Frage von x2222x, 76

Warum wird in das Wort Schwul soviel reininterpretiert und in das Wort Lesbisch nicht?

Hallo ich bin Männlich und Schwul.

Aber trotzdem verstehe ich nicht warum so viele Sachen als Schwul bezeichnet werden aber nicht als Lesbisch.

Z.b: Wenn eine Frau Automechanikerin wird dann sagen die Leute garnichts, aber wenn ein Mann Frisör werden will dann wird er sofort als Schwul bezeichnet.

Warum ist das so?

Danke schon mal im Voraus:-)

Antwort
von MuseMelpomene, 24

Schwule sind einfach immer noch Männer, das ist der Grund. ;)

In unserer Gesellschaft ist es traditionell einfach noch tief verankert, dass das Wort eines Mannes eine andere Bedeutung hat als das einer Frau. Männer, die Männer lieben, lehnen sich gewissermaßen gegen eine feste hierarchische Gesellschaftsordnung auf. Daher werden sie angegriffen, diskriminiert und wurden auch im Strafrecht "bedacht".

Lesben hingegen hat man traditionell über viele Jahrhunderte hinweg nicht ernst genommen, als geistig verwirrt betrachtet. Über viele Jahrhunderte hinweg wurde Frauen überhaupt keine eigene Sexualität zugesprochen.

Davon, was Schwule miteinander im Bett tun, denken viele Menschen, eine klare Vorstellung zu haben, die manche abwertend als eklig bezeichnen. Lesben hingegen können in den Augen vieler Menschen gar keinen Sex haben. "Wie können Lesben überhaupt Sex haben?" ist eine der häufigsten Fragen in Workshops mit Schulklassen.

Viele junge Schwule haben mit negativen Reaktionen ihrer Eltern zu kämpfen, wenn sie sich outen. Viele junge Lesben hingegen haben mit Reaktionen wie "Ach komm, das glaub ich dir nicht. Du findest schon noch DEN Richtigen." zu kämpfen. Das sind einfach zwei verschiedene Arten von Diskriminierung, die mit gesellschaftlichen Rollen zu tun haben.

Kommentar von MuseMelpomene ,

Ach ja: Und zu der Frage mit Friseur und Automechanikerin. Als Frau
einen eher männerdominierten Beruf zu ergreifen bzw. in männliche
Domänen einzudringen, wird quasi als sowas wie ein gesellschaftlicher Aufstieg angesehen. Die Frau begehrt quasi gegen ihre traditionell untergeordnete Rolle auf. Das ist für viele Menschen logisch und nachvollziehbar, dass eine Frau "mehr" erreichen will.

Übt ein Mann einen eher frauendominierten Beruf aus, kommt das in den Augen vieler Menschen einem gesellschaftlichen Abstieg gleich. Frauen werden nicht so ernst genommen wie Männer. "Frauenberufe" sind meist schlechter bezahlt als Männerberufe. Und der Mann, der freiwillig den gesellschaftlichen Abstieg in Kauf nimmt, kommt vielen Menschen komisch oder seltsam vor. Freiwillig auf Prestige zu verzichten, "das tut man doch nicht".

Hängt also wieder mit gesellschaftlichen Rollenverteilungen und Hierarchien zusammen und mit der langen Tradition, dass ein Mann mehr Wert ist als eine Frau. Gesellschaftlichen Aufstieg zu wollen, ist in unsrer Leistungsgesellschaft logisch und nachvollziehbar für die meisten, das Gegenteil eben nicht.

Antwort
von Marco1978, 20

Weil es generell akzeptiert ist, wenn Frauen mit Frauen rumturteln, es aber bei Männern noch immer ein Tabu ist.

Ein Mann, der auf Männer steht, wird als unmännlich, schwach und weiblich betrachtet. Er ist dadurch "unfruchtbar" und somit nicht für die Vermehrung geeignet. Er ist minderwertig. Lebensunwert.

Eine Frau, die auf Frauen steht, ist aber immer noch eine Frau, kann geschwängert werden, Kinder austragen und gebären. Dazu kommt, dass Lesbensex in jedem besseren Heteroporno dazugehört. Die Heteros stehen darauf, wenn es zwei heiße Miezen miteinander treiben.

Und so ist lesbisch "nicht so schlimm", ja sogar geil, während schwul einfach eine Disqualifikation des Mannes ist. Geht gar nicht. Deshalb werden in vielen Staaten Schwule noch heute zum Tode verurteilt oder Jahrelang ins Gefängnis gesperrt.

Für etwas, wofür sie nichts können und das niemandem schadet...

Antwort
von derbas, 28

Wenn du mal drauf achtest - der Begriff "Schwul" im negativen Sinne wird hauptsächlich von jungen Männern verwendet. Frauen mobben auf subtilere Art, Männer mit dem Holzhammer. Aus demselben Grund verwenden Sie den Begriff "Lesbe" eher weniger im negativen Bereich, denn die meisten Männer finden Lesbensex geil.

Antwort
von TomMike001, 10

Weil für viele das Wort "schwul" für herabsetztend und erniedrigend halten und es auch immer dementsprechend benutzen.

Antwort
von Till87, 28

Weil die Gesellschaft es nicht so schlimm findet, wenn Mädchen mit Mädchen rum machen aber wenn Typen es mit Typen treiben, ist das wohl schlimmer. Ist lesbisch das Gegenstück zu schwul? Ich dachte zwei Mädchen die zusammen Sex haben sind auch schwul.

Antwort
von Mika01235, 7

weil "schwul" auch für Dinge verwendet wird, die leute abwertend finden. 

zB: Was ist das für ein schwules Auto?
Wie schwul ist das denn? etc

Weiters: Wir sind in einer Gesellschaft wo es normal ist,dass mädchen miteinander rummachen dürfen und Jungs nicht. Dazu kommt noch das Fernsehen..

Antwort
von MRColourblock, 32

Kommt wohl daher, dass viele (vor allem männliche Personen) nicht als Schwul gelten wollen, und darum andere Leute, die sie nicht mögen, gerne als Schwul bezeichnen.

Viele finden den Gedanken, dass zwei Frauen sich "vergnügen" wesentlich normaler oder anziehender, als die Vorstellung von zwei Männern.

Letztlich ist aber weder noch eine Beleidigung, weil jeder so l(i)eben kann, wie er will.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten