Frage von soprahin, 105

Warum wird immer gegen Arbeitslose gehetzt?

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 16
Andere

Hallo!

Es passt nicht ins kapitalistische Gesellschaftsbild, dass es Leute gibt, die nicht arbeiten.. außerdem sind viele Menschen so gepolt, sich über viel Arbeit zu definieren bzw. Arbeit auch als Prestige für sich zu nutzen oder als "Definition von ehrbarer Anständigkeit" ansehen. 

In dieses Bild passt jemand, der nicht arbeitet bzw. Sozialleistungen bezieht, dann eben nicht ----------> und da die wenigsten die Hintergründe kennen & ihnen ebensowenig bekannt ist dass viele Arbeitslose an ihrer Notlage garnicht mal selber schuld sind bzw. gern arbeiten würden, wird eben gehetzt. 

Mein Cousin (40) z.B. ist gesundheitlich bedingt nicht mehr arbeitsfähig & wird ab demnächst Erwerbsunfähigkeitsrente beziehen.. man darf's gar nicht sagen, wie sehr er zur Zielscheibe von selbsternannten "ehrbaren Bürgern" ist, die meinen, man müsse "knechten bis zum Umfallen, um eine Familie zu ernähren". Mein Cousin würde viel lieber arbeiten als zuhause zu sitzen oder spazierenzugehen.. aber es ist durch seine gesundheitliche Situation eben nicht mehr möglich. 

Außerdem ist es natürlich ganz einfach auf jemanden zu schimpfen, der in der gesellschaftlichen Hackordnung weiter unten steht als man selber.. und viele fühlen sich selber dadurch dann besser.

Antwort
von Vollstreckerin, 8
Andere

Hallo,

es ist typisch für die kapitalistische Welt, dass über Schwächere hergezogen wird. Das sieht man an vielen Minderheiten, z.B: menschen mit Behinderung, Lesben und Schwulen, Flüchtlingen ...

Die Erwerbslosen sind dabei aber von ganz besonderer Bedeutung. Der Kapitalismus kann ohne Erwerbslose nicht wirklich sein. Es geht ja um Kapitalakkumulation und um den größtmöglichen Profit dabei.

Die Erwerbslosen braucht der Kapitalist, um den Lohn derjenigen zu senken, die noch Arbeit haben. Er sagt ihnen, wenn Ihr mehr Lohn wollt, stelle ich Erwerbslose ein, die für viel weniger arbeiten. Dieses Schauspiel kann man heutzutage allerorten in der neoliberalen Preesse verfolgen.

Die Hetze gegen die Erwerbslosen wird ja maßgeblich von der Regierung und von den Medien gesteuert und angetrieben. Die Medien, also die sog. Qualitätsmedien, gehören in unserem Land ja ausschließlich denen, die auch die Herrschenden sind. Das führt dazu, dass sie alle gleichgeschaltet sind. Es gibt nie einen, der eine ganz und gar völlig abweichende Meinung hat. Alle sind mehr oder weniger immer derselben Meinung. Das ist auch bei der Hetze so. Die Hetze dient den Herrwschenden als zusätzlich abschreckendeSymbolik mit dem ständig schwingenden Hackebeil: "Es ist bessser Ihr geht für jeden Lohn arbeiten, wenn Ihr nur Hauptsache nicht in diese Misere geratet."

Die Hetze soll auch zu einer allgemeinen Stigmatisierung führen. Die oder der Betroffene soll nicht wagen, auch nur den Mund aufzumachen! Falls er es dennoch wagt, stehen der Administration eine Vielzahl von Sanktions- und Bestrafungsmöglichkeiten zur Wahl.

Die Sanktionen sind also ein Mittel, den Erwerbslosen zu zwingen für jeden Lohn, sei es auch weniger als ein EURO pro Stunde, zu arbeiten und anderersseits um ihn für ungebührliches Verhalten zu bestrafen und um ganz allgemein und auf breiter Front den Lohn der abhängig Beschäftigten zu senken.

Gerade eben in diesen Tagen ist aber ganz besonders anschaulich, wozu die Sanktionen auch da sind. Natürlich sind sie dazu da, damit der Staat Geld einspart, in den Zeiten, wie jetzt, in denen der Kriegsführungshaushalt annähernd verdoppelt werden soll. Wer soll denn das bezahlen? Selbstverständlich die Armen! Die keine Lobby haben, auf denen man herumtrampeln kann, die sowieso wertlos sind ...

Viele Grüße Vollstreckerin

Antwort
von zippo1970, 35
Andere

Das hat vielerlei Gründe. Ist vermutlich auch individuell.

Ich frage mich eher, warum deine Umfrage, so unausgewogen ist. Vermutlich so unausgewogen, wie viele Meinungen, über Arbeitslose. 

Ich stimme für:

  • Arbeitslosigkeit hat meist sehr individuelle Gründe. Sie haben kein leichtes Schicksal. Ohne Arbeit zu sein, ist bedauernswert.


LG :-)

Kommentar von soprahin ,

Hast recht, liegt wahrscheinlich daran, dass man nichts anderes hört. Wäre eine gute Ergänzung gewesen, um auch mal zu sehen ob es Menschen gibt, die nicht so voller Hass auf Arbeitslose sind. Kann ich nur leider nicht mehr ergänzen :(

Antwort
von LebenderToter, 54
Andere

Weil es gutbetuchten Menschen leicht fällt sich über schwache und arme Menschen lustig zu machen und sie wie Dreck zu behandeln.

Oft gehen die besonders erfolgreichen Menschen davon aus, dass Arbeitslose dümmer, schwächer und weniger wert sind. Auch wenn jeder bei einem Gespräch das Gegenteil behaupten wird um "moralisch perfekt" zu sein. Einfache Heuchelei also.

Eine etwas überzogene Analogie wäre der Vergleich mit dem Tierreich: Wer stärker, schöner, erfolgreich, anpassungsfähiger ist der wird die Schwachen für seine Bedürfnisse ausnutzen um zu überleben oder in unserer Zivilisation höher aufzusteigen.

Keiner wär so dumm ein Risiko einzugehen um einen harten Kampf mit seines Gleichen oder "stärkeren" Schichten anzufangen.

Erfolgreiche Menschen brauchen arme Menschen, damit sie wissen, dass sie besser sind. Und das zeigen sie auch immer mit dem Finger.

Kommentar von frax18 ,

Das Tierbeispiel würde ja nicht in die Menschheit hineinpassen. Die Reichen sterilisieren sich ja regelrecht vor den Armen und Schwachen. Was ist, wenn die Anarchie ausbricht? Dann werden die härterbetuchten Schwachen überleben... auch wenn für einen Reichen tausend Arme ins Gras beißen, sieht es für die Elite schlecht aus, da die schwache Masse einfach die überwältigende Mehrheit darstellt. Ich möchte mal jemanden sehen, der sich die Loyalität anderer Menschen ohne Geld und Macht erkaufen will... dafür muss man schon eine schillernde Persönlichkeit sein.

Kommentar von LebenderToter ,

Natürlich, da hast du Recht. Wie gesagt, dass war eine überzogene Analogie. Diese basiert auf unserer bisherigen Gesellschaftsform und nicht auf Naturrecht.

Künstliche geschaffene Konzepte in unseren Köpfen. Ein Obdachloser könnte unaufbesichtigt auch theoretisch jeden Moment einen Millionär auf der Straße abstechen.

Ohne den ganzen künstlichen und materiellen Schutz sind die Erfolgreichen und "Reichen" als Mensch nicht viel mehr wert.

Aber Ende ist es eine Frage des Verhaltens, der Empathie, des Durchsetzungsvermögen, der Intelligenz und der sozialen Kompetenzen.

Anarchie ≠ Anomie. :P

Mal schauen wie viel Jahrhunderte diese Gesellschaftsform sich noch hält. ;)

Kommentar von frax18 ,

Naja, in der Zeit des Neumenschen hat sich das ja erstaunlicherweise bisher durchgehend gehalten... So ziemlich jedes Reich in der Geschichte ist auf die Herrschaft weniger Mächtiger über viele Schwache zu begründen... andererseits verlangen Menschen auch nach Führung und es ist sehr selten, dass die Führung nicht dazu neigt diese Macht für eigene Interessen auszunutzen.

Antwort
von frax18, 47
Die Arbeitslosen sind schlauer, die lassen nicht alles mit sich machen

Dass die Hetzer neidisch sind würde ich mal nicht pauschalisieren. Es gibt auch Menschen, die noch an etwas glauben und mit ehrlicher Arbeit zu diesem Wirtschaftssystem beitragen und dann auf Faulenzer oder Verweigerer sauer sind. In anderen Ländern würde sich um solche Menschen niemand scheren; die machen entweder mit oder verrecken in Armut.

Antwort
von Stuck1234, 29
Die Hetzer sind neidisch

"Es ist politisch korrekt über die ärmsten herzuziehen"
Hahaha! Lang nich mehr so gelacht. Danke dafür :D

Is ja klar wo das Problem liegt. Die Hetzer sind alle neidisch auf die Arbeitslosigkeit ;-D

Antwort
von JuliusCesar53, 48
Die Arbeitslosen haben alle nur keine lust

Ich denke so sieht es Deutschland..

Kommentar von LebenderToter ,

Wer ist dieser Deutschland? :P

Kommentar von JuliusCesar53 ,

Weiß nicht... Soll irgendwas auf der Welt sein. Irgendwie haben die was mit der "Eu" am laufen.

Kommentar von soprahin ,

Aus der Sicht, hast du zu 100% recht

Antwort
von SarahTee, 40
Andere

Andere Gründe: Weil ich kein Verständnis für die habe, die gar nicht arbeiten wollen. Gegen die, die Arbeit suchen und keine finden, habe ich nichts.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community