Frage von TerminatorCat, 129

Warum wird Kindern immer seltener bzw zu spät das Schwimmen beigebracht?

Immer wieder hört man, dass Kinder ab 5 Jahre und aufwärts ertrinken weil sie nicht schwimmen konnten.

Sind die Schule und die Eltern nicht dahinter, damit die Kinder sowas lernen ?

Antwort
von GroupieNo1, 27

Das frage ich mich auch! Es braucht nämlich wieder einen schwimmkurs noch ein Riesen tolles Schwimmbad um schwimmen zu lernen.
Da wir zu Hause einen Pool haben der 1,20 tief ist und ich einen Riesen Respekt habe vor dem Pool in Bezug auf meine Kinder, ist es mir besonders wichtig das sie zeitig schwimmen können.
Vieles sehen ich wie du als ausreden an.
Ich bin mit 3 Jahren vom 3meter Turm gesprungen. Meine große ist jetzt zwei Jahre und wir sind hier im Urlaub an einem See und sie schwimmt schon im flachen Wasser in dem sie stehen kann ohne schwimmhilfen. Sie braucht nur noch die Sicherheit Boden unter sich. Aber ich denke das bekommen wir diese Woche noch hin.

Aber das wir auf diesem Weg sind, bedeutete viele Wochenenden im Schwimmbad das von und 35 Kilometer wegliegt und das obwohl wir noch einen Säugling haben und beide berufstätig sind. Es ist also machbar!

Kommentar von TerminatorCat ,

Das sehe ich auch, dass alles machbar ist. Man muss eben sehen was einem wichtiger ist und demzufolge alles planen. 

desweiteren...wenn die Kinder es dann schon draufhaben, hat man ja dann auch wieder die Zeit für andere dingen 

Kommentar von GroupieNo1 ,

Unsere Kinder waren mit 2 Wochen und 6 Wochen das erste mal im Pool bzw im Schwimmbad und ab da regelmäßig, im Winter fast einmal pro Woche.
Meine Kinder bewegen sich so natürlich im Wasser, weil sie es sich gewohnt sind. Und wenn sie die ganze Zeit and Wasser gewohnt sind lernen die auch von fast alleine Schwimmen

Antwort
von Peter42, 65

das mag zig unterschiedliche Gründe haben. Einer fällt mir spontan ein: die Möglichkeiten hierzu.

Wo ich aufgewachsen bin, gab es damals in "zumutbarer Entfernung" (also z.B. per Bus erreichbar) 10 Schwimmbäder (und dabei habe ich vermutlich noch 2-3 vergessen) - nicht alle groß, aber für "Schwimmen lernen" ausreichend. Auch wer von den Eltern kein eigenes Auto hatte, konnte diese erreichen - und zwar ohne dass das gleich zu einem Halbtagesausflug wurde. Von diesen ganzen Bädern existiert heute nur noch eines - und das ist zu einem Spaßbad umgebaut, wo man nun wirklich nur noch plantschen, aber nicht mehr schwimmen kann. Wo sollen die heutigen Kinder dort in der Gegend bitteschön schwimmen lernen?

Kommentar von TerminatorCat ,

ich würde für mein Kind einen Halbtagesausflug machen, da ich weiß, das es wichtig ist !

Nur weil eltern bequem sind, müssen Kinder ertrinken ?

Kommentar von Peter42 ,

wir legten auch Wert darauf, dass unsere Kinder schwimmen können - und haben es ihnen im Urlaub beigebracht.

Antwort
von jiva87, 10

Viele Eltern geben solche Aufgaben gern weiter (teure Schimmkurse), wobei ich finde, das es doch viel schöner ist, seinem Kind das selber bei zu bringen :)

Meine Nichte macht irgendwann in der dritten Klasse ihren Schwimmkurs, aber vorher lernt sie schon fleißig mit ihrer Oma, Tante, Mama... Klappt schon ziemlich gut ;)

Antwort
von eostre, 42

Bei uns kostet ein schwimmkurs 80-120€, die muss man erstmal haben, als arbeitender Mensch ist es auch oft problematisch die Zeit zu finden, schwimmhallen sind nicht immer gut erreichbar, einigen ist es nicht richtig, schwimmunterricht ist oft nicht vorhanden oder zu knapp, etc.

Es gibt viele Gründe.

Kommentar von TerminatorCat ,

ja, aber ich sehe es als Ausreden an. Mein Kind wäre mir wichtig. dann nehme ich mir die zeit oder das geld dafür, damit es schwimmen lernt !

Kommentar von eostre ,

In welchem Bezug stehst du denn dazu? Du hast nach gründen gefragt und die habe ich genannt. Meine Kinder konnten vor der Einschulung alle schwimmen aber ich weiß eben auch, dass das nicht immer leicht ist. Es gibt auch Kinder, die wollen nicht schwimmen lernen.

Kommentar von TerminatorCat ,

ich bin nicht dir angegangen sondern habs allgemein bewertet, dass 99% der gründe einfach nur ausreden sind

Kommentar von eostre ,

Für dich können es Ausreden sein, für andere nicht. Meine Frage war eher, warum du bei dem Thema so emotional reagierst.

Kommentar von TerminatorCat ,

warum denkst du es ? Kennst du mich oder reimste dir was aus meinen Text zusammen und meinst mich dadurch zu kennen, wie ich fühle ? :)

Kommentar von eostre ,

Deine Kommentare wirken sehr emotional. Warum fällt es dir so schwer einfach die Frage zu beantworten?

Kommentar von Halli79 ,

Bisschen weniger rauchen und die 120€ sind da.

Antwort
von Brina0610, 25

Es gibt auch kinder (so wie mein Sohn 5 )
die zwar ins wasser gehen und auch plantschen und so. Aber einen rießen Respekt vor dem großen wasser haben sage ich jetzt mal und ewig lange klammern.
Ich hatte letztens zb. auch ein versuch gestartet ihm das schwimmen bei zu bringen. Aber erzwingen tu ich nichts sonst wird nie was draus .

Kommentar von TerminatorCat ,

Klar zwingen sollte man nicht aber immer wieder probieren.

Kommentar von Brina0610 ,

das werde ich auf jeden fall, ich möchte ja auch das er das schwimmen lernt !

Antwort
von AcademyAward, 52

Bäderschließung 

Das Seepferdchen reicht nicht aus

Im Kindergarten,der perfekte Zeitpunkt zum Schwimmenlernen, wird da kein Wert drauf gelegt

Schwimmkurse sind überlaufen, Kinder können also nicht ausreichend Vertrauen aufbauen

Kommentar von TerminatorCat ,

warum üben denn die eltern nicht mit den Kindern ? An jedem badesee könnte man es machen ! kostet doch nichts außer Zeit

Antwort
von MelHan, 52

Bei uns bekommen die Kinder ab der 1. Klasse Schwimmunterricht.  Die meisten haben zuvor schon Schwimmkurse besucht.

Ich denke es kommt darauf an, wo man wohnt.

Kommentar von TerminatorCat ,

ja, denn ich höre immer wieder, dass zB schwimmunterricht in den schulen wegfällt bzw ausfällt. Auch denke ich, sehen viele Eltern nicht ihre Verantwortung darin ihren Kindern sowas beizubringen

Antwort
von MickyFinn, 60

Bei mir im Umfeld (NRW Köln & Neuss), wurde der Schwimmunterricht schon vor einigen Jahren gestrichen, weil einige Schulen kein Geld haben.

Kommentar von TerminatorCat ,

dann sollten zumindest die Eltern es den kindern beibringen, aber dass machen sie auch immer weniger

Kommentar von MickyFinn ,

Leider ja... und das selbst die Eltern es ihnen nicht beibringen ist für mich auch völlig unverständlich. Ich schätze es ist generationsbedingt, damals legte man auf so etwas noch Wert (genauso wie die Vorbildfunktion).

Kommentar von TerminatorCat ,

:(

Kommentar von Margotier ,

Ich kenne Grundschulen, in denen Schwimmunterricht nur in  Klasse 3 erteilt wird und weiß von zwei Grundschulen, an denen es Schwimmunterricht durchgehend von der ersten bis zur vierten Klasse gibt, bei einer der beiden Schulen allerdings nur im ersten Jahr wöchentlich, danach im Wechsel mit einer anderen Klasse.

Eine Grundschule, an der es gar keinen Schwimmunterricht gibt, kenne ich im Kreis Neuss nicht.

Allerdings sehe ich bzgl. des Schwimmenlernens in erster Linie die Eltern in der Pflicht. Unsere Kinder hatten vor der Einschulung das "Seepferdchen", unser Sohn hatte zu Beginn der vierten Klasse Gold und unsere Tochter (sie kommt nach den Ferien in die vierte Klasse) möchte das goldene Schwimmabzeichen jetzt in den Sommerferien machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten