Frage von Goldkobold, 199

Warum wird Erdogan größtenteils von den Türken akzeptiert?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von zippo1970, 94

Nun ja...solche Erklärungen sind immer schwierig. Politikwissenschaftler machen sich da viele Gedanken.

Er hatte natürlich sehr viel Glück, dass während seiner Zeit als Ministerpräsident, es wirtschaftlich in der Türkei, Bergauf ging.

Auch hat in der Türkei, in den letzten Jahren, die Religion in der Gesellschaft, wieder eine größere Rolle. Die Welt verändert sich immer schneller, und die Leute suchen wieder Sicherheit, in ihren Traditionen, und werden in ihren Einstellungen wieder konservativer.

Wenn man sich mit dem Menschen Erdogan, speziell mit Kindheit und Jugend, und seinem Aufstieg beschäftigt, kommt man selbst als Kritiker, nicht umhin, diesem Mann Respekt zu zollen.

Vor kurzem sah ich im TV, eine Befragung in der Türkei, was die Menschen von Erdogan halten. Das Statement eines alten Mannes ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Er sagte: "Der Präsident hat einen Tunnel unter dem Bosporus gebaut. Unter das Meer. Unglaublich"!

Für diesen alten Mann, war das so besonders, dass man den Eindruck hatte, er würde auch glauben, dass Erdogan auch über das Wasser gehen könnte.

Beachten sollte man auch, dass die Türkei eine sehr stolze Nation ist. Das Osmanische Reich, sein Einfluss auf die Welt, und seine Geschichte, wird von vielen Türken vermisst.

Und nichts anderes verspricht ja Erdogan. Das die Türkei wieder die Bedeutung hat, die sie mal für Welt hatte. So etwas hören viele Türken gerne. Offenbar ist die Zerschlagung des osmanischen Reiches, immer noch eine "Wunde", dieser Nation, die manchmal noch weh tut. Erdogan verspricht Linderung.

So erkläre ich es mir.....

Antwort
von EgonSued, 66

An der Türkei kann man momentan im Zeitraffer beobachten, wie ein Land, das den Weg in die Demokratie in großen Teilen bereits erfolgreich hinter sich gebracht hat, in eine Diktatur umgewandelt wird. Die Geschwindigkeit, mit der das geschieht, ist atemberaubend. Was der türkische Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk 1929 auf den Weg brachte, und was sich in den folgenden Jahrzehnten trotz einiger Rückschläge zu einer modernen und sowohl sozial als auch wirtschaftlich in vielen Bereichen erfolgreichen Republik mauserte, wird nun von Recep Tayyip Erdogan systematisch zurück in die Zeit der Sultane geführt.

Das momentane Ziel ist klar: Erdogan will das Präsidialsystem einführen, um noch mehr Macht zu erhalten, um über dem Gesetz zu stehen, um unangreifbar zu werden. Seine bisherigen Versuche scheiterten, nun soll es durch eine Aufhebung der Immunität von 138 Abgeordneten gelingen,
wodurch es wohl zu Neuwahlen kommen wird und somit eine 60-Prozent-Mehrheit für Erdogans Regierungspartei AKP möglich wird. Und die ist notwendig, um ein Verfassungsreferendum zur Einführung eines Präsidialsystems einzuführen. Leicht zu durchschauen das Ganze, und doch kann man nur hilflos dabei zusehen.

Es bleibt zu hoffen, dass zumindest die Europäische Union die Türen zu Europa schnellstmöglich für Erdogan wieder verschließt, die sie in der Hoffnung weit aufgerissen hatte, das Flüchtlingsproblem nach dem Motto
>>Aus den Augen, aus dem Sinn<< in die Türkei verschieben zu können. Einen machthungrigen Diktator mit Allmachtsfantasien hofiert man nicht,
so sehr man auch glauben mag, ihn zu brauchen.

Sultan Erdogan wird noch viel Unrecht und Unglück über das türkische Volk bringen – allen voran über die Teile, die ihm und seinen Vorstellungen gegenüber  keinen Kniefall leisten. Deshalb gilt es schon jetzt für die EU, sein Vorgehen ohne Wenn und Aber zu verurteilen und ihm wo irgendwie möglich Grenzen aufzuzeigen. Einen tollwütigen Hund hält man schließlich auch möglichst auf Abstand und streichelt ihn nicht auch noch.

Kommentar von azeri61 ,

und du postes auch immer den selben .....

Kommentar von EgonSued ,

@azeri61~~Ich verstehe, dir gefällt die Wahrheit nicht !

Kommentar von azeri61 ,

die türkei war nach mustafa kemal wirklich alles aber niemals eine demokratie oder modern daran erkennt wie ausführlich du dich mit der türkei auskennst deine hauptquelle für information ist bestimnt n-tv und spiegel-online aber was solls hat mit den russen nicht geklappt mit uns auch nicht

Kommentar von EgonSued ,

Ist doch gut. Du darfst doch deinen Erdogan behalten.

Kommentar von azeri61 ,

die wahrheit gefällt dir nicht verstehe ....

Kommentar von EgonSued ,

Ich hatte das schon mal geschrieben. Für dich kopiere ich es gerne hier her. Somit kennst Du meine Meinung zu Erdogan. Und, damit kannst Du mehr über Erdogan lernen .......

An der Türkei kann man momentan im Zeitraffer beobachten, wie ein Land, das den Weg in die Demokratie in großen Teilen bereits
erfolgreich hinter sich gebracht hat, in eine Diktatur umgewandelt wird. Die Geschwindigkeit, mit der das geschieht, ist atemberaubend. Was der türkische Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk 1929 auf den Weg brachte, und was sich in den folgenden Jahrzehnten trotz einiger Rückschläge zu einer modernen und sowohl sozial als auch wirtschaftlich in vielen Bereichen erfolgreichen Republik mauserte, wird nun von Recep Tayyip Erdogan systematisch zurück in die
Zeit der Sultane geführt.

Das momentane Ziel ist klar: Erdogan will das Präsidialsystem einführen, um noch mehr Macht zu erhalten, um über dem Gesetz
zu stehen, um unangreifbar zu werden. Seine bisherigen Versuche scheiterten, nun soll es durch eine Aufhebung der Immunität von 138 Abgeordneten gelingen, wodurch es wohl zu Neuwahlen kommen wird und somit eine 60-Prozent-Mehrheit für Erdogans Regierungspartei AKP möglich wird. Und die ist notwendig, um ein
Verfassungsreferendum zur Einführung eines Präsidialsystems einzuführen. Leicht zu durchschauen das Ganze, und doch kann man nur hilflos dabei zusehen.

Es bleibt zu hoffen, dass zumindest die Europäische Union die Türen zu Europa schnellstmöglich für Erdogan wieder verschließt, die sie in
der Hoffnung weit aufgerissen hatte, das Flüchtlingsproblem nach dem Motto >>Aus den Augen, aus dem Sinn<< in die Türkei verschieben zu können. Einen machthungrigen Diktator mit Allmachtsfantasien hofiert man nicht, so sehr man auch glauben mag, ihn zu brauchen.

Sultan Erdogan wird noch viel Unrecht und Unglück über das
türkische Volk bringen
– allen voran über die Teile, die ihm und seinen Vorstellungen gegenüber  keinen Kniefall leisten. Deshalb gilt es schon jetzt für die EU, sein Vorgehen ohne Wenn und Aber zu verurteilen und ihm wo irgendwie möglich Grenzen aufzuzeigen. Einen tollwütigen Hund hält man schließlich auch möglichst auf Abstand und streichelt ihn nicht auch noch.

Antwort
von Jessy74, 30

Weil sie sehen was er für gute Dinge für die Türkei tat und komplett ausblenden was er für dumme Dinge tut.

Ich vergleiche dies immer gern mit Hitler, er hatte/hat auch Anhänger und wenn Du den Sympathisanten von Erdogan genau zuhörst dann kannst Du erkennen das die Verteidigungsgründe exakt gleich sind - nur die Namen ändern sich.

LG

Antwort
von DerTroll, 120

so ganz verstehen kann ich das auch nicht. Es sind ja in erster Linie ältere Leute. Und die haben auch nicht so das umfassende Politikwissen. Die sagen nur "er sorgt doch für eine stabile Wirtschaft" und verstehen halt nicht, was das eigentliche Problem ist. Die Türken aus meinem Freundeskreis halten alle nichts von Erdogan. Im Gegenteil, die finden das eher peinlich, was er da abzieht und finden es furchtbar, weil das Bild ja auf alle Türken fällt.

Kommentar von glaubeesnicht ,

 ältere Leute. Und die haben auch nicht so das umfassende Politikwissen.

Wenn du da dich nur mal nicht täuscht! Meistens haben eher jüngere Leute so gut wie keine Ahnung von Politik und schon gar nicht von politischen Zusammenhängen!

Kommentar von DerTroll ,

Ich kann nur von meinem Umfeld reden. Und ich denke schon, daß die Leute in meinem Alter durchaus das nötige Politikwissen haben, während deren Eltern nicht einmal die Argumente verstehen, warum man denen Erklärt, warum man seine Politik nicht gut findet. Die sagen nur "seht doch nur, wie gut es dem Land jetzt geht" Das hat nichts mit Politikwissen zu tun.

Kommentar von glaubeesnicht ,

Das mag ja in deinem Umfeld so sein! Aber bitte verallgemeinere das nicht und schreibe nicht "ältere Leute"! Damit sind nämlich alle gemeint.

Kommentar von EgonSued ,

@glaubeesnicht~~Ich danke dir für den wichtigen Hinweis !!!

Kommentar von DerTroll ,

also mein Umfeld ist aber nicht so klein, wie du vielleicht glaubst.

Kommentar von EgonSued ,

@DerTroll~~Qualität ist wichtiger als Quantität !

Kommentar von DerTroll ,

Willst du damit die Qualität meines Umfelds infragestellen?

Kommentar von EgonSued ,

@Der Troll~~Du sprichst doch von "Menge" 

>>klein<<

Kommentar von DerTroll ,

ja und du du begründest, daß dies nichts sagt und begründest es mit der Qualität, zu der ich gar nichts gesagt hatte.

Kommentar von EgonSued ,

@Der Troll~~Wenn Du von >>nötige Politikwissen haben<<, die in deinem Alter!

und von >>nicht so das umfassende Politikwissen<<, ältere Leute! -sprichst,

Dann reden wir hier auch von Qualität!

Du sprichst Menschen die älter sind als Du, >>Politikwissen<< wie Du es nennst ab!

Das ist wirklich abenteuerlich!

Mich würde in diesem Zusammenhang einmal dein Alter interessieren.

Kommentar von DerTroll ,

36 ist mein Alter

Kommentar von EgonSued ,

@Der Troll~~Sorry, 36 Jahre ???, das hatte ich wirklich nicht erwartet.

Kommentar von DerTroll ,

was hattest du erwartet?

Kommentar von EgonSued ,
@DerTroll~~was hattest du erwartet?

Das sage ich dir lieber nicht.

Tschüß bis später

Kommentar von EgonSued ,
@DerTroll~~Ich kann nur von meinem Umfeld reden. [...]Die sagen nur "seht doch nur, wie gut es dem Land jetzt geht" Das hat nichts mit Politikwissen zu tun.

Das mag in deinem Umfeld so sein, in meinem nicht. Ganz sicher !!!

Antwort
von BiturboFan, 31

-Weil es keine Alternativen gibt?
-Weil die Menschen zwischen Pest und Cholera, irgendeine Entscheidung treffen mussten?
-Weil das Land religiös geprägt ist und man mit Religionspropaganda gut stimmen sammeln kann?
-Weil das Bildungsniveau im Land niedrig ist?
usw.

Antwort
von halloschnuggi, 84

Er hat viele gute sachen für die türkei gemacht, die türkei ist sehe modern geworden, mit den fame ist er wohl nicht klar gekommen das er jetzt so drauf ist..

Antwort
von glaubeesnicht, 94

Immer weniger! Er ist eine Blamage für das ganze Land!

Antwort
von azeri61, 33

akzeptiert ? der man hat die absolute mehrheit nur weil es deutschland und den kemalisten nicht passt heißt das noch lange nicht das die bevölkerung unzufrieden mit ihm ist am anfang war es putin und nun erdogan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten