Warum wird unter den ehemals zweitweise deutschen Gebieten vor allem Schlesien so hinterhergetrauert?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Aus Schlesien und den anderen ehemaligen Ostgebieten kommen nunmal sehr viele Deutsche, die heute auch noch leben. In Bayern hat fast jede*r einen Verwandten, der aus dem heutigen Polen oder dem Oblast Kaliningrad stammt.

Ich denke daher kommt das, dass aber wirklich viel nachgetrauert wird sehe ich eher weniger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrzrm
28.06.2016, 13:13

Das kann sein, dass es an den Vertriebenen liegt. Natürlich die Mehrheit interessiert es nicht, aber z.B. das Internet ist voll davon.

0
Kommentar von Daoga
28.06.2016, 13:14

Die heutigen Nachgeborenen haben ja keinen Grund mehr zu trauern, weil sie nie erfahren haben, was ihre Eltern/Großeltern alles verloren haben, sie sind in Deutschland geboren und aufgewachsen und kennen nur das Leben hier.

0

Wer hier nachtrauert, sind Leute, die selbst (als Kinder) dort gewohnt haben, deren Eltern dort Häuser und Bauernhöfe und alles gehört haben, weil deren Vorfahren das Land vor Jahrhunderten besiedelt haben, und dann wurden sie als Kollateralschaden für die Übeltaten, die die Nazis begangen hatten, von dort vertrieben -  nur weil sie Deutsche waren (von denen viele mit den Nazis auch nix am Hut hatten). Informier dich mal über die Vertreibung der Deutschen aus Schlesien und anderswo, Schlesien ist ja nicht das einzige Gebiet, dem nachgetrauert wird!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrzrm
28.06.2016, 13:17

Ich kenne die Geschichte Schlesiens gut. Schlimme Sache, vor allem vor der Radikalisierung durch die Preußen, Hitler und dem kommunistischen Polen, lebten die Menschen in Schlesien für Jahrhunderte friedlich zusammen.

Aber nicht nur deutsche wurden zu der Zeit vertrieben.

0

Wer "trauert" ... und doch nach dem Krieg einen fetten "Lastenausgleich" kassiert hat, dem ist nicht zu helfen,

 zumal Schlesien seit einiger Zeit nicht mehr der Zankapfel diverser Mächte ist, sondern sich als "Schlesien" empfinden darf, mitsamt seiner wechselvollen Geschichte,,,,

 es ist nicht mehr verboten, "Breslau" zu  sagen ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 


Aber wenn einem Landstrich nachgetrauert wird, dann vor allem Schlesien.

Heute trauern nur noch wenige alte Menschen Schlesien nach, weil sie dort vor dem Ende des WK II geboren und am Ende des Krieges bzw. nach dem Krieg mit ihren Familien von dort geflüchtet oder vertrieben worden waren.

Die meisten Deutschen kümmert der Verlust Schlesiens in der damaligen Zeit nicht mehr. Das trifft übrigens für alle ehem. sog. Ostgebiete zu, die wegen der Verbrechen und des Krieges des Naziregimes für Deutschland verloren sind.

Bis auf wenige Ausnahmen können die sog. Ostgebiete heute von allen Deutschen aufgesucht werden, weil die Staaten, zu denen sie gehören, EU-Mitglieder sind. Wer will, darf sich als EU-Bürger dort sogar niederlassen - ein besonderer Vorteil der EU, zumindest für die Deutschen.  :-)

MfG            

Arnold            

 


 

 

 






Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin keine Vertriebene, meine Familie auch nicht. Ich trauere auch nicht, denn der Verlust ist der Preis für den Krieg, mit dem Deutschland Europa überzogen hat.

Allerdings habe ich mal eine Sendung über diese Gebiete gesehen. Es war ein Natur- und Reisebericht. Und da habe ich schon verstanden, warum viele Leute, die dort gelebt hatten, ihrer verlorene Heimat nachtrauerten. Die Landschaft, die Natur war schon sehr sehenswert. Ganz toll.

Allerdings kann man diese Gegend auch dann als Urlauber genießen, wenn sie polnisch ist.

Von daher: trauern tu nich nicht, aber eine schöne Gegend ist es allemal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrzrm
28.06.2016, 13:21

Das Beste ist aber das Essen ;)

0

Das machen nur die Schlesier selbst, andere trauern um Pommern, Ostpreussen, Sudetendeutschland oder Siebenbürgen.
Zum einen weil es einst ihre Heimat war, zum anderen weil der Verlust nicht ganz freiwillig war, sondern durch Flucht- und Vertreibung zustande kam.

Dös ist Traditionalismus.
Dass die Hohenzollern keine Preußen waren, sondern Schwaben hat auch nur nie einen interessiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Schlesien uns geraubt wurde, obwohl es ein Verbrechen gegen das Völkerrecht war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
28.06.2016, 22:00

Nöh. 

MIR wurde Schlesien nicht geraubt.

Ich meine mich dunkel zu erinnern, dass das Anzetteln eines Angriffskriegs AUCH ein Verstoß gegen das Völkerrecht ist. 

Und war da nicht noch etwas, Screrex?

1
Kommentar von Screrex
29.06.2016, 12:03

Du weißt aber schon das die Sowjets ebenfalls den Krieg mit angezettelt haben und nach den Krieg die Ost Polnischen Provinzen behalten habe. Außerdem wurde auf der Potsdamer Konferenz festgelegt das Deutschland auf die grenzen von 1934 zurückgelegt werden sollte. Das Polen Schlesien, Pommern, Ostpreußen bekommt war nie abgemacht . Und aufeinmal wurden die Menschen in einer Nacht und Nebelaktion vertrieben, somit wurde uns nicht nur Schlesien geraubt auch andere Deutsche Provinzen hat man sich einfach ohne Vertrag eingesteckt. Und was willst du jetzt mit dem Satz sagen: Und war da nicht noch etwas, Screrex?

0

Die Niederlande gehörten nie zu Deutschland. In jenen Teilen Belgiens und Frankreichs, die mal zu Deutschland gehört haben, wurde eigentlich auch niemand vertrieben.

Wer also trauert, sind Menschen, die ihre Heimat verloren haben, wie z.B. meine Mutter. Die stammt aus dem heutigen Walbrzych.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrzrm
28.06.2016, 13:41

Die Niederlande wurde von den Habsburgern regiert, das Haus Oranje-Nassau hat eine Revolution in den Niederlanden angezettelt und ist unabhängig geworden. Übrigens warum nennen die Holländer sich selbst dutch (deutsch)?? Mit der Sprache fang ich garnicht erst an. Und nein, zu Deutschland hat es nie gehört, Deutschland, bzw einen einheitlichen deutschen Staat gibt es erst seit 1871.

0

Das Problem ist das aus diesen Gebieten wurde die Leute gewaltsam vertrieben od zwagsumgesiedelt. 

In Frankreich behielten die Leute ihren Besitz und die Heimat " nur " das Land und die Sprache änderte sich.

Die Menschen aus Ostpreußen und Schlesien, durften aber nicht dort bleiben ,so entstand unter den Vertriebenen ,der Wunsch heimzukehren ,was deren Nachkommen als Heimatnostalgie in Vereinen weiter pflegen.

Schlesien war seit dem 7 Jährigen Krieg im 18 JH Preussisch und nicht mehr Österreich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und wer genau, außer eigen ewig Gestrigen, trauert Schlesien hinterher?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrzrm
28.06.2016, 13:20

Schau dir mal Videos auf Youtube an oder auch sonst findet man viel über Schlesien im Internet, bzw viele nahmen auch Kohl den verzicht 1990 auf die ehemaligen Ostgebiete übel.

0

Was möchtest Du wissen?