Warum wurde das türkische "Genozid" an den Armeniern im deutschen Parlament ohne den internationalen Gerichtshof anerkannt?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Gut erkannt und völlig richtige Schlussfolgerung.

Allein Gerichte entscheiden was ein Genozid ist.

Im übrigen hätte es dem Bundestag gut angestanden zuerast den Genozid des Deutschen Reiches an den Herero anzuerkennen, sowie andere  Verbrechen Deutscher in der Kolonialzeit.

Fazit: Alles falsch gemacht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gavur
28.09.2016, 12:11

Politik ist eh für n arsch. Ich hoffe die Welt kommt bald zur Vernunft. Möchte in Frieden leben :(

0

Der internationale Gerichtshof würde dann tätig, wenn es darum ginge, das ein Staat einen anderen verklagt. Der internationale Strafgerichtshof, in dessen Zuständigkeit die Verfolgung von Kriegsverbrechen gehört, nahm seine Arbeit erst im Jahr 2002 auf und verfolgt keine weiter zurückliegenden Verbrechen..

Das osmanische Reich, das des Genozids beschuldigt wird, gibt es nicht mehr.

Das durch verschieden Massaker, durchgeführt von osmanischen staatlichen Kräften bis zu 1,5 Mio. Armenier ermordet oder umgekommen sind, bestreitet niemand. Damat Ferid Pascha, der Großwesir des Osmanischen Reiches in der Zeit der Besetzung von Istanbul durch Truppen der Siegermächte, gestand die Verbrechen am 11. Juni 1919 öffentlich ein. Die Türkei selbst gibt die Zahl der getöteten mit ca. 800.000 an.

Gestritten wird nur über das Wort!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Beschluss  bzw. die Resolution des Bundestages hat keinerlei Rechtswirkung.

Es handelt sich lediglich um einen symbolischen Akt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gavur
28.09.2016, 12:09

danke für deine Antwort. Also heißt das jetzt das die Beziehungen mit der Türkei einfach aus "persönlichem" Grund verschlechtert worden sind, richtig ?

0

Eine Resolution eines Parlaments ist ja keine Entschidung wie ein Gerichtsurteil, oder gar ein Gesetz.

Es ist eine Meinungsäußerung des Parlaments.

Der Deutsche Bundestag hat lediglich seiner Ansicht offziell Ausdruck verliehen, das dieser Vorgang als Genozid anzusehen ist und ausserdem gleichzeitig die Mitverantwortung des deutschen Kaiserreichs zugegeben, welches seinerzeit nichts getan hat um dies zu verhindern.

Wenn das US-Parlament sagt, das die Zinspolitik der EZB nicht förderlich für die Weltwirtschaft ist, so mag das auch eine interessante Aussage sein, hat aber keinerlei Bindungswirkung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist immer eine persönliche Beurteilung, auch dann, wenn im Parlament eine Mehrheitsmeinung abgefragt wird.

An Fakten kann auch ein Gericht nichts ändern. Wenn es "Genozid" war, dann ändert sich auch dann nichts daran, wenn ein Gericht ätwas anderes behaupten sollte.

Welche Bedeutung hätte es, wenn vor der Benutzung des Begriffs "Genozid" erst ein höchstes Gericht entscheiden muß? Wäre das nicht eine klare Aussage dafür, daß Parlamentarier keine eigene Meinung haben und sich deshalb der Meinung sog. Richter unterwerfen?

Man könnte das Ganze auch skurril auf einen anderen Bereich übertragen: Wenn es regnet, hat es nur dann wirklich geregnet, wenn auch ein Gericht festgestellt hat, das es geregnet hat? Und was wäre, wenn ein Gericht erklärt "es hat nicht geregnet"? War es dann ein übernatürliches Wunder, daß die Straßen naß wurden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gavur
28.09.2016, 12:32

Du Vergleichs hier Grad Äpfel mit Birnen. woher weißt du, dass es geschehen ist? Hast du Beweise dafür? Sonst kann ich ja auch einfach sagen, dass die Deutschen an den Polen einen Genozid begangen haben. Dann werde ìch doch gefragt, ob ich Beweise dafür habe. Und wenn es nach dir ginge, sollte man also die Richter abschaffen? Es gibt ein internationales System; man kann etwas nicht behaupten, wofür es keine Beweise gibt. Und zu deinem "skurrilen" Beispiel: wenn du sagst, dass es geregnet hat und ich sage, dass es nicht so war, dann gehen wir vor ein Gericht und der Richter fragt dich, hast du Beweise oder Zeugen? Du sagst Nein. Also gibt es keine anderen Zeugen, die deine Aussage bestätigen. Man glaubt dir deine Behauptung nicht. Oder sehe ich das falsch?

0

Was hat der internationale Gerichtshof mit dieser parlamentarischen Entscheidung zu tun?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gavur
28.09.2016, 12:03

Ich kann ja jetzt auch nicht einfach entscheiden: novos hat 2 Menschen getötet ohne das es ein Gericht entscheidet

0
Kommentar von gavur
28.09.2016, 12:07

Wenn ich die Leichen habe kann ich ja trotzdem nicht beweisen das du es warst.

0
Kommentar von Augsburgblick
28.09.2016, 12:07

Die Ausgangsfrage ist ja vollkommen richtig.

Allein Gerichte entscheiden was ein Genozid ist und sonst niemand.

Es ging hier um dummen politischen Aktionismus ohne realen Wert. lediglich wurde immenser internationaler Schaden angerichtet, sonst nichts.

0
Kommentar von gavur
28.09.2016, 12:08

Augsburgblick danke für deine antwort.

0

Ja soll sich also das Parlament einen Maulkorb umlegen, sich selbst kastrieren? Wie obrigkeitsstaatlich hättest du es denn gern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gavur
29.09.2016, 10:24

Kannst du nicht vernünftig antworten? Ich habe gefragt warum ein Genozid ohne Gericht ohne beweise ohne zeugen anerkannt werden kann. gib mir eine vernünftige Antwort oder geh woanders nerven

0

Seit 1965 haben etliche Staaten die durch den osmanischen Staat begangenen Deportationen und Massaker der Jahre 1915 bis 1917 offiziell als Genozid entsprechend der UN-Völkermordkonvention von 1948 anerkannt (u. a. Argentinien, Belgien, Frankreich,[215]Griechenland, Italien, Kanada, Libanon, Luxemburg,[216] die Niederlande, Österreich,[217]Russland, Schweden,[218] die Schweiz, die Slowakei, Uruguay und Zypern).[219][220][221 https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord\_an\_den\_Armeniern#Aufarbeitung\_nach\_dem\_Ersten\_Weltkrieg

Wie du lesen kannst, haben das zig andere Staaten auch schon getan. und es handelt sich um eine Definition, nicht um ein Urteil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gavur
28.09.2016, 12:22

Nur weil viele das machen muss man das auch machen ohne es zu ermitteln?

0

Weil sich jeder unabhängig von irgendwelchen gerichtlichen Entscheidungen seine eigene Meinung bilden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gavur
28.09.2016, 12:05

Das war ja keine Meinung. Man kann ja sagen was man denkt aber man kann doch nicht als Staat einen Völkermord ohne beweise anerkennen. Das ist doch absurd

0
Kommentar von gavur
28.09.2016, 12:10

tryanswer das internationale Gerichtshof hat keine Beweise aber du hast beweise? Du musst ja ein super Geheimagent sein

0

Nein, muss es nicht. 
Aus der Anerkennung folgen ja keine Konsequenzen, das war ja kein Gerichtsverfahren sondern eine politische Anerkennung durch dieses Parlament, nicht mehr und nicht weniger. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gavur
28.09.2016, 12:05

muss das denn nicht trotzdem vom Gerichtshof erstmal geklärt werden? Ich meine man kann ja nicht einfach sagen ja dieses und dieses Land haben einen Völkermord begangen ohne stichfeste beweise

0
Kommentar von gavur
28.09.2016, 12:07

Jetzt habe ich es verstanden. Danke für deine Antwort.

0

Nein.

Wie kommst du darauf? Die Anerkennung von historischen Tatsachen ist keine Aufgabe von irgendwelchen Gerichten. Eine völlig absurde Idee. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gavur
29.09.2016, 10:24

historische Tatsachen sind z.b. der Mord an 6 Millionen juden. Dafür gibt es beweise und Zeugen. Wo sind die beweise des Genozids an den Armeniern?

0

Was möchtest Du wissen?