Frage von g1206868, 137

Warum wurde der Sieg Trumps nicht prognostiziert?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von schelm1, 13

Der Wahlsieg wurde selbstverständlich prognostizert!

Sehr viele verneintlich kluge Köpfe wollten das vielleicht nur nicht wahrhaben!

Der Ökonomieprofessor Ray Fair hat für seine vollkommen richtige Einschätzung des Wahlausgangs eine ziemlich simple Formel entwickelt, die den Ausgang von Präsidentschaftswahlen vorhersagen kann. Bei nicht weniger als 21 der 25 Urnengänge in den vergangenen hundert Jahren lag Flair mit seinem Modell bei seinen Prognosen richtig!

Eine erstaunliche Präzision, machte insbesondere vor der Wahl Trumps vielen Sorge, so dass man seine Einschätzung einfach verdrängt hatte.

Denn wenn das Modell, mit aktuellen Daten gefüttert, war im Ergebnis der Vorhersage ziemlich eindeutig.

Entgegen neuerer Umfragen vor der Wahler hätte demnach demnach eben nicht Hillary Clinton obsiegen können – sondern ihr republikanischer Konkurrent Donald Trump.

Der heute 73-jährige Ray Fair, hat sein Modell schon 1978 entwickelt und kontinuierlich verbesssert, um die Treffsicherheit weiter zu erhöhen.

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 47

... weil der Wunsch Vater des Gedanken war.

Clinton ist eine "Bekannte". Sie ist seit mehr als 30 Jahren Mitglied des Polit-Zirkus. Sie ist "berechenbar". Sie ist kontrollierbar. Sie ist erpressbar. ... Sie ist genau das, was die Politik üblicherweise ausmacht.

Trump ist an vielen Stellen völlig unberechenbar. Er hat keine politischen Leichen im Keller. Das macht ihn schwerer kontrollier- und berechenbar.

Deshalb wünschten sich alle möglichen Gruppen den (klaren) Sieg Clintons und übersahen absichtlich die tatsächliche Stimmung im Land, die weitaus knapper ausfiel.

Antwort
von voayager, 47

Es erschien ganz einfach ausgesprochen unwahrscheinlich, dass ausgerechnet Trump die Wahl gewinnt. Er hat dermaßen viel Dreck am Stecken, dass es einem schon wundert, dass er dennoch der Wahlsieger ist. Wenn man bedenkt, dass er gegenüber Frauen sich ausgesprochen abfällig ausgesprochen hat. Wenn man bedfenkt, dass er offen rassistisch sich äußerte, hätte man meinen können, dass die meisten Schwarzen und Latinos notgedrungen die Clinton wählen, um so das Schlimmste für sie zu verhindern. Schwer nachvollziehbar ist es auch, warum so wenige Umweltschützer offensichtlich in den USA leben. Die haben schließlich allen Grund sich diesen neuen Präsidenten in den Weg zu stellen, indem sie die Clinton dann eben wählen sollten.

Hier nun eine Darstellung aus der jungen welt, wie die es sieht:

https://www.jungewelt.de/2016/11-09/002.php

Kommentar von HansH41 ,

Dann hätten die Schwarzen und die Latinos auch zur Wahl gehen müssen. Aber das haben sie offensichtlich nicht getan.

Kommentar von voayager ,

Obama hat diese Personengruppen sehr enttäuscht, so dass die Schwarzen und L. verbittert sind. Siehe dazu mein obiger Link.

Antwort
von HansH41, 40

Interessant, dass die linksliberale SZ durchaus vor den Wahlen es für wahrscheinlich hielt, dass Trump gewinnen wird.

Denn: Hillarys sichere Wähler, die Latinos und die Schwarzen sind so dumm und gehen nicht zur Wahl.

http://www.msn.com/de-de/nachrichten/us-wahl/ein-sieg-von-donald-trump-ist-durch...

Kommentar von g1206868 ,

Obwohl dieser Bericht dann doch Hillary als Favoritin einstuft.

Antwort
von surbahar53, 69

Ich habe mal selbst bei Meinungsumfragen mitgemacht. Der Druck, Daten zu liefern ist sehr hoch. Da wird es schon mal vorkommen, dass man den Fragebogen selbst ausfüllt.

Antwort
von quantthomas, 77

Weil bei den Meinungsumfragen die Probanden nicht immer die Wahrheit sagen. Dieses Verhalten kennt man auch bei uns in Europa.

Nur wenige trauen sich öffentlich zuzugeben, daß sie im Wahllokal, einen dubiosen Popolisten die Stimme geben würden. 

Kommentar von kubamax ,

Was für Popo-Listen?

Kommentar von quantthomas ,

Sorry, ein grober Schreibfehler! Natürlich waren die "Populisten" gemeint. 

Antwort
von whabifan, 25

Bei rechten Parteien trauen sich die Menschen oft nicht zuzugeben dass sie diese wählen. Sprich bei den Meinungsumfragen sagen sie Clinton, anonym in ihrer Wahlkabine wählen sie aber Trump. Ich sehe das selber oft in Frankreich. Niemand wählt den Front National aber komischerweise hat die Partei immer 20 % und mehr.

Antwort
von archibaldesel, 31

Weil Prognosen immer schwierig sind, insbesondere wenn sie auf die Zukunft gerichtet sind.....

Prognosen sind nunmal manchmal fehlerbehaftet. Sonst wären es keine Prognosen, sondern Wahrsagungen.

Antwort
von Jewi14, 43

Wenn ich hier die Antworten durchlesen, wird mir sowas von speiübel. Noch gestern Abend sagte die Tagesschau, dass es ein Kopf an Kopf rennen ist.

Wer da mit die bösen Medien manipulieren, scheint einer diese AfD Typen zu sein!

Kommentar von g1206868 ,

Das ist aber offenbar kein Kopf-an-Kopf-Rennen gewesen, sondern ein eindeutiges und schnelles Ergebnis. 

Antwort
von Topotec, 67

Weil viele naiv sind und gerade in den Medien immer wieder proklamiert wurde, dass Trump ja sowieso nicht gewählt würde, weil: ,das kann ja gar nicht passieren´ oder: , ich gehe davon aus, das Clinton gewinnt!`

Irgendwo reden sich die Menschen immer ein, dass das negative sie schon nicht treffen wird!

PS: Hier gab es nur leider gar keine positive Entscheidung, weder jetzt, noch wenn es anders gekommen wäre!

Antwort
von vitus64, 12

Weil das Ergebnis nicht so eindeutig ist, wie es scheint.

In Florida und Pennsylvania (beide von Trump gewonnen) lagen beide Kandidaten fast gleichauf (beide unter 50 %). Hier ging es alleine um 49 Wahlmänner. In Wisconsin (10 Wahlmänner) und Michigan (16) genau gas gleiche.

Sowas ist eben schwer zu prognostizieren.

Antwort
von Sachsenbruch, 32

So lange so genannte Demoskopen den Demoskopiemarkt mitprägen, die etwa aus der direkt gestellten Frage
"Wer gewinnt Ihrer Meinung nach die Wahl ?"
Rückschlüsse auf das tatsächliche Wahlverhalten des Befragten ziehen zu können glauben, sehe ich für die Branche schwarz.

Deren so genanntes Handwerkszeug ist durchsetzt mit dümmlichen, nicht zielführenden, voreingenommenen Problem- und Fragestellungen.

Diejenigen, die die Demoskopie (telefonisch meist) durchführen, sind an einer hohen Anzahl von Antworten interessiert, nicht an deren Gehalt oder Aussagekraft. - Ähnlich wie hier, übrigens ... :)

Man bedenke auch, dass an Umfragen nur Leute teilnehmen, die eben ... an Umfragen teilnehmen. :) Auch das verzerrt das Ergebnis erheblich.


Antwort
von Gamerman23, 59

Weil die Medien nur von einem wahrscheinlichen Wahlsieg von KILLary Clinton berichtet haben

Kommentar von Sabbseee ,

KILLary also 😅

Kommentar von Gamerman23 ,

ja klar :)

Antwort
von jakob199393, 25

KI-s also Computerprogramme habe es prognostiziert, ebenfalls auch die von Obama. War wahrscheinlich auch etwas Stimmungsmache, aber auch bei der ein oder anderen Medieneinheit war das Ergebnis immer 50/50.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community