Warum wurde befürchtet, das die DDR um 1989 unregierbar werden kann?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Bürger der DDR haben ab Oktober 1989 die Angst vor dem repressiven System verloren. Da das System des "real existierenden Sozialismus" nur mit Repressionen funktionieren konnte, hatten das Politbüro und seine untergeordneten Stellen ein grosses Problem.

1989/1990 waren goldene Zeiten für Künstler/Freigeister/Anarchos, sie konnten sich ausprobieren und wurden beim Austesten alternativer Lebensentwürfe durch niemanden gestört.

Es war auch kein Geld mehr da, um die Bürger der DDR einzulullen, ja die DDR war pleite, aber der Schuldenstand war vergleichsweise niedrig, 19,9 Milliarden DM, die konnte die Bundesrepublik quasi aus der Portokasse bedienen..

Die Bundesrepublik hat heute einen Schuldenstand von 2,2 Billiarden Euro, kann aber problemlos die Zinsen bedienen und ist in der Welt kreditwürdig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damals war eben so ziemlich alles denkbar. Von der (dann zum Glück) friedlichen Revolution bis zum blutigen Niederschlagen der Bewegung. Nachdem feststand, dass keine Gewalt vom Staat ausgehen sollte, jagte man die schlimmsten Politiker und Funktionäre aus dem Amt. Die zweite (nicht viel bessere) Riege ersetzte sie. Bis zu Neuwahlen und vielen notwendigen Neuorganisationen gab es natürlich immer mal wieder die Frage, wie es nun denn weiter gehen soll. Also weniger eine "Angst" vor Unregierbarkeit, sondern eine neue Situation, mit der das Volk aber genau wusste, was zu tun ist. Unsicherheiten traten vor allem international auf, da die Sowjetunion und die USA/GB/F sich quasi gegenüberstanden. Gorbatschow ist es dann zu verdanken, dass die Wiedervereinigung recht einspruchslos über die Bühne ging, da die SU sich eben auf die gleiche Problematik zu bewegte. Alte Kader hätten womöglich andere Geschütze aufgefahren, um die Revolution zu verhindern. (siehe Prager Frühling)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie kommst du darauf das es befürchtet wurde??  es war seid jahren bekannt das die ddr weit über ihre verhältnisse gelebt hat , die infrastruktur war total veraltet stand 1955 im westen...mit allen möglichen tricks wurde versucht das vor dem volk zu vertuschen.. aber es kam immer wieder zu gravierenden engpässen,weil einfach "von oben " etwas beschlossen wurde was aber nicht umsetzbar war.. sa kam es zu kuriositäten das z.B. ein industriebetrieb der stahl herstellte , von heute auf morgen gasherde herstellen mußte , weil der ministerrat beschlssen hatte das jeder haushalt eine gasherd haben sollte.. dabei hatten die nicht mal einen gasanschluß  :o)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Hauptgrund war wohl, dass große Teile der Bevölkerung gegen die Regierung demonstriert haben. Das System Kommunismus hat nicht so funktioniert, wie geplant. Alleine wegen dem großen Aufwand, mit dem das System überwacht und geplant werden musste (Stasi, Spitzel, Planwirtschaft ...)

Ein zweiter Grund war auch, dass die Sowjetunion als großer Partner auch vor einer Revolution stand, weil durch die relativ schlechte Wirtschaftslage und die hohen Kosten eine Verschuldung entstand war, die unhaltbar für die Regierung wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1989 war das Thema DDR einfach beendet!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von darkhouse
25.04.2016, 14:39

Ach so???

0

Erstens: Die DDR war pleite! Und zwar nochmehr pleite wie Griechenland heute. Zweitens: Das Volk begehrte auf. Erst Massenexodus über Ungarn, dann friedlicher Aufstand in Leipzig ( Wir sind das Volk ), die Generäle verweigerten die chin. Lösung und nachdem die Regierung zurückgetreten war, zerfiel auch der Gehorsam gegenüber den Herrschenden. Wobei der Übergangsregierung das Ausmass des Scherbenhaufens drastich klar wurde. Die versehentliche Grenzöffnung durch Schabowski brachte das Fass zum Überlaufen. Ab da wurde auch dem regierenden runden Tisch klar, das nur noch ein starker Eingriff der Bundesrepublick helfen konnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
26.04.2016, 09:37

wolftro

Erstens, die DDR war nicht pleite, bestenfalls marode. Zahlen gefällig? Kein Problem! Plappere nicht nur blöden Zeitungsquatsch nach, sondern informiere Dich!

Zweitens, "nochmehr pleite wie Griechenland" - hier meine zusätzliche Empfehlung: schau mal in der nächsten VHS nach einem Grundkurs für Orthografie und Grammatik und besuche ihn!

Drittens, die meisten Teilnehmer des Runden Tisches wollten kein Zusammengehen mit der damaligen BRD! Auch hier ein gewaltiges Info-Loch!

2
Kommentar von voayager
28.04.2016, 14:56

wolfro, behaupt doch nicht solch einen Unsinn. Die DDR hatte zwar Schulden, war aber bei Weitem nicht so pleite wie das jetzige Griechenland. Lassd einfach mal Zahlen sprechen, statt bloßer bürgerlicher Ideologie.

0

wer soll das befürchtet haben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung