa war dies auch der Fall.

Außerdem habe ich nicht gesagt, dass die Krebserkrankten nicht durch die Atombomben umkamen. Die Atombomben waren der Auslöser bei vielen Menschen für Krebs und diese starben in der Folgezeit. Manchmal auch heute noch (soweit ich weiß).

Das die Umgebung vertrahlt wurde und die Orte wieder bewohnt sind liegt daran, dass die Strahlenwerte gesunken sind. das ist anders, als bei Tschernobyl (bin kein Fachmann, also kann ich die technischen und physikalischen Gründe nicht erklären).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community