Frage von FireStrom123, 221

Warum wird die Niederohmmessung 2 mal gemessen, also einmal umgepolt?

Antwort
von josef050153, 2

Das geschieht, um Korossionsstellen zu erkennen.

Antwort
von acoincidence, 192

Bei 0100 oder bei 0701-0702?

Kommentar von FireStrom123 ,

Bei 0100

Kommentar von acoincidence ,

Macht meiner Meinung nach keinen Sinn. 

Ich mache die bei Steckdosen R Low überhaupt nicht. Dafür mache ich an jeder Steckdose lieber ein Fehlerschleifenmessung. 

Die Frage ist sogar ob du die Messwerte überhaupt einzelned notieren müsstest, weil im Standard Prüfbericht nur ein Häkchen bei "Niederohmigkeit nachgewiesen" gesetzt werden müsste. 

Kommentar von FireStrom123 ,

Mir wurde von meinem Ausbilder die Frage gestellt?

Also wird es schon einen Grund geben.

Kommentar von HarryHirsch4711 ,

Ein Grund ist um festzustellen, ob Ihr wisst, was Ihr tut...

Kommentar von Ausbilder123 ,

 acoincidence die "R low" Messung wie du sie beschreibst ist in der DIN VDE 0100 teil 600 als Niederohmmessung aufgeführt. Diese ist unerlässlich um eine Sichere und Niederohmige Verbindung des Schutzleiters zu gewährleisten. Die Schleifenimpedanz Messung (deine "Fehlerschleifenmessung") ist dazu da um sicherzustellen das im Falle eines Erdschlusses bei einer Anlage ohne RCD die Sicherung Auslöst natürlich unter Beachtung der 2/3 Sicherheit. Die DIN VDE schreibt diese Messung in einer Anlage mit RCD nicht vor. genauso schreibt sie eine Netzimpedanzmessung nicht vor. 

Das Problem bei allen neuen Geräten wie M-tech, secutest und co. ist das jeder Affe ohne jegliche art von Fachwissen knöpfe drücken kann und glaubt ein Profi in seinem Fach zu sein. das Gleiche gilt für das Posten von Beiträgen. 

zu der Eigentlichen Frage --> das M-tech polt automatisch plus und minus um und zeigt bei keiner Abweichung nur einen Wert an, ist der Wert unterschiedlich zeit es beide werte an Rlow+ und Rlow-.

Aber wie kommt das zustande das in einem stück Kupferdraht zwei verschiedene Widerstandswerte erhalte? Ganz leicht durch Korrosion ist es möglich das z.B. an einer Klemmstelle ein Potentialunterschied entsteht (sich eine kleine Spannungsquelle bildet( ähnlich wie das Experiment mit der Zitronenlampe)) somit messe ich einmal mit und einmal gegen die Spannung fertig sind meine unterschiedlichen Widerstandswerte. Um Solche Fehler zu finden ist die Umpolung da. Gleiches Prinzip bei Fremd induzierten Spannungen und Kriechströmen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community