Frage von sophie1235, 82

Warum wird eine GmbH in eine AG (Aktiengesellschaft) gewandelt?

Eine weit verbreitete Gesellschaftsform bei eher kleineren Unternehmen ist die "Gesellschaft mit beschränkter Haftung" bzw. "GmbH". Größere Unternehmen sind häufig Aktiengesellschaften bzw. AGs.

Welche Gründe gibt es, eine GmbH in eine AG umzuwandeln? Was spricht dafür, was dagegen?

Antwort
von BurgN, 8

Hallo,

die Anteile an einer Aktiengesellschaft (Aktien) sind leichter Handelbar. Wer sie in Händen hält oder aber im Depot hat gilt als Eigentümer und kann die Rechte die sich aus der Aktie ergeben nutzen.

Die Anteile an einer GmbH müssen über einen Notar übertragen und erhöht werden. Das macht das Ganze unflexibel.

Schöne Grüße

Antwort
von derhandkuss, 59

Ein Unternehmen wählt meist deshalb die Rechtsform einer AG, um sich Kapital durch die Ausgabe von Aktien zu besorgen.

Kommentar von qugart ,

Gesellschaftsanteile gibts bei der GmbH auch.

Kommentar von LC2015 ,

Aber keinen Zugang zum Kapitalmarkt

Kommentar von Mikkey ,

Aber keine, die gehandelt werden können.

Antwort
von iddontkcree, 11

Durch die AG-form kann ein Unternehmen schneller an Kapital gelangen

Antwort
von DrStrosmajer, 48

Durch die Emission von Aktien kann das Unternehmen zusätzliches Kapital gewinnen.

Kommentar von qugart ,

Kann eine GmbH auch machen

Kommentar von DrStrosmajer ,

Habe noch nie von börsennotierten GmbH-Aktien gehört.

Kommentar von qugart ,

Nennt sich dann nur eben nicht Aktien. Aber gleiches Prinzip.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

nicht jede AG ist an der Börse notiert ....

Kommentar von sophie1235 ,

Warum nicht? Wie kann man deren Aktien dann kaufen?

Kommentar von BurgN ,

Indem man jemanden fragt, der welche hat, ob er sie verkauft. Dann kommt Einigung, Übergabe etc etc etc.

Kommentar von sophie1235 ,

Auf welchem Weg kann eine AG denn an Kapital kommen, der einer GmbH nicht zur Verfügung steht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community