Warum wird ein Tod von einer berühmten Person mehr bemitleidet als wenn zum Beispiel jeden Tag in Afrika oder sonst wo Kinder sterben?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

weil wir uns im Allgemeinen mit einem Einzelschicksal leichter befassen können als mit abstrakt wirkenden Zahlen hinter denen sehr viele Einzelschicksale stehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du keinen persönlichen Bezug zu einer Sache hast, dann kannst du auch nicht in "voller Überzeugung" über jenen Tod trauern.

Sehr viele Menschen waren erschüttert und tief berührt, als vor kurzem jene Sängerin ermodert wurde. Das war so ergreifend für sie, weil sie eben sie und ihren Gesang sehr geliebt haben.

Es hört sich sehr hart an, wenn man sagt, dass die Kinder aus Afrika einen nicht interessieren - aber sie tun es halt nicht. Viele haben keine Verbindung zu diesen Menschen. Ganz anders als bei bekannten Schauspielern, mit welchen man zum Beispiel seine Kindheit assoziert. 

Du hast es dir doch selber beantwortet die Frage! Was sollen wir noch hinzufügen? So ist es - die Welt ist grausam. Die meisten Menschen in Europa interessieren sich halt kaum für die Katastrophen in Südamerika. Nur Betroffene.

Aber das ist so, als würdest du mich fragen "Wieso trauerst du nicht um den Tod meiner Katze, aber um den von Alan Rickman?" Merkst du den Bezug? Ich kenne deine Katze nicht, deswegen fällt mir der Verlust nicht auf. Aber Alan Rickman hat viele durch die Kindheit begleitet.

P.S: Das mit der Katze war ein Beispiel. Ich weiß noch nicht mal, ob du Haustiere besitzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeden Tag sterben geschätzt 30000 Kinder an den Folgen fehlender Nahrung. Die Medien können ja nicht jeden Tag darüber berichten. Das ist auch eine ethische Frage. Ich weiß ganz genau worauf du hinaus willst. Nur Leute wie du und ich müssen halt verstehen, dass es für die meisten einfach uninteressant ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil man sie aus den Medien kennt und sich mit ihnen identifizieren kann. Du mußt aber nicht Leute aus Afrika für Dein Beispiel heranziehen. Das Gleiche kannst Du genauso gut auf jeden bliebigen Menschen in Deutschland, in Deiner Stadt oder in Deiner Straße beziehen. Menschen, die einfach nur ihrer Arbeit nachgehen, nicht auffallen quasi die Helden des Alltags, von denen bemerkt man i.d.R. nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast die Antwort selbst gegeben. Es hängt von der persönlichen Beziehung zum Verstorbenen ab. Deine Oma hat sich um dich gekümmert, Bud Spencer fandest du in den Filmen immer klasse.

Der Wert eines Lebens bestimmt sich letztlich dadurch, welchem man ihm individuell beimißt. Global und evolutionsbiologisch gesehen ist ein einzelnes Menschenleben vollkommen unbedeutend und wertlos. Selbst 1 oder 10 Millionen Tote sind bei einer Weltbevölkerung von 7Mrd + X irrelevant.

Nehmen wir an, in Deutschland würde heute 24:00 Uhr 8 Millionen Menschen tot umfallen. Rein rechnerisch hätten wir dann keine Arbeitslosen mehr, das Sozialsystem wäre entlastet und die Löhne würden steigen. Im Großen und Ganzen doch ne gute Sache.

Und wenn ich ehrlich bin: Ein toter Fuchs oder Bussard am Straßenrand geht mir weitaus näher, als 1000 ertrunkene Menschen im Mittelmeer oder jemand der sich aus Dummheit totfährt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin genau deiner Meinung, oder die Menschen die im krieg sterben. Es ist echt traurig...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja ich kenne weder bud spencer, noch kinder in afrika persönlich... Nur hat er eben in filmen mitgespielt die ich gut fand und habe somit eine gewisse bindung zu ihm im gegensatz zu allen x beliebigen anderen Menschen die jeden tag sterben... Wir können leider nicht im jeden trauern, aber lass uns doch trauern wenn wir schon einmal um jemanden trauern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir ist Bud Spencer relativ egal.. Ich bemitleide ihn nicht, jeder stirbt mal. Und trauern werde ich erst recht nicht. Das mit den Kindern die sterben, ist so eine Sache. Wenn man um alle trauern würde, würde die Welt ja nur noch weinen.. Klar, die tun einem Leid, aber man hat keine persönliche Bindung zu ihnen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Personen kennen einfach viel mehr Menschen. Sie standen im Rampenlicht, manche drehten Filme, die immer wieder gezeigt werden. Sie haben Spuren hinterlassen.

Wenn ein Kind in Afrika stirbt kriegen wir das hier nicht wirklich mit. Intelligente Menschen machen sich schon darüber Gedanken und spenden dauerhaft, übernehmen eine Patenschaft.

Aber wir kennen das Kind nicht wirklich. Bzw. die vielen jeden Tag, die das Schicksal erleidet.

Fährt man zum Beispiel nach Afrika und sieht es selbst ändert sich das. Dann kommt man schon auf die Idee, das Kind da, dem will ich helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von mir wird gar nichts davon bemitleidet. Nur wenn jemand stirbt der mir nahe steht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?