Frage von Konstamoc, 483

Warum wird gesagt , dass die islamische Kultur Europa bereichert ?

Ich stelle mir schon seit einer sehr langen Zeit die frage , in was für einer Form die islamische Kultur Europa bereichern soll.

Es wird immer von Multi-Kulti geredet und das viele Kulturen in einer Gesselschaft eine große und abwexlungsreiche Vielfalt bilden.

Damit stimme ich eigentlich auch überein.Viele mit den westlichen Werten kompatible Kulturen können zu einer abwexlungsreichen und schönen Gesselschaft und Gesamtkultur beitragen und Menschen berreichern.

Allerdings halte ich den Islam nicht für eine dieser Kulturen.


Es gibt kaum eine möglichkeit ein Muslime zu sein ohne gleich endweder radikalisiert zu werden oder seinen Glauben garnicht auszuleben.

Dieser Zwiespalt hat zur folge , dass viele Muslime mit den westlichen Werten die für unsere Gesselschaft sehr wichtig sind nichts anfangen können.

Das wird sehr deutlich wenn man sich Muslime im vergleich mit anderen Glaubengruppen anschaut die zwar auch auf anderen Kontinenten heimisch und sehr verschieden sind , sich dennoch aber besser in unsere Gesselschaft eingliedern können.

Für Europa ist es meines erachtens nicht förderlich nachdem wir die katholische Kirche entmachtet haben uns die nächste fanatische Religion ran zu holen.

Die Menschen die nach Europa kommen sollten Lernen , dass in Europa zwar Religionsfreiheit gibt aber nicht dass die Religion über allem steht.Menschen die dies nicht begreifen sollten ohne scrupel aus Europa abgeschoben werden.

Um ein Beispiel zu geben nehme ich mal diese Video: https://www.youtube.com/watch?v=g0sRmpvdIIk

Eine intakte und friedliche Gesselschaft ist meines erachtens nach mit den Werten des Islams nicht kompatibel wenn sie nicht durch und durch islamisch ist.

Abschließend bleibt zu sagen , dass ich lediglich die Religion an sich hir kritisier!Es ist egal welche Hautfarbe der Mensch hat oder von wo er herkommt.


So genug von meinen Gedanken.

Was sagt ihr dazu ?

Ist der Islam eine berreicherung für Europa ?

Ist es möglich den Islam mit den westlichen Werten zu verbinden ?

Antwort
von Rosenblad, 100

Gibt es überhaupt den "Islam" in seinen religiösen, rechtlichen und politischen Ausdifferenzierungsgraden?

Wenn es die Muslime schaffen sich selbst zu "besiegen" ohne zu kämpfen, ohne Dogmen und Koranverse, dann wären sie einer Bereicherung für jeden Menschen - v.a. aber für sich selbst, denn jeder Mensch sollte sich im anderen "wiederfinden" können. Vielleicht sollten wir aufhören nach Wörtern zu suchen, sondern nach Auswegen.

Antwort
von MrHilfestellung, 295

Finde die Fragestellung schon schwierig.

Ich finde Religionen an sich keine Bereichung für irgendeine Kultur, aber ich finde Menschen, die aus islamisch geprägten Staaten kommen sind eine Bereichung für die "deutsche" Kultur. 

Die Menschen bringen ja nicht nur ihren Glauben mit, sondern ihre Essgewohnheiten (ohne meinen Stamm-Libanesen würde mir was fehlen), ihre Sprache etc. mit.

Eine Religion, die fundamentalistisch gelebt wird, völlig egal, ob Christentum, Judentum oder Islam passt nicht zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung, aber die wenigsten Gläubigen sind Fundamentalist*innen.

Antwort
von HansH41, 165
Nein der Islam ist keine berreicherung für Europa

Kultur definiere ich als Musik + Literatur + Architektur + bildende Kunst  + Filmschaffen + Naturwissenschaften + Technik + Medizin +politisches System.

Welche dieser Dinge erfährt eine Bereicherung durch eine als Religion getarnte Ideologie, die den Menschen unter den Willen eines abstrakten Wesens unterwirft?

Antwort
von DottorePsycho, 107
Nein der Islam ist keine berreicherung für Europa

Da es keine "islamische Kultur" gibt, gibt es im Kontext dieser Frage auch nur eine richtige Antwort: Nö!

Der Islam ist eine Religion, eine Ideologie, eine Überzeugung. Abgesehen vom Quran selbst und der arabischen Kalligraphie hat der Islam kulturell nichts hervorgebracht.

Den Kaffee gab es schon zu vorislamischen Zeiten in Äthiopien und wanderte von dort erst durch die fortschreitende Islamisierung ca. um 1300 n.Chr. nach Arabien, wo er im 16. Jahrhundert sogar zeitweise islamisch motiviert verboten wurde.

Die "islamische" Architektur ist komplett eine Kopie bzw. Zusammenwürfelei vorislamischer Baukünste. Z.B. wurde die Hagia Sofia vom Römischen Kaiser Justinian I. erbaut und diente nach der Eroberung als Vorbild für zahllose kleinere Kopien.

Musik? Wird doch von den meisten als haram bezeichnet. Orientalische Musik spielt in Europa (abgesehen von der Türkei) keine Rolle, schon gar nicht "islamische Musik"

Literatur, Schauspiel, Theater, etc. ? Abgesehen von Aladin und Sindbad und den  Märchen aus 1001 Nacht kennt man in Europa so gut wie nichts. Diese berühmte Märchensammlung aus dem Orient wird auf ca. 250 n. Chr. datiert und hat darüber hinaus höchstwahrscheinlich auch noch indische Wurzeln. Islam? Fehlanzeige.

Kunst? Ist doch haram.

Döner Kebap? Stammt aus Berlin.

Kommentar von DottorePsycho ,

Umgekehrt wird eher ein Schuh draus: Europa wäre eine Bereicherung für den Islam.

Für mich trifft das definitiv zu; als Angehöriger einer diskriminierten und verfolgten Minderheit bin ich mehr als glücklich, in Deutschland leben zu dürfen. Insbesondere schätze ich die individuelle Freiheit, mein Leben selbstbestimmt zu leben - innerhalb von ganz klaren Regeln und Gesetzen - und den Schutz vor Verfolgung vornehmlich durch sunnitische Muslime. Und die Kultur, die Euopa für uns bereithält, ist immens. Literatur, Musik, Kunst, Architektur, Schauspiel etc.

Das Schönste aber ist, dass meine Frau und meine Töchter unverhüllt sein können und dürfen, ohne von den europäischen Männern unangemessen beglotzt oder begrapscht zu werden. Die "islamische Kultur" weckte da jüngst vergessen geglaubte Erinnerungen an frühere Orient-Reisen mir.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@dottore 

Ich ziehe meinen Hut :  ) Du hast dazu gelernt .

Die Türkische Musik stammt übrigens von der Gesängen der Byzantinern ,also  den Griechen ab ..

Kommentar von DottorePsycho ,

Das muss ein Missverständnis sein. An meiner Haltung hat sich kein Jota geändert.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Oh doch  sehr wohl ... ;    )

Antwort
von Grimwulf78, 205
Nein der Islam ist keine berreicherung für Europa

Meine Meinung ist etwas pauschaler. Ich finde dass nahezu jede Weltreligion, Sekte oder Ideologie den Menschen daran hindert sein volles Potential zu entfalten und zu Dem zu werden, Der er sein kann.

Hiervon nehme ich den Buddhismus ausdrücklich aus, da dieser im Gegensatz zu den monotheistischen Religionen darauf abzielt die Einschränkungen loszuwerden die Dich daran hindern ein freies und erfülltes Leben zu führen, während die Übrigen jede Menge Einschränkungen mitbringen. In diesem Sinne ist er keine Religion sondern eine Lebenseinstellung.

Egal wer oder was mir Sätze sagt, die mit den Worten "Du musst..." oder "Du sollst nicht..." beginnen, hat eindeutig nicht die Absicht meine freie Entfaltung zu fördern.

Wichtig finde ich hierbei, zwischen Religion und Glauben zu unterscheiden. Das wird zu gerne in einen Topf geworfen. Glaube kann etwas Wunderbares sein. Die ursprünglichen Botschaften der jeweiligen Glaubensrichtungen sind oft gut und richtig und geben den Menschen die aus praktischen Gründen des (Über)lebens keine Zeit für eine ethische Selbstfindung haben mit ihren Metaphern, Gleichnissen und sonstigen Geschichten einen moralischen Kompass für ein friedliches und produktives Leben miteinander. Selbst Mohammed hat einige gute Gedanken gehabt, auch wenn er ein Warlord war.

Aber weil der Glaube so viel Einfluss auf die Köpfe und Leben der Menschen nimmt, wurde er in der Regel von einer Gruppe von Machtmenschen in Geiselhaft genommen, die dann Berge von Regeln, Ritualen, Zwängen und Denkverboten drum herum gebaut haben, immer unter Androhung der schlimmsten Qualen die man sich vorstellen kann bis in alle Ewigkeit bei Mißachtung. Selbst den Freitod haben sie den geknechteten Menschen genommen, da dieser ja in die Hölle führe. Tote können Dir ja nicht mehr dienen ;) 

Damit haben sie ihre Macht gesichert und ihren Wohlstand ausgebaut, die Menschen in Kriege geführt, Völker ausgerottet und Gesellschaften gespalten und sie tun es heute noch!

Mal ganz einfach gefragt: Wozu braucht der Glaube Religion?

Oder anders: Was würde Jesus wohl sagen, wenn er heute einen Besuch im Vatikan machen würde?

Matthaeus 23
…8Aber ihr sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn einer ist euer Meister, Christus; ihr aber seid alle Brüder. 9Und sollt niemand Vater heißen auf Erden, denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist. 10Und ihr sollt euch nicht lassen Meister nennen; denn einer ist euer Meister, Christus.…

... wenn DAS der heilige Vater in Rom wüsste! Vielleicht sollte man ihm und all seinen Patern, Pers und Padres mal eine Bibel schenken ...


Kommentar von AaronMose3 ,

Ich finde dass nahezu jede Weltreligion, Sekte oder Ideologie den Menschen daran hindert sein volles Potential zu entfalten(...) Hiervon nehme ich den Buddhismus ausdrücklich aus

Sehr gut, das du über genug Wissen verfügst um zu erkennen, das der Buddhismus sich von genau solchen Dingen versucht zu befreien. 

Eine schöne Abwechslung, im Gegensatz zu denen, die immer noch denken Buddha wäre ein Gott. 

Antwort
von Whitekliffs, 119
Nein der Islam ist keine berreicherung für Europa

Der Islam erlaubt, dass Frauen von ihren Männern geschlagen werden.

Dass Männer ganz legal bis zu 4 Frauen gleichzeitig haben dürfen.

Dass die Zeugenaussage einer Frau nur halb soviel wert ist wie das eines Mannes.

Dass die Frau weniger erbt als der Mann.

Das sind einige Beispiele von dem, was ich für mein Leben nicht will. Und auch nicht für meine Töchter. Ich sehe darin keine Bereicherung, sondern Abwertung und Unfreiheit.

Ich will auch nicht, dass meine Töchter sich von Kopf bis Fuss bedecken müssen. 

Der Islam zwingt zum Glauben. Das geht soweit, dass man um des Nicht-glaubens-willen getötet wird. Das ist keine Bereicherung, sondern erfüllt mich mit Angst.

Ich will weiterhin in einer Demokratie leben, und nicht unter der Sharia.

Eine Bereicherung finde ich, dass ich Menschen, vor allem Frauen und Kinder aus diesen Ländern kennenlernen darf. 

Antwort
von AbuAshraf, 44
Nein der Islam ist keine berreicherung für Europa

Kulturell hat der Islam nichts zu bieten. Jegliche Kultur im Islam existierte schon vor dem Islam.

Schon eher versucht der Islam, sich an Europa zu bereichern. Wenn es darum geht, Europa zu schwächen und zu spalten, ist so eine Flüchtlingswelle ein ideales und subtiles Mittel. Genau hier sehe ich die Interessen des fundamentalistischen Islam. Der IS erreicht also, was er will: Die Ausbreitung des Islam. Zum einen direkt über die Flüchtlinge, zum anderen indirekt über die Schwächung Europas. Und dann sind die islamischen Minderheiten auch in Deutschland nicht mehr sicher.

Antwort
von AaronMose3, 190

Ist es möglich den Islam mit den westlichen Werten zu verbinden ?

Nein ! Der Islam besteht in erster Linie aus den Lehren des Korans, und der stellt das direkte Wort Gottes dar. 

Das bedeutet, eine kritische Sicht auf dessen Lehren ist untersagt

Das wiederum hat die Folge, das eine Reform (den westlichen Werten entsprechend) wie sie im Christentum geschah, nicht möglich ist.

Das sollte auch den Rest deiner Fragen beantworten.

Kommentar von S7donie ,

Die Bibel war lange Zeit auch das direkte Wort Gottes, ob eine Lehre reformiert wird ist immer abhängig von einigen Mutigen.

Kommentar von AaronMose3 ,

Die Bibel war lange Zeit auch das direkte Wort Gottes,

Das kann man so nicht sagen. 

Für die Christen ist das Wort Gottes nicht an erster Stelle das geschriebene Wort der Schrift, sondern eher das Ereignis, das die Schrift bezeugt, d. h. Gottes Selbstmitteilung in menschlicher Geschichte. 

Q: http://aam.s1205.t3isp.de/die-heilige-schrift-und-das-wort-gottes.html >

Die Bibel ist von Gott inspiriertes Wort und nicht direktes Wort Gottes, wie es beim Koran der Fall ist.

Das ist ein Unterschied, zumal Muslime auf die Frage wer den Koran geschrieben hat mit "Gott" antworten. Was aus rationaler Sicht an sich schon lächerlich ist. Aber wir sprechen ja im Rahmen des Glaubens

Dass der Koran von Gott kommt, ist eine Überzeugung, die nahezu alle Muslime gemeinsam haben. Auch ein moderner Textwissenschaftler wie Nasr Hamid Abu Zaid, der einsah, dass Sprache und Gestaltung des Korans sehr menschlich sind, zweifelte nicht daran, dass der Inhalt göttlich sei. Nur ganz moderne, liberale Muslime haben vielleicht etwas anderes im Kopf. Q: https://lesewerkarabisch.wordpress.com/2012/07/17/wer-hat-den-koran-geschrieben/


Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Daher verstehen Muslime auch nicht, dass die bibel nicht gefälscht worden ist ,denn es gibt keine "Urbibel "die im Himmel aufbewahrt wird ,wie das vom Urkoran angenommen wird der dort aufbewahrt werden soll..

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@S7donie 

Das ist  falsch ..mache dich  bitte erst mal Kundig über die jeweiligen  unterschiedlichen  Schrift Verständnisse ..

Antwort
von Argon1, 42

Es gibt Dinge auf dieser Welt die kann man nur gemeinsam als Bereicherung für alle Menschen sehen.
Der Islam hat seine Sicht und Europa sieht das anders.
Beide können nur dann zusammen von der Bereicherung profitieren in dem sie offen und ehrlich miteinander Umgehen.
Das ist leider zur Zeit nicht der Fall

Ich würde sagen beide Seiten haben etwas Gutes und etwas schlechtes
würde man das schlechte bekämpfen (Haß, Mord, Krieg und Macht.. usw ) so hätten alle Menschen etwas von dem sie Profitieren.

Aber das ist leider nur ein Wunschgedanke
Mfg Argon1

Antwort
von Larissa31, 117
Nein der Islam ist keine berreicherung für Europa

Der Koran ist eine Anleitung, die Welt unter eine Art von Herrschaft zu bringen. Und zu töten und anderen Menschen dabei weh zu tun, ist dabei voll in Ordnung. So eine Ideologie lehne ich von Grund auf ab.

Antwort
von Wischkraft1, 168
Nein der Islam ist keine berreicherung für Europa

Für Europa ist es meines erachtens nicht förderlich nachdem wir die
katholische Kirche entmachtet haben uns die nächste fanatische Religion
ran zu holen.

Meine Meinung sehr schön ausgedrückt.

Falls Bereicherung, dann eine negative, da diese Religion einzig den Koran kennt, sämtliche Bestimmungen, Regeln, Gesetze und deren Missachtung aus dieser Schrift nimmt und keine anderen akzeptiert, das heisst, die 'anderen' müssen sich unterordnen.

Eine intakte und friedliche Gesselschaft ist meines erachtens nach mit
den Werten des Islams nicht kompatibel wenn sie nicht durch und durch
islamisch ist.

Antwort
von DanBam, 138

Was hätte wohl ein Indianer vor 200 Jahren bei dieser Frage:

"Sind Christen eine Bereicherung für Nord- u. Südamerika?"

geantwortet? 

Die Lacher sind jetzt auf Deiner Seite, werter Fragesteller.

Kommentar von Deamonia ,

Ich versuche gerade rauszufinden, in welche Richtung deine Antwort geht. Meinst du das der Islam für Europa genauso schlimme Folgen haben wird, wie das Christentum für die Indianer? 

Oder meinst du, das Christen mal lieber still sein sollten, weil ihre Vergangenheit auch blutig war? 

Kommentar von DanBam ,

Mir ging es um die menschliche Kleingeistigkeit die in dieser Frage steckt.

In Zeiten überproportional steigender Weltbevölkerung, schwindender Ressourcen, des Klimawandels und den damit eng verwobenen Kriegen steht die Menschheit am Scheideweg.

Wir werden in 50 Jahren nicht mehr um Bereicherung diskutieren, das ist sicher.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Gewiss nicht ,wir werden dann  uns alle unter der Scharia uns bücken ...Die Demografische Entwicklung  erledigt das von   hier an von ganz alleine ..

Antwort
von soissesPDF, 121
Nein der Islam ist keine berreicherung für Europa

Der sich radikalisierende Islam gehört nicht zu Deutschland, zu Europa auch nicht.

Dieses Multi-Kulti setzten einst SPD/Grüne in die Welt.
Eine romantische Idee die nur mangelhaft funktioniert.

Antwort
von suziesext08, 164
Nein der Islam ist keine berreicherung für Europa

na ja, wir haben sie wohl weder eingeladen noch nach Westeuropa geholt. Wir haben leider nur politischen Gruppen die Macht gegeben, über 15 Millionen irregulär einwandernde Moslems in West- und Nordeuropa anzusiedeln und zu alimentieren.

Die Bereicherung für die Eingewanderten ist inzwischen bestens dokumentiert, in nahezu jeder deutschen Grossstadt gibt es inzwischen no-go-areas, in die sich ein einzelner deutscher Polizist nicht mehr hineinwagt, nur noch in Mannschaftsstärke und gepanzerten Fahrzeugen. Die kulturelle Bereichung für die Eingewanderten zeigt sich auch im von unseren Regierenden wohlwollend tolerierten grossflächigen Moscheebau nebst Koranschulen, durch ausländische Machthaber wie Erdogans Türkei, Qatar oder Saudibarbarien finanziert und durchgeführt.

Der Sunnitenislam ist die Ideologie der Unterwerfung und sein Zweck ist nicht die Bereicherung der Gastvölker, sondern ihre Unterwerfung und Ausbeutung.

Dies ist die Lehre aus den über 1000 Jahren Geschichte der sunnitisch-arabischen Raub- und Annexionskriege und den bestens dokumentierten Schicksalen der unterworfenen Kulturen.

Warum sollten wir uns dieser historischen Lehren nicht erinnern? Wären unsere Vorfahren genauso inkompetent, politisch feige und submissiv gewesen wie die gegenwärtige politisch tonangebende Clique, hätten sie weder die Türken vor Wien, noch die Araber in der Schlacht von Tours und Poitiers im Oktober 732, noch die Mongolen oder Hunnen davon abhalten können, Europa zu überrennen und mit ihrer Ober-Herrschaft zu bereichern.

Antwort
von lupoklick, 64

Mit ISLAM hat es wenig zu tun, daß Araber -  im heutigen Spanien Mauren - die europäische Kultur. Kunst und Wissenschaft  bereichert haben.

 Nicht zu vergessen sind auch Inder (wer möchte denn mit RÖMISCHEN Ziffern rechnen ?)....

Antwort
von RipeClown, 89

1. Der Islam sagt "wenn du in einem fremden Land bist, so akzeptiere und behüte diese gesetzte und benimm dich, denn das Land gibt dir die Möglichkeiten dort zu leben und beschützt dich"

Was nun andere machen ist die eine Sache.

2. du sagst man solle die Menschen abschieben aus Europa. Aha und wohin soll ein deutscher der konvertiert ist ?

3. beides ist miteinander vereinbar. Komm nach Berlin. Jeder lebt hier frei seinen Glauben und keinen stört es. Jeder achtet die gesetzte und behütet sie.

Wir sind hier geboren, wir sind hier aufgewachsen. Wir können in die Moschee gehen, wir können beten, wir können zur Schule, wir können arbeiten OHNE PROBLEME.

Ich werde nie verstehen warum Menschen sagen es ist nicht vereinbar. Schaut man nach Düsseldorf, Berlin, Hamburg, Köln etc. ist es das sehr wohl.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Welche  Rechtsschule im Islam sagt das denn  aus ? 

Kommentar von RipeClown ,

Jede.

Antwort
von SibTiger, 110
Nein der Islam ist keine berreicherung für Europa

Leider ist im Islam immer noch eine sehr dogmatische und fundamentalistische Sichtweise auf die Religion verbreitet. Solange dass der Fall ist, sehe ich da keine Bereicherung.

In vielerlei Hinsicht eine angenehme Ausnahme bilden die Aleviten, deren Sichtweise auf die Welt sich oftmals nur wenig von der Sicht der "Ungläubigen" unterscheidet.


Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Aus pikantem Grunde ..

Antwort
von frider123, 96

Andere Kulturen bereichern und nicht, sondern zerstören unsere.
Wir in Bayern sehen es zum Beispiel nicht gern, wenn unsere katholische Tradition, durch andere Einflüsse verdrängt wird. Daß ist egal was für andere Kulturen es sind.

Antwort
von Hamburger02, 102

Der große Verdienst der islamischen Wissenschaftler lag darin, dass sie das Wissen der Antike in die Neuzeit hinübergerettet und weiterentwickelt haben in einer Zeit, als die Christen alles vorhandene Wissen vernichten wollten.

Das ging allerdings nur solange gut, bis fundamentale Moslems um 1150 rum an die Macht kamen. Da war es dann mit der islamischen Wissenschaft zu Ende.
Seit jener Zeit ist die Bereicherung der europäischen Kultur dann nur noch gering gewesen.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Das ist eine reine Behauptung der Islam hatte historische gesehen nie eine anderes Gesicht .Aber du als erklärter Christenfeind musst ja so sprechen .

Wie immer kommen keine Belege und Quellen zu solchen Behauptungen als ominöse krude Webseiten welche Geschichtsklitterung ..betreiben.

Antwort
von Giustolisi, 114
Nein der Islam ist keine berreicherung für Europa

Der Islam ist keine Bereicherung. Keine Religion war jemals eine Bereicherung 

Antwort
von najadann, 213
Nein der Islam ist keine berreicherung für Europa

Die Muslime sind sicher eine Bereicherung, in unterschiedlichen Sparten, nicht aber ihr religiöse Gesinnung:

Es gibt sicher sehr viele vorbildliche Muslime mit einer vernünftigen Lebenseinstellung, die auch sehr gut integriert und bereichernd sind. 

Der Islam ist definitiv keine Bereicherung.

Antwort
von RipeClown, 81

Schau mal nach Bosnien. Das führende Land wo man sieht Demokratie und Islam ist vereinbar - seit Jahren.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

und bitterarm ... oder warum müssen die gerade alle auswandern ? ? Wenn der Islam solch eine Segen ist .

Oder sind das die Christen die dort das lange verlassen ob der Unterdrückung durch den Islam ?  klär mich auf ...

Kommentar von DottorePsycho ,

In Bosnien ist auch nur etwa jeder Zweite ein Muslim (50,7%).

Aber nochmal zu meinem Verständnis: Worin ist Bosnien "führend"?

30% Arbeitslosenquote, Staatsverschuldung beträgt über 40% des BIP.

Und selbstredend ..... schön, dass wir in Bosnien-Herzegowina eine parlamentarische Bundesrepublik haben. Warum aber ist soviel Demokratie in islamischen Ländern so selten?

Kommentar von RipeClown ,

Das ist aber nicht ein Phänomen in Bosnien sondern in allen Ex Jugoslawien Ländern. Guck mal nach Serbien, Kroatien, Montenegro etc.

Da ist es nicht anders.

Bosnien ist auch ein Staat der erst seit 20 Jahren existiert und wo noch 1995 der größte Genozid Europas geschah. Außerdem war in Jugoslawien wie schon gesagt Bürgerkrieg.

Aber das Land geht langsam bergauf sowie die anderen.

Kommentar von RipeClown ,

Und zu der Frage wegen anderen Ländern : Marokko, Algerien, Tunesien, Indonesien sind auch noch Länder wo Demokratie herrscht. Albanien auch.

Nun offiziell Türkei auch, aber wir sehen ja alle was da abläuft.

Antwort
von ArbeitsFreude, 65
Nein der Islam ist keine berreicherung für Europa

Man könnte sagen: JA, er ist eine Bereicherung, weil wir daran sehen, wie gut wir's hier doch haben in punkto Freiheit und Menschenrechte und dies dadurch besser schätzen lernen.

...so nach dem Motto: "Niemand ist unnütz: Er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen!:)"

Glaub' ich aber nicht: Die, die das wissen und dafür dankbar sind, wissen es ohnehin und sind es ohnehin - die anderen werden sich so oder so keine Gedanken darum machen...

Antwort
von Baumfinity, 173

Du verwechselts hier ganz dezent Flüchtlinge mt dem Islam. Ich bin Österreicher, ich bin hier geboren, meine Eltern sind hier geboren, selbst meine Oma ist hier geboren und wir hatten nie Probleme in Österreich. Und jetzt, als ein Flüchtlingsstrom kommt empfinden wir hier Probleme? (Ja, wir, ich sehe mich als Österreicher) Immerhin sind WIR es, die diesen Krieg dort unten verursacht haben indem wir unsere Waffen exportieren. (Viert größter Waffenexporteur in Europa).

Dazu möchte ich noch anmerken, mein Vater arbeitet als Flüchtlingsbetreuer, es sind nicht nur Muslime, die hier her kommen. Es gibt auch etliche Christen und Juden, die hierher flüchten. Ich hatte auch schon persönlich sehr viel Kontakt mit Ihnen und sie sagten, dass es Rassenhass unten nicht gäbe.

Nun zu den Punkten inwiefern dieser Flüchtlingdstrom eine Berreicherung ist.

1) Europa leidet an einer Überalterung. Dadurch müssen nicht drei Personen einen Pensionist ernähren sondern ein Arbeiter direkt 2. --> Siehe Demographie Europa!

-->Sozialsystem bricht ein

2) Österreich braucht Arbeiter. Heutzutage wollen alle Jugendliche nur noch studieren und hegen Pläne für Arbeiten wozu man ein Studium braucht. Dazu benötigt man ber auch Leute, wie Maurer etc. Dazu, bis zum 26. Lebensjahr ist Österreich verpflichtet Familienbeihilfe, Studiumsbeihilfe, Stipendien zu zahlen, und weil eine grosse Menge das tut, wirds kostspielig, wenn durch fehlende Arbeiter keine Steuern zusammenkommen. Dazu zahlt der österreihische Staat alle Ausbildungen, wie Schule, Gymnasium, Bücher, Kindergarten etc eben bis zum Studiumsende. (laut Statistik ca 0.8 Millionen Euro nur für Familienbeihilfe und Ausbildung etc..)

Was hat das also für einen Nutzen?

Die meisten Flüxhtlinge kommen ca im Alter von 15 - 45 Jahren. Das heißt, diese Menschen kommen mit einer Ausbildung, die nicht bezahlt werden musste, und kann direkt anfangen zu arbeiten und direkt anfangen Steuern zu zahlen.

3) Da ich vorher schon den Waffenexport angesprochen habe. Beispielsweise Deutschland nun. Kommt es dir nicht komisch vor, dass genau als der Bürgerkrieg ausbrach, dass Vand der Leyen meinte, dass die G36 unpräzise sei und man neue besorgen müsste? Diese Waffen wurden nach Syrien verkauft und exportiert. (Quelle: Ich habe Kontakt mit Flüchtlingen).

Also eigentlich ein unmoralischer weiterer Pluspunkt für die Staatskasse.

Nun eine Frage an dich:

Hast du noch nie darüber nachgedacht, dass all dies geplant ist? Weisst du etwa nicht wieviel Macht dahintersteckt so etwas zu bewegen? Ich schätze du interessiert dich für das Thema, also würde ich dir empfehlen dich in die Rothschild Familie einzulesen. Es gibt tolle Videos auf Youtube, die erklären wie sie zu Ihrer Macht kamen, indem sie im 16 Jahrhundert die erste Bank eröffneten. Diese Familie besitzt schätzungsweise die Hälfte des Weltreichtums. Jedoch hört man auch nie von Ihnen, das Sie bereits damals alle Nachrichtenagenturen aufgekauft haben. Aber ich schreibe schon zu viel, dchau dir paar Videos an.

Liebe Grüße

Kommentar von Konstamoc ,


Du verwechselts hier ganz dezent Flüchtlinge mt dem Islam

Sorry weiter habe ich nicht gelesen.

Ich habe klargestellt , dass dies keine Flüchtlingsfrage sondern eine reine Religionsfrage und Glaubensfrage ist.


Abschließend bleibt zu sagen , dass ich lediglich die Religion an sich hir kritisier!

Es ist egal welche Hautfarbe der Mensch hat oder von wo er herkommt.

In der Schule wäre das durchgefallen Thema verfehlt.

Kommentar von Baumfinity ,

Wenn du es weiter gelesen hättest, dann könntest du parallelen daraus schließen.

Kommentar von Konstamoc ,

Hab ich.

Ich sehe die parralelen kein stück was dein Text mit einer Ideologie die ich auf dieser Basis kritisiere in einklang bringen lässt.

Die Ökonomischen auswirkungen sind nicht das was mich intressiert sondern das denken hinter diesen Menschen steht.

Zudem lese ich da nen ganzen haufen Verschwörungstheorien raus.


Mach eine eigene Frage mit Beweisen und Quellen zu dem Thema auf.

Hir ist dieser Text leider fehl am platz.

Antwort
von EbayTutor, 126
Ja der Islam ist eine berreicherung für Europa

Tut mir leid, aber Gott scheint dir die falschen Augen gegeben zu haben.

Der Islam hat in erster Linie absolut nichts mit Radikalisierung zu tun. Es sind lediglich die Medien die die Wörter "Radikalisierung", "Salafisten" und "Terroristen" immer mit dem Islam auf die selbe Schiene setzen.

Jeder richtige Muslim ist friedlich, höflich. Der IS gehört auch auf keinen Fall zum Islam.

Du solltest mal den Koran (natürlich die Übersetzung) lesen. Ich, als deutscher, finde dieses Buch sehr inspirierend und es ist nicht so wie es einem gesagt wird. "Hackt den Ungläubigen die Köpfe ab" und so weiter und so fort.

Es sind die "großen Tiere" (Beispiel: Regierung Saudi Arabien) die die Religion falsch interpretieren. Der IS hat den Islam auch falsch interpretiert. Der Islam steht für Frieden und Zusammenhalt. Man erhält insgesamt ein falsches Bild, weil es die Menschen sind, die die Religion falsch interpretieren. 

Meine Nachbarn beispielsweise: Durch ihnen weiß ich so viel über den Islam. Sie haben mir sehr viel beigebracht und ich bin jetzt auch kein Salafist der sich einen Bart mach und sich gleich in die Luft sprengt.

Man sollte sich erstmal mit den Wurzeln der (allgemein einer) Religion beschäftigt, bevor man sich ein Bild macht.

Ihr sollt euch nicht daran festbeißen, dass die "anderen" eure Kultur zerstören. Geht auf sie zu, erzählt von eurer Kultur und lasst euch über die des anderen belehren. Im 21. Jahrhundert wollen wir zusammen und gemeinsam leben. Nur dadurch kann eine Gesellschaft funktionieren.

Kommentar von Konstamoc ,

Jeder richtige Muslim ist friedlich, höflich. Der IS gehört auch auf keinen Fall zum Islam.

Doch tut er , schon der Name zeigt eine eindeutige zugehörigkeit zu den islamischen Werten.

Auch wenn es dir nicht in den kram passt aber die Muslime Welt weit nehmen die Regeln die im Koran stehen als vorlage für die reale Welt.

Und das sind nunmal nicht nur friedliche dinge.

Wenn du das nicht siehst , dann hat dir falls es einen Gott geben sollte dieser dir eine ordentliche Sehschwäche verpasst und du solltest dir mal eine Brille holen gehen.

_________________________________________________________

Zudem ist es absolut lächerlich die "Medien" als außnamslos falsch darzustellen.

Die überwältigende mehrheit der Terroranschläge Weltweit ist islamistisch motiviert.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Terroranschl%C3%A4gen

So unrecht scheinen die garnicht zu haben.

Zudem gibt es sehr viele Beweise dafür , dass es Europa anfängt Parralelgesselschaften zu geben!

Für mich sind diese Entwicklungen sehr beunruhigend.

Kommentar von EbayTutor ,

"Islamischer Staat". Sag mir nicht, dass das dein Ernst ist. Du denkst also tatsächlich, dass der Islamische Staat ganz normal für die muslimische Welt ist?

Ganz im Gegenteil. Die Muslime sind empört über diese Radikale Gruppierungen - somit gehört er nicht zum Islam. Die geben sich als Muslime aus. Der eindeutige Beweis: "Du sollst nicht töten". - Da braucht man nicht diskutieren.

_________________________________________________________

Achso. Denkst du die gläubigen Christen nehmen die 10 Gebote nicht als Vorlage für die Welt?

Ob Jude, Christ oder Muslim. Alle drei glauben an den selben Gott und haben ähnliche Strukturen, Werte und Normen. 

_________________________________________________________

Und wieder ein drastischer Fehler: Die Terroranschläge sind "islamisch motiviert"? Wie kann das sein, wenn der Islam es einem verbietet Menschen zu töten. Erklär mir das. Es hat automatisch nichts mehr mit dem Islam zu tun. 

Ich kann dennoch deine Besorgnis verstehen, aber ich würde dir mehr empfehlen zu kooperieren, anstatt sich zu distanzieren.

Kommentar von Konstamoc ,

Muss ich jetzt ernsthaft die gesamten Verse aus dem Islam zitieren die Töten willigen damit du einsichtig wirst ?

Zu sagen , dass der Islam nichts mit dem Islamismus zu tun hat ist so als würde ich sagen , dass das Christentum nichts mit den Kreuzzügen zu tun hatte.

Es ist einfach ein komplett falsches denken was du hir an den Tag legst.

Nicht jeder Muslime ist ein Terrorist !

Aber auch nicht jeder Christ war ein Ritter der Kreuzzüge im Mittelalter!

Der großteil waren nur Menschen die ihr täglich Bort verdienen wollten.

Aber trotzdem hat das Christentum und im besonderen die katholische Kirche die verantwortung für die Kreuzzüge zu übernehmen.

Somit haben auch alle Muslime die verantwortung für die Attentate die islamistisch motiviert sind zu übernehmen wenn sich diese davon nicht distanzieren wollen oder können.

Die moderaten Muslime müssten es einfach so machen wie die evangelische Kirche und die sache wäre für immer aus der Welt.

Aber sie tun es einfach nicht.

Kommentar von banusem ,

Im Koran stehen die Regeln garnicht explizit. Man kann sie so oder so interpretieren. Während in Saudi Arabien Dieben die Hand abgehackt wird, weil es im Koran angeblich si steht, ist eigentlich nur gemeint, dass man Diebe von der "klauenden Hand", also dem Drang zu klauen abbringen soll. Wenn jetzt irgenwelche machthungrigen Vollhorste namens IS kommen und die Aussagen des Koran völlig verdrehen, heißt dass dann wirklich, dass sie wie richtige Muslime handeln und der Islam deshalb grundlegend schlecht ist? Im Christentum und Judentum gibt es genauso Menschen, die allen einreden nach der Bibel oder der Tora zu handeln, in Wirklichkeit aber nur ihren eigenen niederträchtigen Zielen folgen. Außerdem sollte man mal aufhören zu generalisieren. Wenn die Medien meinen, herausheben zu müssen, dass neuerdings alle Terroristen Muslime sind, heißt das doch noch lange nicht, dass alle Muslime Terroristen sind. Apropos Parallelgesellschaften: Schonmal was von NSU gehört?

Kommentar von Konstamoc ,

Meinst du das was du da schreibst wirklich ernst ?

Für mich klingt das nach einem verzweifelten versuch den Islam den westlichen Wert anzunähern.

Der Islam wurde in den arabischen Ländern gegründet und dort als Rechtsgrundlage genommen.

Du sagst jetzt aber , dass die die dieses Buch geschrieben und als non plus ultra für ihr leben genommen haben alles falsch interpretiert haben und eigentlich garnicht wissen was sie da tun ?

Selbst jemand der sich noch nie mit dem Thema auseiander gesetzt hat sieht das du da einfach nur schwachsinn schreibst.

Zudem ist ein göttliches Buch was jeder so interpretieren kann wie er will alles ander als glaubwürdig und nützlich.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@ebay Tutor 

  • Nö.. die Medien  und ich meine fast ausnahmslos alle verteidigen den Islam doch  immer ..

_____________
Jeder richtige Muslim ist friedlich, höflich. Der IS gehört auch auf keinen Fall zum Islam._________

Die historische Geschichte der Ausbreitung des Islam straft dich Lügen !

  • die Praxis des Islams zeigte uns hier mit IS Methoden nichts neues auf ...Das Gleiche Schicksal  passierte  schon 650 den bemitleidenswerten Jüdischen Stämmen  in Jathrib den Banu Quariza ,  den Byzantinern ,den Menschen von  Karthago  bis nach Indien ..meist Christen ,wo man Kulturen und Völker vernichtete im Namen Allah ,auf dem Balkan  (knabenlese ) etc...

https://de.wikipedia.org/wiki/Banu\_Quraiza


https://de.wikipedia.org/wiki/Knabenlese

Kommentar von DottorePsycho ,

Leider beschränkst Du Dich darauf, den Islam "in Schutz zu nehmen" vor vermeintlichen vorurteilsbehafteten Anschuldigungen. Hierbei geht Deine Antwort jedoch vollständig an der Frage vorbei.

Thema verfehlt! 6! Setzen!

Antwort
von RipeClown, 163

Dinge die aus Arabien und dem Islam kommen :

Medizin
Ziffernsystem
Chemie
Astronomie
Regelmäßiges waschen / Hygiene
Toiletten
Zahnbürste
Marschkappellen
Gitarre
Lupe / Brille
Kaffee
Krankenhäuser
Chirurgie
Kissen

Usw. und so fort.

Das alles hat zur Kultur Europas beigetragen.

Kommentar von Larissa31 ,

was zum... HAHAHAHA über so was kann man nur lachen.
wie schlecht war der denn? xD
wozu gibt es denn handelssysteme? man muss also seine eigene kultur aufgeben um ein wenig kaffee zu bekommen? xDDDDDD 

Kommentar von DottorePsycho ,

Das ist echt lustig @RipeClown ... Du machst Deinem Namen alle Ehre. 

Durchaus kann ich meinen Stolz auf meine Persische Heimat empfinden und auch über die Fortschritte, die wir insbesondere im Bereich der Medizin vorangetrieben haben, ABER .... diese Dinge haben mit dem Islam herzlich wenig zu tun. Darüber hinaus stellst Du das so dar, als wenn diese Dinge im Islam oder in Arabien ihren Ursprung gehabt hätten, was zumindest für einen großen Teil nicht zutrifft.

Ganz besonders laut gelacht habe ich bei "Regelmäßiges Waschen / Hygiene, Zähneputzen, Krankenhäuser". Das hättest Du wohl gerne. Und es ist überaus lobenswert, dass man im Islam Wert auf Reinlichkeit legt. Aber Du solltest Dich mal ein wenig mit der römischen Geschichte befassen; da gab es das schon rund 900 Jahre vor dem Islam. Dies nur mal als Beispiel ....

Kommentar von suziesext08 ,

hi Dottore - "Reinlichkeit, Hygiene" Religiös begründete und überhöhte Hygiene stammt (natürlich, wie auch der Monotheismus) aus der altpersischen Zarathustra-Religion, bei der die Juden in Babylon 'in die Lehre' gingen und diese Reinheitsvorschriften in ihren eigenen Jahwe-Kult einbauten. Die rituellen Waschungen übernahmen später auch die Johanneschristen, die Essener, die Ebioniten und noch später Mohamed von den Juden und Nestorianischen Christen seiner Lebenswelt.

Die Römer wuschen sich nicht aus religiösen Erwägungen, sondern nur weil sie nicht gern stinken wollten  :D :D

die Araber brauchten dagegen offenbar etwas komplexere Gründe, fürs Waschen, transzendente, religiöse, heilige  Begründungen. Naja, Hauptsache die Panduren hörten irgendwann auf zu stinken, aus welchen Motiven auch immer.

Kommentar von Haeppna ,

Reality Check:

  • Medizin: Die arabische Medizin hat zweifellos viele Verdienste, wurzelt aber ihrerseits in der Medizin der ägyptischen, griechischen und römischen Antike; in der modernen Medizin hat der islamisch geprägte Kulturkreis den Anschluss verloren.
  • Ziffernsystem: das moderne Ziffernsystem hat seine Wurzeln in Indien
  • Chemie: arabische Wissenschaftler hatte vor hunderten Jahren bessere Kenntnisse in der Chemie als die europäischen Alchemisten, haben aber, wie in allen Bereichen, inzwischen hoffnungslos den Anschluss verloren
  • die Vorteile des regelmäßigen Waschens und der Hygiene haben auch schon ältere Kuluren gekannt; in Europa geriet das in Vergessenheit, wurde jedoch, unabhängig von islamsichen Quellen, später wieder entdeckt.
  • Toiletten mit Wasserspülung sind bereits aus dem antiken Rom bekannt
  • Zahnbürsten gab es schon im alten Ägypten
  • Marschkapelle: ?
  • Gitarre: ?
  • Lupe: wird tatsächlich dem arabischen Gelehrten Abu Ali al-Hasan Ibn Al-Haitham zugeschrieben
  • Kaffe: kam durch die Türken nach Europa; zweifellos eine unersetzbare Bereicherung unserer Kultur
  • Chirurgie: siehe 1.
  • Kissen: ?

Kommentar von suziesext08 ,

Lupe - war (natürlich) ein Grieche, und der berühmteste Nutzer war Kaiser Nero (unser Wort Brille stammt von Neros Beryll)

das gesamte naturwissenschaftliche Wissen, das die Araber den Europäern angeblich vermittelten, war einfach nur Beute, geraubtes und den unterjochten Völkern gestohlenes Wissen. Die Arabischen Nomaden eroberten uraltes Hochkulturland, raubten es wirtschaftlich und kulturell aus und zwangen die jüdischen bzw christlichen Intellektuellen in ihre Dienste.

Die sunnitischen Araber haben nicht einen einzigen eigenen Gedanken oder eine einzige innovative Erlenntnis dem menschheitwissen hinzugefügt, nicht mal die sogenannten arabischen zahlen, denn auch die waren, von al Biruni, von indischen Mathematikern erfunden, einfach nur nach Arabien importiert worden.

Die arabische Medizin ist eine Synthese aus indischer und altgriechischer Medizin, also ebenfalls nicht selbstentwickelt, sondern einfach nur Beute-Wissen.

Kommentar von RipeClown ,

http://www.antikriegsforum-heidelberg.de/antiislam/tausendundeine_erfindung_jw.h...

http://m.huffpost.com/de/entry/6415884

Ich weiß nicht von wo ihr eure Quellen habt. Hier könnt ihr die Nachlesen.

Und außerdem :

Es reicht schon das meiste davon revolutioniert haben. Auch wenn man es nur übernommen hat und dazu beigetragen hat.

Außerdem ist es geschichtlich bewiesen, dass die Araber damals im Mittelalter sehr viel fortschrittlicher waren als die europäischen Länder.

Kommentar von DottorePsycho ,

Vielleicht solltest Du mal ein Lexikon zur Hand nehmen @RipeClown

Ja sogar wikipedia ist besser als deine beiden Quellen.

Der Artikel in der Huffington Post wird ja schon in den Kommentaren der "Zeitung" selbst zerissen.

Revolutioniert hat der Islam gar nichts. Er hat Wissen geräubert und dann nichts weiter draus gemacht.

Auch Deine letzte Aussage ist lediglich eine zusammengefasste falsche Behauptung.

Zu guter letzt solltest Du Dich mal fragen, warum in den letzten 1000 Jahren nichts Revolutionäres aus dem Islam entstanden ist. Ist kein Vorwurf. Ist aber auch kein Wunder, wenn boko haram sind und Bildung nicht unterstützt wird.

Kommentar von JoJoPiMa ,

@RipeClown, die Macher von 1001 Inventions verwendeten eine weltweite Kampagne nach dem Vorbild von Gavin Menzies Buch "1421 ...".

Interessent darf nur nicht nachforschen. Genau wie bei Menzies Buch. Anders gesagt: Nur weil populär, bedeutet es nicht, dass es Wahrheit ist.

Die Fälschung fängt schon damit an, dass die arabische Kultur als islamische Kultur verkauft wird.

Es zeugt auch von Ignoranz, immer noch zu verbreiten, wir hätten dem Islam dies und das zu verdanken. Ausnahmslos alles, bei 1001 Inventions, besteht keine Prüfung durch die Geschichtsforschung.

Warum keine Lust, erneut zu belegen, dass der Inhalt von 1001 nichts weiter als eine zweckdienliche Sammlung von Falschaussagen ist? Weil Du & Co die Möglichkeit haben, relativ schnell zu prüfen, dass es so ist. Es muss nur so was wie Wille vorhanden sein.

Kommentar von KaeteK ,

Danke. Ich mußte lächeln...

Kommentar von RipeClown ,

Wieso habt ihr alle solche Vorurteile und solch dumme Argumente.

Wie kommt man überhaupt auf die Idee Boko Haram mit dem Islam zu vergleichen. Das sind 0,001 % der "Muslime" die in Boko Haram sind.
Muhammad hat selbst gesagt Bildung ist eins der wichtigstes Dinge. Es steht auch im Qur'an man solle sich bilden.

Hat die LRA was mit dem Christentum zu tun ? Der Kukuksclan ? Ist jeder Deutsche ein Pädophile ?

Du willst seriösere Quellen ? Bitteschön :

http://www.zeit.de/zeit-geschichte/2012/02/Orient-Erfindungen

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Blütezeit_des_Islam

Medizin :

"Abu Bakr Mohammad Ibn Zakariya al-Razi, latinisiert Rhazes (865–925), persischer Universalgelehrter, unterschied als erster zwischen Pocken und Masern, kannte Gipsverbände zur Heilung von Knochenbrüchen. Sein medizinisches Werk blieb bis zum 17. Jahrhundert unangefochten."

"Ibn Sina, latinisiert Avicenna (980–1037), der bekannteste Mediziner des Islam und Perser. Er übersetzte die Schriften des Aristoteles, Hippokrates und Galen. Außerdem verfasste er den Kanon der Medizin, welcher bis zum 17. Jahrhundert das wichtigste Buch über die Heilkunde darstellte."

Was hat das Christentum in Europa gebracht ? Nichts. Man war zu Zeiten des Barocks der Meinung, Wasser würde schädlich sein.

Es gab kein Toiletten System.

Es reicht schon sich den Film Medicus anzugucken und sich die Unterschiede anzugucken zwischen London und anderen Städten im nahen Osten. Der Film spielt im Jahre 1000 ungefähr.

Bagdad war zu dieser Zeit größer als jede einzelner Stadt in Europa.

Geschichtliche Fakten kann man nicht ändern, egal was man für einen Hass hat.

Antwort
von DoktorBlues, 126
Nein der Islam ist keine berreicherung für Europa

Eher ein großer  Schritt rückwärts.

Antwort
von WALDFROSCH1, 70
Nein der Islam ist keine berreicherung für Europa
  • Die Kirche wurde nicht entmachtet sie hatte  auch niemals eine Selbstverständnis von sich wie der Islam diesen hat ,als  Welt Herrschaftsanspruch .
  • Genau so wenig wie die Kirche eine Eigene Rechtsprechung gehabt hätte die der Scharia gleichen würde . Also eine die sich selbst über eine Staatliche Rechtsprechung erhebt .
  • Die Tatsache dass die  Kirche  in Europa einst mit dem Staat verflochten war ,war  niemals ein  Anspruch  der aus den Schriften heraus abgeleitet geworden wäre .
  • Das hatte ganz andere Historische Gründe ,die man leider in Europa vergessen musste ,damit man den islam mittels  dieser  dumm dreisten Argumentation importieren kann . Ohne Widerstand .Und alle Welt fällt darauf herein .
  • Die UN  plante eine neue Bevölkerung in Europa ...die gut funktioniert und wo möglich mittels der Scharia gerichtet wird .
  • Da muss dann keiner mehr auf so was  lästiges wie Menschenrecht  oder  gar  Naturrecht berücksichtigen ...denn der Islam lehnt beides vehement ab.

http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

https://www.youtube.com/watch?v=EkJ7GuA-qpo

Wenn diese Schauspielerin das  alles weiss .das sie hier sagt ,Warum handelt sie dann  um Himmels willen dann nicht ? 

Antwort
von habakuk63, 35
Ja der Islam ist eine berreicherung für Europa

Ja, der Islam ist eine Bereicherung für Europa.

Das was wir aktuell im Umfeld des Islam erleben ist nichts anderes als die Kreuzzüge, die Inquisition und die Bartholomäusnacht im christlichen Glauben. 

Es gibt auch viele andere negative Beispiele für Glaubensauslegung in den christlichen Kirchen, die liegen teilweise weit zurück und wurden vergessen, aber es gibt sie.

Der Völkermord in Ruanda ist nicht anderes! Schwarze Christen legen die Bibel so aus, dass sie das auserwählte Volk sind und Ruanda das ihnen verheißene, gelobte Land. Das war 1994!😉 

Kommentar von SahnePRINZ60 ,

Dass Christen im Namen Gottes schon viel Mist gemacht haben, ist hier doch gar nicht Thema. Auch dass dies vergessen worden sei, ist nur eine kühne Behauptung.

Aber das ist in dieser Frage hier überhaupt nicht das Thema.

"Ja, der Islam ist eine Bereicherung" schreibst Du. Und dann kommt NIX, aber auch gar NIX mehr zum Thema "kulturelle Bereicherung".

Antwort
von RipeClown, 57

http://www.zeit.de/zeit-geschichte/2012/02/Orient-Erfindungen

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Blütezeit_des_Islam

Medizin :

"Abu Bakr Mohammad Ibn Zakariya al-Razi, latinisiert Rhazes (865–925), persischer Universalgelehrter, unterschied als erster zwischen Pocken und Masern, kannte Gipsverbände zur Heilung von Knochenbrüchen. Sein medizinisches Werk blieb bis zum 17. Jahrhundert unangefochten."

"Ibn Sina, latinisiert Avicenna (980–1037), der bekannteste Mediziner des Islam und Perser. Er übersetzte die Schriften des Aristoteles, Hippokrates und Galen. Außerdem verfasste er den Kanon der Medizin, welcher bis zum 17. Jahrhundert das wichtigste Buch über die Heilkunde darstellte."

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community