Frage von farmer22, 119

Warum wird nichts gegen den IS getan?!?

Hey. Habe heute von dem Anschlag in Paris gehört , den der IS begangen hat. Aber warum wird gegen diese Gruppe nicht militärisch oder so vorgegangen? Ich meine es muss da ja irgendwas gemacht werden!? Wird es sowas auch in Deutschland geben?

Antwort
von PatrickLassan, 104

Es scheint dir entgangen zu sein, dass es schon seit geraumer Zeit Militäraktionen gegen den IS gibt. 

Kommentar von BurkeUndCo ,

So, die gibt es. ---- Wirklich?

Wo sind die Bodentruppen und Panzerverbände, die die IS zurückdrängen?

Es gibt einzelne Luftaktionen, aber das ist eher Alibi als echter Kriegseinsatz.

Kommentar von PatrickLassan ,

Russland hat sich bisher auch auf Luftangriffe beschränkt.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Richtig, aber ich glaube auch nicht, dass Russland damit wirklich den IS bekämpfen und auslöschen wird.

Kommentar von PatrickLassan ,

ich glaube auch nicht, dass Russland damit wirklich den IS bekämpfen und auslöschen wird.

Da sind wir uns einig.

Kommentar von Bitterkraut ,

Die Einschläge kommen näher - manch einer wacht halt erst auf, wenn die Explosionen beim Fußballgucken zu hören sind.

Antwort
von OhneRelevanz, 119

Meinst du neben der Peschmerga, der PKK, der YPG, den Russen, den Franzosen und Briten, den Amerikanern und der islamischen Front soll noch wer in diesen sinnlosen Krieg einsteigen? Es wird andauernd überall etwas gegen den IS getan. Die Peschmerga beispielsweise drängt den IS momentan an allen Fronten zurück, dass diese Terrororganistation nicht mehr lange bestehen bleibt, ist schon längst abzusehen.

Aber genau wegen diesem ewigen Verlangen des Westens nach mehr Bomben, Panzern, Drohnen und nach mehr Toten wird alles nur noch schlimmer. Mit jedem Angriff, mit dem man einen Terroristen erwischt, erwischt man gleichzeitig eine halbe handvoll Unschuldiger. Und jetzt rate mal, wen die Angehörigen der Unschuldigen dann, neben dem IS, ebenfalls für einen Terroristen halten. 

Dieses ewige Töten und Zerstören führt doch zu nichts. Der IS ist doch nicht Schuld an seiner Entstehung, denn das Fundament hat die westliche Kriegsführung geliefert. Mehr militärisches Vorgehen in seiner jetzigen "Präzision" wird nur noch mehr Terroristen in ihrem Extremismus überzeugen. Wir brauchen andere Ansätze, als dieses stupide "alles kaputt machen".

Kommentar von BurkeUndCo ,

Nur teilweise richtig.

Die bisherigen Kämpfer gegen den IS sind schlecht ausgerüstet und schlecht ausgebildet.

Wenn die Amerikaner wirklich effektiv (auch mit Bodentruppen), die Franzosen mit der Fremdenlegion und allgemein die Nato mit geballter Macht handeln würde, dann wäre der Spuk der IS schnell vorbei.

Dieses dauernde Zögern führt auf Dauer zu einer erheblich höheren Zahl an Todesopfern.

Und bisher gibt es keinen echten Kampf gegen den IS nur Scheinkämpfe:

Die Türken kämpfen in Wahrheit gegen die türkischen Kurden.

Die Russen unterstützen den syrischen Diktator.

Und 90% der anderen Kampftruppen wissen nicht wofür und wogegen sie kämpfen.

In dioesem Machtvakuum tobt sich der IS nach Belieben aus.

Kommentar von OhneRelevanz ,

Wenn die Amerikaner wirklich effektiv (auch mit Bodentruppen), die Franzosen mit der Fremdenlegion und allgemein die Nato mit geballter Macht handeln würde, dann wäre der Spuk der IS schnell vorbei.

Sorry, aber da bleibt mir nur Kopfschütteln. "Eine geballte Offensive" würde Syrien und Kurdistan, Afhganistan und den Irak nur endgültig kaputt machen. Der Terrorismus wächst deshalb so gut, weil die Menschen arm sind und sie keine Alternative zu Geld haben. Man kann Terrorismus nicht auf diese "Hau drauf und Schluss"-Weise bekämpfen.

Und bisher gibt es keinen echten Kampf gegen den IS nur Scheinkämpfe:

Und das stimmt nicht, wie gesagt: Gerade die Kurden kämpfen erfolgreich gegen den IS.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Nein, das ist leider nicht richtig, sondern.... mach mal die Augen auf.

.

Wenn die Amerikaner die alten Strukturen (IRAK) gelassen hätten, dann gäbe es heute die IS nicht. Statt dessen gibt es heute - nach Abzug der Amerikaner - ein Machtvakuum, das der IS ausnutzt. Im Irak gibt es nichts mehr zum kaputt machen, der ist bereits kaputt. Der braucht echte Unterstützung beim Aufbau.

Die Kurden verswuchen sich gegen den IS zu wehren, werden aber kaum unterstützt (gut sie bekommen die Gewehre, die bereits vor Jahren von der Bundeswehr ausgemustert wurden). Aber dafür werden sie von den mit uns befreundeten Türken bombardiert.

Kommentar von OhneRelevanz ,

Gewalt wird nur noch mehr Gewalt erzeugen. Man müsste dem IS das Fundament nehmen, indem man den Menschen Perspektive liefert und ihnen Alternativen zeigt. Dies kann sicherlich nicht ganz ohne Waffengewalt geschehen, allerdings ist ein reiner, primitiver Militäreinsatz das Ende aller Möglichkeiten die ohnehin schon katastrophale Situation in irgendeiner Weise zu retten.

Die Kurden, ich kann es scheinbar nicht oft genug sagen, sind in der Offensive. Haben neulich erst Sinjar eingenommen. http://www.nzz.ch/international/naher-osten-und-nordafrika/kurden-nehmen-die-sta...

Aber du hast Recht, dass die Türkei die Kurden bombardiert, kann nicht sein. Auch diese Bombardements können das Verhältnis zwischen Türkei und Kurdistan nicht verbessern. Wir brauchen Deeskalation.

Kommentar von Modem1 ,

Und wer liefert denen die Waffen, wer finanziert das Waffengeschäft? Sehr wenig Aussagen dazu von der Presse. Welche Rolle spielen die Saudis, haben die eine doppelte Strategie? Freundschaft mit USA und hinter den Rücken Kampf gegen alles Westliche. Die haben das Geld  dazu in Überfluss.

Kommentar von OhneRelevanz ,

Ich finde, dass die Presse tatsächlich recht offen damit umgeht. Es funktioniert ja auch. Dass Deutschland maßgeblich an allen Kriegen der Welt mitverdient ist doch ein offenes Geheimnis. Das allein ist aber viel, viel weniger traurig, als die Tatsache, dass es niemanden interessiert. 

Es geht um Geld. Die Saudis, die Amerikaner und auch die Deutschen machen Geld mit diesen Kriegen. Langfristig werden sie alle auf die Schnauze fallen.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Wer in Deutschland verdient am IS?

Diese Antwort wäre wirklich interessant.

.

Dass der IS von den Saudis unterstützt wird, das ist recht gut bekannt - aber das will keiner wissen, denn das sind ja unsere "Freunde".

Kommentar von OhneRelevanz ,

Die Waffenhändler. Deutschland ist einer der größten Waffenexporteure der Welt und was wird wohl mit Waffen gemacht? Z.B. werden ständig schwere Panzer an u.a. Saudi-Arabien geliefert. Die Saudis benutzen diese Panzer gegen die Bevölkerung des Jemens. 

Kommentar von BurkeUndCo ,

Das ist nach der deutschen Interpretation des Waffenexports korrekt, aber eben im engeren Sinn nicht ganz richtig.

Nach den deutschen Regeln der Waffenexport-Bestimmung ist Daimler-Benz der größte Waffenexporteur Baden-Württemberg (und nicht etwa Heckler & Koch). Warum? weil jeder grün oder grau angestrichene LKW mit als Rüstungsexport zählt. Allerdings fahren die IS-Truppen  (zumindrest bei den Bildern im Fernsehen) eher mit Toyota und Nissan Pick-ups als mit miltärisch aufgerüsteten 30 Tonnern durch die Wüste.

Das mit den Panzern an die Saudis ist aber richtig. Deshalb muss man sich mit dem Bodenkampf gegen den IS beeilen. Denn wenn Saudis einen Teil ihrer Waffen (also auch Panzer) an den mit ihnen verbündeten IS liefert, dann wird es deutlich schwieriger.

Kommentar von OhneRelevanz ,

Dafür gibt es auch solche Firmen wie Fritz Werner, die als Werkzeughersteller bekannt sind, aber im Ausland sehr viel Geld damit verdienen, dass sie ganze Waffenfabriken in Krisenregionen aufbauen. Deutsche Waffen finden sich auch in Mexiko oder Kolumbien und mit ihnen werden tagtäglich Menschenrechtsverletzungen begangen. Etwas näher wäre bspw. der Sudan, wo das G3 nach der AK-47 die weit verbreitetste Waffe ist. Außerdem kann man sich natürlich sicher sein, dass diese Abnehmerstaaten die Waffen auch selbst weitergeben.

Das mit den Toyotas und Nissans ist wahr, auch sehr ikonisch. Ich glaube erstere Firma wurde deswegen auch schon kritisiert, allerdings scheinen diese Automodelle recht verbreitet in den dortigen Gebieten zu sein.

So oder so sind m.M.n. zu viele Waffen im Spiel. Ich denke nicht, dass man Krieg mit mehr Krieg beenden kann. Vielleicht eine Meinungssache, aber historisch hat sich Krieg als Krisenbewältigungsmittel nicht oft und nur verbunden mit großer Zerstörung bewehrt.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Es gibt 2 Möglichkeiten Krieg zu beenden:

A) Durch Diskussionen und friedliche Maßnahmen. Dies setzt aber voraus, dass beide Kriegsparteien zumindest diskussionsbereit sind und auch dazu bereit sind logisch zu denken. Das ist immer - wenn irgend möglich - der bessere Wege, der für beide Seiten mit weniger Toten und weniger Kosten verbunden ist.

B) Mit absoluter militärischer Überlegenheit. Also so, wie von den Amerikanern im 2. Weltkrieg. Dazu reicht es nicht dass beide Seiten etwa gleich stark sind, sondern der "Friedensstifter" muss mindestens 10-mal zahlreicher sein. Also kein Pseudo-Kriegseinsatz wie Vietnam oder Afghanistan, sondern wirklich mit absoluter Überlegenheit was Soldaten, Waffen, Luftaufklärung und Lufteinsatz angeht. Das ist und würde sicher nicht billig. Aber nur dann, wenn wirklich jeder Stein umgedreht werden kann, nur dann kann man ddas ständige Aufflämmen von neuen Kampftruppen  verhindern.

Und bei der Denkweise des ISS mit Terrormaßnahmen und öffentlicher Hinrichtung von Unschuldigen, da bleibt wahrscheinlich kein anderer Weg als B)

Kommentar von OhneRelevanz ,

So kategorisch funktioniert das vielleicht bei konventionellen Kriegen, aber diese beiden Methoden ignorieren in beiden Fällen, die Realität und vor allem, dass die Kriege im Nahen Osten nicht konventionell, sondern asymetrisch sind. Es laufen dort keine Truppenkontingente gegeneinander auf. Es gibt keine Soldaten in dem Sinne, keine Uniformen, keine einheitliche Bewaffnung. 

A) ist nicht möglich, da der IS nicht mit sich reden lässt.

B) ist möglich, würde aber - das garantiere ich dir - dazu führen, dass sich die größtenteils friedliche Bevölkerung gegen den Westen auflehnen würde. So wie es in Afghanistan geschehen ist. Man würde alles nur noch schlimmer machen. Alles kaputt machen, und ich bin es langsam Leid es immer und immer wieder wiederholen zu müssen, es funktioniert nicht. Es hat einfach nichts mit der Realität zu tun. Man hätte erst Frieden, wenn man sämtliche Landstriche entvölkert hätte. Mit einem Krieg in den Ausmaßen, wie er von dir gefordert wird, wirst du vermutlich jede einzelne Stadt, jedes Dorf, jede Straße und alle Felder und Wasservorräte zerstören. Selbst wenn dies nicht eine komplette Zerstörung sein sollte, so wären die Schäden immer noch immens. Gerade, wenn man die finanzielle Situation der Bevölkerung und der Staaten berücksichtigst. Du selbst schreibst, dass allein der Einsatz Unmengen an Geld kosten würde - was meinst du wer dann den Wiederaufbau finanzieren sollte? 

Das alles führt ganz offensichtlich zu Armut und vor allem zu großer Frustration in der Bevölkerung. Selbst du kannst nicht abstreiten, dass es nahezu unmöglich ist, diesen Einsatz durchzuführen, ohne dass haufenweise Zivilisten dabei ums Leben kommen. Nachdem der Einsatz vorbei wäre und nur rein theoretisch wirklich jeden einzelnen IS-Kämpfer getötet hätte, hätte man vielleicht ein oder zwei Jahre Ruhe. Und dann geht es wieder von vorne los.

Uns bleibt nur der Mittelweg. Mit den Menschen reden, die mit sich reden lassen - damit meine ich nicht den IS, sondern die lokale Bevölkerung. Das was von der Polizei und vom Militär übrig ist und evtl. verbliebene staatliche Strukturen nutzen. Dann muss ein konstruktiver Aufbau stattfinden, der lange Zeit dauern wird, aber dann auch zu langfristigen Frieden führt. Korruption und Drogenhandel muss bekämpft werden. Man braucht einen Überblick darüber, wer ungefähr wie viele Waffen von welchem Typ in welchem Zustand hat. Dieser Aufbau muss höchstwahrscheinlich auch durch Militär abgesichert werden, aber in einem wesentlich kleineren Ausmaß. Das wäre sicherlich effektiver, als Syrien, Afghanistan und den Irak zu einem einzigen großen Land der "verbrannten Erde" zu machen.

Antwort
von Modem1, 108

Wird doch schon getan mit Luftangriffe auf IS . Deshalb  rächen sich der IS mit Selbstmordanschlägen und Bombenanschläge. Ein mutmaßlicher IS Helfer wurde mit Waffen in Bayern festgenommen welcher nach Paris wollte. Sein Navi war eingestellt mit Ziel Paris. In Deutschland könnte es auch solche Anschläge geben .

Kommentar von BurkeUndCo ,

Meinst Du das wirklich ernst?

.

Dann hast Du leider (zum Glück,. denn das mei9ne ich positiv) wqenig Ahnung vom Krieg. Wenn die Amerikaner oder allgemein die NATO ihre Luiftangriffe mit der gleichen Wucht ausführen würde, wie die IS ihre Bodenoffensive, dann wäre vom IS nichts mehr übrig. Allerdings wäre das natürlich auch zu Lasten der zivilen Bevölkerung, die den IS nicht unterstützt, sondern vom IS unterdrückt wird.

Kommentar von Modem1 ,

Natürlich habe ich auch schon darüber nachgedacht keine Sorge. Nur jetzt pauschale Vermutungen zu nennen ? Wenn die Supermacht nicht mal  Afghanistan in den Griff bekommt wie soll sie da den IS besiegen.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Immer eine Frage des Wollens.

Leider ist Afghanistan ein gutes Beispiel für schlechtes Handeln. Eben nur halbherziger miltärischer Einsatz, der zwar die vorhandenen staatlichen Strukturen zerstörte, aber nicht ausreichte auch die lokalen Minigruppen zu entwaffnen. Und es gab keinen (bzw. nur vernachlässigbaren) zivilen Aufba. Wem ging es nach 10 Jahren westlicher Unterstützung durch den Westen besser als zuvor? Deshalb braucht maan sich nicht zu wundern,  dass die Taliban genau so schnell ins Land zurück kommen, wie die Nato abzieht.

Antwort
von RobinsonCruesoe, 77

Ich glaube man tut nichts gegen den IS, weil man nicht weiss, wer zum IS überhaupt gehört. Will man alle aus der Luft töten, die einen Vollbart tragen? Diese Typen verbergen sich unter der Bevölkerung, so dass man vielleicht 50, 100 unschuldige Menschen töten müsste, um 1 bis 10 dieser Terroristen zu erwischen. Will, kann keiner wollen. Das wiederum wissen die Islamisten. 

Gegenwärtig würde mich als Terrorist ziemlich sicher fühlen. Solange ich nicht unbedingt durch medienwirksames Köpfen auffiel...

Antwort
von BurkeUndCo, 62

Weiß ich leider auch nichtr.

Faulheit oder Feigheit ???

Eigentlich sollte die NATO doch stark genug dafür sein es mit dieser Horde "Verrückter" aufzunehmen.

Antwort
von aacceeggii, 75

wenn man den IS so einfach auslöschen könnte wie du dir das anscheinend vorstellst, dann wäre das mit Sicherheit schon längst passiert. 

Kommentar von aacceeggii ,

ps: ich fürchte auch in Deutschland muss man sich Sorgen machen. Gehe am besten nicht an Orte mit großen Menschenmengen (z.B. Weihnachtsmärkte, Konzerte, Stadien, Demos usw.)

Kommentar von BurkeUndCo ,

Nein, denn man müsste es erst mal wollen.

Und der IS wird von den mit uns befreundeten Saudis unterstützt, und da will man nicht zu unfreundlich wirken.

Kommentar von aacceeggii ,

wie soll man deiner Meinung nach den IS denn ausschalten?? Einfach alles zerbomben was an den IS erinnert? Ich will gar nicht wissen was dann übrig bleiben würde von der Welt!!

Antwort
von futzlbaum, 77

Die Anschläge wurden verübt, eben weil Frankreich militärisch mit Luftschlägen gegen den IS vorgeht.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Die Anschläge wurden verübt, weil der IS Terror vrerbreiten will.

Und wenn sich Frankreich dadurch unterkriegen lässt, dann verstehe ich diese "Grande Nation" nicht mehr.

Vielleicht war der IS ja doch so dumm seine Terror-Maßnahmen zu überziehen. Die USA hat nach dem 11.9. ihren Kampf gegen den Terror erst richtig begonnen. Allerdings bisher mit Rücksicht auf die mnit USA befruendeten Saudis, die die große Schutzmacht der IS sind, praktisch kaum gegen die IS eingegriffen.

Kommentar von ChicagoBlues ,

Die Anschläge wurden verübt weil die IS die WELT zwangsislamieren will...habt ihr den Schuss nicht gehört?? Meint ihr die Idioten machen in Frankreich halt??? Jetzt muss es militärisch zur Sache gehen und das muss jetzt auch passieren und zwar die NATO als GANZES...!

Kommentar von BurkeUndCo ,

Korrekt - nur so könnte das Erfolg haben.

Aber da wird es statt dessen monatelange Diskussionen geben. Da ist der zentral gelenkte IS in seinen Entscheidungen und Handlungen einfach schnrelleer.

Kommentar von futzlbaum ,

Einer der Attentäter schrie "das ist für Syrien", ich beziehe meine Informationen aus dem ARD und ZDF.

Antwort
von josef050153, 23

Weil die meisten Politiker Angsthasen sind.

Die tun nur was, wenn sie selbst betroffen sind, das Volk ist ihnen egal.

Antwort
von Bitterkraut, 36

Es tun schon genug Armeen "was" gegen den IS. Hast du denn gar nicht mitgekriegt in den letzten Jahren? Hast du so lange geschlafen, daß du so ne Frage stellst? Oder hast du dir die Ohren zugehalten oder so?

Antwort
von testnutzer461, 81

Russland kämpft mitlerweile gegen den IS (Militärisch) und die USA wollen nicht helfen, da sie zu 100% an diesen Kriegen Mitverdienen. Sei es Geld und auch durch die angst die die Menschen haben. Natürlich kann es passieren das der IS auch in Deutschland eindringt und man sollte deswegen auch in nächster zeit meiner meinung nach keine Öffentlichen Massenevents besuchen. 

Kommentar von farmer22 ,

aha. das hört sich interessant an ,dass USA daran verdient.

Kommentar von PatrickLassan ,

die USA wollen nicht helfen, da sie zu 100% an diesen Kriegen Mitverdienen.

Dir ist anscheinend ebenfalls entgangen, dass die USA seit geraumer Zeit Luftangriffe gegen die IS unternimmt.

Russland kämpft im übrigen wohl eher für Assad und gegen syrische Oppositionsgruppen und weniger gegen den IS. 

Kommentar von BurkeUndCo ,

Bitte erst nachdenken und dann antworten.

.

Russland behauptet gegen den IS zu kämpfen und kämpft in Wahrheit vor allenm gegen die anderen Gegner des syrischen Diktators.

Warnung vor Massenveranstaltungen? Auch gestern kamen in Europa mehr Leute um durch Verkehrsunfälle als durch Terrormaßnahmen. Also besser den Verkehr meiden.

Korrekte Korrektur: Wenn wir uns aus Anggst vor Terror verkriechen, dann hat der Terror gewonnen. So also definitiv nicht.

Kommentar von Apfelkind1986 ,

Interessante Geschichte.

In der realen Welt hingegen, fliegen die USA schon seit anderthalb Jahren Luftangriffe gegen den IS. Russland mischt erst seit etwas über einem Monat mit und unterstützt eher den Diktator Assad.

Antwort
von kikanina, 69

Es wird NICHT militärisch dagegen vorgegangen?! USA?!

Kommentar von BurkeUndCo ,

Leider auch nur auf Sparflamme.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community