Frage von DeinHerrscher, 114

Warum wird der sadistische Gott verehrt?

Gott hat die Welt erschaffen. Gottes erstes Gesetz lautet: Du musst andere Lebewesen töten, um zu überleben. Gottes zweites Gesetz lautet: Nur der Stärkere überlebt. Der Schwächere wird getötet oder stirbt. Keine einzige Religion hat ein Gottesbild, das mit diesen beiden Naturgesetzen konform geht. Es kann keinen Gott geben, der normal im Kopf ist und der kein Sadist ist, der eine Welt nach diesen Naturgesetzen erschaffen hat. Ein vernünftiger Gott würde eine Welt erschaffen, in der sich zum Beispiel alle Lebewesen vom Sonnenlicht ernähren können (ohne töten zu müssen)! Stellen wir uns doch mal einen Augenblick vor, es gäbe einen allmächtigen Gott, dann frage ich euch, wieso er eine Welt erschaffen hat, die jeder Mensch besser erschaffen könnte.

Antwort
von Andrastor, 62

Warum sollten wir erwarten, dass Gott die nächste Welt besser gemacht hat als die jetzige?

(Robert G. Ingersoll, am. Politiker, 1833-1899)

Du hast mit deiner Beobachtung den Nagel auf den Kopf getroffen. Tragisch ist das Gott laut Bibel mehrere Milliarden Menschen ermordet hat um eine klitzekleine Gruppe Menschen zu bevorzugen, während der Teufel laut Bibel genau 10 Menschen getötet hat.

Also ist Gott tatsächlich nichts weiter als ein grausamer psychopatischer Massenmörder.

Kommentar von Respawn618 ,

Ingersoll!! Das bekommt automatisch ein Upvote!

Antwort
von Giustolisi, 58

Ob man nun die Naturgesetze, die Bibel, den Koran oder die Tora her nimmt, der Gott, den die Menschen verehren ist grausam. Deswegen tun das viele auch aus Furcht, die nennen sich dann gottesfürchtig, fürchten sich also vor ihrem Gott.

Kommentar von Allesistdoof2 ,

ich kenne fast gar keine Gläubige Menschen die ihren eigenen Gott nicht als gerecht bezeichnen würden

Kommentar von Giustolisi ,

Natürlich, das macht die Indoktrinierung. So glauben auch Christen an einen gerechten Gott, obwohl dieser viele Unschuldige getötet hat, was sie offensichtlich als gerecht empfinden.

Antwort
von omikron, 35

Ich finde es interessant, dass du dich über diese "göttlichen Gesetze" aufregst, anstatt sie als natürlich anzusehen und hinzunehmen.

Da scheint ein Funke Göttlichkeit in deinen Gedanken auf. Sehr schön!

Antwort
von HirnvomHimmel, 61

Das Universum hat die Tendenz, alles, was im Rahmen seiner Naturgesetze logisch möglich ist, geschehen zu lassen. Ob von einem Gott erschaffen oder nicht:

Menschliche Zuschreibungen wie gut/schlecht/sadistisch/freundlich spielen dabei keine Rolle.

Antwort
von korbandallas, 65

Aber wir ernähren uns doch im weitesten Sinne alle von Sonnenlicht.

Es existiert ja schließlich alles um uns rum überhaupt nur, weil eben die Sonne scheint, Pflanzen wachsen die wiederum gefressen werden und auch sonst alle anderen Biochemischen Prozesse erst ermöglicht.

Und selbst Lebewesen die nicht unbedingt von Sonneneinstrahlung abhängig sind existieren wie alles andere auch, weil Sonnen zu Supernovas werden usw. 

Also im entfernteren Sinne tun wir das doch alle - uns vom Sonnenschein ernähren.

Antwort
von Nadelwald75, 51

Hallo DeinHerrscher,

mir scheint, dass du über Religion wenig weißt.

Was du da als Gottes erstes und zweites Gesetz nennst,
klingt eher darwinistisch. Es ist also richtig, wie du schreibst, dass keine
einzige Religion dieses Gottesbild hat
. Und das ist der einzige Punkt in deiner
Auflistung, der stimmt.

Dann googelst du mal, was ein Sadist ist. Das gehört in den
Sexualkundebereich. Passt hier überhaupt nicht.

Gott hat die Welt auch nicht nach diesen Naturgesetzen erschaffen. Wo hast du das bloß her? Dein Vorwurf entfällt damit. - Wenn du hier die „Grausamkeiten“ des Alten Testaments im Blick hast, dann mal als Info:

Da gibt es Verfasser, die Gott in bestimmter Weise darstellen. Da kannst du nie beurteilen, wie Gott ist, sondern höchstens: Was veranlasst den Verfasser, Gott so darzustellen. Und da gibt es ganz vernünftige Erklärungen – würdest du alles im Religionsunterricht erfahren.

Deine Weltplanung würde mir überhaupt nicht passen. Ich esse gerne Nudel, Reis, Kartoffel, Schnitzel. Basiert letztlich zwar auf Sonnenlicht in der Entstehung, wäre mir aber zu wenig.

Ich darf dich also mal als atheistischen Veganer mit wenig Sachkenntnis einschätzen. Und da du sowieso nicht an Gott glaubst, brauchst du
dir auch keine Gedanken zu machen, wie er wohl sein könnte.

Kommentar von DeinHerrscher ,

Wer nicht weiß, was ein Sadist ist, sollte vielleicht etwas kleinlauter antworten. Es gibt verschiedene Arten von Sadismus. Erkundige dich, bevor du hier den Besserwisser spielst.  http://www.sueddeutsche.de/wissen/psychologie-der-sadist-unter-uns-1.1799935

"Gott hat die Welt auch nicht nach diesen Naturgesetzen erschaffen." Wenn der allmächtige Gott alles erschaffen hat, gehören auch die Naturgesetze und Naturgewalten dazu. "Ich erschaffe die Erde. Mit Überschwemmungen, Tsunamis, Erdbeben usw. habe ich nichts zu tun. Ich erschaffe einen Tiger und ein Zebra, aber mit der Tatsache, dass der Tiger viel stärker ist als das Zebra und sich nur vom schwächeren Fleisch ernähren kann, habe ich allmächtiger Gott nichts zu tun. Ups, soeben wurde ein Mensch vom Blitz getroffen. Damit habe ich auch nichts zu tun. Ich bin trotzdem allmächtig und erwarte, dass du mich verehrst."  

Es ist schön, dass du gerne Nudeln isst, ändert aber nichts an der Tatsache, dass Raubkatzen andere Tiere grausam töten müssen, um zu überleben. Von Pflanzen und Nudeln können sie nicht überleben. 

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo DerHerrscher,

..... wenig überzeugend, und von deinem Link, der an der Sache vorbeigeht, hast du wohl nur die Überschrift gelesen.

Er bietet übrigens einen interessanten Gedanken:

Paulhus nun vermutete seit Längerem, dass es auch einen subklinischen, alltäglichen Sadismus gebe, wie er sich etwa im Internet zeige.  ........Auch das Treiben der Trolle in den Foren und Chats, die bösartige Kommentare verfassen, meist ohne ihre Opfer zu kennen, deutet in diese Richtung....

Und dein Zitat steht gar nicht darin.

Antwort
von Haldor, 18

Du weißt doch gar nicht, welchen Zweck diese Welt hat. Z.B. könnte es sein, dass die Erde, auf der genau die Zustände herrschen, die du beschrieben hast, so eine Art Verbannungsort ist. Die gewaltige Ödnis, die rings um die Erde herrscht, das unermessliche Universum, könnte für diesen Verbannungsort sprechen. Gott hat die Seelen alle hierher verbannt, damit sie zur Strafe (wegen irgend etwas Böses, was sie begangen haben) auf dieser grauenerregenden Welt einige Zeit zubringen müssen. Damit sie nicht völlig verzweifeln und sich gleich das Leben nehmen, hat Gott dieser Welt ein paar Farbtupfer verpasst, die unserer Erde teilweise ein angenehmes Aussehen verleihen. - Könnte doch sein, das es so ist. Also, nicht gleich vorschnell urteilen. Nach deinem Tode wirst du mehr erfahren.

Sadismus ist ein rein irdischer Begriff. Man kann nur irdische Wesen damit beleidigen, nicht aber Gott. Oder willst du Gott zu einem kleinen irdischen Wesen degradieren?


Antwort
von chrisbyrd, 20

Die Bibel beschreibt im 1. Buch Mose, dass die ersten Menschen am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt haben. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden, ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleichtverdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen, dass sieMenschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen. Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier erleben, nicht mehr ganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug).Aber auch hier zwingt Gott wieder niemanden: Jeder kann entscheiden, ober nach dem Tod bei Gott sein möchte oder nicht...

Zur Frage, warum Gott Leid zulässt, finde ich auch die Argumentation des folgenden Artikelns sehr interessant: http://www.jesus.ch/lebenshilfe/krankheitsbilder/103989-warum_laesst_gott_das_le...

Antwort
von fricktorel, 16

Wo steht das (Mt.19,19; Röm.6,23) ?

Antwort
von anniegirl80, 49

Von welcher Religion redest du hier? Für mich klingt das eher nach Darwin. Der christliche Gott jedenfalls hat die Menschen nicht so geschaffen wie von dir beschrieben.

Antwort
von Fantho, 16

Gottes erstes Gesetz lautet: Du musst andere Lebewesen töten, um zu überleben.

Wo steht das?

Gottes zweites Gesetz lautet: Nur der Stärkere überlebt. Der Schwächere wird getötet oder stirbt.

Wo steht das?

gäbe [es] einen allmächtigen Gott, dann frage ich euch, wieso er eine Welt erschaffen hat, die jeder Mensch besser erschaffen könnte.

Die Welt, wie sie Dir jetzt und historisch bekannt ist, ist durch das Wirken des Menschen zustande gekommen

Das hätte ich gerne gesehen, wie Du eine Welt erschaffen hättest...Hochmut kommt ja bekanntlich vor dem - in Deinem Fall tiefen - Fall...

Allein Dein Nick würde bei der Erschaffung Deiner Welt schlimmes erahnen...

Gruß Fantho

Antwort
von ZeroclawX, 104

Also ich bin kein Bibelprofi aber ich fände es angemessen wenn du die Gesetze zitierst...die Frage (vorallem so eine Frage) ist ohne Zitate usw. nicht wirklich ernstzunehmen. Gib einfach die Stellen oder Quellen an von denen du diese Infos her hast

Antwort
von healthyplants, 32

Gottes erstes Gesetz lautet: Du musst andere Lebewesen töten, um zu überleben. 

Das 6. Gebot: du sollst nicht töten 

Gott würde eine Welt erschaffen, in der sich z.B alle Lebewesen vom Sonnenlicht ernähren können  (ohne töten zu müssen)

Und Gott sprach weiter: ,,Hier habe ich euch alle samentragenden Pflanzen gegeben, die es auf der Oberfläche der ganzen Erde gibt, und jeden Baum, an dem es samentragende Baumfrucht gibt. Euch diene es als Speise. Und jedem wildlebenden Tier der Erde und jedem fliegenden Geschöpf der Himmel und allem, was sich auf der Erde regt, in welchem Leben als eine Seele ist, habe ich alle grünen Pflanzen zur Speise gegeben." Und so wurde es. (1. Mose 1:29) 

Seit dem Adam und Eva gesündigt haben hat sich das natürlich alles etwas geändert. 

Doch wenn Gott alles Böse beseitigt hat wird es wieder sein wie früher.

Wolf und Lamm werden einträchtig weiden, und der Löwe wird Stroh fressen wie der Stier; und was die Schlange betrifft, ihre Speise wird Staub sein. (Jesaja 65:25) 

Kommentar von Respawn618 ,

Ist das ein Witz?

Kommentar von healthyplants ,

Nein :)

Kommentar von Respawn618 ,

Das ist dann allerdings deprimierend, wenn das kein Witz ist.
Hat Dir keiner je beigebracht selbstständig zu denken?

Antwort
von miranya, 68

Es gibt keine Gott. Deshalb ist es so wie es ist.

Kommentar von DeinHerrscher ,

Das ist mir klar, aber ich möchte die Meinung der Gläubigen hören.

Kommentar von ZeroclawX ,

Wow das war jetzt aber eine sehr gut argumentierte und überzeugende Antwort. Auf eine so wichtige Frage sollte man doch net mit so einer schwachen Antwort antworten.

Kommentar von miranya ,

is aber nun mal so

Kommentar von ZeroclawX ,

Ich bin zwar nur halbgläubig aber haben sie irgendwelche Beweise?

Kommentar von Respawn618 ,

Halbgläubig ist per Definition nichtgläubig.

Kommentar von miranya ,

Ja, meinen gesunden Menschenverstand.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community