Frage von malrz, 53

Warum würde ein Amerikaner überhaupt Trump wählen?

Versteh nicht, warum Trump in den USA anscheinend so beliebt ist. Weshalb könnte der Amerikaner ihn trotzdem wählen? Kann mit jemand was dazu sagen? Bitte meine Frage ohne Wertung sehen.

Antwort
von OlliBjoern, 20

Manche Leute kreischen auch bei einem Justin-Bieber-Konzert. Muss wohl psychologisch bedingt sein. Man identifiziert sich weniger mit den Inhalten, mehr mit der Ausstrahlung. Trump steht für etwas "Neues" (wobei aber nun keiner so genau sagen kann, worin dies nun bestehen soll).

Clinton steht mehr für das Establishment. Und dieses mögen viele Amerikaner anscheinend nicht (also projizieren sie ihren Hass auf sie, wie viele hierzulande auch Merkel hassen, was aber im Grunde nicht verschieden ist von der Situation im Mittelalter: die Schweine im Stall sind gestorben, und nun findet sich sicher eine "Hexe", der man jeden Missstand in die Schuhe schieben kann).

Das Sündenbock-Prinzip (uralt) findet sich in der heutigen Politik sehr oft. Auch Trump wendet es an. Die Mexikaner sind bei ihm unbeliebt. Aber auch das ist nur die Projektion von Problemen.

Antwort
von Interesierter, 20

Trump überzeugt nicht durch Fakten und Wahlprogramme. Er polarisiert und nutzt die Unzufriedenheit vieler Amerikaner aus. Es ist offensichtlich, dass vielen nicht gefällt, dass die USA nicht mehr die starke Wirtschaftsmacht sind, die sie mal waren.

Dies wird allgemein dem politischen System angelastet. Trump stellt sich gegen dieses System. Letztlich ist der Gedankengang einfach. Clinton steht dafür, das alles so bleiben soll wie es ist. Trump steht für den radikalen Systemwechsel. Ob er diesen nun bringen würde oder nicht, steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt.

Antwort
von Francescolg, 7

So, nach den all den Kommentaren möchte ich dir antworten. Ich habe ein paar Monate an der US-Mexikanischen Grenze "border studies" betrieben, auch zur Situation mexikanischer Migranten, die in die USA auswandern. Ich versuche mich ganz kurz zu halten, da die die diesjährige US-Wahl ein sehr komplexes Phänomen ist, zu dem leider-hier bei GuteFrage-viel zu viele Fragen gestellt werden, wodurch das gesamte Thema etwas unübersichtlich wirkt!

Erstmal vorab: Es gibt nicht "den Amerikaner". Amerika ist viel größer als Deutschland und eigentlich müsste man sagen: "US-Amerikaner", denn sonst würde man Nord- und Süd-Amerika meinen und ich garantiere dir, bei allem Respekt, dass südlich und nördlich der USA, keine Sau Trump wählen würde, nichtmal für Geld! :)

Es gibt verschiedene Zonen innerhalb der USA, jede mit ihren Eigenheiten. Es gibt die Küsten-Regionen, das sind die "modernen" USA, die eher demokratisch geprägt sind (europäisch) und den Süd-Osten des Landes, die ehemaligen Südstaaten, die eher republikanisch geprägt sind. Danaben gibt es noch die Gegend um Chicago (manufacturing belt) und den "mittleren Westen". Trump wird eher in den "weniger fortschrittlichen" Regionen der USA gewählt, wo Kirche und Religion noch eine größere Rolle im Leben 'dieser Sorte von US-Amerikanern' spielen. Diese Gegenden sind weniger-stark besiedelt und nicht so "bekannt" hier in Deutschland. Hier zählen traditionell-konservative Werte, die Familien sind größer, man ist gegen ein Verbot von (schweren) Waffen und man ist gegen Abtreibung, gegen Schwulen-Ehen, usw.. Das sind auch die Menschen, die Trump wählen, oder jeden anderen Kandidaten, den die Reps aussuchen. Entschieden wird die Wahl aber in den Swing-States, also Staaten, die mal so-mal so wählen.

"Ein Amerikaner" würde Trump wählen, weil Trump es versteht Menschen zu seinem Zweck zu manipulieren. Er ist der tough guy, der bei Farmern, Cow Boys und allen anderen Konservativen bestens ankommt. Dazu kommt, dass einige "Patrioten" (weiße Amerikaner) Angst vor Verfremdung haben, ganz ähnlich wie die AfD Sorgen vor zuvielen Ausländern in Deutschland hat..! Die "Latinos" sind die am-stärksten wachsende Volksgruppe in den USA, nicht nur die "kriminellste", wie Trump sagen würde. Picture-Google mal "latinization of the USA", dann siehst du, dass gerade die Staaten, die pro-Rep sind, am stärksten von den "Latinisierung der USA" betroffen sind. In einigen wenigen Gegenden in den USA gibt es schon 40-90% Latinos, manche sprechen halt nur Spanisch.. Diese "Verwandlung" macht vielen white boys eben mächtig Angst! (kein Wunder)

Die Mauer, als Wahlkampfthema, hat Bush-Senior schon weiter ausgebaut und ebenso Busch Junior (ebenso Thema im Wahlkampf). Trump folgt lediglich dergleichen Rhetorik, denn eine Mauer verspricht Schutz (psychologisch)! Trump will Menschen deportieren lassen, zurück nach Mexiko. Er verrät jedoch nicht, wie genau er gegen mexikanische Drogenkartelle vorgehen will.. Diese Lösung des Problems bietet Trump nämlich nicht, dazu müssten die USA in Mexiko einmarschieren und die Kartelle an der Wurzel ausmerzen, aber das Traut sich Trump wohl doch nicht..  Die USA und Mexiko hatten ja schonmal einen Krieg (1870~90).. Dass Trump die Maquilladora-Industrie (US-Fabriken in Mexiko) bekämpfen will, ist dagegen tatsächlich eine gute Sache! (er hat also auch vernünftige Dinge vor, nicht nur Blödsinn)

Aaach, die Gründe gegen Clinton sind soviele und teilweise banal: Eine Frau will der erz-konservative US-Amerikaner eben nicht an der Macht sehen, nachdem der letzte Präsident schon ein Schwarzer ist. Bei FOX-news, den Sender der Republikaner (ca. 30% Marktanteil, wie RTL!), müssen weibliche Moderatoren sogar Röcke tragen!!! Sonst dürfen die da nicht arbeiten, wie eine Schuluniform! Außerdem sind die Damen hier: Ex-Miss USA und ex-Miss USA und einige sind gut in Französich (...) So eine Einstellung gegenüber Frauenrechten hatten wir auch mal in Sizilien bis in die 60er-Jahre und Sizilien war in Europa der am schlechtesten-entwickelte Teil, das Ursprungsland der Mafia, einige Italiener sagen auch: Die Barbaren. Ich bin Sizilianer, deswegen darf ich hier die Klappe aufreißen! (nicht falsch verstehen!)

Ich merke gerade, die Antwort auf deine Frage ist wirklich nicht so leicht, ich mache hier Schluss :))) Die anderen Beiträge sind auch gut und du findest hier sicherlich genügend (teilweise richtige) Antworten! Grüße!

Antwort
von intello99, 10

Die meisten Menschen sind inzwischen solche Tölpel, wie Trump ... wenn die den dann wählen, dann haben die etwas was sie auf sich selbst stolz macht .. die sagen sich dann: "wenn so ein Volltrottel zum Präsidenten werden kann, dann kann ich es auch noch zu etwas bringen".

In Demokratien haben immer nur ziemlich dumme Menschen eine Chance in die Regierung zu kommen, weil ihre Wähler niemanden wollen, der intelligenter ist wie sie selbst.

In Amerika ist es inzwischen so (wie auch in vielen Staaten in Europa), dass es niemanden mehr gibt der auch nur einigermassen intelligent und vernünftig ist und der bereit ist, sich für so einen Posten wählen zu lassen.

Es ist erschreckend was für Vollpfosten auch bei uns zur Wahl stehen. Wenn es die Alternative "ich wähle keinen von diesen Tölpeln" bei der Wahl geben würde, dann würden weder die Clinton, noch der Trump irgend eine Chance haben gewählt zu werden.

Der Trump ist ein neureicher Protzer, der sein Geld mit viel Betrug und Unverschämtheit "verdient" hat, Die Clinton ist wenigstens noch ein wenig intelligent, aber auch si lebt noch in dem Wahn, dass sie Macht ausüben muss. Wir brauchen aber keine Leute mehr, die "Macht" ausüben udn Fahnen schwenken... wir brauchen Leute, die die Lebensumstände der Menschen managen und die dafür sorgen, dass keine Kriege mehr entstehen.

Antwort
von MP1293, 25

Die Amis haben die Wahl. Entweder die Verbrecherin Clinton wählen, über die Tag für Tag mehr Geheimdokumente veröffentlicht werden und die Kriege anzetteln wird oder Trump wählen, der die USA schädigen wird, jedoch voll auf Patriot tut.

Die eine gehört in den Knast und der andere ins Irrenhaus.

Ich persönlich würde aber lieber Trump im Weißen Haus sehen, da seine Präsidentschaft nur den USA schadet. Die von Clinton wird der ganzen Welt schaden.

Kommentar von OlliBjoern ,

Jetzt sind die (uninteressanten) Mails schon "Geheimdokumente". Was soll denn da drinstehen?

Kommentar von MP1293 ,

Schon allein die Tatsache, dass du nur die Sache mit den e-Mails kennst, zeigt mir, dass du von diesem Thema überhaupt keine Ahnung hast.

Informier dich erstmal über die miesen Geschäfte dieser Dame. Nicht nur über die öden e-Mails.

Kommentar von Interesierter ,

Du schreibst, Clinton würde Kriege anzetteln. Worauf stützt sich diese Behauptung?

Was für Geheimdokumente sind das den und was steht da wirklich drin?

Kommentar von randanana ,

@Interesierter.... wie wäre es zum Beispiel mit der Flugverbotszone über Syrien, für die sich Clinton einsetzt???  Verfolgst du überhaupt Nachrichten?! Offensichtlich nein, sonst hättest du nicht so gefragt...

Kommentar von OlliBjoern ,

Wie man mit einer Flugverbotszone einen "Krieg anzetteln" sollte, erschließt sich mir nicht.

Kommentar von Francescolg ,

Lol, Flugverbots-Zone.. Ja, so macht der pöse, pöse Westen das.. In Jugoslawien war's ähnlich, im Iraq auch und in Lybien ebenso. Und Ghaddafi war kein so netter Typ, erinnern wir uns an die Entführung eines ganzen Kreuzers und eines Flugzeugs.. doch dies ist schon zu lange her. Mit Assad will man es auf ähnliche Weise versuchen, deswegen Flugverbots-Zone.. Es geht hierbei nicht darum, den Russen den Krieg zu erkären, sondern einzig darum Assad's Luftwaffe an den einen oder anderen "krummen Angriff" zu hindern, bis eben Putin ins Spiel kommt/kam, der Alles verhindert und nun sogar den einzigen Flugzeugträger Russlands ins Mittelmeer schickt. Wer, ich frage hier ganz nüchtern: WER tut hier (größere) Kriegsvorbereitungen treffen!? haha ^^

Die 6 Tornados in Ircilik (falsch geschrieben), sind die eine Bedrohung? Oder die paar US-Flugzeuge auf Malta, in Verona, im Iraq, sind diese wirklich eine Bedrohung? :) Also Kriegsvorbereitungen kann ich absolut nicht erkennen, eher ein "feines Heraushalten" aus dem Krieg, Ich finde sogar, Clinton sollte viel mehr tun, also tatsächliche Kriegsvorbereitungen, meinentwegen zusammen mit der Türkei, aber genau das traut sich keiner und Putin reibt sich die Hände..

Antwort
von Systemoverlord, 31

Hatte mich die Tage noch mit meinem Arbeitskollegen -der Amerikaner ist- über diesen Umstand unterhalten. Laut seiner Meinung nach wird dieser Trump im Land selber für einen Umbruch sorgen. Er ist gegen die farbige Gesellschaft, -hatte sogar einen farbigen Parteifreund von seinem Grundstück durch Gewalt entfernen lassen- und hat generell gegenläufige Meinungen zu seinen Vorgängern. Er wird eine ganze Weile damit beschäftigt sein, Chaos im eigenen Land zu verursachen, bevor es dann an den Rest der Welt geht. Sein Wahlprogramm lässt sich nachlesen und davor muss man Angst haben.

Kommentar von Francescolg ,

Hut ab, vor deiner Meinung! Nicht viele erkennen in Trump das Offensichtliche.. Das ist nämlich die Strategie: a) er tut so, als sei Clinton "all das", was man ihm vorwirft (z.B. Kriegstreiber) und b) man denkt, dass er nur wegen dem Wahlkampf, wie der letzte Asi auftritt.. Er sei doch in Wirklichkeit ein ganz lieber, familiär usw., am Allgemeinwohl interessiert.. für die Menschen, nicht für sich, usw. (ich halte mich kurz).

Das mit seinem Ego, z.B. als ihn Obama beim Dinner bloßgestellt hat, könnte der eigentliche, wahre Grund sein, wieso Trump es ihm heimzahlen wird: "Siehst du Ni__er, jetzt bin ich im Weißen Haus!!". Dass er Rassist ist und ganz und gar nicht nach Republikanischen Werten (man denke an den civil war) geht (John Brown - Abschafften der Sklaverei, usw.), das hat man in den USA allgemein vergessen, ebenso wie man nicht erkennen will, dass er der Gefährlichere von beiden Kandidaten und zwar mit großem Abstand. Ein berühmter Schriftsteller hat mal geschrieben: Es gibt nur zwei sorten von wirklichen üblen Zeitgenossen: Den Teufel und den Projektmanager (real estate asset manager).. Trump gehört in der Tat zu den Menschen, die ganze Stadtviertel/Straßenzüge "platt" machen (bis hin zu Enteignungen), um ihre Großprojekte (max profit) durchzusetzen! (über die Einstellung zu Frauen, usw., sag ich mal Nichts..)

Clinton ist leider auch eine falsche Schlange, aber zumindest hat sie Regeln, z.B. das respektvolle Miteinander..,. Was die mit ihren Emails gemacht hat, interessiert doch kein Schwein, ebenso wikileaks (hier kann Alles reingesetzt werden)! Ganz ehrlich, wenn man schon soo blöde ist, sich Monate-lang über irgendwelche Emails aufzuregen, dann wählt man wohl auch Trump.. wie lächerlich.

Kommentar von Systemoverlord ,

Er meinte zu Clinton, dass sie wohl die Erste seie, die Krieg treiben würde und von daher kam seine Meinung, dass Trump eher im eigenen Land vorerst zu tun hätte. Du hast es gut erkannt. Diese beiden Zeitgenossen sind sehr schlecht für den Rest der Welt. Wir -als der Rest der Welt- werden hier durch Cholera oder Pest überrascht.

Er zeigte mir übrigens den Wahlzettel. Auf dieser Liste stehen 15+ weitere Kandidaten, die zur Präsidentschafswahl zugelassen sind und gewählt werden dürfen. Fokussiert liegt aber alles auf diesen.

Kommentar von randanana ,

Er zeigte mir übrigens den Wahlzettel. Auf dieser Liste stehen 15+ weitere Kandidaten, die zur Präsidentschafswahl zugelassen sind und gewählt werden dürfen. Fokussiert liegt aber alles auf diesen.

War dir das nicht vorher klar, dass es nicht nur 2 Kandidaten gibt? Und war es dir nicht vorher klar, dass der Fokus immer nur auf den beiden aussichtsreichsten liegt? Die wievielte US-Wahl ist es, die du verfolgst, die erste?

Kommentar von Systemoverlord ,

:D Diese Information diente dem Zusammenhang dieser Unterhaltung für diejenigen, die es nicht wissen. Ich glaube nicht, dass ich überraschend rüberkam.

Antwort
von Adrian593, 29

Die Amis sind genervt und enttäuscht von der bisherigen Regierung, es wurde viel versprochen und letztendlich nichts durchgesetzt. Trump setzt dort an, wo sich die Menschen auch wirklich angesprochen fühlen! Ein Beispiel: Die USA finanzieren beinahe die komplette NATO, das will Trump ändern. Auch will er sich militärische zurückhalten und nicht etwa Fehler wie den Irakkrieg machen. Trump ist eine Revolution und das spricht viele Amerikaner an.

Kommentar von OlliBjoern ,

Ist ja ok, wenn er sich militärisch zurückhalten will. Aber Trump wird auch Politik für Reiche machen (schon mal das Programm gelesen?). Das ist alles, aber nicht "revolutionär". Aber es ist ja oft so: das einfache Volk (auch das arme) blickt nicht durch, und wählt denjenigen, der Politik gegen die eigenen Interessen macht.

Die Kuh ist auch zum Schlachter nett. Der Schlachter nimmt das zwar gerne zur Kenntnis, es spricht aber nicht für die Intelligenz der Kuh.

Heute noch jubelt man Trump zu, und bald schon ist man wieder in Mexiko. Die Stimme hat Donald natürlich gerne genommen.

Der Wahl-Lemming.

Antwort
von Irgendeinname13, 39

Für viele Amerikaner ist er ein Vorbild: Er ist reich, hat ne schöne Frau, ist total patriotisch,...

Kommentar von Francescolg ,

Ja, nur das seine Frau so-gut-wie-nie auftrifft, da sie nichtmal richtig con-gra-tu-la-ti-ons aussprechen kann (google: the daily show melania trump congratulation) :D

Kommentar von randanana ,

ich bin mir ziemlich sicher, dass seine Frau, die keine native speakerin ist, 20.000 Mal besser Englisch beherrscht als du.

Kommentar von OlliBjoern ,

Und ich bin mir sicher, dass sie ihn wegen seines Geldes geheiratet hat. Kennst du einen Hartz-4-Empfänger, der so alt wie Trump ist, und so eine Frau hat? Ich nicht.

Kommentar von Francescolg ,

Lol, Randanana, ich war schon in den USA und habe 5 Jahre Amerikanistik studiert, sogar die US-Geschichte... Bei wem genau schreibe ich hier nicht, da dich Wissenschaft, wie soviele Trump-Anhänger, nicht interessieren wird.. Weißt du worauf der Westen gründet? Hast du die französische Revolution mal gelernt? Den bösen Britisch Empire? Weißt du wieviele tausend US-Soldaten im zweiten Weltkrieg ihr Leben für ein "so entferntes Land" geopfert haben? Hast du die US-Massengräber in Italien, in Frankreich, usw., besucht? Erzähl mit bitte keinen Shice..!

Mein Onkel ist Amerikaner (geworden), er ist in den 60er Jahren, wie ganz viele Italiener, in die USA emigriert und wurde dort Staatsbürger, beim Schwur mit ein paar tausend anderer Nationalitäten (viele Chinesen) in einem Stadion.. Soviele Menschen sind damals in die USA eingewandert, weil sie sich nach einem besseren Leben in Freiheit sehnten, damals gab es noch nicht soviele Einwanderungs-Gesetze und die USA waren offen gegenüber Ausländern, denn sie sind es, die die USA aufgebaut haben, auch deine eigenen Vorfahren!

Patriotisch ist auch Clinton, das ist kein Argument. Lass dir was besseres einfallen! Lerne erstmal genauer, wie die beiden Kandidaten aufgewachsen sind (schöner Film in der ZDF Mediathek) Dagegen sollte man Leute wie dich nochmal in die Schule schicken, nochmal durch das ganze Programm der Sozialisation, des friedlichen Miteinanders und des miteinander Redens, wenn du nicht erkennst, wohin Leader führen, die hate speech praktizieren (hat Hitler auch gemacht!), die gegen Minderheiten hetzen, gegen Religionen.. Vielleicht bist du so einen Leader ja gewöhnt, aus dem Land aus dem selbst kommst? Ich möchte so einen Staatsmann jedenfalls nicht an der Spitze der US-Armee sehen, dann haben wir bald nur noch Putins, Berlusconis, Trumps und Assads und Erdogans an der Macht und glaub mir bitte Eines: Das bedeutet dann wirklich Krieg! Toll, dass nicht zuviele Menschen so denken und Trump verherrlichen, besonders die Frauen!

Kommentar von Francescolg ,

Hier 110 Minuten Film darüber, wie die beiden Kandidaten aufgewachsen sind und über ihre Karrieren, weder pro-Trump, noch pro-Clinton. Ein toller Film, völlig unparteiisch - anschauen!!!

https://www.zdf.de/sender/zdfinfo/amerika-hat-die-wahl-clinton-gegen-trump-102.h...

Kommentar von malrz ,

Danke für den Link! Habe es mir gerade vollständig angeschaut. Echt interessant!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten