Frage von Spaghettisauce, 129

Warum wird ein Kind mit Migrationshintergrund so leichtsinnig in eine Hauptschule gesteckt?

Antwort
von MrHilfestellung, 92

Weil Kinder von Eltern mit niedrigem Schulabschluss, zu denen leider viele Deutsche mit Migrationshintergrund gehören, oftmals auch nur einen niedrigen Schulabschluss bekommen.

Entweder weil das Kind nicht gefördert wird oder weil mensch der Meinung ist, dass das Kind eine höhere Schulbildung sowieso nicht braucht.

Kommentar von Spaghettisauce ,

Mein Vater ist Bauarbeiter, meine Mutter Hausfrau und mein Bruder macht nen Doktor in Chemie

Kommentar von MrHilfestellung ,

Ausnahmen gibt es immer. Ich habe auch nen höheren Schulabschluss als meine Eltern.

Kommentar von Kitharea ,

Bin sicher es gibt auch genug Deutsche ohne Migrationshintergrund mit schwacher Bildung. Früher war das halt einfach so, dass man keine Möglichkeit hatte. Das kann man keinem zum Vorwurf machen.

Antwort
von BarbaraAndree, 39

Ein anderes Beispiel: Ich habe beruflich viel mit Wissenschaftlern zu tun, die mit ihren Famlien für ein Jahr oder auch länger hier in Deutschland forschen. Die Eltern sprachen Englisch, aber die Kinder konnten sich nur in ihrer Muttersprache verständigen. Diese Kinder wurden hier in allen Schulformen aufgenommen, angefangen von der Grundschule bis zum Gymnasium. Dort wurden sie nicht nur von den Lehrern gefördert, sondern auch von den anderen Schülern.

Wo ein Wille, das ist auch ein Weg. Und gerade Kinder lernen schnell, ob nun ihrer Eltern Wissenschaftler sind oder nicht. 

Antwort
von Kitharea, 28

Weil es leider noch viele Eltern/Bekannte/Freunde und Lehrer gibt, die aus dem Grund glauben, dass ein Kind das nicht auch anders schafft. Mitunter glauben dann oft auch die Kinder dran.
Guckst du hier manche Beiträge dann weißt du was ich meine

Antwort
von cub3bola, 33

Bildung ist schonmal essentiell für die Integration. Die Integration bei Migranten wird als Non-Plus-Ultra angesehen.

Da stellt sich die Frage, wohin?

Zusammen mit anderen Kindern ohne Migrationshintergrund entspricht dem Integrationsgedanken. Spezielle Sonderschulen nur für Migrantenkinder sind bzgl. der unserer Geschichte und der aktullen Politik keine Alternative.

Bezogen auf die vorhandenen Sprachdefizite und die geringere durchschnittliche Bildung sind leichtere Schulen, also Hauptschulen zu favorisieren. Zumal besonders kluge Migrantenkinder ja durchaus auch nach 1-2 Jahren auf höhere Schulen wechseln könnten.

Wegen der hohen Anzahl der Migrantenkinder und den daraus resultierenden Kapazitätproblemen werden einige schulen natürlich mit denen vollgebombt. Die daraus resultierende Verwahrlosung, die nötige Absenkung des Bildungsstandartes und sämtliche andere daraus resultierenden Probleme wirken sich natürlich äußert negativ aus und verzerren in vielen Fällen sogar den eigentlich gut gemeinten Integrationsversuch zur Unkenntlichkeit.

Hier stellt sich die Frage nach der Bestandsaufnahme, also wie steht es um die mit Migrantenkindern gefluteten Hauptschulen eigentlich und während mancher dies täglich am eigenen Leib erfährt ist der Weg bis auf politischer Ebene diese Konsequenz eine erneute Reaktion ermöglicht, wesentlich länger.

Zumal sich die Frage nach einer flächendeckenden Lösung mit blick auf die weiter steigende Zahl der Migrantenkinder stellt.

Daraus folgt die Akzeptanz der aktuellen Situation. Vorläufig.

Antwort
von dandy100, 42

weil es wahrscheinlich nicht über die nötigen Sprachkenntnisse verfügt, um auf ein Gymnasium zu gehen

Antwort
von konzato1, 60

Was hat diese Frage mit Lifestyle zu tun?

Davon abgesehen, wo soll denn das Kind sonst hingesteckt werden? Aufs Gymnasium etwa?

Kommentar von MrHilfestellung ,

Wieso nicht? Ich hatte genug Mitschüler*innen mit Migrationshintergrund.

Kommentar von konzato1 ,

Das Kind hat genug Chancen zu beweisen, dass es auf eine "bessere Schule" gehört. Es liegt also an ihm selbst. (Und an seinen Eltern)

Kommentar von toomuchtrouble ,

Für Dich vermutlich schwer zu ertragen, aber auf dem beruflichen Gymnasium, das mein Sohn in Hannover besucht, gibt es die gesamte Vielfalt an Herkunftsländern.

Kommentar von konzato1 ,

Ich habe kein Problem damit wenn das Kind beweist, dass es auf eine "bessere Schule" gehört.

Antwort
von Eiskorn93, 33

Es sollte lieber auf eine Schule wo man richtig sprechen lernt. Denn dort kann das niemand.

Antwort
von BlauerSitzsack, 44

Warum wird ein Kind ohne Migrationshintergrund so leichtsinnig in eine Hauptschule gesteckt?

Kommentar von Spaghettisauce ,

Ne, sie kommen ins legendäre Gym

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Stimmt, habe ich vergessen. Hauptschulen wurden nur für Kinder mit Migrationshintergrund gebaut.

Antwort
von lkaso, 27

Vielelicht weil das Kind auf einer Real-Schule oder einem Gymnasiums überfordert wäre...

Kommentar von Kitharea ,

Von den 20 die mit mir ins Gymnasium kamen war nur einer nicht überfordert. Der hat sich aber 5 Jahre danach aufgehängt.
Gymnasium ist für jeden schwer aber schaffbar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten