Frage von Maier19,

Warum wollen immer mehr Erwachsene keine Kinder haben?

Antwort von mamo2402,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

weil das Geld knapp wird, der Lebesstil grösser........ Kinder haben keinen Platz, ausser bei Hartz4 , die bekommen noch Geld für Kinder

Kommentar von ziuwari ,

irgendwie siehst Du nicht so richtig durch

Kommentar von mamo2402 ,

dann schau doch mal wer die Kinderreichen sind!!!!!! sicher nicht die, die Geld verdienen und hohe Posten haben!

Kommentar von adler1234 ,

Irgendwo hat sie/er recht. Für den Mittelstand wird es immer schwerer

Kommentar von mamo2402 ,

in diesem Fall Sie, und Sie ist Sozialarbeiterin und bekommt das hautnah mit

Kommentar von adler1234 ,

Danke, ich denke genau so.

Antwort von marijo2,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

"Gewollte Kinderlosigkeit: Die Entscheidung für ein Leben

Im 21. Jahrhundert ist die Entscheidung für ein Leben ohne Kinder zu einer gesellschaftlichen Realität geworden. Immer mehr Frauen und Männer wollen keine Kinder. Die Anzahl der kinderlosen Frauen der 1961er- bis 1965er-Generation wird auf knapp mehr als ein Viertel geschätzt. Wurde in der Vergangenheit vielfach die Entscheidung der Frauen als ausschlaggebend betrachtet, sind es in der heutigen Generation eher die Männer, die die Entscheidung in Partnerschaften prägen. Diese Entwicklung ist kein deutsches Phänomen, sondern auch in den europäischen Nachbarländern ist ein Geburtenrückgang deutlich ablesbar.

Warum bleiben Paare kinderlos?

Die Entscheidung für ein Leben ohne Kinder wird sowohl von individuellen als auch gesellschaftlichen Faktoren beeinflusst. In der heutigen Zeit dauert die Ausbildung länger, und der Einstieg in das Berufsleben erfolgt später als bei vorherigen Generationen. Dadurch verzögert sich die Ablösung vom Elternhaus, und die finanzielle Selbständigkeit wird erst sehr viel später erreicht.

Dies führt dazu, dass viele Frauen und Männer sich erst dann in der Lage sehen, Kinder zu zeugen, wenn sie berufliche und finanzielle Sicherheiten haben. Die aktuelle Arbeitsmarktsituation und die Arbeitsbedingungen bieten jedoch kaum mehr diese Sicherheiten; mit zunehmender Globalisierung sind Arbeitsplätze nicht immer nach Wunsch zu gestalten oder gar nicht zu finden.

Arbeitslos sein und ein Kind bekommen? Für viele ist die ökonomische Sicherheit eine Voraussetzung zur Elternschaft. Besonders bei Frauen ist diese Einstellung stark vertreten, was nicht verwunderlich ist, denn die neuen Armen sind häufig alleinerziehende Mütter. Arbeitsbedingungen und Unsicherheiten bezüglich der Kinderbetreuungsmöglichkeiten erschweren es vielen Menschen, Beruf und Kinder bzw. Familie zu verbinden.

Eine wichtige Rolle bei der Entscheidung der Kinderfrage spielen bestimmte Prägungen bzw. "Botschaften", die Frauen und Männer aus dem Elternhaus mitnehmen, sowie Erfahrungen in der eigenen Herkunftsfamilie.

Bei gewollt kinderlosen Frauen betreffen die Botschaften häufig unerfüllte Lebensträume ihrer Mütter oder Väter. Besonders bei den Botschaften der Mütter spielen Unabhängigkeit und unerfüllte berufliche Wünsche eine große Rolle: "Führe ein selbständigeres Leben als ich" oder "Mache dich nicht so von einem Mann abhängig, wie ich es war" lauten die Botschaften. Unabhängig sein und Kinder zu haben - das schließt sich für viele Frauen aus.

Bei Männern ist die Entscheidung gegen Kinder häufiger eine Reaktion auf negative Erfahrungen im Hinblick auf das gesamte Familienleben.

Auch bestehen bei gewollt kinderlosen Frauen und Männern Ängste, die eigenen negativen Erfahrungen weiterzugeben, bzw. die Angst, die Erziehungsfehler der Eltern zu wiederholen. Die negativen Erfahrungen in der Herkunftsfamilie wirken sich bei manchen Befragten als Zweifel an der eigenen Erziehungskompetenz aus. Sie wollen auf keinen Fall weitergeben, was sie selbst erlebt haben, und fühlen hier ein spezielles Verantwortungsgefühl."

Mehr darüber unter http://www.familienhandbuch.de/cmain/fAktuelles/aPartnerschaft/s_1510.html

Antwort von jue1408,

Wir haben beide einen qualifizierten Vollzeitjob und sind außerdem Nebenerwerbs-Gewerbetreibende.Dennoch haben wir trotz unseres Fleißes immer weniger Geld zur Verfügung,bei einer vergleichbar besch.Lebensweise sinkt unser Lebensstandard ständig.Wir können z.Zt.nicht erkennen,der sozialen Verantwortung eigenen Kinder gegenüber ausreichend und dauerhaft gerecht werden zu können.Außerdem möchte ich meinen Nachkommen nicht zumuten, diese ständig wachsenden Lasten zu tragen,welche durch die steigende Zahl offiziell eingeladener Sozialschmarotzer ständig ansteigen und unsere Gesellschaft ohnehin schon ruiniert haben. Jeder Neugeborene Deutsche hat z.Zt.automatisch ca.€100.000 Schulden in Folge der derzeitigen Staatsverschuldung,welche erzeugt wurden,durch eine seit Jahrzehnten verfehlte Wirtschafts-,Finanz-und Sozialpolitik zu tragen.Nein!Die Verantwortung meinen Kindern gegenüber Sie als Kanonenfutter unserer Wirtschaft und Politik zur Verfügung gestellt zu haben,will ich nicht tragen!

Antwort von adler1234,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das Leben wird immer schwerer,geld immer weniger. Die wenigsten jungen Paare können sich heute noch was eigenes aufbauen. Schau mal was ein Bauplatz kostet.

Kommentar von Hannipuepp ,

ein Kind kostet nicht so viel wie ein Bauplatz

Kommentar von adler1234 ,
  1. meinte ich, dass es für Familien immer schwerer wird etwas aufzubauen, und 2. bis ein Kind auf "eigenen Beinen" stehen kann, kostet es einiges mehr als ein Bauplatz.
Antwort von vollimleben,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Kann sich heute kaum einer noch erlauben.Viele müssen zu Zweit arbeiten gehen und wenn sie Verantwortungsvoll denken,wissen sie das die Kinder zu kurz kämen.

Kommentar von Hannipuepp ,

Das kommt auf den Lebensstil an. Bei uns war immer nur einer arbeiten. Und jedes Kind wurde mit Freuden willkommen geheißen. Es gibt auch Secondhand-Läden, Sozialläden und Flohmärkte; dazu massig Leute, die abgelegte Kleidung verschenken.

Aber es gibt immer mehr Leute, die sich zu gut für so etwas sind und das nicht annehmen wollen...

Antwort von ziuwari,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

viele können es sich nicht leisten...

Kommentar von Hannipuepp ,

blödes Argument!

Antwort von RBMannheim,

Finanzielle Gründe, Zukunftsängste persönlicher Natur aber auch im Hinblick auf die weitere Entwicklung auf der Welt! Sie wollen ihre Freiheit und Unabhängigkeit behalten!

Antwort von quiqui,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

GELD?

Antwort von MrBlueDaBe,

kostet viel Geld.

Antwort von Pantex,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Weil Karriere und Geld wichtiger sind, und weil Deutschland ein kinderfeindliches Land ist.

Versuch mal, mit 2 oder 3 Kids ne gescheite Wohnung zu kriegen...

Kommentar von Hannipuepp ,

Dann muss man halt aufs Land ziehen, aber viele wollen nicht auf die Annehmlichkeit der Stadt verzichten.

Kommentar von 3RiKA ,

Nein.. nur manche wollen nicht aufs land ziehen..Bei manchen ist es eher so, dass das Geld nicht reicht.. um sich ein haus zu leisten.. und das ist nicht der einzige Grund.. Natürlich wärs auf dem Land schöner..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten