Frage von joalter2011, 35

Warum wird durch Antibiotikum die Resistenzwahrscheinlichkeit höher?

Hallo,
die obige Frage ist eigentlich schon ziemlich das, was ich wissen muss.
Theoretisch entsteht ja eine Resistenz oder eine Multiresistenz durch Mutation und Gentransfers. Mutationen sind allerdings zufällig und „spontan".
Nun frage ich mich, warum eine Bakterienzelle bei häufiger Einnahme eines Antibiotikums mit höherer Wahrscheinlichkeit resistent wird als eine, die davon nicht beeinträchtigt wird?
Vielen Dank im Voraus!

Antwort
von Spezialwidde, 17

Es ist schon so dass "normale" Bakterien abgetötet werden. Allerdings erhöht das Mittel bei häufiger (unnötiger) Anwendung den Selektionsdruck. Das beschleunigt Mutationen. Haben wir nun resistente Bakterien vermehren die sich wunderbar weil ihre Konkurrenz wegfällt. Natürlich unter Vererbung der Resistenz. Dann haben wir den Salat.

Kommentar von joalter2011 ,

Was versteht man unter Selektionsdruck? Hatte das eben schon mal gelesen, aber leider nur *bahnhof* verstanden :-(

Kommentar von Spezialwidde ,

Eben ein Grund/Umstand/einfluss der eine Spezies von Lebewesen zu Anpassungen  zwingt

Kommentar von Agronom ,

Die Formulierung ist so etwas missverständlich. Denn die Mutationsrate wird nicht erhöht durch einen größeren Selektionsdruck, es können sich nur die entsprechenden Mutationen schneller durchsetzen, da z.B. "Resistenzmutationen" i.d.R. einen Nachteil für die Bedingungen ohne diesen Selektionsfaktor haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community