warum wollen Extremisten Kasachstan angreifen...siehe Artikel+Detail?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Weil die IS es schon länger auf Kasachstan abgesehen hat.

Auch ein ding ist es weil es ein Muslimisches Land ist mischen sie sich da ein.

Ich würde mich genauso nicht Wundern wenn die Türkei dort ihre Finger mit drin stecken hat.

Aber eins kann man sagen dass dort sich ein Konflikt aufbaut und Russland wieder mal als schuldiger dargestellt wird warum auch immer, denk an meine Worte.

Soll Gott nicht zulassen das noch Kasachstan in den Krieg gerät. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wohl wegen der Ressourcen, weswegen im Übrigen auch die meisten "Religions"-kriege geführt werden, auch finanzpolitische Scharmützel werden in Bezug auf Rohstoffe angezettelt.

Kasachstan hat sehr viele Rohstoffe, und die sind in der momentanen Zeit wirtschaftlich Gold wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beschbarmak, der Islam ist eine missionierende Religion. Anders als die Offenbarungsschrift des Christentum, das auch eine missionierende Religion ist, schließt der Quran die gewaltsame Missionierung nicht aus.

Wenn Du nun den rechten Glauben in einem Land durchsetzen willst, dessen Bevölkerung praktisch komplett "ungläubig" ist, ist die Aussicht auf ein Gelingen ziemlich gering. (So sind ja auch hierzulande die Lehrtätigkeiten der religiösen Nostalgieromantiker zur Zeit erheblich größer als die Gewaltaktionen.)

In islamischen Staaten sind die Chancen für Unterstützung durch die Bevölkerung wesentlich größer. Deshalb sind islamische Länder zur Zeit grundsätzlich mehr gefährdet, als nichtislamische. Das war übrigens schon immer so. Die augenblickliche rückwärtsgewandte Bewegung ist nicht die erste.

Interessant ist in dem verlinkten Artikel die Ansicht des Autors, die Gefahr würde in Kasachstan "offiziell heruntergespielt". Dem widerspricht die kluge Formulierung: «Anhängern radikaler, nicht-traditioneller religiöser Strömungen». Das ist keine Verklausulierung. Sie vermeidet die plumpe Abwertung durch populistische  Determination, in deren Fahrwasser radikale Ideologien weitgehend ungestört wachsen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DEr IS bekämpft und tötet doch weitaus mehr muslime als Christen, oder Juden.

Der IS kämpft ja auch nicht wirklich für den Islam. Wenn dann für einen Steinzeitislam, aber es geht nur um Macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht erstmal darum die Muslime auf wahhabitische "Linie" zu bringen.

Soweit das religöse Motiv.

Tatsächlich geht es aber auch noch um etwas ganz anderes.

Die Mission "Islamischer Staat in Syrien und dem Irak" ist gescheitert. Trotz Unterstützung durch islamisch geprägte Länder, wie z.B. Saudi Arabien, Türkei, Jemen und Katar, konnte der wahhabitische Islam nicht in Form des Kalifatstaates etabliert werden.

Es sieht sogar so aus, dass Syrien und der Irak den militärischen Sieg erringen.

Zudem fällt die Schutzmacht Türkei weg, da im Irak Massenproteste gegen die illegale Gebietsbesetzung erfolgen, und der irakische Botschafter die Türkei jetzt aufgefordert hat, die Truppen und Panzer umgehend aus dem Irak zu entfernen.

Somit fehlt den Fundamentalisten die Möglichkeit eigenes Territorium zu behaupten.

Weiterhin bricht natürlich der "Wirtschaftszweig" geklautes Erdöl weg.

Da Kasachstan über umfangreiche Rohstoffe verfügt, ist Kasachstan doppelt interessant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?