Frage von Madwrgt87, 82

Warum wird RB Leipzig nicht akzeptiert?

Hallo, ich bin immoment sehr viel in Facebook unterwegs und sehe ständig nur Gehate gegen RB Leipzig. Mich interessiert, warum das genau der Fall ist? Heutzutage geht in der Bundesliga nichts mehr ohne viel Geld, dabei spielt es ja keine Rolle, ob Sponsor oder Investor.

Der FC Bayern kriegt ja auch pro Sponsor (Telekom, Audi, Allianz) ca. 250 Mio. €. Und dass Geld keine Tore schießt sieht man auch am HSV, WOB und 1899... Von Wettbewerbsgleichheit kann man bei uns in der Liga also ohnehin schon lange nicht mehr reden

P.S. Ich bin ein Schalker, finde aber das Gehate langsam nur noch nervig

Antwort
von GanMar, 52

Als Schalker sollte Dir der Begriff "Traditionsverein" bekannt sein. Und wenn Du mal nach Lüdenscheid-Nord fährst, dann triffst Du dort zwar auf sportliche Rivalen, aber eben auch wieder einen Verein mit Tradition. Der Club aus Leipzig besitzt diese Tradition nicht, er ist "synthetisch" wie die überschmeckende Brause. Und dieser synthetische Geschmack färbt eben auf den Club ab. Allerdings muß man die Spieler dieses Clubs nicht hassen - auch die "Fans" nicht. Es genügt vollkommen, wenn man sie sportlich auf dem Spielfeld besiegt.

Kommentar von Niggo96 ,

sollte man tolle start-Up Unternhemen dann auch haten weil die keine Tradition haben????

Kommentar von GanMar ,

Habe ich irgendwo behauptet, daß man synthetische Clubs hassen sollte?

Auch "tolle" Start-Ups sollte man zu "besiegen" versuchen - auf dem Spielfeld, welches "freie Marktwirtschaft" genannt wird. Denn ein Start-Up ist besonders toll, wenn es etablierte Anbieter wieder zurück in die Offensive zwingt und somit Innovation und Wettbewerb fördert. Das wäre das Beste, was ein Konsument wünschen könnte.

Kommentar von Maxieu ,

Da du deine Bemerkung so toll findest, dass du sie zweimal reinstellst, auch meine Antwort ein zweites Mal:

Nein.

Aber du kennst anscheinend Leute, die sich bei Start-ups mit Fähnchen
auf den Betriebshof stellen und sie mit Sprechchören anfeuern. Jeder
hat die Bekannten, die er verdient.

Kommentar von Madwrgt87 ,

aber das ist genau das, was ich meistens auch auf FB lese: Keine "Tradition" ist ja an sich nicht verwerflich, denn das wird ja in 20, 30, 50 Jahren schon wieder anders aussehen.

Antwort
von Philsenator, 48

RedBull hat sich quasi in die erste Liga "gekauft". Klar gehört viel dazu, Talente zu erkennen und zu fördern usw. 

Trotzdem ist es im Regelfall in Deutschland verboten, dass ein Verein einer Einzelnen Person oder einem Konzern gehört. Einzige Ausnahme hierbei ist Bayer Leverkusen.

Andere Vereine wie Bayern machen zwar nicht viel anders (Spieler kaufen, die ihnen bei anderen Vereinen gefährlich werden können, Talente abwerben etc...), diese haben sich die finanziellen Mittel aber erarbeitet.

Noch dazu betreibt RB ein mMn. zwielichtiges Transfergeschäft zwischen allen RB-Clubs. Da werden Spieler hin und her geschoben zu Preisen, die WEIT unter Marktwert liegen.

Kommentar von Madwrgt87 ,

klar, haben sie sich damals den Startplatz in der Amateurklasse gekauft, allerdings sind sie ja stets durch das Fördern von Talenten auch tatsächlich in die 1. Liga aufgestiegen. Es ist doch vollkommen unerheblich, ob ein Verein 50 Mio oder 1 Mio ausgibt. Sie haben ja keinen CR7, keinen Thomas Müller und auch sonst kaum Fertigspieler gekauft.

Antwort
von Mbartho, 43

Hauptsächlich, weil sie einen klaren Wettbewerbsvorteil haben gegenüber sogenannten Traditionsvereinen, die über Jahre oder Jahrzehnte Schritt für Schritt ihren Etat/Vereinvermögen aufgebaut haben.

Dein Punkt mit Bayern und HSV usw. stimmt aufjedenfall. Das ist schon seltsam.

Ich vermute einfach, dass die Vereine bereits eine längere Vergangenheit/Schaffenszeit haben und daher nicht so stark für das Sponsorengeld gehatet werden. Wobei WOL & 1899 schon auch gut gehatet werden..

Nach der Logik her, wird der Hate für Leipzig jedes Jahr etwas geringer werden, bis in 20 Jahren dann kein Hahn mehr nach kräht :D.

Antwort
von Jothebro727, 32

Ganz einfach der Verein hat sich nicht über Jahre hinweg was aufgebaut ( was natürlich ohne Geld nicht ginge ) sondern innerhalb von ich glaub 6 jahren 5 ligen gemeistert weil red bull nicht warten konnte und deshalb von anfang an vergleichsweise starke spieler hatte außerdem konnten sie sich mit dem Geld deutluch bessere Ausbildungsstätten kaufen als sonst jemand hat.

Antwort
von keg80, 36

Ich weiß ja nicht was für dich der Fanatismus, insbesondere bei dir und Schalke ausmacht. Ist es der Fussball? Der Zusammenhalt der Fans? Die Tradition, als Arbeiterverein der Bergleute?

Bei RB Leipzig ist es das fertige Produkt, dass die deutschen Fans so auf die Palme bringt. Da kommt so ein Getränkehersteller 2009 zu einem Verein zu dem er keinen Bezug hat, kauft ihn mit allen Verbindlichkeiten, sowie Startrecht in die Oberliga, pumpt Geld hinein um möglichst schnell zum Erfolg zu kommen.

Beim VFL Wolfsburg oder Bayer Leverkusen ist es auch etwas anders. Sie resultieren aus einer Betriebssportmannschaft und stehen zu 100% auf eigenen Beinen.

Und zu dem Geld, das die anderen Vereine zur Verfügung haben, ist hart über Jahrzehnte erarbeitet. Beim FCBayern war es z.B. Uli Hoeness der hervorragende Managerarbeit in den 80ern geleistet hat. Beim BVB ist es Aki Watzke, der den Verein vom Abgrund zu dem zweiterfolgreichsten Verein der Liga gemacht hat.  

Kommentar von Niggo96 ,

Wolfsburg steht auf eigenen Beinen???????????????????????????????? die bekommen 25mio jedes jahr von VW

Kommentar von keg80 ,

für Sponsoring..... die tragen nicht umsonst das VW-Zeichen auf der Brust.

Kommentar von rollo11 ,

25???? Dann lege mal nochmal 50 drauf! 25, lächerlich. Soviel kosten Draxler und Gomez schon alleine!

Kommentar von keg80 ,

Der oder die Spieler werden nicht alleine durch einen Sponsor finanziert. Das geht u.a. von Trikotverkäufe über Marketingauftritte, Abstellungsgebühren an Nationalmannschaften, viele verschiedene kleinere Sponsoren,....

.... deine BILD-Zeitung-Denkweise solltest du abstellen, wenn du sachlich über Fußball diskutieren willst. 

Antwort
von JoshRambo, 9

Den Fans von Traditionsvereinen passt es nicht, dass ein Unternehmen, das nichts mit deutschen Fußball zu tun hat, einen aus der 20sten Liga neu aufbaut, um ihn als Werbung für taurinhaltigen Gummibärchensaft zu nutzen.

Dazu kommt die kack-dreiste Namensgebung ;D und Gefasel von 'wir tun dem Fußball in Ost-Deutschland was Gutes...'.

Dein Vergleich mit den Start-Ups hinkt zwar, aber es stimmt, dass viele Anhänger der deutschen Vereinskultur (im Fußball) nicht akzeptieren (wollen), dass es auch in diesem Sport nur ums Geld geht (im Profibereich) und das der Fußball ein riesen Geschäft ist. 

Antwort
von Inked95, 45

Weil RB Brause von der Brause gegründet wurde ;-)

Antwort
von noname68, 36

das ist leider einer von vielen trends, gegen die ein einzelner so gut wie nichts machen kann. es kommt meist immer von anhängern sog. "traditionsvereine", die aber übersehen, dass profi-fussball langfristig heute nur noch als wirtschaftsbetrieb möglich ist, sprich ohne sponsoren läuft garnichts.

wer erinnert sich noch daran, als "jägermeister" das erste mal bei eintracht braunschweig auf dem trikot stand? das war für den rest der liga fast eine apokalypse

und je erfolgreicher so ein club ist, der von einem unternehmen gesponsort wird, umso größer ist das geschrei der gegner. das war genau so, als hoffenheim (SAP) aufstieg, hat sich mittlerweile eingependet, u.a. auch, weil es mal wieder ein neues "feindbild" und dazu noch aus österreich gibt. seltsamerweise hatte niemand etwas gegen red bull einzuwenden, als sebastian vettel mit RB seine erfolge in der formel 1 feierte.

diese schreihälse vergessen, dass man zwar schön und ungestraft im stadion seine emotionen über den gegner rausbrüllen kann, aber dass es mehr als unzivilisiert ist, das auch im "normalen" leben zu tun oder sogar noch als lebensinhalt zu bewerten.


Kommentar von Wikipedia02 ,

glaube nicht, dass sich das eingependelt hat. diejenigen, die sich über Leipzig aufregen, denen gefallen die anderen wie Hoffenheim etc. auch nicht

Kommentar von noname68 ,

aber immerhin ist das geschrei gegen hopp kaum noch zu hören

Kommentar von Maxieu ,

"seltsamerweise hatte niemand etwas gegen red bull einzuwenden, als sebastian vettel mit RB seine erfolge in der formel 1 feierte."

Wen interessiert die Formel-1?

Das ist doch von vornherein eine umweltschädlcihe Kommerzveranstaltung für die Auto- und Zigaretten-Industrie.

Gewiss: Ab und zu löst das, wenn da ein Deutscher in einem Boliden versteckt sein soll  und er im Erfolgsfall hinterher für alle sichtbar  einen Sektkorken knallen lässt, bei Fernsehsessel-Aktivisten einen patriotischen Schub aus. Der legt sich aber, sobald der siegreiche Fahrzeugführer einen ausländischen Führerschein besitzt.

Antwort
von Maxieu, 9


Am 19.9. 2016 hat hier jemand die Frage gestellt:

"Was ist an RB Leipzig so schlimm?"

Wenn du wirklich an einer Antwort interessiert bist und nicht nur deine eigene als Frage getarnte Meinung platzieren willst, warum nutzt du nicht die Suchfunktion?

Antwort
· 19.09.2016 ·  


Dieser "Verein" ist kein wirklicher Verein.


Er hat, wenn ich recht informiert bin, ganze 17 Mitglieder: Alle sind Angestellte des Unternehmens RB. M. a. W.: Nicht einmal die bei RB Fußball spielenden Jugendlichen sind stimmberechtigte Mitglieder.

Insgesamt ist RB ein Unternehmen, das zu Werbezwecken Sportaktivitäten betreiben lässt und auch Sport"vereine" hält, während z. B.  Werder ein Verein ist, der aus Gründen der Konkurrenzfähigheit (und, um den Verein im Fallder Insolvenz zu verschonen) eine Kapitalgesellschaft ausgegliedert
hat.

Bei Hoffenheim liegt der Fall so, dass ein ehemaliger
Spieler und nostalgischer Fan der TSG es zum Milliardär gebracht hat und
sich und der Region einen Traum erfüllt.

Bayer Leverkusen ist seit 1904 eine Betriebssportgemeinschaft (Werkself).

Beim VfL Wolfsburg verhält es sich ähnlich. VW ist seit 1952 Hauptsponsor
und war zu Oberligazeiten Hauptarbeitgeber der Spieler, als deren Profi-Status noch verschleiert werden musste.

Schalke hat bis heute das wesentliche Geschäft nicht in eine Kapitalgesellschaft ausgegliedert.

Also:

Auch bei den anderen ist einem Traditions-Fan wie mir vieles unsympathisch.
RB hat in der Perversion des Fußballvereinssports aber ein
Alleinstellungsmerkmal. Man hätte dieses Unternehmen m. E. gar nicht in
den DFB aufnehmen dürfen. 


Antwort
von Wikipedia02, 37

Traditionsverein ist das Schlagwort

Kommentar von Niggo96 ,

sollte man tolle start-Up Unternhemen dann auch haten weil die keine Tradition haben????

Kommentar von Wikipedia02 ,

das solltest du diejenigen Fragen, die es bei RB Leipzig machen. Ich vertrete ja nicht deren Meinung, sondern erklärte nur

Kommentar von Maxieu ,

Nein.

Aber du kennst anscheinend Leute, die sich bei Start-ups mit Fähnchen auf den Betriebshof stellen und sie mit Sprechchören anfeuern. Jeder hat die Bekannten, die er verdient.

Kommentar von ultraDo ,

was hat ein tolles Start up unternehmen mit nen fussballklub zu tun?

Antwort
von johnfussball, 42

RB Leipzig wurde von einer Firma gegründet. Z.B. Bayern nicht

Kommentar von egalwaskommt ,

... aber Leverkusen(Bayer)... Wolfburg(VW)... Ingoldstadt(Audi)

Kommentar von johnfussball ,

Red Bull hat auch noch RB Salzburg. Vielen gefällt's nicht, dass RB Leipzig bevorzugt wird.

Kommentar von egalwaskommt ,

"RB" (Leipzig) steht für...???

Kommentar von Maxieu ,

Allesamt nicht.

Du verwechselt eine heutige Chefetage (RB) mit Arbeitern eines Betriebes, die vor über 60 (Wb.) oder über 110 Jahren (Bayer) noch mindestens 48 Stunden pro Woche arbeiten mussten und ihre berufsmäßige Verbundenheit sportlich fortsetzen wollten.

Kommentar von ultraDo ,

rasenball ;-) was denn sonst...;-)

Kommentar von Maxieu ,

Und außerdem:

Wo gibt es das, dass ein Vorstandsvorsitzender eines Vereins (RBL) zugleich führendes Mitglied eines (perspektivischen/ UEFA!) Konkurrenzvereins ist, wie das bei O. Mintzlaff der Fall ist, der als
Head of Global Soccer Commerce für die Salzburger Zentrale verantwortlich zeichnet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten