Frage von SyncFail, 82

Warum wurde Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg nicht einfach von den Großmächten behalten?

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 19

In gewissem Sinne "behielten" die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs Deutschland. Denn sie regierten das Land und bestimmten, wo es lang ging.

Allerdings dauerte dieser Zustand nur etwas mehr als vier Jahre. Dann wurde die Regierungsverantwortung wieder in die Hände der Deutschen zurückgelegt. Nach den völkerrechtlichen Grundsätzen war eine Annexion unzulässig, denn es galt das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Dieses sollten die Deutschen - zumindest im demokratischen Westen - wieder ausüben können.

MfG

Arnold

Antwort
von TT1006, 36

1. Man hatte aus dem Umgang mit Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg gelernt, sodass in erster Linie die USA Deutschland wie einen recht normalen Staat behandeln wollten und es lediglich entnazifizieren wollten.

2. Die Kolonialherrschaft war bereits mit dem Ersten Weltkrieg abgeschafft und für die USA wäre Deutschland eine Kolonie gewesen.

3. Man wollte sich (zumindest im Westen) Deutschland nicht einfach einverleiben, sondern als Geschäftspartner haben.

Im Osten sah das ja nochmal ganz anders aus. Letzlich wurde die DDR ja zu einem Teil der Sowjetunion. Formal bin ich mir niht ganz sicher, aber praktisch betrachtet war ja der ganze Ostblock mehr oder weniger ein Land unter der Herrschaft des Kremls.

Kommentar von voayager ,

wie unwissend muß man sein, um solch einen Unsinn loszulassen: "die DDR war ein Teil der SU"

Kommentar von TT1006 ,

Das "letztlich" ist wohl etwas unglücklich. Aber praktisch gesehen waren die DDR-Regierungen doch nur das Puppentheater des Kremls. Der sagte, wo es langgeht, sodass ich die Souveränität der DDR in der Praxis sehr kritisch betrachten würde. In der Theorie muss ich dir aber zustimmen, auf dem Papier war die DDR ein souveräner Staat.

Antwort
von CplAlone, 47

Weil die Großmächte ihre Verantwortung zur Verwaltung des Gebietes nicht übernehmen wollten und man Deutschland als unabhängigen Wirtschaftspartner haben wollte (Das kostet viel Geld nen vom Krieg zerstörtes Land wieder aufzubauen) , und weil es sonst (außer bei Frankreich und der UdSSR) zu sehr komischen Grenzen gekommen wäre (ist nicht wirklich nen Grund).

Antwort
von jackomothafucko, 8

Sie lernten aus den Fehlern des 1.WK und bauten Deutschland so wieder auf, dass es nie wieder eine Diktatur in oder einen Weltkrieg von Deutschland ausgehend geben kann. So etwas nennt sich präventive und positive Konfliktbewältigung.

Antwort
von Max7777777, 45

Was hätten die bitte schön mit einem gnadelos Zerbombten Land anfangen wollen?

Antwort
von HNKRSCHNK, 33

Da Deutschland hauptsächlich von einer politischen Ideologie in den Tod gezogen wurde, haben sie Deutschland lediglich "entnazifiziert" also vom Nationalsozialismus befreit. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten