Frage von Goldkobold, 61

Warum wird Trump verpönt, aber trotzdem zur Wahl gestellt?

Ich meine: Die Logik? Überrennt all seine Konkurrenz in seiner Partei, aber wird trotzdem verpönt.

Das macht keinen Sinn!

Antwort
von Pudelcolada, 12

Das US-amerikanische Wahlsystem und auch die Kandidatur verlaufen völlig anders als in Deutschland.

Während hierzulande ein Kandidat für das Kanzleramt von Anfang an durch eine parteiinterne Abstimmung bestimmt wird, kann zu Beginn der Kandidatenfindung für das Präsidentenamt jeder US-Bürger seinen Anspruch anmelden, der die formalen, staatsbürgerlichen Bedingungen erfüllt.

Anschließend begibt er sich auf "Tournee", um seine eigene Partei und die Wahlleute von seiner besten Tauglichkeit zu überzeugen. Diese Tournee kostet natürlich ein Schweinegeld und wird von dem Unterstützernetzwerk des Kandidaten gesammelt, in der Hauptsache handelt es sich um Geldsummen verschiedener Lobby-Verbände. Welche Lobby welchen Kandidaten mit welcher Summe unterstützt, führt schon in dieser Phase des Wahlkampfes zu Klarheit über die Politik, die ein Kandidat nach einem Wahlerfolg wahrscheinlich verfolgen wird.

Von daher darf selbstverständlich auch ein Donald Trump seine Ambitionen auf eine Kandidatur anmelden und sämtliche republikanischen Konkurrenten niederblöken, egal wie entsetzlich er dabei wirkt.
Allerdings scheint er dabei tatsächlich einen Nerv bei vielen Anhängern der republikanischen Partei zu treffen, die zur Zeit anscheinend mehrheitlich eine Vorliebe für ignorante und selbstgefällige Großmäuligkeit und für eine schrille Hysterie statt für Sachwissen entwickelt haben.

Und hier deckt sich die Entwicklung der politischen Meinungsbekundung von Teilen der US-Bevölkerung ja durchaus mit der in Europa und auch in Deutschland.

Antwort
von Nobody42111111, 8

weil donald trump eine große menge bürgerinnen und bürger hat die ihn wählen möchten und hillary wird doch auch "verpönt", ist doch auch nicht so dass sie dewegen nicht zur wahl gestellt würde. 

Antwort
von ch4rlem4gne, 37

Da es genug ungebildete Amerikaner gibt welche der Meinung sind er hätte ansatzweise die Fähigkeit zu regieren und würde ihr Land tatsächlich "great again" machen können.

Aber nur weil er aus vollkommen abstrusen Gründen Unterstützung vom Volke erhält, bedeutet das nicht auch gleichzeitig dass er diese von der Partei bekommt.

Antwort
von voayager, 11

Auch eine Partei ist kein monolither Block!

Antwort
von michele1450, 30

das ist die USA da hört die logik auf. Schießerei in der schule mehr Waffen ....

Antwort
von schweizerr, 15

An alle Leute die glauben Trump wäre so ein schlechter Präsident: Und jetz?Lebt ihr in den USA ?Das kann euch doch egal sein ?Anscheinend hat er dort seine Fans und wenn er schlecht sein sollte dann wäre das doch nicht unser Problem!

Kommentar von SowjetS0CIALIST ,

Das kann aber ganz schnell zum Problem für alle werden 

Ebenso mit Kriegstreiberin Clinton 

Kommentar von Seidl7 ,

Naja, wenn der neue mächtigste Mann der Welt gewählt wird, ist das sicher nicht nur ein nationales Problem

Kommentar von Pudelcolada ,

Ein US-Präsident Trump könnte das gesamte politische Weltklima innerhalb kürzester Zeit mit seinem Gepöbel vergiften, und damit würde er ganz schnell auch für uns zu einem indirekten Problem werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten