Frage von toastcornflakes, 291

Warum wird eigentlch jeder, der Kritik an der Flüchtlingspolitik äußert, automatisch als Rechts Radikaler bezeichnet?

Ich finde, dass das Thema der Flüchtlingspolitik zu Zweischneidig ist, um jeden der eine andere Meinung hat sofort als rechts Radikalen zu bezeichnen. Angesichts der Tatsache, dass wir es dem "Islamischen Staat" mit der Flüchtlingspolitik ungemein vereinfachen Schläfer in Eurpoa zu schmuggeln, finde ich schon, dass es fair ist Kritik an dieser Politik zu äußern. Dazu wird der Polizei ihre Arbeit erschwerrt (trotz Mangel an Personal) und ich finde es ehrlich gesagt auch etwas naiv zu Glauben, dass Menschen, die in einer ganz anderen Gesellschaft aufgewachsen sind und somit auch durch ganz andere Phasen der Sozialisation gegangen sind, dass diese Menschen geborene Demokraten sind (Vor allem da Syrien und Irak keine mir bekannte Geschichte, als Demokratische Nationen haben). Die Entstehung von Parralellgesellschaften ist daher eine Sorge. Andererseits verstehe ich aber auch, dass das Menschen sind, die vor Krieg flüchten und wäre ich in ihrer Lage, dann würde ich vielleicht genauso handeln. Und bevor jetzt noch einer damit anfängt und mich als "Islamophobe" bezeichnet: nein ich habe kein Problem mit sekulären Muslimen. Ich habe aber ein Problem mit Muslimen, die Sharia Gesetze unterstützen und die scheint es leider ja auch wirklich zu geben. Solltet ihr willens sein meine Frage zu beantworten, dann geht bitte auch so weit auf euer eigenes Argument ein, so dass selbst jemand, der eine andere Meinung haben sollte, eure Meinung nachvollziehen kann. Beleidigungen helfen da nicht weiter.

Antwort
von Modem1, 123

Weil man sich in der Flüchtlingspolitik unsicher ist hat man panische Angst vor Äußerungen die nicht in das Konzept der Macher passt. Wenn der Staat sich hundertprozentig sicher ist in seiner Politik würde er erhaben auf unbedachte Äußerungen reagieren. Die Merkels & Co haben panische Angst wie solche Geschehnisse in Köln . Ihr Plan könnte scheitern der Integration von "Fachkräften" die sich gut in der Fingertätigkeit in den unteren Extremitäten auskennen. Man empört sich künstlich und will streng bestrafen: Na da bin ich mal gespannt welches "Opfer" da gefunden wird. Na da steckt die fremdenfeindliche Pegida dahinter hörte ich heute aus einen Kommentar ,,, die hätten das organisiert. Natürlich völlig Irre aber das ist Politik 2016.

Antwort
von Eselspur, 165

1. Stimmt nicht, es gibt Kritik aus verschiedenen Richtungen, auch von links. Nicht jedem Kritiker wird vorgeworfen, rechtsextrem zu sein.

2. Bei der Kritik an der Flüchtlingssituation fallen manchmal rechtsextreme Äußerungen und rechtsextreme Einstellungen werden deutlich.

3. Ich gebe dir insofern recht, dass keine politische Entscheidung unkritisierbar sein darf.

Kommentar von toastcornflakes ,

Zu Punkt 1: Dann ist das insoweit eine Fehlinterpretation von mir.  

Antwort
von Nunuhueper, 35

Ich halte dagegen, dass es schon sehr viel Kritik an der Flüchtlingspolitik gibt, die nicht von rechts, sondern von links kommt. Bei www. linksunten indymedia werden die staatlich bestehenden Strukturen wie Polizei ("Bullen") und Ämter bekämpft, sowie Hausbesetzungen für Flüchtlinge gefordert. Anarchie und Chaos ist das Ziel. Im Sinne von "Macht kaputt, was euch kaputt macht". Per Terminkalender  wird zu bürgerkriegsähnlichen Demonstrationen gegen rechts, wie in Leipzig Connewitz geschehen, aufgerufen. 

Diese anarchischen Antifa-Kämpfer werden hier nie genannt, warum nicht?

Kommentar von toastcornflakes ,

Warum ich Sie nicht nenne? Das ist das erste man, dass ich davon etwas höre. Von Brand Anschlägen auf Flüchtlingsheime habe ich gehört, aber nicht davon, dass die Antifa zu Hausbesetzungen auffordern. Da schaue ich mal, ob ich etwas dazu finden kann. 

Antwort
von hummel3, 121

"Warum wird eigentlich jeder, der Kritik an der Flüchtlingspolitik äußert, automatisch als Rechts Radikaler bezeichnet?

Entschuldige, aber ich beziehe mich mit meiner Antwort nur auf deine Headline: 

Weil du mit einer kritischen Betrachtung des Flüchtlingsdramas den süßen Traum unserer wirklichkeitsignoranten Gutmenschen zerstörst. - 70 Jahre Frieden, dazu in einem reichen Land in Wohlstand aufgewachsen, immer gehätschelt und gefördert, sozial stets gut abgefedert, machen nun mal eine Gesellschaft unsensibel gegenüber möglichen Veränderungen und Gefahren in einem scheinbar auf Ewigkeit gebuchten Wohlstandstaat.

Wer würde sich gegen solche Traumkiller nicht gerne wehren wollen? - Und da passen speziell bei uns Deutschen immer noch die altbekannten Verunglimpfungen in Richtung Nazizeit.    

Kommentar von Modem1 ,

Aber Hummel3 das ist doch unlogisch was du so schreibst. Wie erklärst du dir da die Reaktionen von unseren Nachbarn? Bei den Polen als Beispiel wären 1 Millionen sicher ein Grund zum Sturz der Regierung.

Antwort
von Stkuber, 139

Kann doch gut verstehen, würde dich als Befürworter Merkels Asylpolitik nicht als Radikal bezeichnen.
Wahrscheinlich auch gar nicht mal als rechts.

Terroristen können sich auch ohne die Flüchtlingswelle einschleusen.
Der Anschlag aufm Oktoberfest, 1980(?), gelang ja auch ohne deiner Flüchtlingskrise.

Jetzt gilt es eben, dass die Integration besser klappt.
Man kann jetzt noch erkennen, dass die Integration der ehemaligen Gastarbeiter nach 60 Jahren, immer noch nicht funktioniert hat.
Ein Blick auf unsere Hauptschulen/Mittelschulen genügt.

Ich denke aber, da vorallem die Syrer größtenteils aus guten Bedingungen kommen, Berufe gelernt haben und wirtschaftlich auf festen Boden standen, dass diese unser Land unterstützen können.

Bei Afghanen und Eritrean, ist dies
möglicherweise schon etwas kritischer...

Kommentar von toastcornflakes ,

Natürlich könnten auch ohne Flüchtlingskrise Anschläge passieren. Ich habe halt das Gefühl, dass es dem IS vereinfacht wird, denn die Polizei hat jetzt mehr arbeit, während der IS die Flüchtlingswellen ausnutzen kann, um mehr Schläfer, die sich unter den Flüchtlingen verstecken, in Europa zu schmuggeln. Deshalb brauch der IS keine gefälschten Europäischen Pässe mehr, um weitere Schläfer in Europa zu schmuggeln. Wie die Polizei da Herr der Lage werden kann, ist mir nicht ganz klar. 

Antwort
von Minilexikon, 55

Es kommt auf die Art und Weise an. Du scheinst das nicht unterscheiden zu können.

Ich würde dich bitte., dich etwas gründlicher mit der Sache (und allgemein mit Allem, bevor man solche Behauptungen aufstellt) zu beschäftigen.

Kommentar von toastcornflakes ,

So wie ich es sehe hätte ich mich viel Vorsichtiger Ausdrücken müssen. Vor allem, da das Thema so Aktuell ist. Stimme ihnen aber trotzdem zu. Naja, aus Fehlern lernt man.  

Antwort
von Wissensdurst84, 145

Ich weiß, ich habe meine Meinung nun schon paar mal zum Thema Flüchtlinge wider gegeben und eingesetzt, aber bei so vielen Fragen dazu, setze ich meine Meinung weiter hier an, da es sich zu den Fragen immer um die selbe handelt:

Ich bin generell für den Leitsatz, wer in Not ist, soll geholfen bekommen. Aber alles hat seinen Preis irgendwann. Und dies ist nun in unserem Land eingetroffen.

Unsere Regierung hat allen Ausländer, Migranten, Asylsuchenden, Kriegsflüchtlingen, Wirtschaftsflüchtlingen, potenzielle Terroristen die Grenzen geöffnet und einen Freischein für das "gelobte Land" Deutschland ausgegeben. 

Nun wo wir bereits über eine Million Flüchtlinge haben, kommt man dann mal auf die Idee, Erdogan 3 Milliarden immer stückweise zu bezahlen, damit er uns weitere Flüchtlinge vom Hals hält, da es uns zuviel wird.

Die Deutsche Regierung hat in meinen Augen die Unfähigkeit dokumentiert dieses Land regieren zu können und ich hoffe wirklich von ganzen Herzen, dass das deutsche Volk, bei der nächsten Wahl nicht wieder die Augen verschliesst sondern sich an das Jahr 2015 erinnert, in dem vor allem Frau Merkel das Land, dass über Jahrzehnte aufgebaut wurde, binnen 4 Wochen an die Wand gefahren hat(vorher hat man die Schrammen nicht so deutlich gesehen wie jetzt), ohne auf den Kriegseinsatz in Syrien, der nicht mal ein Mandat besitzt, einzugehen.

Es kann doch nicht sein, dass unsere Männer in Syrien kämpfen, für ein Land, dass uns nicht wirklich etwas angeht, während dort die Männer, die für ihr Land nicht mehr kämpfen wolle, flüchten. Es geht soweit alles gut, bis es die ersten Opfer auf Deutscher Seite zu beklagen gibt, während sich das syrische Volk im gelobten Land die Füsse wärmt.

Helfen ja, aber nicht so. Dies ist nicht unser Problem alleine, sondern das Problem der ganzen Welt.

Wir sind das Volk! Das vergessen die Menschen hier in Deutschland. Irgendwann wenn sich das Volk zusammen tut und auf die Straße geht, dann war der Arabische Frühling nichts dagegen. Dann hat auch Frau Merkel keine Ausrede mehr. Im Gegenteil.

Ich denke Links. Nicht Rechts. Ob man mich so sieht, ist mir egal, ich habe meinen Teil dazu beigetragen, gespendet, geholfen, irgendwann ist es mal gut. Meine Familie hat auch Bedürfnisse, meine Kinder Hunger. Die wollen Kleidung, Essen, Schulmaterial, Taschengeld usw haben. Dass muss verdient werden. Mir hilft niemand wenn ich auf der Strasse sitze mit ihnen.

Wissensdurst84

Antwort
von Micromanson, 120

Das Problem ist doch das selbe wie mit PEGIDA. Die Frage ist, ob die Ängste gerechtfertigt sind oder ob sie gegen Fakten sprechen.

Falls du dir über deine Meinung Gedanken machst, schlage ich dir vor : Gehe in das nächste Flüchtlingsheim und rede mit diesen Leuten. Beschäftige dich mit ihnen. Das mache ich auch.
Ich nehme sie ein paar Stunden die Woche mit wenn ich mit dem Hund raus gehe...
Mir ist noch kein einziger begegnet, der antidemokratisch eingestellt war... Oder ein Problem mit unserer Gesellschaft hatte.

Es ist wie mit alten Leuten, die sich Urteile über Videospiele erlauben:
Wer es nicht persönlich ausprobiert, kann sich auch keine echte Meinung bilden, und hat auch kein Recht dazu.
Schwarze Schafe, die Ärger machen gibt es genug, und die meisten haben einen deutschen Pass, also mache ich mir über "ausländische Gewalt" keine Sorgen, eher wegen Assi-Kevin von nebenan.

Versetze du dich mal in diese Lage: Du kannst nicht zuhause bleiben und musst fliehen, kommst in einem Land an und das einzige was du hörst sind brüllende Menschen die dich nicht haben wollen, angezündete Heime wo du wohnen solltest..
Das sie dann selbst so misstrauisch uns gegenüber werden, dass Integration erst überhaupt nicht zustande kommen kann, ist da schon vorprogrammiert.

Dann kommen viel mehr Islamisten aus Deutschland, die nach Syrien wandern, als syrische Attentäter zu uns kommen.

Jeder hat seine Meinung, aber ich finde, dass viele ihre Angst viel stärker bewerten als sie seinen müsste.
Für mich sind das Menschen, die sich freuen, hier leben zu dürfen.
Sie sind weder zu faul zu arbeiten, noch übermäßig gewaltbereit noch sonst auffällig.

Kommentar von toastcornflakes ,

Danke für ihre Antwort. Soetwas beruhigt. 

Antwort
von kwon56, 136

Darauf gibt es schon viele Antworten hier.

Kommentar von toastcornflakes ,

Ja, diejennigen die ich bisher gefunden habe, gingen bisher so: "Weil sie das sind". So eine Antwort ist meiner Meinung nach ziemlich mangelhaft. 

Kommentar von kwon56 ,

Ich gebe einmal un der Woche in einem kirchlichen Sprachcafe Deutschunterricht für Asylanten / Flüchtlinge.

Ich weiß nicht, was passieren wird, aber ich habe Vertrauen in unseres Staat. Vor allem mache ich mir wenige Gedanken. Darüber hinaus pflege ich einen häufigen Besuch der heiligen Messe. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community