Frage von Lemontealove, 107

Warum wird eigentlich heute so ein Aufsehen gemacht, wenn eine Frau entbindet?

Hallo ihr Lieben!

Ich denke gerade darüber nach, warum man in den letzten Jahren so viel Tamtam rund ums entbinden macht. In meinem Bekanntenkreis sind gerade zwei Frauen kurz vorm entbinden, und die haben einfach nur Angst. Was ist im Krankenhaus so schlimm?? Ich frag mal so blöd in die Runde, weil ich nicht im Krankenhaus entbunden habe. Mein Sohn kam im Geburtshaus zur Welt, meine Töchter zu Hause. Ich bin beim Kinderkriegen einfach der Meinung: die Natur regelt das schon ...

Lg

Antwort
von Rockige, 37

Du, es kommt dir nur so vor als würde "so viel tamtam" gemacht werden.

Eigentlich ist es wie immer. Es gibt Leute die die Geburt bis ins letzte Detail vorausplanen (wollen), es gibt Leute die es ganz locker und entspannt sehen, es gibt Leute die am Rad drehen...

Angst wird erworben. Sei es durch Horrorgeschichten die man liest/ hört oder in der Verwandschaft erlebt hat. Zumal fast jede Frau die zum ersten mal gebärt in irgendeiner Art Panik hat.

Wenn es sich dann auch noch um eine Risikoschwangerschaft handelt oder man weiß das es ein sehr schwieriger Start wird für das Kind (beispielsweise bei einem geplanten Notkaiserschnitt)... dann steigen die Sorgen ins Unermessliche.

Ja sicher, "die Natur regelt das schon". Aber wenn es eben nicht glatt läuft, dann ist man für die heutige Entwicklung in der Geburtshilfe und Medizin verdammt dankbar.

Antwort
von MaSiReMa, 69

Hallo,

bei mir hat die Natur das leider nicht geregelt, Sohnemann war ein Notkaiserschnitt, und bei unserer Motte mußte dann auch leider ein Kaiserschnitt gemacht werden.

Vielleicht haben diese Frauen vor genau so etwas Angst?

Oder vor den Schmerzen?

Ich hatte vorher keine Angst, und ich hätte auch keine, wenn ich noch ein Kind bekommen hätte.

Ich kenne auch keine Frau, die da so ein Bohai drum gemacht hat, warscheinlich ist es bei Dir nur Zufall, das Du da mehrere Frauen kennst, bei denen es so ist?

LG

Antwort
von Ifosil, 49

Es ist wohl die Angst vor dem Unbekannten. So eine Geburt ist ja nicht gerade bekannt für ihre Schmerzfreiheit.
Soweit ich weis, kann das jeder für sich individuell machen. Du Daheim, eine Andere im KH. 
Finde, es ist deutlich besser als noch vor Jahrzehnten. Meine Mutter z.B hatte mich zu DDR-Zeiten auf die Welt gebracht. 
Sie hat mir da schon so paar Horrorgeschichten erzählt. Da gab es Sääle, alle Weiß und Grau. 
Da lagen neben dir 3 weitere Frauen und es gab faktisch null Mitbestimmungsrecht oder Privatsphäre. Hast du Probleme bei der Geburt gehabt, wurdest von den Schwestern auch noch angemault. 

Kommentar von eostre ,

Das sind keine horrorgeschichten-das ist die Wahrheit. 

Antwort
von Secretstory2015, 62

Ich denke mal, die meisten haben einfach Angst vor Schmerzen und Komplikationen.

Antwort
von Matermace, 55

"Die Natur regelt das schon" ist eher ein Argument für Geburten im Krankenhaus, zur Natur gehören auch massive Komplikationen die sich bei Hausgeburten weit dramatischer auswirken können.

Kommentar von eostre ,

Warum? Jede verantwortungsvolle Hebamme wird eine hausgeburt nur durchführen, wenn alles gut aussieht. Klar kann immer etwas passieren aber das gilt für ein Krankenhaus genau so. 

Kommentar von Matermace ,

Ja wenn man denn eine verantwortungsvolle hat. Ich habe etliche Notsectios gesehen, komplizierte Hausgeburten, behinderte Kinder weil es zuhause eben doch Komplikationen gab. Ich würde jedem von Hausgeburten abraten.

Kommentar von eostre ,

Und im Krankenhaus gibt es das nicht? 

Kommentar von Matermace ,

Im Krankenhaus ist die Zeit zwischen Komplikation und der vollen Bandbreite medizinischer Möglichkeiten wesentlich kürzer.

Kommentar von eostre ,

Das bereitstehen der vollen medizinischen Bandbreite kann trotzdem nicht alles ins positive kehren. 

Was ist mit Komplikationen, die ohne Krankenhaus nicht aufgetreten wären? 

Antwort
von ManuTheMaiar, 52

Weißt du wie extrem gefährlich es ist Kinder zuhause zu bekommen ?

War bei mir und meinem Bruder genauso damals, erst hieß es wir können normal auf die Welt kommen und auf einmal musste plötzlich doch ein Kaiserschnitt gemacht werden weil sonst irgendwas mit der Nabelschnur von einem von uns passiert wäre

Kommentar von eostre ,

Wenn es eine gesunde Schwangerschaft und man gut vorbereitet ist, dann ist das nicht gefährlicher als im Krankenhaus. 

Kommentar von dancefloor55 ,

oh doch - denn von zu Hause kann man halt nicht operieren. Und bis man im Krankenhaus ist, is es eventuell zu spät.

Eine normal verlaufende Geburt ist zu Hause sicher kein problem - aber wenn größere Probleme auftreten welche die Hebamme nicht selbst lösen kann und man dann erst ins Krankenhaus fahren muss, dann kan es schon zu spät sein

Kommentar von eostre ,

Eine Geburt zu hause ist nicht gefährlicher als eine Geburt im Krankenhaus. Natürlich kann es Komplikationen geben, auch schwere aber die gibt es im Krankenhaus auch. Die Annahme in den Händen von Ärzten und Pflegern absolut sicher zu sein ist schlicht falsch. Ins Krankenhaus gehören kranke und gesunde Frauen mit gesunden Schwangerschaften sind nicht krank. 

Kommentar von Goodnight ,

Du weisst nicht wie gefährlich eine Geburt im Krankenhaus ist. Da werden Kaiserschnitte gemacht die nicht nötig sind und Mütter und Kinder mit Keimen angesteckt die es zu Hause nicht gibt etc.

Die meisten Frauen könnten zu Hause problemlos gebären.

Du hast mit deinen 14 Jahren ja wohl kaum die Erfahrung um bei dem Thema mitzureden.

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Ich bin 16 und nicht 14 und was ist wenn etwas schief geht im Krankenhaus sind dann die Ärzte da, bei meinem Bruder und mir ging auch nicht alles glatt

Kommentar von Matermace ,

Ich habe die Erfahrung. War bei diversen Geburten, habe in Krankenhäusern und im Rettungsdienst gearbeitet. Ich halte absolut nichts von Hausgeburten, genausowenig wie sämtliche Anästhesisten, Gynäkologen, Anästhesiepflegern und Chirurgen die ich kennenlernen durfte.

Kommentar von eostre ,

Warum? Eine hebammengeleitete hausgeburt am ende einer gesunden Schwangerschaft?

 Wie viele Hebammen hast du denn dazu befragt? Immerhin ist das von dir aufgezählte medizinische Personal ja nicht dafür ausgebildet Geburten zu leiten und hat auch nicht täglich damit zu tun.  

Antwort
von lilalu9, 20

Wenn Die Natur das regelt ist es super und man kann sich freuen das es so super geklappt hat. Aber was ist wenn was schief geht ?
Es kann immer was falsch laufen und da ist es meiner Meinung nach, das beste unter ärztlicher Beobachtung zustehen.

Meine Tochter ZB. Hätte es nicht überlebt, wenn Sie nicht unmittelbar nach der Geburt versorgt worden wäre. Und auch ich brauchte ärztliche Behandlung.

Kommentar von Lemontealove ,

das verstehe ich schon, nur ich muss ehrlich sagen, dass mir in der Klinik zu viel eingegriffen wird, Dammschnitte, zu schnelle Kaiserschnitte, Patientinnen werden angelogen, ... das hat mich immer abgeschreckt!

Kommentar von eostre ,

Nicht zu vergessen, dass die 1:1 Betreuung durch eine Hebamme nicht immer gegeben ist. 

Antwort
von NordischeWolke, 43

Hallo, 

Also ich entbinde bald aber ohne Tamtam wie ich finde ;) 

Zwar im kh weil ich Epileptikerin bin, aber sonst... Sollte nichts besonderes werden. Angst habe ich auch etwas aber die Aufregung überwiegt. Frauen haben schon immer Kinder bekommen^^ also kann es ja nicht so schwer sein. 

Kommentar von Lemontealove ,

genau das habe ich mir auch immer gedacht, mit der Einstellung geht's gleich viel leichter

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community