Frage von Torrnado, 366

Warum wollen fast keine Vermieter Hartz4 - Empfänger?

wer hat dafür eine Erklärung ? die Miete wird doch direkt vom Amt an den Vermieter überwiesen. dennoch weiss ich von vielen, daß man als Hartz4-Empfänger bei der Wohnungssuche so gut wie Null Chancen hat. Warum diese Vorurteile ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bwhoch2, 234

Es kann viele Gründe geben, warum ein Bewerber nicht zu einer Wohnung passt, bzw. andere besser passen.

Bonität ist sicher das wichtigste Kriterium. Bonität ist gegeben, wenn ein regelmäßiges, ausreichendes Einkommen besteht, wenn keine problematischen Schulden vorliegen (Schufa!) und wenn man als Vermieter einigermaßen davon aus gehen kann, dass im Falle eines Schadens, dieser auch erstattet werden kann.

Gibt es nun mehrere Bewerber um eine Wohnung, hat automatisch der oder die die besseren Karten, der/die über ein regelmäßiges Arbeitseinkommen verfügt, das nach der Mietzahlung auch noch Spielraum für die sonstigen Lebenshaltungskosten läßt und die Möglichkeit, Rücklagen zu bilden.

Jeder, der Wohnungen vermietet und schon mal einschlägige Erfahrungen gemacht hat, wird besonders auf diese Kriterien achten. Da kann ein Hartz IV-Empfänger noch so nett und symphatisch sein, an dieser Stelle muss ein privater Vermieter soziale und mildtätige Gedanken beiseite lassen, will er sich nicht in große Gefahr begeben.

Vermietete Wohnungen kosten auch dem Vermieter laufend Geld. So kostet z. B. das Hausgeld für eine vermietete Eigentumswohnung je nach Größe und Objekt zwischen 100 und 250 € je Monat. Manche auch deutlich mehr. Dazu kommt noch die Grundsteuer und wenn sie finanziert ist, auch noch Zins und Tilgung. Da kommen schnell mal 500 € oder mehr zusammen, die monatlich gezahlt werden müssen, auch wenn es mal keine Einnahmen gibt.

Da ein schlechter Zahler (nicht unbedingt nur Hartz IV) nur schwer und erst nach langen Verfahren aus der Wohnung zu bekommen ist, können mehrere Monate Mietausfall für einen privaten Vermieter sehr gefährlich werden.

Antwort
von Genesis82, 202

Ich würde einem Hartz4-Empfänger durchaus erstmal soweit trauen, dass er mir das Geld, das er vom Amt für die Miete bekommt, auch überweist.

Aber: Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand, der ein sehr niedriges Einkommen hat sehr schnell in Zahlungsschwierigkeiten kommt, wenn nur eine Kleinigkeit anders verläuft als geplant, ist deutlich größer, als bei jemandem, der nach Abzug aller monatlichen Kosten noch finanzielle Reserven hat.

Prinzipiell hast du natürlich Recht, selbst wenn ein Millionär als Mieter genommen wird, ist das noch keine Garantie dafür, dass er die Miete regelmäßig bezahlt. Wenn man da dann aber gerichlich gegen vorgeht, ist wenigstens was zu holen.

Antwort
von Nemesis900, 258

die Miete wird doch direkt vom Amt an den Vermieter überwiesen.

Nein wird sie nicht. Das geschieht nur wenn der Hartz4 Empfänger dies ausdrücklich beim Amt beantragt. Das kann der Vermieter als nicht von sich aus verlangen. Sollte der Mieter das nicht machen und mal ein paar Mieten nicht zahlen hat er auch kein Geld was man als Vermieter einklagen könnte.

Antwort
von DerHans, 205

Selbst wenn vereinbart wird, dass die Miete direkt vom JobCenter gezahlt wird, kann der Leistungsempfänger dies jederzeit ändern.

Antwort
von diroda, 220

Weil es unter den Hartz4 Empfängern wenige Assis gibt die den Ruf aller versauen. Das die Miete direkt an den Vermieter gezahlt wird ist eher die Ausnahme, wenn es schon mal Probleme mit der Mietzahlung des Empfängers an den Vermieter gegeben hat. Weil die Gemeinden nicht die zuverlässigsten (Mieten-)Zahler sind.

Antwort
von albatros, 198

Das stimmt so nicht. Viel V. vermieten gerade gerne an Empfänger von Transferleistungen weil die Miete regelmäßig gezahlt wird.

Du irrst hier, dass automatisch oder nach Willen des Vermieters die Miete direkt an ihn zu überweisen sei.  Das Gegenteil ist der Fall, er hat keinen Rechtsanspruch auf solche Zahlungsweise. Auch das Jobcenter darf das nicht allein entscheiden. Vielmehr liegt das allein in der Verfügung des Empfängers von Transferleistungen.

Kommentar von Torrnado ,

ich kann Dir dennoch glaubhaft versichern, daß Hartz4-Empfänger so gut wie überall unerwünscht sind ( z.B. bei Wohnungsbesichtigungen ) da hat man Null komma Null Chance. rein statistisch betrachtet gibts unter 100 Vermietern vielleicht nur 2 oder maximal 3 die an einen Arbeitslosen vermieten würden.

Kommentar von albatros ,

Na ja, das mag in deinem Wohnort durchaus so der Fall sein. Zumal evtl. Wohnungsmangel herrscht undie Nachfrage groß.

Hier bei mir (zwei Großvermieter) sieht es anders aus, selbst bei privaten Vermietern.

Antwort
von troublemaker200, 165

Wenn jemand H4 ist, dann hat er über einen langen Zeitraum erfolglos einen Job gesucht richtig?

Wenn einer also langzeitarbeitslos ist, hat das ja einen Grund.
Entweder eine Krankheit, (das lässt sich ja nachweisen) oder etwas anderes. Und genau das ist das Problem.
Warum findet ein Mensch über einen langen Zeitraum keinen Job? Überzogenen Ansprüche, mangelnde Qualifikationen, keine sozialen Kompetenzen es gibt viele Möglichkeiten.

Aber amtlich ist, das mit einer solchen Person offenbar "etwas nicht stimmt" und kein Mieter setzt sich so jemanden in Haus.

Wenn ich als Vermieter einen Mietvertrag unterschreibe, ist das ähnlich wie ein Ehevertrag. Und wenn ich die Auswahl habe zwischen "normal" und "H4" ist es klar für wen ich mich entscheide.

Antwort
von PSfragant, 218

Ich glaube, dass das an den vielen Vorurteilen gegenüber Hartz 4 Empfängern liegt. Manche Vermieter haben vielleicht die Befürchtung, dass die Wohnung dann nur verdreckt wird oder ähnliches.
Trifft sicher nicht immer zu, aber soll durchaus vorkommen.

Antwort
von Januar07, 195

Der Vermieter entscheidet, wer die Wohnung bekommt.

Vielleicht möchten die Vermieter bei Dir vor Ort ein "gewisses Niveau" nicht unterschritten wissen.  Vielleicht sind sie auch der Meinung, daß Hartz-Empfänger den ganzen Tag zu Hause sind und die Wohnung schneller bzw. stärker abgenutzt wird. 

Kommentar von Torrnado ,

ich finde es dennoch schade, daß diesbzgl. so viele Vermieter solche Vorurteile haben, denn nicht jeder Hartz4-Empfänger verschmutzt die Bude, feiert mit Kumpels Alkoholpartys, ist laut bzw. grölt herum usw.usw.

Antwort
von KeinName2606, 189

Weil jeder Vermieter lieber jemanden hat, der gutes Geld verdient und nicht von einem Mindesteinkommen lebt?

Kommentar von Torrnado ,

aber solange die Miete pünktlich gezahlt wird, sollte der Vermieter zufrieden sein - normalerweise

Kommentar von Claudia4711 ,

Im Grunde genommen kann Jeder arbeitslos werden, davor kann sich Keiner schützen. Gutes Geld ? ja ist das Arbeitslosengeld kein gutes Geld, wenn der Mann/die Frau jahrelang gearbeitet haben und nun auf die Hilfe vom Staat angewiesen sind.. Steht ihnen zu ! Genau Wie Kindergeld und Wohngeld . Soziale Leistungen , die Jeder bekommt, selbst Die, die nie gearbeitet haben. Dann müssten die Vermieter jeden Mann der arbeitslos ist kündigen weil er kein GUTES GELD  hat .. Sorry

Kommentar von KeinName2606 ,

Ich denke, dass bei Personen ohne Gehalt es durch aus mal vorkommt, dass sie jeden Cent zwei Mal umdrehen müssen und daher die Miete nicht immer pünktlich zahlen. 

Nein Arbeitslosengeld ist kein gutes Geld, denn mit gutem Geld meinte ich die Menge. Arbeitslosengeld ist sehr wenig und sichert gerade mal irgendwie so die Existenz. 

Viele Vermieter nehmen doch eh solche Personen, sonst wären ja alle arbeitslosen obdachlos. Also mal nicht übertreiben ;-) Ein Vermieter sucht sich eben nach Sympathie seine Mieter aus. Klar will man da welche, die jeden Tag fleißig aufstehen und arbeiten gehen. Oder würdest du deine Wohnung lieber jemandem geben der seit Jahren arbeitslos ist? 

Kommentar von vanillakusss ,

Mein Vermieter hat das gemacht und er ist dreimal auf Miet- und NK Schulden sitzengeblieben.

Der überlegt jetzt gründlich wem er die Wohnungen vermietet.

Kommentar von Claudia4711 ,

Wenn der Mieter bei seiner Bank einen Dauerauftrag für die Mietzahlung erteilt, kommt die Miete pünktlich beim Vermieter an. Viele Menschen erhalten aufstockend Arbeitslosengeld II weil die Löhne gering sind. Nicht Jeder hat einen Beruf in dem er viertausend €uronen Brutto verdient. Also, warum  sollte er das dem Vermieter auf die Nase binden müssen... Ich weiss von einem Nachbarn, dass er eine " halbe Arbeitsstelle " hat , als er die Wohnung in Aussicht hatte, sagte er dem Vermieter dass er für das Wohnungsamt eine Mietbescheinigung der Kalt-u.Warmmiete braucht und somit war die Sachlage klar. Der Vermieter muss sie ausfüllen, es sei denn der Interessent sagt ihm nicht zu. Bei WBS - Scheinen ist die Grösse der Wohnung gegeben, ansonsten von der ARGE  sind auch Auflagen erteilt.

Antwort
von vanillakusss, 150

Weil sie sich die Mieter aussuchen können, deshalb.

Es geht ja nicht nur um ALG2 Leistungen, es geht auch um Schufa Auskünfte, um die Bescheinigung des aktuellen Vermieters, dass keine Mietschulden existieren, immer pünktlich gezahlt wurde, usw.

Wenn jemand weder Schulden, noch unbezahlte Rechnungen oder ausstehende Mieten hat, der kann eher eine Chance auf eine gute Wohnung, auch mit ALG2.

Aber es ist nun mal so, dass Vermieter eben lieber an Leute vermieten, die in der Lage sind dafür zu zahlen. Regelmäßig, keiner hat Lust sich mit Mietern zu streiten, diese raus zu klagen und auf den Kosten sitzen zu bleiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community