Frage von The196Psiana, 128

Warum wird die Dunkelheit immer als das Böse angesehen?

Wie ihr ja sicherlich wisst, wird die Dunkelheit immer als böse dargestellt. Egal ob in Religion, Videospielen oder sonst irgendwo. Aber warum? Liegt es daran, dass wir Menschen in der Dunkelheit nicht sehen können und wir schon seit der Steinzeit Angst vor ihr haben, weil uns irgendjemand oder irgendetwas angreifen könnte? Das Licht wird immer als das Heilige, Gute und das Göttliche dargestellt, während die Dunkelheit mit Satan, Dämonen und dem Bösen in Verbindung gebracht wird. Sogar in verschiedenen Begriffen nutzen wir die Dunkelheit als das schlechte, z.B. "dunkle Zeiten", "dunkle Geheimnisse" usw. Sachen wie "im Dunkeln tappen" betrachte ich nicht als Böse, und kann ich verstehen, da wir Menschen im Dunkeln tappen, wenn wir etwas nicht erkennen und wir können in der Dunkelheit ja wirklich nicht gut sehen.

Die Dunkelheit wird vor allem in Videospielen (ganz besonders Kingdom Hearts, was ich hier als Beispiel nehme) als etwas böses dargestellt, dass einen korrumpiert und einen böse macht. Man muss lernen sie zu kontrollieren und man darf sich ihr nicht hingeben. Gibt man sich ihr hin, wird man entweder einfach böse, wird anfällig für das Böse von anderen (Beispiel Terra-Xehanort, der nur entstanden ist, weil Terras Dunkelheit Xehanort erlaubt hat, seinen Körper zu übernehmen.) oder wird zu irgendeiner Kreatur, z.B. Herzlose. Das Licht bietet keine dieser Gefahren und ist komplett ungefährlich. Das Nichts, welches auch hier vorkommt, entsteht nur durch die Dunkelheit. Wer zum Herzlosen wird und einen starken Willen hat, wird auch zum Niemand, ein Wesen des Nichts. Alles in allem kann man also sagen: Menschen sind Wesen des Lichts, Herzlose sind Wesen der Dunkelheit und Niemande sind Wesen des Nichts.

Ich habe da so meine eigene Theorie, die das Nichts als Böse betrachtet, aber die wäre zu lang, außerdem gehört sie eh nicht in die Frage, da das Thema ein ganz anderes ist.

Abschließend kann ich nur meine Frage wiederholen: Wieso wird die Dunkelheit als Böse dargestellt, das Licht als das Gute?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Meatwad, 34

Dunkelheit wird deshalb mit dem Bösen verknüpft, da sie für die Vorfahren des modernen Menschen, welche noch nicht die Sicherheit von Häusern und Türschlössern genießen konnten, eine große Gefahr darstellte. Die Angst vor der Dunkelheit war lebenswichtig. Das Licht, in Form des Tageslichts oder des Lagerfeuers wurde hingegen als sicher, und von daher als gut empfunden. Dieser Urinstikt hat sich weltweit fest im menschlichen Kopf gehalten, und wurde mit der Zeit mit allerlei Mythen ausgeschmückt.

Diese Mythen können natürlich neben anderen Kunstformen auch den Videospielen als Inspiration dienen. Deine Behauptung, daß vor allem Videospiele die Dunkelheit als böse darstellen, halte ich jedoch für absolut unhaltbar. Wie du zu diesem Schluss kommst, will mir nicht so recht einleuchten. Deine detaillierte Beschreibung eines speziellen Spieles ist da wenig hilfreich/nötig.

Kommentar von Abahatchi ,

Nun, wen wunderst, schliszlich ist der Mensch ja ein tagaktives Tier und kein Nachtaktives. Das ist auch der Grund, warum Blindgeborene keine Angst im Dunkel haben.

Kommentar von The196Psiana ,

Tut mir leid für den sehr verspäteten Kommentar ^^

Ja, ich muss zugeben, die Aussage mit den Videopsielen war nicht sehr gut. In Kingdom Hearts nutzt ja Riku auch die Dunkelheit für das Gute.

In Final Fantasy 3 gibt es sogar eine Backstory, in der erzählt wird, dass einst eine Lichtflut fast alles verschlungen hätte und deswegen Krieger der Dunkelheit ausgesendet wurden, um die Balance zwischen Licht und Dunkelheit wiederherzustellen und um das Gute aufrecht zu erhalten. Geraten die zwei Elemente aus dem Gleichgewicht kommt der Bösewicht (dessen Namen ich grade nicht weiß) und versucht alles im Nichts zu verschlingen und somit Licht und Finsternis auszulöschen.

Aber deine Antwort hat mir sehr geholfen. Und die Kritik war berechtigt, deswegen akzeptiere ich sie auch.

Kommentar von Meatwad ,

Es freut mich, wenn ich dir helfen konnte. Und ich nehme deinen verspäteten Kommentar gerne als Anlass, mich ebenfalls sehr verspätet für den Stern zu bedanken!

Meine Kritik war ja im Übrigen auch nicht böse gemeint. :)

Antwort
von Ottavio, 32

Die Vorstellung von guten Geistern des Lichts und bösen Geistern der Finsternis wurde vor allem in der parsischen Religion vertreten, die von Zarathustra in Persien im 7.Jh. v.u.Z. begründet wurde. Diese Religion war monotheistisch, aber neben Gott Ahura mazda (weiser Herr) gab es auch Ariman, den Teufel. Ahura mazda wurde im Licht, z.B. im Feuer verehrt.

Einige Zeit später eroberten die Babylonier Jerusalem und verschleppten die jüdische Priesterschaft nach Babylon. Kurz darauf wurde Babylon von den Persern erobert, die Babylon zu ihrer neuen Hauptstadt machten und ihre Religion dorthin mitbrachten.

Die jüdischen  Priester nahmen im Exil einige Elemente der parsischen Religion in ihre Religion auf, so auch die Vorstellung vom Reich des Lichtes und dem Reich der Finsternis. Noch stärker verankert waren diese Elemente im jüdischen Volksglauben zur Zeit Jesu und der frühen Christen.

Antwort
von Gotenks455, 30

Warum vollrichtet ein Mörder seine Taten lieber in der Nacht, als am Tag? 

Er weiß, dass sein Handeln böse ist und möchte nicht, dass jemand ihn sieht oder davon weiß, denn wer Gute Taten vollbringt, der tut es nämlich im Licht, wo jeder ihn sehen und loben kann.

Die Dunkelheit wird also dazu missbraucht schändliches zu tun, daher wohl die Verbindung mit dem bösen.

Ich schätze aber, dass es wohl viel mehr als nur diese Erklärung gibt

Trotzdem hoffe ich, dass Dir meine Antwort ein wenig weiterhelfen konnte :-)

Gottes Segen, Fabi

Kommentar von The196Psiana ,

Würden wir Menschen in der Dunkelheit gut sehen können, aber im Licht nicht, würden wir wahrscheinlich das Licht als böse darstellen, oder?

Kommentar von Gotenks455 ,

Nicht unbedingt; das Licht symbolisiert ja auch Geborgenheit und Wärme. Der Mensch überhaupt fühlt sich wohl im Lichte und mulmig in der Dunkelheit.

Antwort
von RedVelvet76, 58

Es gibt kein Gut oder Böse.  Es ist das was wir selbst draus machen, wie wir es für uns selbst erschaffen und sehen. 

Menschen fürchten sich oft vor ungewissem.menschen fürchten sich vor Stille. Die Dunkelheit ist ungewiss und still.sie lässt nichts durch scheinen. Aber sie ist nicht böse. Angst ist im Kopf und diese kennt denn auch keine Grenzen. Dadurch, dass Menschen Dinge nicht von anderen Seiten betrachten und zu Vorurteilen neigen stecken sie die Dinge wie schwarz und weiß in die Kategorie gut und böse. Aber es gibt kein reines gut und es gibt kein reines böse.

Kommentar von The196Psiana ,

Was denkst du eigentlich von dem Nichts? Theoretisch müsste man es mit unendlicher Durchsichtigkeit darstellen, jedoch kann sich wahrscheinlich kein Mensch eine komplette Durchsichtigkeit vorstellen. Das wäre wie wenn man durch eine Glasscheibe schauen würde und keine Farbe oder sonstiges sehen würde, egal ob Rot, Blau, Schwarz oder Weiß. Wobei die letzten beiden ja nicht mal als richtige Farben gelten.

Ich assoziiere das Nichts von daher einfach mit Grau. In meiner Theorie stelle ich das Nichts als "Böse" dar, da der Mensch auch Angst vor dem Tod hat und ich das Nichts mit der Nichtexistenz, der absoluten Leere, somit auch mit dem Tod verbinde. 

Ich gehe allerdings mal nicht noch tiefer auf meine Theorie ein, denn einige Teile der Theorie würden mich wohl extrem verrückt erscheinen lassen ^^

Kommentar von RedVelvet76 ,

Auch das nichts ist für mich nichts definierbares in dem sinne. Nichts bedeutet für mich leere!  Dazu gehört für mich zb Seelenzustände. Dadurch,dass es leere ist, gibt es da auch kein Gut oder Böse! Das gibt es in den philosophischen Theorien einfach nicht. Sondern eher wie ich es eben beschrieben habe. 

Tod ist für mich auch weder gut noch böse. Viele sehen im Tod das Licht ( das angeblich gute),aber gleichzeitig ist der Tod auch für sie finster und schwarz. Das ist paradox und Widersprüchlich.  Du redest von Angst. Die hab ich auch manchmal, aber woher willst du wissen, dass du davor wirklich Angst haben musst?  Nur weil es wieder unbekannt,ungewiß und still ist?  Weisst du was danach kommt?  Vllt ist sterben bis hin zum Tod was wunderschönes, wie es zb Elisabeth kübler Ross in ihrem Buch "über den Tod"  beschreibt ( gibt es auch auf YouTube als Audio)

Ich akzeptiere deine Ansicht, aber du machst da gerade auch ein böse draus, obwohl du dir nicht sicher sein kannst,ob es das ist.nichts ist nichts, da ist auch nichts, kein Gefühl, kein Gut, kein böse, kein hell, kein dunkel, usw praktisch weisst du nicht, ob da nichts ist, du glaubst es,du erschaffst es durch deine Theorie praktisch selbst. 

Antwort
von 1988Ritter, 26

Der Mensch hat seine Sinne zur Wahrnehmung der Umwelt. Fehlt ein Sinn, wie zum Beispiel das Sehen, dann fühlt sich der Mensch nicht wohl. Er ist unsicher, und neigt aus der Unsicherheit zu einem Angstzustand. Dies ist bei der Dunkelheit gegeben.

Man muss dabei wissen, die optische Wahrnehmung ist eine der stärksten Wahrnehmung eines Lebewesens. Schaut man sich die menschliche Kommunikation an, dann haben Wissenschaftler belegen können, nur 10% der Kommunikation macht die Sprache aus, wogegen 90% durch die Optik erfolgt. Es ist also schon fast wenig schlimm stumm zu sein, solange man sehen kann.

Das Augenlicht ist somit der stärkste Sinn des Menschen. Dieser Sinn ist bei Dunkelheit nicht gegeben, was dann gleich als "böse" angesehen wird.

Antwort
von Sientis, 64

Ich denke es hat wirklich etwas mit Angst in der Dunkelheit und Schutz und Geborgenheit im Licht zu tun

Antwort
von nowka20, 10

licht ist erkenntnis, und die ist immer gut

dunkelheit ist niemals erkenntnis und deshalb böse für die menschliche weiterentwicklung

Antwort
von yoda987, 47

Verstehe ich auch nicht. ich fühle mich in der Dunkelheit geborgen, liegt vllt. auch an meinem Schlafrhytmus :D

Kommentar von The196Psiana ,

Geborgen fühle ich mich zwar jetzt nicht, aber ich empfinde sie nicht als gruselig oder böse.

Mein Schlafrythmus ist jetzt auch nicht grad der beste... zumindest in den Ferien xD Ansonsten schon, weil ich ja zur Schule muss.^^

Antwort
von DerBuddha, 14

das liegt daran, dass wir in der dunkelheit nichts sehen, ist ein angeborener und im genetischen code eingebauter sicherheits ur-instinkt, der in verbindung mit unserer phantasie dann zudem noch alles erdenkliche schlimme damit verbindet...........:)

Antwort
von Franzi0706, 48

Dunkelheit oder die Farbe schwarz wird schon immer als Böse oder gefährlich bezeichnet aber ich finde auch das das Schwachsinn ist. Ich mag die Dunkelheit. :,)

Antwort
von dutch888, 8

ich könnte hier ne lange antwort schreiben, aber da du scheinbar bereits zufriedenstellende antworten erhalten hast belasse ich es dabei^^
Aber rein aus Neugier: Kannst du mir deinen "Das nichts is böse" Theorie erklären? ich bin da interessiert^^

Kommentar von The196Psiana ,

Sorry für die späte Antwort, aber ja ich kann sie dir erklären ^^ Wenn sie auch manchmal etwas komisch erscheint und etwas lang ist ^^

Ich würde sie dir aber gerne per PN schicken, wenn du nichts dagegen hast. Man muss dafür ja glaube ich befreundet sein, oder irre ich mich da?

Antwort
von SiroOne, 35

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community