Warum wird der Kalte Krieg so genannt?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

„"Seit vierzig oder fünfzig Jahren in der Vergangenheit, haben uns Herr H. G. Wells und andere gewarnt, dass der Mensch in Gefahr ist, sich mit seinen eigenen Waffen zu zerstören, so dass die Ameisen oder einige andere gesellige Spezies zurückgelassen werden. Jeder, der die zerstörten Städte von Deutschland gesehen hat, wird diesen Begriff zumindest denkbar finden. Nichtsdestotrotz , wenn man die Welt als Ganzes betrachtet, fand der Drift seit vielen Jahrzehnten nicht in Richtung Anarchie, sondern in Richtung der Wiedereinführung der Sklaverei satt. Wir werden wohl nicht auf den allgemeinen Zusammenbruch zusteuern, aber auf eine Epoche, die so schrecklich stabil wie die Sklaverei-Imperien der Antike sein werden. James Burnham Theorie wurde viel diskutiert, aber nur wenige Menschen haben schon ihre ideologischen Implikationen betrachtet - die da ist, dass die Art der Weltsicht, die Art von Glauben und die soziale Struktur, die wahrscheinlich in einem Zustand, der auf einmal unüberwindlich sein und in einem permanenten Zustand des "kalten Krieg" mit seinen Nachbarn bleiben würde. "“

George Orwell

[12]
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich sind Arbeitsaufträge hier unerwünscht! Aber gut, werde es dir mal erklären.

Mit DEM Kalten Krieg ist der Konflikt Ost versus West nach dem Zweiten Weltkrieg bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahre 1991 gemeint. Diesen Konflikt bezeichnet man als einen "Kalten Krieg" (ergo: es gibt und gab auch andere Kalte Kriege), da es nie zu offensichtlichen Kampfhandlungen (Waffengewallt) zwischen den Kontrahenten kam (einzelne Abschüsse von Flugzeugen sowie Schiffen nicht mit eingerechnet). Dennoch waren auf allen Seiten die Armeen in ständiger Alarmbereitschaft (was besonders für die Atombrigarden galt).

Gekämpft wurde in sogenannten "Stellvertreterkriegen", wie z.B. 1950 - 1953 in Korea der Fall (Internationale Allianz unter Führung der USA versus Nordkoreanische Kommunisten + (später) Chinesen.). Man nannte diese Kriege Stellvertreterkriege, da man eine Seite unterstützte, ohne selbst zu kämpfen bzw. gegen einen Feind kämpfte, der von einer rivalisierenden Macht unterstützt wurde (wie in den 80er: USA liefern Waffen und Geld an Mudschahedin, da sie gegen die Russen in Afghanistan kämpften.).

Das Gegenteil eines kalten Krieges ist ein heißer Krieg. Hier kämpfen die Kontrahenten direkt gegeneinander.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als "Kalten Krieg" bezeichnet man eine Auseinandersetzung zwischen Staaten, die nicht mit kriegerischen Waffen geführt wird. Die Waffen bleiben also kalt, es wird nicht geschossen, aber der Konflikt besteht.

Wird der Krieg zwar nicht mit echten Waffen geführt, so drohen sich die Gegner trotzdem gegenseitig, sie rüsten meist auf und führen den Krieg oft auf wirtschaftlicher Ebene.

Heute bezeichnen wir mit "Kaltem Krieg" meist die Auseinandersetzung zwischen den USA im Westen und der Sowjetunion im Osten, die nach dem Zweiten Weltkrieg begann. Hierbei gab es Momente der Konfrontation und Phasen der Annäherung zwischen beiden Supermächten. Es kam zu kritischen Situationen, in denen die Welt am Rande einer Katastrophe - sprich des Dritten Weltkriegs - stand. Gleichzeitig versuchten die beiden Gegner auch immer wieder auszuloten, ob eine Verständigung in einem gewissen Rahmen möglich wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NurNeFrage4324
08.06.2016, 13:35

Danke für deine wirklich ausführliche und schnelle Antwort. Ich bin dir wirklich sehr dankbar.

0
Kommentar von Jonas711
08.06.2016, 13:53

Erzähl das mit den kalten Waffen mal den Menschen in Korea, Vietnam und Afghanistan. 

Es kommt lediglich nicht zu einem direkten Krieg der Großmächte, indirekte Stellvertreterkriege, in denen beide Mächte jeweils einen der entgegenstehenden lokalen Kriegsparteien unterstützen, sind sehr wohl häufig Teil eines Kalten Krieges.

0

Der kalte Krieg heißt kalter Krieg, weil er in einer eigentlich Nicht-Kriegszeit stattfand. Das Wettrüsten zwischen den Westmächten und der damaligen Sowjetunion fand nach Ende des 2. WKs statt. Dort blieben die Waffen bekanntermaßen "kalt", weil keine aktive Kriegshandlung mehr vorgenommen wurde.

Deshalb wird der kalte Krieg auch der kalte Krieg genannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NurNeFrage4324
08.06.2016, 13:34

Danke für deine Antwort. 

1

Der Krieg wird nicht mit Waffengewalt geführt, sondern beschränkt sich auf Propaganda, Drohungen und Wettrüsten.

Es besteht immer die Gefahr, dass daraus schnell ein "heißer Krieg" (mit Waffengewalt) wird.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da es keine Tote gab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?