Frage von denizcan03, 58

Warum wurde die 10 sinfonie nie beendet?

Antwort
von ogdan, 22

Beethovens Skizzen zu seiner 10. Sinfonie stammen aus den Jahren 1822–1825.

Schon seit etwa seinem 30. Lebensjahr litt Beethoven häufig an Krankheiten. Es sind Schilderungen unterschiedlicher Symptome wie
Durchfall, Leibschmerzen, Koliken, Fieberzustände oder Entzündungen
überliefert. Als Ursachen kommen zum einen akute Erkrankungen in
Betracht, zum anderen werden eine oder mehrere chronische Erkrankungen
als Hauptursache genannt.[79] Unter anderem werden eine Bleivergiftung,[80] Brucellose[81]
und übermäßiger Alkoholgenuss vermutet. Ob nur eine einzige oder
mehrere verschiedene Ursachen für Beethovens gesundheitliche Probleme
verantwortlich waren, ließ sich bis in die heutige Zeit nicht
zweifelsfrei feststellen. Beethovens Biografen haben festgehalten, dass
der Künstler regelmäßig billigen Weißwein trank, der von den Winzern
damals mit Bleizucker statt mit teurem Rohrzucker gesüßt wurde. Im Jahr 2000 wurden sechs Haare einer Locke, die Beethoven vor seiner Bestattung abgeschnitten worden war, am Health Research Institute in Naperville im US-Staat Illinois chemisch analysiert. In den Haaren fand man hohe Konzentrationen von Blei, was für die These einer Bleivergiftung spricht.[82] Spätere Untersuchungen an Fragmenten des Schädels ergaben wiederum unbedenkliche Bleikonzentrationen.[83][84]

Mit zunehmendem Alter mehrten sich Häufigkeit und Intensität der
Krankheitszustände. Im Sommer 1821 kündigte sich durch eine schwere Gelbsucht eine Leberzirrhose an. Beethoven suchte Linderung der Beschwerden in Bäder- und Landaufenthalten. Sein letzter führte ihn am 29. September 1826 – zusammen mit seinem Neffen – auf das Landgut seines Bruders Johann nach Gneixendorf. Auf der Rückreise nach Wien, die Anfang Dezember bei nasskaltem Wetter im offenen Wagen stattfand, zog sich Beethoven eine Lungenentzündung
zu. Kurz nach der Genesung zeigten sich mit Wasseransammlungen in
Beinen und Unterleib sowie einer Gelbsucht schwere Symptome der Leberzirrhose, so dass Beethoven das Krankenbett nicht mehr verlassen konnte. Nach mehreren Punktionen und erfolglosen Behandlungsversuchen verschiedener Ärzte starb Beethoven am 26. März 1827.

* Quelle: Wikipedia

Antwort
von Skoph, 15

1) Es gibt kreative Menschen, deren Werke mit zunehmendem Alter, z. B. wegen der stetig steigenden "Datensammlung bzw. Datenverknüpfung" im Gehirn wie in einem PC, immer komplexer werden, zumeist bedeutet das auch zugleich eine immer steigende Kraftanstrengung. 2) Aber das zunehmende Alter auch mit zunehmenden Erkrankungen und Schwächen lässt das oft nicht mehr zu; man müsste also immer einfachere Werke schaffen... 3) Beethoven komponierte als (so weit bekannt) erster sehr individuell gestaltete Sinfonien, als kreativ-avantgardistisches Spiel mit dieser Form und zugleich zum Geldverdienst... Die 9. Sinfonie "übte" er zuvor in der Chorfantasie - und dann eine schockierend revolutionäre Neunte beendet: Z. B. Sätze umgestellt, völlig disharmonische Klänge, damals schwierigste Tempi, skandalöse Dynamik, "chaotischer" vierter Satz sich "kosmisch" lösend: menschliche Solostimmen, Chorgesang, Text von F. Schiller, auch noch ein gelungener Epochenschritt "klassisch zu romantisch"... - Und nun noch eine nächste Sinfonie? Die musikalischen Mittel sind doch erschöpft. Andere Werke sind jetzt nur noch leichter zu komponieren. Die Lebenslust durch Krankheiten (schon durch die furchtbare Taubheit) schwindet... trotzdem wird eine neue sinfonische Komposition begonnen, doch Beethoven stirbt eben. 4) Beethovens Neunte war so etwas Geniales, dass jahrzehnte-, ja vielleicht sogar jahrhundertlang kein Komponist einer Sinfonie sich von ihrer Form befreien konnte. Beispiele: Brahms brauchte lange zähe Jahre, bis ihm seine erste Sinfonie gelang - und das Publikum lobte sie, weil sie so schön nach Beethoven klang... Bruckner schrieb eine einzige Sinfonie in seinem Leben mit vier Sätzen, aber ständig wieder "verbessernd" umkomponiert und dann als neun plus eine unvollendete bezeichnet... Liszt nahm berühmte Literatur, um seinen Sinfonien mit einem außermusikalischen Programm von Beethovens Form zu trennen... Mahler schrieb nur Beethoven-Sinfonien und ließ immer "ein paar gleichzeitig als eine Sinfonie spielen", der Tod der sinfonischen Form... und trotzdem ging es weiter, doch bis heute...

Antwort
von botanicus, 20

Wenn er die 10. veröffentlicht hätte, würdest Du fragen, warum er es nicht auf 11 gebracht hat.

Irgendwann ist halt Schluss.

Antwort
von denizcan03, 26

Was bedeutet flow

Kommentar von Skoph ,

Flow - (fließen, strömen) - ist das psychologische Wort für z. B. rauschartiger Schaffensprozess; eben nicht der durch Drogen verursachte Vollrausch, sondern der durch höchste Konzentration gestaltende Gehirnvorgang... Z. B. Müdigkeit oder geringster Drogenkonsum (Glas Wein, eine Zigarette) bewirken andere synaptische Verschaltungen, also "Fehlschaltungen", welche zu kreativen Gedanken führen... viele KünstlerInnen leben so, arbeiten auch nachts unter leichtem Drogeneinfluss.

Antwort
von PiggedyPigyPig, 34

Er war einfach nicht mehr im Flow

Kommentar von denizcan03 ,

was bedeutet flow

Kommentar von PiggedyPigyPig ,

Er hatte den Rythmus und das allgemeine Zusammenspiel mit dem Beat nicht mehr im Blut... Er hat es verloren jo! Du musst es Spüren!... JO!

Kommentar von MatthiasHerz ,

Was für ein Blödsinn.

Die 9. Sinfonie war erst 1824 fertig gestellt, danach komponierte er Streichquartette.

Der englische Musikwissenschaftler Barry Cooper veröffentlichte 1988 einen Sinfonie-Satz mit der Tempobezeichnung Andante – Allegro – Andante als Sinfonie Nr. 10 in Es-Dur, der auf Beethovens Skizzen zu seiner 10. Sinfonie aus den Jahren 1822–1825 beruht. [...]

Quelle: Wikipedia, Liste der Sinfonien L. v. Beethovens

Beethoven hatte schlicht nicht mehr die (Lebens-) Zeit, seine 10. Sinfonie fertigzustellen.

Kommentar von denizcan03 ,

ok danke

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten