Frage von TheApfeluhr, 180

Warum wird man bei Kritik gegen AntiFa sofort als Nazi oder zumindest Rechtsradikal abgestempelt?

Vorweg: Kritik an Faschismus und Nationalsozialusmus ist vollkommen richtig und ich distanziere mich von derartigen (Nazi)Gedankengut.
Doch sobald ich die Gruppierung AntiFa als Kriminelle bezeichne und sage dass sie zu Gewalttaten neigen gelte ich direkt als Nazi. Warum ist das so? Wenn man sich sowas https://youtu.be/107Zzic1ChI ansieht kann man doch nicht von einer Protestbewegung für das gute sprechen oder?

Antwort
von Serpiroyal, 71

Hi,

Antifa ist keine einheitliche Organisation, sondern ein Akronym für Antifaschismus. Grundpfeiler der antifaschistischen Bewegung ist es, gegen jede Form von Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus und völkischer Ideologie zu kämpfen.

In der Regel handelt es sich bei den durchgeführten Aktivitäten um Recherchen, Aufklärung sowie Dokumentation und Verbreitung von Informationen über rechtsextreme Strömungen – Gewalt ist eher die Ausnahme als die Regel. Natürlich gibt es aber auch Antifa-Bewegungen, die das Label missbrauchen und tatsächlich Gewalt anwenden – daran darf man natürlich auch Kritik üben. Ein einheitliches Bild der Antifa gibt es jedoch nicht.

Wenn man sich sowas ansieht kann man doch nicht von einer Protestbewegung für das gute sprechen oder?

Die Wortwahl des Nutzers („Linksfaschisten", „K(r)ampf gegen Rechts") ist ein klares Indiz dafür, dass die Quelle nicht als seriös einzustufen ist. Dazu kommt, dass auf dem Kanal rechtsextremes Material zu finden ist („Südtirol bleibt Deutsch"). 

Antwort
von Nijori, 103

Weil die einen in der Meinungsmaschine der Medien weich gespült werden und die anderen niedergemacht.
Die älteren Generationen denken außerdem immernoch Deutschland müsse sich geschlossen gegen jedes braune Gedankengut ausprechen um bloß nicht an vergangene Fehler zu erinnern, also wird hier und da gedreht damit die Meinung der Massen diesem Ideal entspricht und natürlich entspringt aus jeder Art von Hassschürerei irgendwann Gewalt, aber soweit denken die entweder nicht oder es interessiert sie nicht.

Antwort
von surfenohneende, 81

Es ist ein Beißreflex der über Jahrzehnte entstand ... weil die meisten "Kritiker" früher Nazis waren .... aber auch die Antifa hat sich langsam radikalisiert auf Grund der Sachen die in der Vergangenheit passierten  & handelt oft erst statt erst mal nachzudenken

Allerdings sind die Neo-Nazis viel schlimmer als die Antifa ... die die Antifa hat noch keinen umgebracht

Bedenke: auch Polizei (incl. deren Sprecher) & Medien lügen gerne mal -> #HH2112, #S21 , Blockupy 2013 oder 2014

Kommentar von TheApfeluhr ,

Kannst du beweisen dass AntiFa noch keinen umgebracht hat? Angesichts der Formen von Angriffen die sie z.B auf Polizisten verüben wage ich das mal stark zu bezweifeln.

Kommentar von atzef ,

Er kann auch nicht beweisen, dass du noch niemanden umgebracht hast...:-)

Seit der RAF sind jedenfalls von Linksextremisten in der Bundesrepublik noch keine weiteren Polizisten getötet worden - von Rechtsextremisten schon. Siehe z.B. den NSU-Mord an dieser Polizistin.

Kommentar von surfenohneende ,
> Er kann auch nicht beweisen, dass du noch
> niemanden umgebracht hast...:-)

Korrekt ^^


> Seit der RAF sind jedenfalls von Linksextremisten

> in der Bundesrepublik noch keine weiteren Polizisten

> getötet worden - von Rechtsextremisten schon.

> Siehe z.B. den NSU-Mord an dieser Polizistin.

Definitiv korrekt

Das Gleiche oder sehr Ähnliche gilt auch für Morde an normalen bürgern durch Linke vs. durch Braune / Nazis  auch

Antwort
von atzef, 64

Weil diese vermeintliche "Kritik" möglicherweise rechtsextremistisch motiviert ist?

Weil eine Pauschalierung "der" Antifa als "kriminell" an die Sippenhaftung der Nazis erinnert und rechtsstaatlichen Prinzipien diametral widerspricht?

Wir haben einen sprunghaften Anstieg rechtsextremistischer Gewalttaten und Terrordelikte zu verzeichnen. Wer sich offensiv mit rechtsextremistischen Tendenzen auseinandersetzt, braucht viel Mut und alles andere als eine Opferhaltung in der unmittelbare Konfrotation mit Neonazis.

Du kannst dich ja gerne mal einem rechtextremistiscen Gewaltmob entgegenstellen, der mal wieder versucht, eine Flüchtlingsunterkunft abzufackeln oder in der traditionellen Manier deutscher "Helden" Ausländerkinder durch die Straßen hetzt...

Ich bin kein Freund der Antifa und halte viele ihrer Aktionsformen für kontraproduktiv. Wer sie aber pauschalierend in ihrem Kampf gegen Neonazismus ud Rassismus als "kriminell" tituliert, bedient rechtsextremistische Propagandaklischees! :-/


Kommentar von TheApfeluhr ,

Für mich sind beide auf ihre Weise Faschisten weil sie ihre Gedanken mit Gewalt durchsetzen wollen. Angriffe auf Polizisten, abgefackelte Autos oder zerstörte Geschäfte und Banken haben in meinem Augen nichts mit Kampf gegen Rechts zu tun. Wenn sie ein Flüchtlingsheim schützen ist das natürlich völlig in Ordnung aber wenn sie anfangen aus "Empörung" Dinge zu zerstören oder sich am Eigentum unbeteiligter zu schaffen machen ist das kriminell ganz einfach  

Kommentar von atzef ,

Ja, nur ist das weder "die" Antifa noch das Zerstören von Banken oder Geschäften deren Hauptbeschäftigung. Wenn du das wiederum behauptest, betreibst du lediglich die Sippenhaft orietierte rechtsextreme Propaganda.

Kommentar von TheApfeluhr ,

Warum ist es sofort rechtsEXTREM? Guck dir den Bericht an den ich gepostet habe willst du jetzt sagen das ZDF etc. rechtsextreme Sender sind? Erzähl das mal so einem Vollpfosten von Neonazi der sagt dir der Sender sei kommunistisch.

Sorry aber ich bin von AntiFa nunmal überwiegend derartige Aktionen gewohnt. Aber rechtsextrem macht es mich noch lange nicht wenn ich sage dass die meisten davon einfach Chaoten sind! Rechtsextrem wäre ich wenn ich Ausländer hassen würde, wenn ich Asylecht ablegen würde, wenn ich der Meinung wäre dass nur deutsche Arbeitslosengeld bekommen sollen und so weiter! Nur weil ich sage dass man von AntiFa vor allem am 1. Mai in Berlin jährlich was hört ist das weder eine Form von Propaganda noch rechtsextrem sondern einfach eine Wiedergabe der Wirklichkeit!  

Kommentar von Schmusescholle ,

Allein an dieser ganzen Diskussion merkt man ja schon in was für Meinungsproblemen sich Deutschland überhaupt befindet. "Man muss gucken wie man es formuliert..".. Das heißt, wenn ich das richtige verstehe, wenn ich gut formulieren kann bin ich gut, wenn ich schlecht formulieren kann bin ich Nazi. YEAH! Ich finde zurzeit recht schwierig das "richtige" zu formulieren. Es gibt nur noch schwarz und weiß, es gibt kein grau. Wenn man kein limit für Flüchtlinge möchte, ist man links. Wenn man Biogas gut findet, ist man Öko. Wenn man sagt, naja langsam könnten es ein paar weniger Flüchtlinge im Monat werden ist man Nazi.  Soll man erst ein Deutschstudium ableisten um wieder seine Meinung sagen zu können? Ich finde es extrem oberflächlich nur anhand von 1-2 Aussagen festzumachen ob jemand rechts, links, mitte, langweilig, aufregend oder sonst was ist.. und vor allem schon das Wort "extrem" zu definieren .. also echt. Man soll mal die Kirche im Dorf lassen. Unsere Meinung wird hauptsächlich durch Eindrücke und Erfahrungen gesammelt und leider auch durch Medien. Aber was wissen wir denn schon von der Welt? Im Endeffekt gar nichts und das was wir wissen, wissen wir durch Medien und die können im Endeffekt alles erzählen. GANZ THEORETISCH gesehen könnte es  ja sogar sein, dass die oder die Organisation gar nicht existiert und diverse Dinge durch die Veranlassung von ganz anderen Unternehmen und Organisationen, Vereinen stattgefunden haben. Who knows? Diesae ganze Geschichte wird noch einiges zerstören, niemand traut den Medien mehr, den Politikern oder sonst wem und egal was man sagt , das wird auf die Goldwaage gelegt ... hat man da noch Lust auf Diskussionen? Ich finde ein Hausgrundbesitzer soll sagen dürfen das er es nicht toll findet, wenn er gerade ein Haus in Berlin gekauft hat füpr z.B. 800.000 Euro und auf einmal ein Asylantenheim neben seinem Haus gebaut wird und der Wert auf einmal nur noch 700.000 Euro ist (z,b). Aber genauso gut soll ein Mensch sagen können, dass er gerne zu Demos geht und sich für Schwächere einsetzt und es befürwortet, dass wir so viele Flüchtlinge wie möglich aufnehmen und gerne selbst Pate werden oder was auch immer... Aber immer gleich dieses: DU BIST das und du denkst DAS UND DAS.. hallo? Woher soll jemand der hier aufm anderen Ende vom PC sitzt wissen was ICH oder sonst wer denkt nur aufgrund einer Aussage?

Kommentar von atzef ,

Niemand hört jährlich am 1. Mai von "der" Antifa. Ich habe ehrlich gesagt noch nie in diesem Zusammenhag von der Antifa gehört, sondern ausschließlich von "den" Autonomen, was so auch schon wieder eine unzulässige Verallgemeinerung wäre.

Wenn du wiederum sinnfrei sippenhaftorientierte Propagandaformeln der Neonazis übernimmst, betreibstdu deren Propagandageschäft einschließlich der in ihnen enthaltenen Lügen, Verdrehungen und Halbwahrheiten. Nchmal: Mit dem 1. Mai wird nicht "die" Antifa, sondern allenfalls "die" Autonmen in Verbindung gebracht.

In diesem Falle betreiben nicht irgendwelche Medien systematisch Desinformation - lediglich du!

Kommentar von atzef ,

So, jetzt habe ich mir mal deine Verlinkung angeschaut. Die stammt von 2012...

Gezeigt wird eine Demo in Aachen. Da kommt es einmal am Anfang zu einer Schubserei/eher einem Geschiebe zwischen linken Demonstranten und begleitenden Polizisten. Ansonsten ist der Maximalvorwurf, es habe auf der Demo eine "aggressive Grundstimmung" geherrscht. Anlass der Demo wiederum waren rechtsextreme Angriffe auf Linke. Was Wunder, dass die dann nicht gerade in gehobener Stimmung sind. Von Straftaten im Zusammenhang mit dieser Demo wird mit keiner Silbe berichtet.

Deine "kriminelle" Antifa schneidest du dir da aus den eigenen Rippen! Weiter versucht der Bericht einen Zusammenhang zwischen "Der Linken", also der Partei, und gewatbereiten Teilen der autonomen Szene herzustellen. Meiner Meinung nach reichlich an den Haaren herbeigezogen.

Aber als Beweis einer "kriminellen Antifa" taugt der Bericht nicht die Bohne!!! Insofern betreibst du hier auf eine völlig substanzlose Weise das Propagandageschäft der Neonazis! Nur die versuchen immer wieder, antifaschistischen Protest zu kriminalisieren.

Antwort
von 161xx, 73

Antifa = Antifaschismus = Anti Faschismus = Gegen Faschismus. Mehr bedeutet der Begriff nicht! Im Grunde sollte jeder Mensch ein Antifaschist sein!

Wenn du also die Haltung GEGEN den Faschismus kritisierst bzw sie als falsch etc. bezeichnest, musst du Gefallen am Faschismus finden.

Außerdem: Warum sollten Antifaschisten kriminell sein? Man kann das nicht verallgemeinern. "Die Antifa" hat keine feste Anzahl an Mitgliedern, denn es ist weder ein Verein noch eine Organisation! Folglich kann sich jeder kriminelle Idiot als Antifaschist bezeichnen, genauso wie der totale Pazifist.

In den Medien wird über "Antifa" hauptsächlich negativ bzw im Zusammenhang mit Gewalt berichtet. Die friedlichen Proteste/Aktionen etc. werden aber nicht berücksichtigt.
Denn was bringt mehr Zuschauer und was regt mehr zum Diskutieren an? Wenn man sagt "500 friedliche Demonstranten haben heute in XY gegen den Faschismus demonstriert, dabei gab es keine besonderen Vorfälle." oder "In Frankfurt am Main gab es heute riesen Ausschreitungen und unzählige Verletzte bei einer antifaschistischen Demonstration"?
Richtig, das zweite. Und damit hab ich übrigens bewusst auf den 18.03.15 angespielt, wo die Eröffnung der EZB in Ffm war. Denn die Medien haben da ebenfalls nicht beachtet, dass auch viele Demonstranten von der Polizei verletzt worden/ dass viele Demonstranten aus dem Ausland kamen/ UND was die Intention der Demonstranten war.
Im Volksmund hieß es dann stattdessen nur: "Wir haben es ja gesagt, "die Antifa" ist ein gewalttätiges kriminelles Pack.".

Verallgemeinerung vom Feinsten.

LG und Alerta von einem Antifaschist. ;)

Kommentar von 161xx ,

Nur etwa 20-30% der Antifaschisten wenden Gewalt an würd ich sagen. 70-80% sind friedlich.

Kommentar von Schmusescholle ,

Wenn man nicht für das eine ist, ist man automatisch für das andere? Was für eine schwarz-weiß Theorie ist das denn?

Nur weil ich nicht für die Linken bin, bin ich jawohl nicht automatisch rechts...

Kommentar von 161xx ,

Wenn man gegen Antifaschismus ist, ist man für Faschismus. Das ist reine Logik. Wenn ich gegen Antirassismus bin, bin ich auch für Rassismus. Ganz einfach. Was du da schreibst hat ja nie jemand behauptet ;)

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 38

Doch sobald ich die Gruppierung AntiFa als Kriminelle bezeichne und sage dass sie zu Gewalttaten neigen gelte ich direkt als Nazi. Warum ist das so?

Das ist nicht so!

Links- und rechtsradikale sowie religiöse Extremisten gehören alle in denselben Topf: sie sind ideologisch verblendet, vernunfteingeschränkt und leider auch zur Gewalt neigend. Alle drei Gruppierungen stehen selbstverschuldet außerhalb unserer freiheitlichen Gesellschaft.

MfG

Arnold

Antwort
von AiSalvatore, 74

Kommt eben immer drauf an wie man sowas formuliert.

Kommentar von TheApfeluhr ,

Ich habe gestern geschrieben dass ich mir aus Neugier eine Wahlkampf Veranstaltung der AFD ansehen möchte und habe dabei gesagt, dass ich mir sorgen mache dort hin zu gehen weil ich mir sorgen mache angegriffen zu werden.

Kommentar von surfenohneende ,

Ich habe gestern geschrieben dass ich mir aus Neugier eine Wahlkampf Veranstaltung der AFD ansehen möchte

Das alleine lohnt schon nicht & ist schon Zeitverschwendung ...

Die AfD ( bald teilweise schlimmer als die NPD) gibt vor (rassistische) "einfache Lösungen" für Probleme zu haben ... (wie damals die Nazis ) - AfD sind Populisten im "BILD"-Style ... die AfD hatte mal interessant angefangen, aber mittlerweile wird Die immer brauner

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community