Frage von Fragant1995, 277

Warum wird die Kirche nicht modern?

Trotz das ich homosexuell bin, bin ich einigermaßen gläubig. Ich bin aber eher ein Freund der modernen Kirche!!! Warum ist die katholische Kirche oft immer noch so konservativ und intolerant? Warum passt sie sich den heutigen Gegebenheiten nicht an?

Antwort
von OnkelSchorsch, 102

Also hier in der Gemeinde hättest du garantiert überhaupt keine Probleme. Bei uns ist die katholische Gemeinde sehr offen, tolerant und "modern". Es gibt gemeinsame Aktionen mit der islamischen Gemeinde, ob jemand lieber mit Männlein oder Weiblein schmust, ist echt völlig schnuppe, der Pfarrer ist super beliebt, kennt jeden, redet mit jedem, egal welcher Konfession oder welchen Hintergrundes usw. Worauf ich hinauswilll: Es kommt, denke ich, sehr auf die jeweilige Gemeinde und den Pfarrer an.

Hinzu kommt noch, dass der aktuelle Chefhirte der Kathos ein doch recht offener Mensch ist, der frischen Wind in den Vatikan bringt. Franziskus redet nicht nur, er hört auch zu. Er hört den Menschen zu - das ist tatsächlich neu in der Heiligen Römischen Kirche.

Ich bin kein großer Kirchenfreund, das muss ich klar sagen. Dennoch sehe ich, wenn es gute Tendenzen gibt. Deshalb würde ich nicht so pauschal sagen, dass die katholische Kirche verknöchert sei; ich denke, da passiert schon was, das ich gut finden kann.

Kommentar von Fragant1995 ,

Das klingt ja nach nem Traum *_*

Kommentar von don2016 ,

lieber Fragant1995, danke für deine positive Bewertung: also, was der OnkelSchorsch hier schriebt, finde ich auch beeindruckend - sehr gut -, das kenne ich eher von der evang. Kirche, liebe Sonntagsgrüße

Kommentar von don2016 ,

@OnkelSchorsch...am besten, du benennst diese Gemeinde, aber sage lieber dem Pfarrer Bescheid, denn... wenn diese Gemeinde aufgrund deiner Zeilen dann viel mehr Zulauf bekommt, müßte sie anbauen :-))), neee aber sehr gut, daß du es hier so beschreibst, davon müßte es viel mehr Kirchen/Gemeinden geben, vor allem diese Bibelableser können sich ne Scheibe abschneiden, es geht doch, eine "moderne Kirche" zu haben, ja...wenn das viel mehr erreicht wird in den Gemeinden, es wäre ein Traum für viele Homosexuelle...alle Daumen hoch ... liebe Grüße aus Köln

Antwort
von Nordseefan, 38

Weil das eben dauert. Und noch dauern wird. Ich finde es - obwohl nicht homosexuell auch schade.

Aber du erwartest da zu viel. Es ist halt nicht "normal" (nicht böse gemeint, sondern nur prozentual gesehen) homosexuell zu sein. Früher gar komplett "verboten" nicht nur von der Kirche her. Und solche Reformen dauern ihre Zeit. Und im Prinzip auch gut so. Was gäbe es für ein Chaos, der eine Papst würde so eintscheiden der nächste so.

Außerdem muss erst mal in der Gesamtheit der Bevölkerung ankommen das homosexuell zu sein nichts schlimmes ist

Antwort
von kgsbus, 106

--http://www.rp-online.de/kultur/sprache-der-kirche-ist-komisch-und-verquast-aid-1...

Erik Flügge

: Sprache der Kirche ist komisch und verquast

Sind Floskeln manchmal auch ein Trick, nicht konkret werden zu müssen?

Flügge Viele Seelsorger sagen mir, dass sie
schlicht und einfach den Aufwand für eine Predigt scheuen, wenn sie
Sonntag für Sonntag ohnehin immer nur die gleichen 30 Leute vor sich
haben. Das Fatale dabei ist: Die Abstimmung mit den Füßen ist eine
schleichende. Es gehen nicht sofort alle, es bleibt aber immer mal
wieder einer weg.

Darf man von der Kanzel denn alles sagen?

Flügge Ja, selbstverständlich. Vielleicht sollte
man so reden wie beim Biertrinken. Damit meine ich eine alltägliche
Sprache, kein Grölen. Eine Predigt ist jedenfalls vertan, wenn sie
belanglos bleibt.

---

Das Problem der Kirche ist gleichzeitig auch eine (vermeintliche) Stärke.
Der Codex Iuris Canonici (CIC, lateinisch für Kodex des kanonischen Rechtes) ist das Gesetzbuch des Kirchenrechts der römisch-katholischen Kirche. Alles ist geregelt - und daran wird nicht (gerne) gerüttelt. Wenn ein Paragraph geändert wird, müssen auch andere überarbeitet werden.

Und daher lässt man es lieber. Außerdem sind viele Mitglieder gegen Änderungen. Daher macht auch Papst Franziskus gerne Äußerungen aus der Situation und vermeidet verbindliche Antworten.

Katholisch sein, ist eben einfach nicht einfach.

Antwort
von Katharsis036, 137

Hallo.
Der Glaube von dir und der Glaube der anderen kann manchmal sehr unterschiedlich sein. Gerade was aber die christlichen Kirchen angeht, sieht man oft nur das große gräßliche offizielle Bild. Von den Priestern und Pfarrern in den kleinen Gemeinden, die sehr wohl auch für die Liebe in jeder Form dastehen sieht man meist nichts.

Denke einfach immer daran:
Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.

1. Korinther 13:13

Antwort
von don2016, 66

lieber Fragant1995...du hast die Wahl der Qual . entweder du trittst der EKD bei, da hast du viel weniger Probleme mit unserer Homosexualität oder wechselst in der kath. Kirch die Gemeinde (was aber schwierig sein könnte) um tolerantere Gemeindemitglieder und vor allem einen toleranteren Pastor zu finden, dann gehts auch in der kath.Kirche.

Du mußt doch nicht da bleiben, wo du bist...vlt. lernst du ja auch bald einen lieben Freund kennen, ziehst woanders hin und das Problem hat sich von selbst gelöst ( wenn da die Kirche "moderner" ist) . Ich finde deine Bezeichnung modern echt passend, warum nicht ?...viele Gläubige denken... leider Gottes...immer noch in uralten, also "unmodernen" Zeiten...; schlage das ruhig der kath.Kirche auch ma vor...dannn wird die Kirche bestimmt auch wieder voller.-)))...

...das Leben ändert sich, die Menschen auch..., die Anerkennung der Homosexuellen in "gewissen" Kreisen, dauert sicher noch eineige Zeit; aber auch in der kath. Kirche beginnen sie zu begreifen, daß homosexuelle Liebe auch eine Liebe ist, ebenso bei den Baptisten hört man dies z.T. in der Basis..., lebe dein Leben, finde deinen passenden gleichgeschlechtlich liebenden Partner und werde glücklich, alles Gute,  liebe Grüße mal wieder aus Köln

Antwort
von Mabur, 115

Hallo Fragan1995,

weil solche Dinge richtig viel Zeit brauchen, um sich zu entwickeln. Du hast in der Kirche eben eine Riege alter Männer die viel Macht haben und in dem Glauben erzogen worden sind, dass etwas mit Homosexualität nicht stimmt. Ganz langsam, nachdem sich das in der Gesellschaft erstmal durchgesetzt hat, das mit Homosexuellen wirklich alles ok ist, wird in späteren Generationen dann sicher irgendwann der katholische Glauben angepasst werden.

Liebe Grüße
Mabur

Kommentar von Fragant1995 ,

Ja wenn ich ich schon tot bin 😒 toll 😞

Kommentar von Mabur ,

Ja das ganze ist ziemlich unfair, da stimme ich dir zu!  

Kommentar von don2016 ,

@Fragant1995...keene Bange, liebe Jung, du wirst noch so einiges Positives in bezug auf Kirche/Glaube, (auch kath. Kirche) erleben; setze dich auch was dafür mit ein - ich bin auch dabei - homosexuelle Liebe mehr publik zu machen, vor allem, daß es keine Sünde ist; vlt. wirfst du auch ma einen Blick in das Heftchen der evang. Kirche von 1992 "Homosexuelle Liebe" rein, ich bin mir sicher, auch das zu Lesen, bringt dich ein Stück weiter...in unserer gleichgeschlechtlichen Liebe, die keine Sünde ist, liebe Grüße aus Köln

Antwort
von Joschi2591, 84

Die Institution Kirche ist uralt und dementsprechend träge.

Antwort
von Braini1000, 107

macht sie gerade langsam. Die meisten mächtigen Mitglieder sind halt nicht modern

Kommentar von Fragant1995 ,

Sehr langsam!

Antwort
von JTKirk2000, 82

Es gibt auch andere Kirchen als nur die katholische. Das nur mal am Rande. Einige davon sind durchaus modern(er). Damit will ich nicht für eine bestimmte Kirche werben, auch nicht für die der ich angehöre, aber in der (recht kleinen) Gemeinde, der ich angehöre, weiß man von einem homosexuellen Mitglied und niemand versucht ihn dahingehend zu bekehren, zuzureden oder sonst irgendwie zu beeinflussen.

Kommentar von WeicheBirne ,

Wie stehst Du als LDS-Mormone denn dann zur Homosexualität und was ist die offizielle Meinung der LDS-Mormonen dazu?

Kommentar von JTKirk2000 ,

Wie die offizielle Meinung der Kirche ist, kann man im Internet nachlesen. Wie es bei uns in der Gemeinde gesehen wird und auch wie ich das sehe, steht bereits in meiner Antwort. Klar ist lediglich, dass man mit ausgelebter Homosexualität keine Tempelbündnisse schließen kann, doch diese sind eigentlich nicht maßgeblich um im irdischen Dasein oder auch spezifischer im Rahmen dieser Kirche glücklich sein zu können. Außerdem wird Dir hoffentlich aufgefallen sein, dass ich eingangs in meiner Antwort von Kirchen im Allgemeinen geschrieben habe und der Einzige, der hier einen Ansatz zu der Kirche geliefert hat, der ich angehöre, warst Du. Nicht dass ich es verheimlichen wollte, aber zumindest kann man mir nicht vorwerfen, ich hätte für die Kirche geworben, der ich angehöre, da ich deren Namen nicht einmal erwähnt hatte.

Kommentar von WeicheBirne ,

der Einzige, der hier einen Ansatz zu der Kirche geliefert hat, der ich angehöre, warst Du.

Ja, habe ich. Mich interessiert eben vor allem was Du über Dich und Deine Kirche denkst.

Wie die offizielle Meinung der Kirche ist, kann man im Internet nachlesen.

Magst Du uns nicht eine offizielle Seite der LDS-Mormonen verraten, auf der Bezug zur Homosexualität genommen wird? Natürlich kann ich mir ganz unterschiedliche Mormonenseiten ansehen, aber es ist teilweise schwierig einzuschätzen wie offiziell eine bestimmte Seite ist.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Ja, habe ich. Mich interessiert eben vor allem was Du über Dich und Deine Kirche denkst.

Wenn ich etwas negatives über die Kirche denken würde, der ich angehöre, hätte ich mich erstens wohl kaum vor 10 Jahren im Alte von 30 Jahren dieser Kirche angeschlossen und würde dieser nach immerhin 10 Jahren noch weniger dieser immer noch angehören. Ich vermisse zwar eine konsequente Haltung in Bezug auf die Vertretung der Lehre, dass die geistigen Gaben, wie sie in der Bibel erwähnt werden, tatsächlich als existent angesehen werden, aber das war es dann auch schon, mit dem, was mir negativ dabei auffällt. 

Entgegen der verbreiteten Ansichten gibt es bei den LDS-Mormonen keine Polygamie, keine Ungleichheiten zwischen Mann und Frau oder verschiedenen Hautfarben und auch sonst nichts, was mir an negativen Gerüchten gegenüber den Mormonen bekannt ist. In der Vergangenheit mag es einige Fehler gegeben haben, aber ich lebe nicht in der Vergangenheit, sondern in der Gegenwart und nichts von diesen negativen Dingen war noch zutreffend, seitdem ich diese Kirche kenne, der ich mich 4 Monate, nachdem ich diese Kirche kennen gelernt hatte, anschloss.

Was meinst Du mit, was ich über mich denke? Ich weiß, dass ich einige negativen Eigenschaften im Laufe der Zeit überwunden habe, seitdem ich die Kirche kenne. Zum Beispiel hatte ich früher Kaffee getrunken, was, wie sich herausstellte, für mein Herz gar nicht gut gewesen ist, obwohl dieser laut Anpreisung koffeinfrei sein sollte. Ebenso verzichte ich, seitdem ich Mitglied der Kirche bin, beispielsweise auch auf jeglichen Alkohol. Meine Eltern waren anfangs gegenüber meiner Mitgliedschaft in der Kirche sehr reserviert, gerade weil sie von einigen Gerüchten über diese Kirche wussten, aber sie bemerkten im Laufe der Zeit anhand meiner veränderten Lebenseinstellung, dass mir diese Kirche nur Vorteile in vieler Hinsicht in Bezug auf meine Lebensweise eingebracht hat, weshalb sie schließlich immer mehr akzeptierten, dass ich der Kirche angehöre. Hätte ich aus ihrer Sicht den falschen Weg eingeschlagen, wären sie mit Sicherheit noch ebenso reserviert, wie zu der Zeit, als sie gerade erst erfuhren, dass ich mich dieser Kirche angeschlossen hatte.

Magst Du uns nicht eine offizielle Seite der LDS-Mormonen verraten, auf der Bezug zur Homosexualität genommen wird?

Ich kenne verschiedene offizielle Internetseiten der Kirche. Da wäre einmal die Seite www.lds.org zum Anderen die Seite www.kirche-jesu-christi.org, aber wo da etwas über die Haltung der Mormonen gegenüber Homosexualität steht, weiß ich nicht. Zudem gibt es auch noch diese Seite www.mormon.org/deu.

Zu erkennen und von anderen Google-Suchergebnissen sind offizielle Seiten der Kirche eigentlich recht einfach. Aussteigerseiten enthalten im Gegensatz zu diesen oft wenige Bilder in Bezug auf Christus, Personen in der Kirche, oben offensichtlich den eigentlichen Namen der  Kirche, keinen Zugang zu einer Gemeindesuche, kein Impressum, das sich auf die Kirche selbst bezieht, keine klaren Aussagen zu deren Lehren sondern oft werden stattdessen nur vermeintliche negative Erlebnisse verbreitet, die eigentlich fast immer nur der Verbreitung von negativen Gerüchten dienen, oder Fehlansichten aufgrund von Missverständnissen, die meist nur in dem Fehlverständnis der Autoren ihren Ursprung haben. Da mir ein solcher Fall persönlich bekannt ist und dies der mir einzige persönlich bekannte Ex-Mormone ist, der zudem nicht erst nach Austritt aus der Kirche negativ über diese denkt, aber nicht die Lehren, sondern seine egozentrische Vorstellung von Freundschaft, Liebe und der ganzen Welt sein Problem waren, weiß ich ziemlich gut, wie da der Hase läuft. Ich habe auch ein oder zwei Ex-Mormonen-Seiten besucht, weil ich dank Google darüber gestolpert bin, und was dort geschrieben wird, zieht einem glatt die Schuhe aus. Nicht direkt wegen dem was dort an Geschichten steht, sondern wegen dem, wie die Kirche durch diese Geschichten oft absichtlich zu Unrecht verunglimpft wird.

...

Kommentar von JTKirk2000 ,

...

Was man dank Google ebenso relativ leicht finden kann (mit den Worten "homosexualität und kirche jesu christi der heiligen der letzten tage") sind unter anderem folgende Seiten: www.mormon.org/deu/haeufige-fragen/standpunkt-zu-homosexualitaet, www.lds.org/topics/homosexuality?lang=deu. Was dort steht, klingt an sich erst einmal hart, aber wer die Kirche und ihre Mitglieder kennt, der weiß, dass bei ihnen vor allem in der Gemeindeführung Nächstenliebe und Entscheidungsfreiheit des/der Einzelnen im Vordergrund steht. Niemand macht einem anderen einen Vorwurf, wenn jemand auf die eine oder andere Weise nicht nach dem leben kann, was Lehre der Kirche ist, sondern wer (noch) nicht nach diesen Werten leben kann schränkt sich eigentlich nur in Bezug auf einige wenige, aber nicht minder wichtige Möglichkeiten der Kirche selbst ein. In der Hinsicht finde ich bei der ersten Seite gut, dass man dort auch die Möglichkeit hat, einen Kommentar abzugeben, auch wenn der bisher einzige dort enthaltene Kommentar den Anschein macht, als wäre dieser durch einen Onlineübersetzer aus dem englischen übersetzt worden. Anfangs sieht der Text zwar noch gut aus, wird aber zum Ende hin immer "interessanter", um es vorsichtig auszudrücken.

Kommentar von WeicheBirne ,

Danke für die Auskunft :o)

Antwort
von nowka20, 28

die ist bewahrerin eines uralten geheimnisses, was nach deren meinung den heutigen menschen noch nicht übergeben werden darf

Antwort
von frider123, 107

Ich betrachte die moderne Gestaltung der Kirche eher negativ. Die katholische Kirche ist aber nicht intoleranter als andere.

Kommentar von Fragant1995 ,

Oh oft doch!

Kommentar von frider123 ,

Wie meinst du das?

Kommentar von martin7812 ,

Gerade das Beispiel im Link ist ein sehr schlechtes Beispiel:

Soviel ich weiß ging es im verlinkten Beispiel nicht darum, dass den Frauen generell eine medizinische Behandlung verweigert wurde, sondern darum, dass ganz konkret medizinische Behandlungen verweigert wurden, bei denen eine eventuell befruchtete Eizelle abgetötet worden wäre, damit die Frauen nicht schwanger geworden wären.

Da in der katholischen Kirche befruchtete Eizellen bereits als "Menschen" gelten, wäre das nach Ansicht der Kirche (und somit des Krankenhauseigentümers) ein Mord gewesen.

Das Krankenhaus befand sich in der selben Situation wie ein (fiktives) Krankenhaus in der (fikitiven) Volksrepublik Bananistan, das von der Bundesrepublik Deutschland betrieben wird:

In Bananistan gelten Menschen erst ab dem 12. Lebensmonat als Menschen, so dass die Eltern ihre Babys im Alter von z.B. 10 Monaten noch von einem Arzt einschläfern lassen können.

Stell' dir vor, eine Mutter käme jetzt ins Deutsche Krankenhaus und würden verlangen, dass dort ihr Kind eingeschläfert wird, das aus einer Vergewaltigung stammt.

  • Wenn sie diese Behandlung durchführen, würden sie nach deutschem Recht (also dem Recht des Staates, das das Krankenhaus betreibt) einen Mord begehen. Nach aktueller Rechtslage müssten sie - falls sie jemals nach Deutschland einreisen würden - zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt werden, obwohl die Behandlung nach bananistanischem Recht völlig legal war.
  • Wenn sie diese Behandlung nicht durchführen, werden sie ausgeschimpft (so, wie du es jetzt tust), da sie der armen Mutter nicht geholfen haben.

Was sollten die Ärzte deiner Meinung nach machen?

Kommentar von Etter ,

"bei denen eine eventuell befruchtete Eizelle abgetötet worden wäre"

Die Krankenhausmitarbeiter wurden durch die Gynäkologin darüber aufgeklärt, dass die Aufklärung über die Pille usw. schon im Vorfeld erfolgt ist.

Es ging also rein um die Beweissicherung.

"Stell' dir vor, eine Mutter käme jetzt ins Deutsche Krankenhaus und
würden verlangen, dass dort ihr Kind eingeschläfert wird, das aus einer Vergewaltigung stammt."

Anderes Land, andere Gesetze. Bloß ist die Kirche kein Staat (auch wenn sie mit dem Vatikan einen hat).

"Nach aktueller Rechtslage müssten sie - falls sie jemals nach
Deutschland einreisen würden - zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt werden, obwohl die Behandlung nach bananistanischem Recht völlig legal war."

Soweit ich weiß gilt das Landesrecht. Ergo wurde vll nach deutschem Recht ein Mord begangen, allerdings gilt bananistisches Recht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Territorialit%C3%A4tsprinzip

Der Vergleich hinkt also nicht nur, er kriecht.

"Stell' dir vor, eine Mutter käme jetzt ins Deutsche Krankenhaus und
würden verlangen, dass dort ihr Kind eingeschläfert wird, das aus einer Vergewaltigung stammt."

Eine deutsche Frau kommt in ein deutsches Krankenhaus? Rechtlich nicht zulässig, fertig. Ist das so schwer?

Eine bananistische Frau kommt in ein deutsches Krankenhaus? Auch nicht zulässig, wegen Territorialitätsprinzip.

Nun ist die Kirche aber kein eigener Staat. Siehe dazu "Laizismus".

"Was sollten die Ärzte deiner Meinung nach machen?"

Ihre Arbeit.

Gesetzlich gibts halt keine Grundlage die Pille nicht zu verordnen. Selbst wenn man das auslässt, hätte eine Behandlung stattfinden können, da die Aufklärung schon erfolgte.

Steht dick und breit im 4. Absatz.


Gegenfrage: Findest du das Verhalten ethisch korrekt? Findest du es in Ordnung einem Vergewaltigungsopfer, welches vmtl. traumatisiert ist, das Leben noch schwerer zu machen? Würdest du das Geld für das Kind bezahlen? Fändest du es gut, wenn das Kind am Ende in der Kinderklappe endet?

Kommentar von martin7812 ,

Es ging also rein um die Beweissicherung.
...
Selbst wenn man das auslässt, hätte eine Behandlung stattfinden können, da die Aufklärung schon erfolgte.

Im Zeitungsartikel heißt es bereits in der Zwischenüberschrift:

Begründung: Die Pille danach ist dann auch Thema.

Wenn es den Frauen aber NICHT um die Pille danach, sondern darum ging, das Sperma des Täters beweiskräftig zu sichern, so dass man den Täter später verurteilen kann, musste das von einer Ärztin gemacht werden, die sich mit Untersuchungen für Strafverfolgungsbehörden auskennt, um sicherzustellen, dass die DNA-Probe in einer Gerichtsverhandlung auch anerkannt wird.

(Einen anderen Grund, eine Behandlung durchzuführen, kann ich mir an dieser Stelle übrigens nicht vorstellen.)

Da ich nicht davon ausgehe, dass jedes Krankenhaus Ärzte mit "Gerichtserfahrung" in der Belegschaft hat, hätte das Krankenhaus diese Frauen sowieso in ein anderes Krankenhaus schicken müssen, wo es solche Ärzte gibt - egal, ob es ein kirchliches, staatliches oder privates ist.

Territorialitätsprinzip

Es war einmal im Bundestag eine Debatte, bestimmte Gesetze einzuführen, die bestimmte Straftaten (darunter auch Mord) auch dann unter Strafe zu stellen, wenn sie im Ausland begangen wurden, wo diese Straftaten nicht unter Strafe stehen.

Hintergrund war, dass man dann eine Rechtsgrundlage hätte, wenn man Täter aus diktatorischen Regiemen in Deutschland zu fassen bekommen würde.

Ich hatte gedacht, diese Gesetze seien erlassen worden - das war aber wohl nicht der Fall.

Im Fall der Krankenhausmitarbeiter sieht es aber anders aus:

Köln liegt im Territorium des Erzbistums Köln, welches wiederum im Zuständigkeitsbereich des Patriarchen von Rom liegt, so dass dort unstrittig römisches Kirchenrecht zur Anwendung kommt.

Eine deutsche Frau kommt in ein deutsches Krankenhaus? ...

Davon, dass die Frau im Beispiel Deutsche ist, war übrigens nicht die Rede. Ich selbst bin beim Schreiben davon ausgegangen, dass eine einheimische Frau ihr Kind töten lassen will.

... Rechtlich nicht zulässig, fertig. Ist das so schwer?

Für mich nicht. Für dich offensichtlich schon:

Ansonsten hättest du nicht auf dieses Beispiel verlinkt:

"Behandung kirchenrechtlich nicht zulässig, fertig!" - um's mit deinen Worten zu sagen.

Gegenfrage: Findest du das Verhalten ethisch korrekt?

Ich nehme an dieser Stelle mal an, dass es in Köln nicht um die Sicherung von DNA-Beweisen für eine Gerichtsverhandlung, sondern um die "Pille danach" ging.

Um auf diese Frage zu antworten, müssen wir nochmal zum Beispiel aus dem fiktiven Krankenhaus im fiktiven Staat zurückkehren:

Das Kind dort stammt auch aus einer Vergewaltigung; nehmen wir an, durch das Einschläfern des Kindes würde der Mutter eine weitere Traumatisierung erspart bleiben.

Jede der folgenden Fragen von dir:

  • Findest du es in Ordnung einem Vergewaltigungsopfer ... das Leben noch schwerer zu machen?
  • Würdest du das Geld für das Kind bezahlen?
  • Fändest du es gut, wenn das Kind am Ende in der Kinderklappe endet?

... könnte man also 1:1 auch im Beispiel stellen.

Ich werde mir KEIN Urteil darüber erlauben, ob die Behandlung oder die Verweigerung der Behandlung in diesem Fall ethisch korrekt ist.

Es gibt anber keine mir sinnvoll erscheinende Begründung, warum das Einschläfern des Babys im Beispiel "nicht ethisch korrekt" sein sollte, wenn die Behandlung in Köln "ethisch korrekt" gewesen wäre.

In beiden Fällen geht es darum, ein Lebewesen zu töten, das laut Arbeitgeber ein "Mensch" ist, laut Recht des Staates, in dem sich das Krankenhaus befindet, jedoch nicht.

Wenn die Verweigerung der Behandlung in Köln ethisch nicht korrekt war, dann wäre auch die Verweigerung der Einschläferung des Babys im fiktiven Beispiel nicht ethisch korrekt!

Kommentar von Etter ,

"Da ich nicht davon ausgehe, dass jedes Krankenhaus Ärzte mit
"Gerichtserfahrung" in der Belegschaft hat, hätte das Krankenhaus diese Frauen sowieso in ein anderes Krankenhaus schicken müssen"

Blöde Frage aber hast du den Artikel auch mal gelesen? Langsam wird es mir n bissl blöd hier den kompletten Artikel wiedergeben zu dürfen.

3. und 4. Absatz. Es wird ziemlich genau darauf eingegangen, warum sie abgelehnt wurde und auch dass das Bullshit ist, da die Beratung bereits durch die Notärztin erfolgte.

"Köln liegt im Territorium des Erzbistums Köln, welches wiederum im
Zuständigkeitsbereich des Patriarchen von Rom liegt, so dass dort
unstrittig römisches Kirchenrecht zur Anwendung kommt."

Also gilt Kirchenrecht über deutschen Recht? Also wenn jetzt der Vatikan sagt, dass es in Ordnung ist Randgruppe X zu verprügeln, dann darf ich das?

Das Krankenhaus unterliegt auch weiterhin deutschem Recht.

Rechtlich ist das also kein Problem. Moralisch für die meisten noch weniger. Allerdings bestätigt das Verhalten durchaus, dass die Kirche rückständig ist. Und zumindest in dem Fall aus meiner Sicht unmoralisch gehandelt wurde.

"Davon, dass die Frau im Beispiel Deutsche ist, war übrigens nicht die Rede. Ich selbst bin beim Schreiben davon ausgegangen, dass eine einheimische Frau ihr Kind töten lassen will."

Also eine bananische Frau will in einem bananischen Krankenhaus abtreiben. Da gibts ja noch weniger Probleme.

""Behandung kirchenrechtlich nicht zulässig, fertig!" - um's mit deinen Worten zu sagen."

In dem Fallbeispiel reden wir rein vom rechtlichen. Vorallem weil es in dem Fallbeispiel von dir keine Kirche gibt, also nur die Gesetze der beiden Länder.

Deutsche Frau im deutschen Krankenhaus -> illegal

Deutsche Frau im bananistischen Krankenhaus -> legal nach bananistischen Recht, Ärzt sind fein raus

bananistische Frau im deutschen Krankenhaus -> nach vorherschenden Rechten illegal

bananistische Frau im bananistischen Krankenhaus -> legal

Allerdings sind das Staatengesetze und immer auf dem entsprechendem Territorium des Landes. Ein Krankenhaus auf deutschem Grund ist aber aus meiner Sicht rechtlich deutschen Gesetzen untergeordnet.

"Ich nehme an dieser Stelle mal an, dass es in Köln nicht um die
Sicherung von DNA-Beweisen für eine Gerichtsverhandlung, sondern um die "Pille danach" ging."

Abermals den Artikel nicht gelesen, ebenso wenig wie meinen Kommentar. Beratung erfolgte im Vorraus. Dies wurde auch nach Aussage der Notärztin so erklärt.

"Das Kind dort stammt auch aus einer Vergewaltigung; nehmen wir an, durchdas Einschläfern des Kindes würde der Mutter eine weitere
Traumatisierung erspart bleiben."

Mal ne Frage: Weißt du überhaupt noch wo du bei deiner "Simulation" bist? So wie du es schreibst ist irgendeine Frau im banananistischem Krankenhaus.

Nach dem Recht immernoch zulässig.

"... könnte man also 1:1 auch im Beispiel stellen."

Fällt schwer. Alleine schon weil du ziemlich unklar bist wer jetzt wo ist. Du verwechselst Kirchengesetze mit deutschem Recht oder glaubst, dass Kirchengesetze schwerer wiegen als deutsche Gesetze.

Das wage ich mal zu bezweifeln, bis du mir eine Quelle dazu liefern kannst.

Abgesehen davon geht es beim einem um Stunden. 12 Monate nach der Geburt eines Kindes auf die zu kommen, dass man es nicht will ist schon n bissl seltsam (gewisse Ausnahmen bedingt durch psychische Probleme ausgenommen).

Ist so n bissl wie ne Fliege mit ner Galaxie zu vergleichen. Ein paar Schnittpunkte wird man finden, aber im großen und ganzen ist der Vergleich einfach absurd.

"Wenn die Verweigerung der Behandlung in Köln ethisch nicht korrekt war, dann wäre auch die Verweigerung der Einschläferung des Babys im fiktivenBeispiel nicht ethisch korrekt!"

In Anbetracht, dass es in dem einen Fall um Abtreibung geht (Beispiel) und bei der Sache in Köln um Beweissicherung ohne Abtreibung, Pille o.Ä. (siehe Vorfeld), ist der Vergleich noch sinnloser :/

Tut mir ganz ehrlich Leid, aber ich halte die Diskussion für sinnlos, da du anscheinend nichtmal willens bist zu lesen, was man dir schreibt. Du hast entweder den Artikel gar nicht gelesen oder kein Stück daraus verstanden (letzteres fände ich gruselig).

Dazu stellst du ein Beispiel auf, welches sich nicht wirklich mit der Situation vergleichen lässt, da es andere Vorraussetzungen hat.

Schließlich kommst du noch mit Kirchengesetzen und deutschen Gesetzen durcheinander.

Das ganze gibt dann ein recht sinnloses, ziemliches krudes Erscheinungsbild ab. So n bissl als würde jmd. mit Hand und Fuß versuchen etwas zu verteidigen ohne es zu können :(

Kommentar von martin7812 ,

Also gilt Kirchenrecht über deutschen Recht?

Warum gibt es beim Handspiel in der Fußball-Bundesliga einen Elfmeter und eine Gelbe bzw. Rote Karte?

Nach deutschen Gesetzen ist es schließlich nicht verboten, einen Ball in die Hand zu nehmen!

Gilt hier etwa FIFA-Recht über deutschem Recht?

Oder gilt bei einem Fußballspiel in Deutschland eben einfach beides?

Also eine bananische Frau will in einem bananischen Krankenhaus abtreiben
...
Dazu stellst du ein Beispiel auf, welches sich nicht wirklich mit der
Situation vergleichen lässt, da es andere Vorraussetzungen hat.

Die Situation, die mit Köln vergleichbar ist, ist meiner Meinung nach folgende:

  • Eine bananische Frau will ihr 10 Monate altes Kind töten lassen, was nach bananischem Recht völlig in Ordnung wäre
  • Dazu benötigt sie eine von einem Arzt ausgestellte Altersbescheinigung für das Baby
  • Die Frau wurde vergewaltigt, ist seit der Vergewaltigung psychisch krank und alle Psychologen bestätigen, dass es der Frau durch das Töten des Babys psychisch deutlich besser gehen würde
  • Das Krankenhaus, an das sie sich wendet, liegt in Bananistan und unterliegt daher bananischem Recht, gehört aber der Bundesrepublik Deutschland, die dort Entwicklungshilfe leistet
  • Das Krankenhaus (Kosten und Löhne) trägt sich aber inzwischen selbst (aus bananischen Krankenkassenbeiträgen)
  • Die Mitarbeiter dort haben alle einen Arbeitsvertrag mit der Bundesrepublik Deutschland, die BRD ist also der Arbeitgeber
  • Fast alle Mitarbeiter dort haben eine doppelte Staatsbürgerschaft, nämlich deutsch und bananisch
  • Die Deutsche Bundesregierung hat es mehrfach kritisiert, dass in Bananistan das Töten von Kindern bis zum 12. Lebensmonat erlaubt ist.
  • Die Bundesrepublik verbietet daraufhin, dass in ihrem Krankenhaus weiterhin Altersbestätigungen für Kleinkinder erstellt werden, da diese zu 90% dazu verwendet werden, etwas zu tun, was in Deutschland als "Mord" gilt.

Dein Vorwurf lautet nun: Der Betreiber des Krankenhauses in Köln ist "intolerant", wenn er so etwas macht.

Wäre auch die Bundesrepublik Deutschland "intolerant", wenn es den fiktiven Fall, so, wie er hier geschildert ist, gäbe?

Mal ne Frage: Weißt du überhaupt noch wo du bei deiner "Simulation" bist?

Ich musste ein Beispiel bringen, bei dem du selbst einmal "auf der anderen Seite" stehst, damit du siehst, was dein Vorwurf der "Intoleranz" denn ganz konkret bedeutet.

Es gibt übrigens tatsächlich Kulturen, bei denen bereits geborene Menschen nicht oder erst ab einem bestimmten Alter als Menschen gelten. Sklaven im antiken Rom zum Beispiel.

Das Beispiel "Bananistan" ist somit gar nicht mal so weit von der Realität weg.

Warum sollte ausgerechnet die deutsche Ansicht darüber, was ein "Mensch" und was ein "Mord" ist, richtig sein?

Warum nicht die vatikanische (im Fall von Köln) oder die bananische (im fiktiven Beispiel)?

Wenn die Katholische Kiche in Köln "intolerant" war, dann müsste auch die Bundesrepublik Deutschland im (abgeänderten) Fallbeispiel von Bananistan "intolerant" sein, da sie 1:1 dasselbe macht!

Kommentar von Fragant1995 ,

Gegen Homosexualität, gegen Ehebruch, waren lange Zeit noch gegen Kondome, Priester dürfen nicht heiraten: Die Gesammte Summe eben!

Kommentar von martin7812 ,

Gegen Homosexualität

Falls du die römisch-katholische Kirche meinst:

Die beiden letzten sowie der aktuelle Pfarrer der Pfarrgemeinde, in der ich vor meinem Umzug gelebt habe, waren homosexuell.

Der letzte Pfarrer war und der aktuelle Pfarrer ist in der Gemeinde extrem beliebt und ich habe auch nicht gehört, dass es Stress mit dem Bischof oder sonstigen Vorgesetzten gäbe.

Dass die katholische Kirche etwas gegen Homosexuelle hätte, kann ich so nicht bestätigen.

gegen Ehebruch

Weil's vielleicht ganz eindeutig in der Bibel steht?

Kommentar von frider123 ,

Klar, Homosexualität ist laut der Bibel eine Sünde.
Der Rest ist halt noch Tradition.

Kommentar von Etter ,

Das machts net besser. Eigentlich bestätigt das sogar die Eingangsaussage zum Thema "Modernität der Kirche".

Kommentar von frider123 ,

Man muß halt einige Regeln befolgen.
Im Christentum eigl. nur das neue Testament.

Kommentar von Etter ,

Naja ich behaupte mal, dass es keine Entscheidung ist Homosexuell zu sein.

Ebenso ist es keine Entscheidung vergewaltigt zu werden.

Das passiert halt, dementsprechend kann man sich da wohl kaum an eine Regel halten.

Antwort
von Viktor1, 84
Warum passt sie sich den heutigen Gegebenheiten nicht 
an?

Würdest du wirklich einer Kirche (du meinst hier ja die kath. Kirche) trauen, ihrer Lehre und Botschaft, wenn sie sich ständig dem Zeitgeist anpassen würde ?
Dieser wechselt. "Moderne Kirche" gibt es so nicht, daß sie sich den jeweiligen Befindlichkeiten der Menschen (welcher ??) anpasst.
Du möchtest speziell (für dich), daß sie Homosexualität befürwortet.
Das geht so nicht, denn zu viele Schriften auf welche sie auch ihre Lehr stützt verwerfen dies. Homosexuelle werden deshalb aber nicht verurteilt.

Antwort
von Zischelmann, 7

Ich finde das die Kirchen heute schon sich sehr zum Positiven verändert haben-der heutige Papst ist schon ganz anders als seine Vorgänger.

Ich gehöre der Neuapostolischen Kirche an und dort hat sich in puncto Homosexualität schon vieles verändert.

Früher durften Homosexuelle dort nicht zum Abendmahl(obwohl es in der Neuapostolischen Kirche Abendmahl damals 3 mal pro Woche gab..)

Heute gibt es dort sogar Partnerschaftsgebete für homosexuelle Paare. 

Manche Geistlichen haben Angst das es zu Austritten kommt wenn die Kirche zu modern wird.

Antwort
von Anthropos, 8

Die katholische Kirche ist das modernste, was ich kenne. Die katholische Kirche ist modern!!!

Kommentar von don2016 ,

@Anthropos....du hast deine Schallplatte verkehrt aufgelegt, dreh sie mal um; du bist ganz einfach im falschen Film; das genaue Gegenteil trifft zu (vlt. verstehst du das besser)...

Kommentar von Anthropos ,

Die Kirche ist so modern wie niemand anderes. Menschenrechte beispielsweise sind doch etwas Modernes, oder nicht? Wer außer der Kirche schätzt denn Menschenrechte? Die meisten lehnen heutzutage die Menschenrechte ab. Das erinnert mich an die alten Ägypter und Römer.

Antwort
von Solenostemon, 16

Dann muss du dir mal den Islam ansehen... 

Das Christentum ändert sich schon, nur sehr langsam, sieh mal: Man wird nicht mehr eingesperrt wenn man sagt die Erde ist eine Kugel oder man darf wieder heiraten, oder letztens haben sie  die Kinder-Vorhölle geschlossen. Oder auch das der Papst sich mit dem Islam versteht.   

Antwort
von marylinjackson, 43

Dei moderne Kirche passt sich zunehmend ihren Schafen an. Schlager, Hipp Hopp und anderes hat man schon dort gehört

Nichts aber von Schwulen-Messen.

Kommentar von Fragant1995 ,

Schwule:Messen verlange ich ja auch gar nicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community