Frage von jumptime15, 57

Warum wird keiner akzeptiert so wie er ist?

Hallo also mir ist aufgefallen das in Zügen,Büssen,Usw Behinderte Menschen,Menschen mit Krankheiten Usw Blöd angeschaut wird und draüber dann getratscht wird. Warum mobben Leute andere in der Schule bloß weil sie ein wenig anders sind als sie,Weil sie kein Apple oder Samsung haben?,Weil sie kein Iphone SE haben?,Weil er andere Geschmäcker hat. Auch wenn man ein altes Nokia Handy hat oder andere Kleidung wird man blöd angeuckt und es wird darüber gelästert. Warum kann man einfach nicht den Mensch ( Auch Tiere) akzeptiert/akzeptieren so wie sie sind. ( Tiere machen das ja nicht,Viele sagen wär der Mensch nicht mehr auf der Welt wäre die Welt perfekt!). Ich verstehe einfach die Welt nicht mehr,Wieso muss man immer das Neuste haben? Wieso werden Menschen ausgeschlossen/nicht akzeptiert wenn sie anders sind? lg jumptime15

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dhalwim, 9

Also jumtime15,

Mal Grundsätzlich, Rolf Dobelli hat in den Büchern "die Kunst des klaren denken's" und "die Kunst des klugen handeln's" 3 (auf deine Beschriebene Situation passend) Denk/- Handlungsfehler beschrieben.

Da wäre zum einen einmal "social proof" (Herdentrieb). Nähmen wir mal an, du wärst in der Steinzeit auf Jagd mit ein paar Kumpels, und just in dem Moment rennen die vor irgendwas weg.

Derjenige der überlebte, rannte einmal zuviel als einmal zuwenig weg (sonst wäre er von einem Raubtier gefressen worden), also spurtest du deinen Freunden hinterher so schnell du kannst.

Als nächstes wäre da der "falsche Konsens Effekt", ist zwar nicht genau wie der Herdentrieb, aber doch verwandt mit ihm. So ließe sich Mobbing mehr oder weniger erklären, man selbst will nicht immer der ("ewige") störenfried sein, deshalb stimmt man mit den andren überein.

Das kann auf Dauer gefährlich werden, vorallem wenn's um wichtige Sachen wie Militär und Wirtschaft (Konzern) werden. [D. h. du stimmst den anderen zu, weil du denkst, die Mehrheit hat Recht, deshalb bist du mit deiner abweichenden Meinung auch etwas unsicher, und lässt es deshalb ganz sein.]

Ausschluss aus der Gruppe, bedeutete in der Steinzeit den sicheren Tod. Wir brauchen andere Menschen, deshalb bleiben wir lieber zusammen. Als nächstes wäre da der Denk/- Handlungsfehler "In-Group / Out-Group Bias",

d. h. wenn irgendjemand "nicht ganz Normal" ist, also von der Norm einer Gruppe abweicht, z. b. wenn er behindert ist, Schwarz, einer anderen Religion angehört irgendetwas was ihn von der Gruppe herausstechen lässt, dann kann es sein, dass man ihn versuchen will zu ändern.

Lässt er es nicht mit sich machen, kann es auch sein, dass diejenigen es versuchen mit Gewalt doch die betroffene Person kann ja eigentlich nix dafür, das liegt an den anderen.

Und im übrigen, die Behauptung:

( Tiere machen das ja nicht,Viele sagen wär der Mensch nicht mehr auf der Welt wäre die Welt perfekt!)

Dass die Welt perfekt wäre, ohne Menschen und wenn nur Tiere drauf wären ist einfach ziemlicher Schwachsinn!

Tiere unterscheiden sich auch nicht rapide von Menschen, es gibt auch Mobbing unter Tieren, oder Tiere fressen Tiere usw.

Allerdings, darf man auch nicht vergessen, selbst wenn es Tiere geben würde die ungefähr so fähig sind wie Menschen, die würden sich ähnlich verhalten wie wir (die Frage ist jedoch, entweder ein stückchen besser oder ein stückchen schlimmer.)

Und sieh es nicht so schlimm an, es gibt immernoch Menschen die nett, freundlich und hilfbereit sind. Allerdings wird das schwierig, wenn man auf verbitterte Personen trifft, wo einem vielleicht den ganzen Tag vermasseln können.

(denn das sagte Rolf ja auch, Böse ist stärker als Gut.) Man kann dann nur versuchen diese zu meiden, oder sich davon nicht beeindrucken zu lassen. Es ist leichter etwas zu zerstören, als aufzubauen.

(-) * (-) = (+)

(+) * (+) = (+)

(-) * (+) = (-)

(+) * (-) = (-)

Im übrigen, weil die Leute immer das neueste haben müssen, stimmt auch nicht. Das ist die sogenannte "Neomanie", viele Dinge die wir heutzutage nutzen, wurden auch vor mehreren Dekaden, Hektoden oder sogar Millenien benutzt und das tun sie heutzutage noch.

Die Menschen in der zweiten hälfte des 20. Jahrhundert's hatten sehr sehr utopische Vorstellungen von der Zukunft.

Heutzutage sieht das alles anders aus, wir haben Heute ein mehr oder weniger dystopisches Weltbild. Ich sage, eine Mischung aus Realismus und Optimismus würde den Menschen wirklich gut tun.

Man muss nicht ums verrecken IMMER auf dem neuesten Stand sein, aber man sollte auch nicht im Mittelalter stecken bleiben.

Etwas das die Menschen noch lernen müssen, wenn sie endlich dazu bereit wären Einsicht zu zeigen, dass ein Problem vorliegt, man sich deswegen noch keine grauen Haare wachsen lässt, und es vorsichtig und ruhig angeht.

Sein Ego künstlich aufzupuschen ist wie eine Droge, irgendwann muss man es immer tun, sonst fühlt man sich bedroht (Revierkampf), klingt zwar einigermaßen weit hergeholt mein Text, Ich weiß, aber setze dich mal damit auseinander, denk einmal nach.

Schönen herzlichen Gruß vom Dhalwim <3 ;D :)

Antwort
von MrHilfestellung, 31

Auch Tiere schließen Artgenossen, die anders sind gerne aus.

Ich denke du hast eine sehr pessimitische Sicht auf die Gesellschaft, es läuft nicht alle so schlecht wie du denkst. Die Lästerei und Tratscherei wird nach der Schule immer weniger, außer man hat mit Leuten zu tun, die nicht erwachsen geworden sind.

Antwort
von ForNo, 20

Das Problem hat sich leider mit den Jahren entwickelt. Die Gesellschaft ist hochnäsiger geworden. Leuten wollen akzeptiert werden, akzeptieren aber selber nicht. Einen großen Teil dazu beigetragen hat natürlich das Internet. Man sieht fotos wo Menschen die neusten Klamotten tragen, und jeder springt dem Hype hinterhe. Jeder will die neuen Schuhe haben, das neuste Handy weil man ja ohne das alles komplett "uncool" ist. Genau das mit dem Rauchen z.B wenn ich immer sehe wie 5/6 Klässler 12 Jährige Kinder mit Zigaretten im Mund über den Schulhof laufen, da krieg ich schmerzen. Leider ist es so geworden, lass uns hoffen das sich das alles ändert in naher Zukunft  :)

Kommentar von Dhalwim ,

Ist auch ein interessanter Standpunkt, danke.

Man will selbst akzeptiert werden, aber nicht akzeptieren. Das habe Ich nie so beobachtet, deshalb DH!

LG Dhalwim

Antwort
von deathbyhacks, 28

Weil es immer leichter ist mit dem Finger auf andere zu zeigen als auf sich selbst. Sich über die Schwächen anderer lustig zu machen ist ja auch einfacher und macht mehr Spaß als über seine eigenen Schwächen.

Antwort
von Mxrlyy, 9

Es gibt immer, an jedem etwas rumzumeckern. Wenn man Markensachen von zum beispiel MK, LV wird man als Markenb*tch bezeichnet. Wenn man "Fakesachen" traegt ist das auch falsch, wenn man auf markensachen verzichtet ist man arm und out. Man kann es einfach nicht "richtig" machen.

So ist es auch mit dem Koerper. Man ist entweder zu dick, zu duenn, zu wenig po, zu wenig oberweite usw....

Aber von sowas sollte man sich nicht runter machen lassen, den NIEMAND ist perfekt.

Das Beh*nderte, Schw*le oder Le*bische leute ausgeschlossen warden finde ich geht einfach zu weit. Es liegt halt daran das sie anders sind und nicht unserem heutigen ideal entsprechen. Das ist echt traurig...

Antwort
von Edith08, 15

Weil die Menschheit leider sehr egoistisch ist und jeder 0815 sein muss schau dir mal die Mädchen an jeder hat die gleichen Haare glaube Kleidung... Und wenn man mal anders ist und anders aussieht wird man gleich ausgelacht schade das man sich eigentlich nur noch gegenseitig kopiert

Antwort
von paranomaly, 3

Jeder Mensch hat ein anderes, für sich existierendes gesellschaftliches Normbild. Man kann aber sagen dass es trotzallem ein Grundbild gibt.

Und wer aus ihrem Normbild herausfällt, der wird komisch angeschaut.

Antwort
von elisabetha0000, 3

Aus Unwissenheit und Dummheit!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten