Frage von DerFuenfte, 209

Warum wird der Islam falsch dargestellt?

Wieso wird immer der Islam schlecht dargestellt

Ja ich weiß mit den Attentaten
Ich als Muslim würde in meinen Leben nie sowas Tun
Warum ich nie sowas tun würde ?
Weil im Kuran steht, dass der Mord die größte Sünde sei & im Kuran steht wenn man ein unschuldigen Mensch tötet, wäre es so als hätte man die ganze Menschheit getötet

Ich weiß nicht warum eine Gruppe sich Islamischer Staat nennt aber trozdem alle Sünden begehen zB Vergewaltigungen ,Unschuldige morde und Sklaven handeln.
Ich verstehe sowas einfach nicht
Die zwingen Menschen im Islam zu konvertieren obwohl es im Kuran steht  Religions zwang ist verboten

Ich verstehe sowas nicht wenn ein Muslim etwas falsches tut wird sofort seine Religion mit hineingezogen
Aber wenn ein Christ oder jude sowas tun würde dann redet man nur drüber, dass er ein Psychopath wäre  

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Skyright, 105

Ich bezweifel stark, dass der ganze Islam falsch dargestellt wird. Der "Islamische Staat" (Is) hat, nach meinem Verständniss, rein gaenichts mit dem Glauben des Islams zu tun. Doch viele Menschen haben Angst vor dem "Unbekannten'"und dies äußert sich manchmal in "Fremden"hass oder Ausgrenzung. Ich denke kein Mensch, mit einem halbwegs intakten Gerhirn, glaubt, dass der "Is" irgendetwas mit dem Islam zu tun hat.

Kommentar von DerFuenfte ,

Danke!!!! Einer der das richtige sagt

Kommentar von earnest ,

Das Richtige? Du meinst: Einer der sagt, was nach deiner Mütze ist ...

Kommentar von DerFuenfte ,

Du bist echt nicht mehr dicht ?
Die Deutschen haben 6 Millionen judenvergasst also seit ihr noch schlimmer

Erstens Frankreich hat vor 18 Monate 400 Luftangriffe gestartet und hat somit Zivilisten und Menschen getötet in Syrien
Aber weil die zurück schlagen macht ihr ein Drama raus ncncn schämt euch alle in ein Topf zu werfen
Glaub daran dass immer Ausweise gefunden werden jedes mal

Kommentar von Jessy74 ,

Die Deutschen haben 6 Millionen judenvergasst also seit ihr noch schlimmer

Aber weil die zurück schlagen macht ihr ein Drama raus ncncn schämt euch alle in ein Topf zu werfen

Friedlich, friedlich...

Kommentar von Zicke52 ,

@DerFuenfte: Du weisst aber schon, dass die Luftangriffe Frankreichs gegen Islamistische Terroristen gerichtet waren? Eben hast du noch gesagt, die hätten nichts mit dem Islam zu tun, also ist das kein Kampf gegen den Islam sondern gegen den Terrorismus!

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 169

Wieso wird immer der Islam schlecht dargestellt

Wird er das, "der Islam"? Ich habe eigentlich nicht den Eindruck. Es wird in der aufgeklärten europäischen Welt sehr deutlich unterschieden zwischen Auslegungen des Islams, die auf das friedliche Zusammenleben der Menschen abzielen, und solchen, die das Gegenteil zum Inhalt haben und zu Intoleranz, Gewalt und anderen Verbrechen aufrufen und diesen Aufrufen widerwärtige Untaten folgen lassen.

Das Problem dabei ist nicht "der Islam" an sich, sondern es sind die Menschen, die religiöse Überlieferungen des Mittelalters nicht kritisch auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen vermögen, sondern in ihrer grenzenlosen Dummheit Wort für Wort befolgen. Und ein Problem sind die Menschen, die unkritisch solche fanatisierten Religiösen in ihren Irrtümern bestärken oder sogar noch unterstützen. Schließlich sind auch ein Problem die Menschen, die religiöse Fanatiker gewähren lassen, ohne diesen eindrücklich und unmissverständlich ihren Irrtum aufzuzeigen, und nicht auf absolute, für die Weltöffentlichkeit deutlich sichtbare Distanz zu ihnen gehen. Leider hat es die muslimische Welt viel zu lange versäumt, sich unmissverständlich gegen alle Fanatiker zu stellen, die den Islam dazu missbrauchen, ihre Verbrechen zu begehen und zu rechtfertigen!


Aber wenn ein Christ oder jude sowas tun würde dann redet man nur drüber, dass er ein Psychopath wäre


Mit Recht! Denn Menschen, die glauben, ihre Religion fordere sie auf, unmenschliche Verbrechen zu begehen, und würde dann ihre Verbrechen auch noch mit einem Platz im Paradiese belohnen, sind ganz sicher wahnsinnige Psychopathen!

MfG

Arnold


Kommentar von DerFuenfte ,

Ich weiß nicht wer das mit diesen In Paradies sein erfunden hat steht nirgendwo

Aber du hast recht

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Im Islam gibt es ja leider keine einheiltiche Lehre .

Dazu ist die Scharia nicht mal verfasst .

Wir sind auf die Praxis Aussage  und Tauglichkeit von Religionen angewiesen .

Diese Praxis  Ergibt sich aus dem jeweiligen Gottes und Menschenbild .

Der Islam lehrt hier sehr unterschiedliches als das Christentum .

Die Historische Praxis der Islam ist nun mal keine solche die sich sehen lassen kann .

Kommentar von Modem1 ,

Christen kommen auch ins Paradies wenn sie alle Gebote Gottes erfüllen. Das Paradies gibt es im Islam sowohl im Christentum.

Kommentar von helmutwk ,

Christen kommen auch ins Paradies wenn sie alle Gebote Gottes erfüllen.

Das ist aber reine Theorie, denn die Bibel sagt auch, dass kein Mensch alle Gebote erfüllt, sondern alle Sünder sind. Nur Gott ist wirklich gut - ein Mensch, der ohne Sünde ist, ist Gott.

Der eigentliche Kern der Guten Nachricht von Jesus Christus besteht ja darin, dass Ungerechte vor Gott gerecht werden können, also auch Sünder wie ich ins Paradies kommen können.

Kommentar von helmutwk ,

Ich weiß nicht wer das mit diesen In Paradies sein erfunden hat steht nirgendwo

Q 61,11 Das ist, daß ihr an Gott und Seinen Gesandten glaubt, euch auf Gottes Weg mit eurem Hab und Gut und eurem Leben einsetzt. Das ist das Beste für euch. Wenn ihr nur wüßtet!
12 Er wird euch eure Sünden vergeben, euch in Gärten bringen, unterhalb derer Flüsse fließen, und in herrliche Wohnstätten in den Gärten von Eden. Das ist der große Gewinn.

Es gibt Übersetzungen des Qor'ans, wo das weniger klar ist. Aber es gibt eben Gruppen, die da (und in anderen Stellen) das Versprechen sehen, dass jemand, der im Kampf für Gott getötet wird, direkt ins Paradies kommt.

Dazu kommen noch entsprechende Hadithe:

The Prophet said, "The person who participates in (Holy battles) in Allah's cause and nothing compels him to do so except belief in Allah and His Apostles, will be recompensed by Allah either with a reward, or booty (if he survives) or will be admitted to Paradise (if he is killed in the battle as a martyr). ... (Sahih al-Bukhari 1.35)

Wer das für echt hält ...

Antwort
von meliglbc2, 70

Ich bin vollkommen deiner Meinung und kann es auch nicht nachvollziehen warum immer noch viele Menschen den Islam falsch darstellen.

Ich selbst habe meine Kindheit in einem Muslimischen Land verbracht und mir wurde genau das beigebracht, was dir beigebracht wurde. 

Der IS hat nix und wirklich nix mit dem Islam zu tun! Das können viele Menschen nicht nachvollziehen, da die meisten nicht annähernd was über den Islam wissen.

Die IS bringt jeden um, der nicht zu ihnen gehören will.

Die bringen Schiiten um, weil die der Meinung sind, dass sie den "falschen" Islam ausüben, sie bringen Sunniten um, weil sie der Meinung sind, dass es keine frommen Muslime wären sie bringen nicht Muslime um, weil sie glauben, dass diese Ungläubig sind. 

Der IS will nur die Weltherrschaft durch Schrecken und Angst der Islam hat damit nicht mal ansatzweise zu tun.

Kommentar von DerFuenfte ,

Gut so ! Danke endlich jemand der nachdenkt auf dem Punkt gebracht

Antwort
von himako333, 209

Weil ein einfaches Feindbild schon immer Anhänger gefunden hat ,weil die Bevölkerungen dann weniger hinterfragt s.

 die Erfahrung der 1930ziger, auf das damalige Feindbild der böse Jude sind nicht nur Deutsche abgefahren, viele Europäer u.a. hingen dem auch an.. jetzt ist leider der Islam dran.

Kommentar von DerFuenfte ,

Das stimmt :/

Kommentar von earnest ,

Du machst es Dir hier zu einfach, himako.

Die "bösen Juden" haben damals nicht viele Taussende umgebracht, die verbrecherischen "Gotteskrieger" heutzutage aber schon.

DER Islam ist jetzt nicht aus Jux und Dollerei dran, sondern deswegen, weil seine ulrta-radikalen Ausformungen (Al Khaida, Boko Haram, IS etc. etc.) eine Geißel der Menschheit geworden sind.

Kommentar von earnest ,

-upps: Tausende

Kommentar von himako333 ,

Ich habe nirgends behauptet Juden waren als Feindbild auserkoren, weil die eine mordende Bande waren.. das das Feindbild Jude, ( Jesusmörder)  aufs Christentum zurück geht und gerad Luther einer der Hauptschuldigen für den damals offensichtlichen fruchtbaren Judenhass wirken konnte ist allgemein bekannt.

Der Islam ist  in der jetzigen Ausprägung ein neues Feinbild, aber  nicht erst seit gestern, es wurden hier schon in den 1970 Jahren  bis zur Wiedervereinigung , Moslems von Rechtsradikalen  überfallen , getötet :(

Erst nach der Wiedervereinigung  wurde: Moslem ist gleich Islamist salonfähig und diente dazu Menschen unter Generalverdacht zu stellen, die man jederzeit und überall bekämpfen muß. So wurde  & wird  der Nährboden für Pegida & Co gedüngt..es wird fortgesetzt  undifferenziert Hass auf Moslems  produziert.

Bush hat zum Kreuzug gegen das Böse aufgerufen.. im Umkehrschluss ist  dann  das Christentum verantwortlich für die Gräueltaten in den vielen Foltergefängnissen , folglich verteidigt sich dann eine aus 80 Nationen bestehende IS - Legion ja mit legitimen Grund...aber dann,sollte man sagen ..

 es ist ein Krieg der Christisten  gegen Islamisten, denn die Christen haben den Irak überfallen!

m.l.G. h.

Kommentar von helmutwk ,

Bush hat zum Kreuzug gegen das Böse aufgerufen..

20 Jahre vorher hat Kennedy zum Kreuzzug gegen die Armut aufgerufen. Das englische Wort crusade ist weniger eng mit Krieg verknüpft als das deutsche Wort "Kreuzzug". Sogar Werbekampagnen für ein Produkt können so bezeichnet werden.

denn die Christen haben den Irak überfallen!

Als ob es in der Opposition gegen den IraqKrieg keine Christen gegeben hätte. Wolltest du nur zwingen, wie Anhänger des IS denken, oder hast du das ernst gemeint?

Kommentar von helmutwk ,

Ups, automnatische Fehlkorrektur, die ich jetzt korrigiere:

Wolltest du nur zwingen -> Wolltest du nur zeigen

Kommentar von earnest ,

Nein, himako, nicht "die Christen" haben den Irak überfallen, sondern ein durchgeknallter Fundamentalist, George W. Bush, der auf die Lügen seiner Umgebung hörte, die ihm diese aus machtpolitischen und wirtschaftlichen Gründen serviert hatten (siehe Cheney, siehe die nicht vornahdenen "weapons of mass destruction").

Kommentar von Zicke52 ,

"Bush hat zum Kreuzzug gegen ,das  Böse aufgerufen"

Das "Böse" war aber nicht der Islam, denn das Ziel des Irakkrieges war niemals die Zwangskonvertierung der Iraker zum Christentum. Es ging nur darum, Saddam Hussein zu stürzen, und das gelang innerhalb einiger Wochen. Den darauffolgenden Krieg lieferten sich die Iraker selbst.

Antwort
von helmutwk, 72

"Den" Islam gibt es nicht.

Anders als in d Bibel sind die Texte im Qor'an i.d.R. ohne Kontext und können ohne Tradition (sunna) nicht interpretiert werden. Nun sieht die schiitische Sunna anders aus als die sunnitische, und das ist bei weitem nicht der wichtigste Unterschied zwischen verschiedenen Muslimen.

Dargestellt werden kann nicht der "der" Islam, sondern

  • Der "wahre" Islam - also das, was ein konkreter Muslim als wahren Islam anerkennt . Und das kann Unterschiedliches sein. Zuweilen sagen auch Nichtmuslime, welcher Islam der wahre ist, und wenn das der Islam des IS ist, dann sieht das Bild entsprechend aus.
  • Der "durchschnittliche" Islam. Da lassen sich dann Aussagen treffen wie "der IS fällt so aus dem Rahmen, dass er als nicht-islamisch eingestuft werden sollte" oder "weltweit befürwortet die Mehrheit der Muslime, dass ein Muslim, der den Islam verlässt, getötet werden muss".

Ich verstehe sowas nicht wenn ein Muslim etwas falsches tut wird sofort seine Religion mit hineingezogen

Das ist nicht immer so - auf islamophoben Seiten wie PI kannst du auch lesen, wie sich Leute darüber beklagen, dass in Meldungen selten gesagt wird, wenn ein Krimineller Muslim ist.

Aber es gibt nun mal Taten, die mit dem Islam begründet werden (z.B. "Ehrenmorde").

Die zwingen Menschen im Islam zu konvertieren obwohl es im Kuran steht  Religions zwang ist verboten

Nun ja, darüber kann mensch unterschiedlicher Meinung sein. Die Hamas ist beispielsweise der Meinung, dass die Sure 9 (in der die basmala fehlt, "weil da weder Gnade noch Barmherzigkeit vorkommt") die zuletzt offenbarte Sure ist, und damit alles, was deren Botschaft entgegensteht, durch diese Sure abrogiert ist. Und natürlich kann auch diese Sure unterschiedlich gedeutet werden. Entsprechend sieht der Islam der Hamas aus (die ich zu den Islamfaschisten zähle).

Aber wenn ein Christ oder jude sowas tun würde dann redet man nur drüber, dass er ein Psychopath wäre

Nun, wenn in seiner Synagoge oder Kirche das gepredigt wird, was er tut, dann wird auch seine Religion beschuldigt. Nur passiert das selten. Im Islam lassen sich konkrete Gruppen und deren Unterstützer (z.B. Saudi-Arabien) benennen, die einen sehr radikalen Islam unterstützen. Bei Christen- und Judentum musst du so etwas mit der Lupe suchen.

Ich als Muslim würde in meinen Leben nie sowas Tun

Dann vertrete deinen Islam auch gegenüber denjenigen, die "salafistische" oder ähnliche Ideen verbreiten. Die Probleme, die wie mit "dem Islam" haben, kommen ja zu einem nicht kleinen Teil auch daher, dass zu oft nach dem Motto "das sind auch Muslime, also unsere Brüder" geschwiegen wurde. Denn die Radikalen sind ja die Ersten, die gegen diesen Grundsatz verstoßen (siehe Mali*), und wenn ein gemäßigter Muslim, der die Einheit des Islams bewahren will, auf einen Radikalen trifft, der seinen Islam auf "Teufel komm  raus" durchsetzen will, dann gewinnt i.d.R. der Radikale.

*In Mali haben Muslime und Nichtmuslime friedlich nebeneinander gelebt (sogar christliche Mission war erlaubt) - bis sich al-Qa'ida in den (nichtreligiösen) Konflikt zwischen Tuareg und Mande (Bambara etc.) eingemischt hat ... Und das Erste, was al-Qa'ida gemacht hat, war islamische Bibliotheken und Gräber (=Wallfahrtsstätten etc.) zu zerstören.

Kommentar von stine2412 ,

Die Probleme, die wie mit "dem Islam" haben, kommen ja zu einem nicht kleinen Teil auch daher, dass zu oft nach dem Motto "das sind auch Muslime, also unsere Brüder" geschwiegen wurde.

Ich befürchte nur, dass Moslems nicht ohne Grund schweigen; sie hängen auch an ihrem Leben. Ich frage mich, ist es eigentlich möglich, den Islam zu verlassen, also zu konvertieren? Ich habe da schon von Todesurteilen gelesen.

Kommentar von helmutwk ,
Ich frage mich, ist es eigentlich möglich, den Islam zu verlassen, also zu konvertieren?

Möglich im Sinn von "da macht jemand, und er überlebt es" ist das zuweilen schon. Im Iran sollen inzwischen ca. 70% aller Christen ehemalige Muslime sein. Die haben zwar, wenn es offiziell wird, Probleme mit dem Staat, aber in vielen Fällen akzeptieren Familienmitglieder das (nicht immer sofort, aber am Ende schon).

Ich habe da schon von Todesurteilen gelesen.

Einige wurde durch Meldungen bekannt, andere nicht. Es gibt sie - und entsprechende Tötungen.

http://www.swr.de/report/-/id=233454/nid=233454/did=1200230/1p6qyaj/index.html

Um so wichtiger, dass Muslime, die gegen so was sind, aufstehen und deutlich sagen, was für sie der wahre Islam ist - und was nicht. Einige Islamverbände in D haben schon gesagt, dass die Tötung von Konvertiten nicht erlaubt ist. Aber alle Islamverbände zusammen sind nur einige zigtausend von geschätzt 4 Mio. in D ...

Antwort
von Eselspur, 91

Natürlich hat die überwiegende Mehrheit der Moslems nichts mit Terrorismus zu tun!
Trotzdem fällt auf, dass es zu einfach ist; von ein paar Psychopathen zu sprechen, die halt zufällig Moslems sind. Ich finde, die islamische Community ist gefordert, gerade jetzt nach innen und nach außen, immer wieder zu erklären und danach zu leben, dass Ihr mit Gewalt absolut nichts am Hut habt!

Antwort
von arevo, 71

#Der Fuenfte

Wenn einem die Argumente ausgehen und das Nachdenken ausgeschaltet wurde, dann wird der ISLAM falsch und schlecht dargestellt. Ich kann aber nur etwas falsch  bzw. schlecht darstellen, wenn ich es als " schlecht " erfahre oder es von Natur aus schon schlecht  " konstruiert " wurde.

Was im Koran steht, ist richtig, bezieht sich aber ausschließlich auf Glaubensbrüder und Glaubensschwestern, also Moslems.Einen Moslem zu töten, ist wahrlich ein große Sünde im islamischen Verständnis, passiert aber trotzdem.

" ......wenn ein Muslim etwas falsches tut wird sofort seine Religion mit hineingezogen ", was kein Wunder ist, wird es doch immer wieder mit einer Koransure, mit dem Koran im Allgemeinen oder mit der Sunna begründet.

Wenn ein Christ oder ein Jude ein Verbrechen begeht, dann nicht im Namen der Religion und das Verbrechen wird auch nicht religiös, mit irgendeinem Satz aus der Hebräischen Bibel oder dem NT, begründet.

Moslems haben sich diese Reaktionen selbst zuzuschreiben, weil sie es sind, die immer und immer wieder die Bedeutung des Islams, des Korans, der einzig wahren Religion auf der Welt betonen und so dem ganzen Geschehen einen religiösen Charakter verleihen.Ihre Separierung von der Gesellschaft und ihr Unwille, sich in die europäische Gesellschaft integrieren zu wollen, erleichtern auch nicht das Zusammenleben mit Menschen, die dieser polit-religiösen Ideologie, genannt ISLAM, anhängen.

Moslems sollten sich einmal selbstkritisch befragen, warum es keine Schwierigkeiten gibt im Zusammenleben mit Menschen aus anderen europäischen Ländern, mit Menschen aus Indien, China, Japan, Thailand etc gibt. Wir haben hier in Europa einfach ein Riesenproblem mit dem Islam und seinen " Gläubigen ".

Kommentar von DerFuenfte ,

Ich verstehe was du meinst ich verstehe auch nicht Wieso es so welche Menschen gibt
Ich möchte auch nur friedlich Leben und meine Religion friedlich ausleben
Ich verstehe nicht wieso

sich die in anderen Religionen einmischen  zwangsglauben zB

ZB in Albanien sind 50% Christen und 50% Muslime da gibt es keine Probleme
und von da komme ich

In unser Dorf ist eine Moschee und genau neben an eine Kirche die Leute respektieren sich gegenseitig
Ich hasse diese arabischen Länder ehrlich gesagt die können nie ihre Füße still halten

Kommentar von arevo ,

#Der Fuenfte

Du sollst die islamischen Ländern nicht hassen, sondern einmal in Deinem Leben langsam, Sure für Sure, mit einem Tafsir, durchlesen.

Im Übrigen war Albanien ursprünglich ein christliches Land und wurde durch das Osmanische Reich zwangsislamisiert.Genauso wie Bosnien.

Wie willst Du eine Gesetzreligion, für mich jeher eine polit-religiöse Ideologie, friedlich ausleben, wenn Du ihren Kern noch nicht vollständig erfaßt hast ?. Friedlich ausleben ist mehr als nur die rituellen Gebete richtig  zu vollziehen und die fünf Säulen zu beachten. Man kann diese " Gesetzesreligion " natürlich friedlich ausleben und trotzdem meinen, Allah sei der einzig wahre " Gott " auf der Welt.Nicht dieses friedliche Ausleben ist entscheidend, sondern tatsächlich gelebte religiöse Toleranz gegenüber anderen Religionen.

Antwort
von hertajess, 59

https://www.gutefrage.net/frage/warum-muessen-im-namen-der-religion-immer-wieder...

Kuckst Du hier meine Antwort. Nähere Informationen zu meinen Ausführungen findest Du dann z.B. im Archiv des Spiegel. Da lohnt es sehr bis in die Anfänge zu recherchieren. Dann lohnt die Nutzung des Archiv vom Deutschlandfunk nicht nur zu diesem Thema. Und wenn Du Dir die Mühe wert sein magst so gibt es im Archiv des Handelsblatt den einen oder anderen Beitrag welcher sehr lohnenswert ist. Dazu muss aber in der Regel erst mal all dieses Finanzzeug ignoriert werden was zu einem längeren Suchvorgang führt. Und ja: Natürlich gibt es reichlich Literatur sowohl on- als auch offline, es gibt Dokumentationen auf youtube vor allen Dingen wenn auf freien Proxy umgebastelt wurde - online leicht erlernbar. Sehr empfehlenswert sind die regelmäßigen Diskussionen der BBC. Sie kommen immer spät abends. Frage mich bitte nicht nach dem Wochentag. Ich finde sie unter der Woche zufällig und vergesse dann vor lauter Begeisterung mir den nächsten Sendetermin aufzuschreiben. Da habe ich schon Viel über den Islam gelernt. 

Antwort
von Jogi57L, 80

Ich verstehe sowas nicht wenn ein Muslim etwas falsches tut wird sofort seine Religion mit hineingezogen 
Aber wenn ein Christ oder jude sowas tun würde dann redet man nur drüber, dass er ein Psychopath wäre  

Wie es bei Juden ist, weiß nicht.

Ich weiß aber, dass bei Christen eine Trennung zwischen Staat und Religion herrscht, und kaum ein Christ wollte, dass nach der Bibel gelebt und gerichtet wird, daher kann er Psychophat sein, ohne dass eine religiöse Verbindung hergestellt wird.

Da sich allerdings die Muslime immer auf ihre Religion berufen, egal was sie tun... wird daher eben eine Verbindung zwischen Verhalten, Taten und Religion erkannt.

Antwort
von thofeng, 6

Nun, es wird nicht nur schlecht über den Islam geredet. Es gibt so viele Sendungen im Fernsehen, die das Christentum und das Judentum auseinander nehmen - jedoch trauen diese sich nicht das auch über den Islam zu tun.

Ich denke, was den Nichtmuslimen Angst einflößt ist, dass nur die Muslime einen solchen riesigen Aufstand machen, wenn der Islam kritisch betrachtet wird(siehe die Karikaturen z.B.)

Antwort
von Modem1, 72

Das kann ich dir sagen weil das so ist das Menschen alle in ein Topf stecken. Beispiel die Nazizeit: Alles was Deutsch war in den USA musste sich in den Kriegsjahren hüten seine Identität preiszugeben weil sie Diskrimiert wurden obwohl sie schon sehr viele Jahre in den USA lebten und überhaupt   keine Beziehung zum Hitler Reich hatten. So ist es auch heute das jeder Moslem Probleme bekommt.

Kommentar von thofeng ,

Das ist so nicht richtig. Die Deutschen in den USA haben sich von Agitatoren die von den Nazis in die USA geschickt wurden anstecken lassen und haben riesige Aufmärsche mit Nazifahnen etc veranstaltet, um eine eigene Struktur aufzubauen. Das wurde verboten(so ging es ja auch den Mormonen, die in den USA/Utah einen Gottesstaat aufbauen wollten). 

Die deutschstämmigen US-Bürger haben daraufhin aufgehört Deutsch miteinander zu reden und haben sich klein gemacht(was dazu führte, dass heute, im Gegensatz zu anderen US-Bürgern diese nicht in ihrer "Muttersprache" zu hause kommunizieren, es sei denn sie sind in den letzten 30 Jahren eingewandert). 

Kommentar von Modem1 ,

Das kannst du gerne ergänzen was du schreibst aber Fakt ist der Bericht im Phönixkanal ,

Antwort
von Immofachwirt, 143

Da gibt es einige Gründe dafür.

  1. Der sog. Westen weiß schlichtweg zu wenig über den Islam und die Besonderheiten der Ausübung des Glaubens.
  2. Den Islam unterscheidet sich ebenso wie die Christen mit ihren unterschiedlichen Konfessionen (z. B. Katholiken, Evangelische, Zeugen Jehovas, Mormonen, uvm.), in zunächst Ibaditen, Shiiten und Sunniten. Letztere teilech sich wiederum in vier maßgebliche Rechtsschulen aufteilen, den Hanafiten, Malikiten, Hanbaliten und Schafiiten.  Alle in einen Topf zu schmeißen führt unweigerlich zu falschen Darstellungen, weil die Rechtsschulen wie auch die Religionen sich teilweise stark voneinander unterscheiden.
  3. Die Muslime, die es ja besser wissen, tragen auch nicht gerade dazu bei, dass diejenigen, welche den Islam in schändlicher Weise missbrauchen, einen starken Widerspruch von eben diesen Religionsschulen erfahren. Im Gegenteil wird der Terrorismus sogar teilweise staatlich gefördert (z. B. der sog. IS durch Saudi Arabien und Kuwait, die Hisbollah und Hamas durch den Iran).
  4. Das der Terrorismus mit dem Koran nicht in Einklang zu bringen ist, ist ebenso richtig wie die Feststellung, dass die Kreuzzüge der Christen mit der Bibel nicht in Einklang zu bringen sind. Es wünschenswert, wenn alle muslimischen Geistlichen dies insbesondere in ihren eigenen Reihen deutlicher machen würden und die Dinge so beim Namen nennen, wie du das hier tust.
Kommentar von Mark1616 ,

Der Koran behauptet die absolute Wahrheit zu sein.

Daraus folgt aber, dass jeder gläubige Muslim nur der Auslegung des Islams folgen darf, die er selbst für die Richtige hält. Die Behauptungen eines Gelehrten, eines religiösen Führers, oder sonst einer Autoritätsperson sind als falsch zu betrachten, sofern der jeweilige Muslim diese nicht als die Wahrheit ansieht.

Dieser absolute Wahrheitsanspruch, in allen Religionen die ihn beinhalten, legitimiert jegliche Gewalttaten, Terrorakte oder anderweitige Verbrechen im Namen der jeweiligen Religion.

Kommentar von Immofachwirt ,

Daraus folgt aber, dass jeder gläubige Muslim nur der Auslegung des Islams folgen darf, die er selbst für die Richtige hält.

Ja, dass ist immer das gleiche Problem, wenn man die falschen Kausalitäten wählt.

Oft werden Fundamentalisten, die Islamisten und Politisierer der Religion beschreiben als diejenigen, die den Koran wortwörtlich nehmen. Aber es ist ihre Willkür im Umgang mit von ihnen herausgepickten Koranversen, im Ignorieren und Relativieren anderer nicht in ihre Ideologie und Weltsicht passenden Stellen und Aussagen. Dass die Terroristen, wie wir es heute erleben, das Ermorden von Geiseln, das Töten Unschuldiger, von Frauen und Kindern, mit Bezug auf diesen Koranvers 47, 4 rechtfertigen und begründen, ist eine solche Perversion, nicht zu ertragen. Es gibt noch einige weitere Beispiele von aus dem Gesamtzusammenhang gerissener Koranverse, die maßgeblich für deren Ideologie und Perversion herhalten müssen, missbraucht und entehrt werden.So wird vor allem der Vers 44 der Sure 5 „... Die nicht nach dem urteilen (herrschen), was Gott herabgesandt hat, das sind die Ungläubigen“, von politisch orientierten Islamgruppen vielfach zitiert und gebraucht als Basis ihrer Ideologie und für ihren Kampf und ihre Ablehnung von Verfassungen, Gesetzen, Staats- und Regierungsformen, Kapitalsystemen etc., die ihrer Auffassung nach außerhalb dieses Verses stehen. Der erste Interpret dieses Verses Ibni Abas, Sahabin und Cousin Muhammeds a.s., resümiert: »Der Vers ist so zu verstehen im Sinne von ,Diejenigen, die nicht anerkennen, die nicht glauben, was Gott herabgesandt hat, das sind die Nichtgläubigen.’«Nach Ikrime ist diese Stelle ebenso in diesen Sinne zu deuten. Demgemäß stellt Fahreddin Razi nach einem Vergleich diese Deutung in seinem großen Korankommentar als die Vortrefflichste heraus. Damit haben sunnitische Islamgelehrte den eindeutigen Sinn definiert. Zeitgenössische Islamdenker wie Said Nursi erinnern heute daran, wohingegen die Vordenker des politischen Islamismus wie Sajjid Qutb, Hasan al Banna oder Maududi hier das rechte Maß im Verständnis dieses Verses, das sich in der Erläuterung der Sahabin zeigt, verlassen.Zur Veranschaulichung Sayyid Qutb kommentiert die Stelle wie folgt: „Wer nach einer anderen Grundlage als der göttlichen Offenbarung urteilt, der spricht sozusagen Gott Seine Göttlichkeit ab, denn zur Göttlichkeit gehört das Vorrecht der richterlichen Gesetzgebung. Er lehnt somit zum einen Allahs Göttlichkeit und Rechte ab, und zum anderen schreibt er sich selbst diese zu. Was wäre Unglaube, wenn nicht dieses?”Welcher Irrweg tut sich auf, wenn nicht zum rechten Verständnis das rechte Maß grundgelegt wird. Sinn und Ziel werden in falsche Bahnen gelenkt.

Quelle: Religionsgemeinschaft des Islam BW

Kommentar von Mark1616 ,

Ich habe nirgends behauptet, dass die Terroristen des IS den Islam wortwörtlich befolgen.

Ich habe gesagt, dass sie der für sie plausibelsten Auslegung des Korans folgen müssen und in dieser Auslegung sind einige Teile des Korans nun mal wichtiger als andere. Solange sie dies in guter Absicht tun, also ohne den Koran in böswillig zu verändern, sind sie durch den absoluten Wahrheitsanspruch des Korans gedeckt und sind genauso sehr Muslime wie der Moscheenbesucher in Deutschland.

Jeder Muslim darf durch diesen absoluten Wahrheitsanspruch nur den Teilen des Korans folgen, die er für richtig hält. Was ein Imam, ein Gelehrter oder ein anderer Muslim zum Koran sagt tut nichts zur Sache. Es gibt nun einmal keinerlei göttliche Wesen auf dieser Welt, wir sind alle nur Menschen und deswegen ist jeder Muslim selbst dazu verpflichtet die Wahrheit im Koran für sich zu "finden". Die Menschen im IS haben nur das getan.

Kommentar von Immofachwirt ,

Solange sie dies in guter Absicht tun, also ohne den Koran in böswillig zu verändern, sind sie durch den absoluten Wahrheitsanspruch des Korans gedeckt.

Genau das macht der IS, weshalb er sich außerhalb der Religion bewegt. Es wäre Aufgabe der übrigen Moslime, das deutlich zu machen.

Kommentar von Mark1616 ,

Du bringst hier etwas durcheinander. Sie sind böse, denn sie begehen schlimme Verbrechen. Sie verändern den Koran aber nicht böswillig. Die Intention hinter ihrer eigenen Auslegung des Korans ist keinesfalls böswillig, zumindest nicht gegenüber Gott, denn sie verbreiten weiterhin Gottes Wort und versuchen seinen Einfluss und den seiner Religion zu vergrößern.

Sie tun dies alles unter dem Deckmantel eines Islams (der Wahrheit™) den sie sich dazu selbst zurechtgeschustert haben. Dazu haben sie sowohl das Recht, als auch die Pflicht. Jeder Muslim ist für sich die einzige Instanz, die bestimmt ob eine Auslegung des Korans wahrer ist als die andere.

Kommentar von Immofachwirt ,

Lies dir einfach noch einmal meine Kommentare durch. Du wiederholst dich und bist nicht bereit auf Argumente einzugehen, weshalb das hier fruchtlos ist.

Kommentar von Mark1616 ,

Wieso sollte ich? Deine Kommentare tun nichts zur Sache, da sie auf Dinge eingehen, welche ich nie gesagt habe. Weiterhin willst du nicht einsehen, dass jeder Mensch der an den Islam glaubt, verpflichtet ist seine eigene Wahrheit zu finden. Wieso ich mich wiederhole? Wie soll ich es dir sonst erklären, wenn du s nicht verstehst? 

Sayyid Qutb ist genauso ein Mensch wie jeder andere Muslim, somit ist er ebenso wenig berechtigt anderen Menschen den Islam zu erklären wie ich oder du. Solange uns keine göttlichen Wesen auf der Erde begegnen wird dies auch so bleiben. 


Antwort
von Gambler2000, 110

Weil es in der heutigen Zeit kaum mehr Toleranz gibt. Ich muss aber zugeben das es wirklich einige Sätze im Koran gibt die wirklich nicht zu tolerieren sind: 

"Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen (den Heiden) überall auf!"

"Oh ihr Frauen! Gebt Almosen, denn ich habe gesehen, dass ihr die Mehrheit der Bewohner der Hölle bildet.` Sie fragten: `Warum ist das so, oh Gesandter Allahs?` Er erwiderte: `Ihr flucht ständig und seid undankbar gegenüber euren Ehegatten. Ich habe niemanden gesehen, der mangelhafter an Intelligenz und religiösem Einsatz ist als ihr."

"Und wenn sie sich abkehren (vom Islam), dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet."

"Eure Frauen sind wie ein Ackerland für euch, also kommet zu eurem Ackerland, wie ihr wollt."

"Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab."

"Und tötet sie , wo ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben! Der Versuch (Muslime zum Abfall vom Islam) zu verführen ist schlimmer als Töten."

"Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt."

"Wer da glaubt, kämpft in Allahs Weg, und wer da nicht glaubt, kämpft im Weg des Tagut. So bekämpfet des Satans Freunde."

"Tötet diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den letzten
Tag glauben und die nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter
verboten haben, und die nicht die Religion der Wahrheit befolgen."

Trotzdem sollte man mehr Toleranz gegenüber Muslimen zeigen.

Kommentar von DerFuenfte ,

Ich respektiere andere Religionen
Ich finde den Christentum interessant
Ich würde nie im Leben töten
Wenn es so wäre dass Islam eine Terror Religion wäre
Dann würde jeder Muslim jeden töten
Dass mit Versen weiß ich nicht ob es stimmt kannst du mir zeigen wo du dies hast :) von welche Internetseite

Kommentar von Waldfrosch4 ,

@der fuenfte 

  • Es ist auch nicht nötig das 1% Gewalttäter genügt um das Ziel zu erreichen ,damit  sich alle Welt aus schrecken dann dem Islam anschliesst oder unterwirft .Oder Flüchtet .
  • Die Historische Geschichte des vorderen Orientes zeigt nichts andres die letzten 1400 Jahre.

Was aber wirst du tun wenn die Radikalen die Mehrheit erreichen ? Wirst du dann deinem Gewissen folgen, dass du laut Islam nicht mal hast ? 

Der Muslim muss dem Koran und der Scharia und den Haditen folgen .Er kann laut Seiner lehre das Gute vom Bösen nicht selbst unterscheiden . 

  • Folgst du deinem Gewissen ,im Alltag ,dann folgst du der christlichen lehre nicht dem Islam .
Kommentar von DerFuenfte ,

Und noch was es steht auch in der Bibel musst halt gucken genau so ähnlich

Ich will jetzt nicht den Christentum mit den Islam Vergleichen aber es steht in jeder Religion

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Tatsächliche stehen auch Gewaltätig Zitat in der Bibel ,im Alten Testament .

Das hier jedoch ein sehr grosser Unterschied besteht wirst du dann merken ,wenn du dich mal fragst warum jetzt Trotzdem nur Muslime Gewisse Sünder steinigen . Aber die Christen und selbst nicht mal die Juden das nicht fordern und auch nicht tun.

Es liegt an einem vollkommen anders gearteten Schriftverstäntnis ,welches die Muslime haben und das sich in der Tat ,nicht mit den Christlichen vergleichen lässt . Deshalb ist der Einwand so was würde in der Bibel stehen nicht nur irreführend sondern falsch .

Denn dort wird das meist in einem historische Kontext im Volk Israel vorgebracht . Während im Koran das doch als** Diktat Gottes** verstanden wird .

Du meinst es entlaste den Koran aber das belastet den Koran gerade noch mehr ,zu mindestens bei einem ernsthaften Verglich .Von Bibel und Koran .

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Jetzt müssen Muslime schon den Koran beanstanden ?

Antwort
von sideflop, 151

Im Koran steht man soll andersgläubigen auf den Nacken schlagen oder töten, aber auch man solle nicht töten was man für richtig hält ist jedem selbst überlassen .Quelle : Politik Lehrer

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Eine sehr oberflächliche Betrachtung das einer genauen Untersuchung kaum standhalten wird .

Aber da eine Lehrer heute ja  immer der Politischen  unterworfen wird ,wohl auch keine verblüffende Aussage ..

Kommentar von sideflop ,

Er hat uns belege gezeigt

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Ja es gibt Suren für das eine und für das andere und tatsächlich kann man den Koran so oder so auslegen .

Und etliche Muslime tun das Gottlob ja auch friedlich in der Theorie.

Nur..sobald im Haus des Krieges und als das gilt im Islam Europa nun mal , der Dschihad ausgerufen wird, dann ist diese Freiheit definitiv vorbei.

Ich empfehle deinem Lehrer dringend  zwei  Fachbücher :

http://www.resch-verlag.com/product/-der-niedergang-des-orientalischen-christent...

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Das Dschihadsystem - wie der Islam funktioniert (Politik, Recht, Wirtschaft und Gesellschaft)  – 5. Juli 2010von Manfred Kleine-Hartlage  (Autor)

Kommentar von sideflop ,

War Vertretungs Unterricht werd ihn in der nächsten Stunde mal damit konfrontieren

Antwort
von earnest, 72

WO wird der Islam falsch dargestellt? WAS wird falsch dargestellt? Inwiefern wird der Islam IMMER falsch dargestellt? Gibt es DEN Islam überhaupt?

Wenn du deine Frage präziser stellst und sie mit Fakten unterfütterst, dann läßt sich über deine Frage diskutieren.

Über diese vagen Allgemeinplätze KANN man nicht sinnvoll diskutieren. 

Gruß, earnest

Kommentar von DerFuenfte ,

Ich meine damit
Sobald jemand irgendwas tut sagen wir mal jmd tötet  und der ist Christ und bei ihn wird nicht die Religion erwähnt

Und bei Muslimen ist es halt anders die Religion wird sofort erwähnt bei der Schlagzeile
Terror hat keine Religion

Kommentar von earnest ,

Tja, in letzter Zeit hat es allerdings Tausende von Morden durch islamistische Dschihadisten gegeben. Und das wurde korrekt berichtet. 

Da können die Christen nicht "mithalten".

Der islamistische Terror hat durchaus eine Religion. So auch gerade vor ein paar Stunden in Mali. Die Verbrecher berufen sich auf den Islam. Ich wüßte nicht, wann sich zuletzt Mörder, die sich als Christen bezeichneten, auf das Christentum berufen hätten ...

Kommentar von Jessy74 ,

@DerFuenfte:

Wenn ein Mensch mit einer Waffe auf eine Menschenmenge schießt, dabei Allah Akbar schreit und sich danach in die Luft jagt - wie würdest Du jetzt bei einer Berichterstattung erklären weshalb 140 Menschen sterben mussten?

Ist das für Dich tatsächlich noch religionsunabhängig, wenn ständig Menschen mit der Aussage Gott ist groß auf unschuldige Zivilisten schießen?

Mich würde wirklich interessieren wie Du diese Nachricht in die Welt schicken würdest.

LG

Kommentar von DerFuenfte ,

Ein paar zeugen behaupteten sie haben nichts gehört guck auf yt die waren genau bei den Bataclan Konzert neben den Terroristen

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Hier handelt es sich um zwei  unterschiedlich Themen :

  • Die Attentate in Paris (da gebe ich dir und deinen Fragen recht )
  • Die lehre des Islams .(bleibt ein riesen Problem )
Kommentar von Jessy74 ,

Achso. Du meinst also es war eine Lüge? Die Toten sind Schauspieler gewesen und wir haben einen netten Film gesehen ja?

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Es sind Leute gestorben das ist eine Tatsache :

wer wirklich die Täter sind ? Ich kann es nicht sagen ..DU ?

Kommentar von DerFuenfte ,

Er, seine Freunde und so ziemlich alle Konzertbesucher hätten sich umgehend auf den Boden gelegt und Schutz gesucht: "Es war eine wahnsinnige Panik." Zwei Angreifer habe er recht klar sehen können, sagt Pearce. "Sie hatten Kalaschnikows, trugen schwarze Kleidung, aber keine Masken." Geschrien habe keiner der Männer. "Sie haben nichts gerufen, nicht 'Allahu Akbar' oder sonst irgendetwas. Sie waren ruhig und zielten einfach."

Jessy

Kommentar von earnest ,

Du willst uns also jetzt die Mär auftischen, auch die bestialischen Morde in Paris hätten in keiner Weise einen islamistischen Hintergrund? 

Träum weiter - aber verbreite bitte keine Märchen.

Kommentar von DerFuenfte ,

Träum du weiter und glaub daran
Dass in Paris plötzlich immer Ausweise gefunden werden
11.09 wurde ein Ausweis gefunden obwohl alles in shot und Asche war

Charlie hebdo ein Ausweis reiner Zufall

Und Paris ? Schon wieder
Ein reiner Zufall dass sowas immer passiert oder ?
Bitte denk erstmal nach nicht der dümmste Dieb würde den Ausweis nehmen
Denk nach

Mfg

Kommentar von helmutwk ,

Ein reiner Zufall dass sowas immer passiert oder ?

Nö, das ist schon Absicht. Als Herostratus einen Göttertempel abfackelte, da wollte er nicht unerkannt entkommen, sondern wollte, dass sein Name nicht vergessen wird (was ihm gelungen ist).

Wem ähneln IS-Angreifer mehr: einem feigen Dieb, der unerkannt entkommen wollte, oder Herostratus?

PS: Der Anschlag in Paris war abscheulich, brutal, gemein, grausam, hinterhältig, terroristisch, unmenschlich, verabscheuenswert, verbrecherisch, widerwärtig - und das sind kaum alle Bezeichnungen, die gefunden werden könnten. Aber feige?

Kommentar von DerFuenfte ,

Warum sagt ihr sofort dass es Muslime waren
Wenn ihr nicht wisst wer das ist

Kommentar von Waldfrosch4 ,

ahm...ich und andere sagten doch ...es ist nicht klar wer hier am Werk war .

Antwort
von Nordseefan, 158

Eben EIN. Würden dann in etwas so viele Christen, Juden, Hinus, Buddisten solche Anschläge verüben wie zur Zeit die "Moslems" dann würde diese Religionen auch in Verruf geraten.

Und sei sicher: die meisten können das schon Unterscheiden ob es nun "die Moslems" oder eben Terroristen sind.

Ich zum Beispiel habe rein gar nichts gegen den Islam.

Antwort
von Waldfrosch4, 50

Ich meine nicht,dass in Paris Muslime am Werk waren .Zu mindestens gibt es bis heut keine Belege sondern nur die Behauptung dazu .

Auch in 9/11 und Charlie Hebdo ...sind zuviel Fragen offen geblieben .Aber es wurden auf Grund dessen falsche Gesetze installiert und Kriege geführt .

Aber :

Der Islam ist ein Soziopolitisches System das den Menschen Knechtet und die natürliche Religiösität der Menschen missbraucht .

Der Islam negiert das Naturrecht ,und missachtet infolge dessen zwangsläufig die meisten Menschenrechte .

Das sind Fakten und kein falschen Darstellungen .

Mit dem normalem Muslim der versucht ein Gottgefälliges Leben zu führen und der Trotz des Islams seinem Gewissen folgt ,habe ich kein Problem .

Tut ein Christ solche Taten ,dann isolirt ihn die ganz Christliche Gesellschaft sofort .Das unterlassen Muslime leider gestern und heute ,sie können es auch nicht .Denn der Islam legitimiert auch die Gewalt .Das kann jedoch keiner von Evangelium Aussagen .



Kommentar von DerFuenfte ,

Glaubst du daran wenn die Medien sagen :

11.9 Ein Ausweis wurde gefunden
Charlie hebdo schon wieder ein Ausweis
Und Paris noch ein paar Ausweise gefunden

Nicht einmal der dümmste Dieb würde sowas tun

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Da gebe ich dir recht ! 

Das ist nur Hetze und ein Guter Grund neue überwachung und Bürgerkrieg anzuzetteln.

Kommentar von Modem1 ,

Na ja um eine falsche Fährte zu legen wäre es ein Grund

Kommentar von helmutwk ,

Nicht einmal der dümmste Dieb würde sowas tun

Hm, ein Dieb würde so was nicht tun, da er ja ungeschoren davon kommen und die Diebesbeute verkaufen oder sonstwie genießen möchte.

Aber jemand, der es anlegt, darauf zu sterben, der wird eher ein Interesse daran haben, dass jeder weiß, wer das war, statt nach dem Tod in die Vergessenheit zu geraten.

Oder denkst du wirklich, ein Selbstmordattentäter wird für den Fall, dass er lebendig davonkommt, alles tun, um seine Identität zu verbergen?

Antwort
von josef050153, 43

Du bist ein bisschen im Irrtum. DEN ISLAM gibt es nicht. Es gibt etwa 8 Rechtsschulen im Islam, die sich in manchen Punkten diametral widersprechen (z.B. ob Meeresfrüchte gegessen werden dürfen).

Deshalb ist es auch dumm zu behaupten dass der Islam falsch verstanden, oder der Koran falsch ausgelegt wird. Schon alleine deshalb, weil es im Islam keinen 'Papst' gibt, der für eine Einheitsauslegung sorgt.

Der Islamische Staat mit seinen Attentatsaufrufen legt den Islam genauso 'richtig' aus wie Wahabiten, die das Lenken eines Fahrzeuges für Frauen verbieten oder die Taliban mit Bibi Aisha.

Dass es unter den islamisch regierten Staaten keinen einzigen mit einer Demokratie im mitteleuropäischen Sinn gibt ist da nicht mehr verwunderlich, da der Islam immer eine Religion der Gewalt war und auch heute noch ist.

Kommentar von DerFuenfte ,

Wenn der islam zu Gewalt rufen würden,
Dann würden alle 1.7 Milliarden Muslime jeden umbringen und Unruhe bringen
Also deine Aussage ist falsch

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Das ist Unsinn ,der Islam verhält sich immer ruhig,genau so lange  bis eine Mehrheit erreicht wird.

Danach wird die Strategie geändert ..

Kommentar von Modem1 ,

Das ist der Knackpunkt!

Kommentar von hummel3 ,

Also ich finde, man kann doch von "dem Islam" reden, dann nämlich, wenn man sich auf seine zugrunde liegende "heilige Schrift", den Koran beruft. Er ist schließlich die Grundlage, "die Handlungsanweisung" an alle Muslime. Was dann einzelne Glaubensgruppen mehr oder weniger davon umsetzen, kann nur die einen grausamer, die anderen friedlicher erscheinen lassen.

Beide Richtungen verkörpern aber, jede auf ihre Weise den Islam richtig. Falsch oder richtig gibt es dabei nicht. - Die angeblich "von Allah herabgesandte Botschaft", zusammengefasst im Koran ist es, welche leider auch für die  Zwiespältigkeit dieser Religion verantwortlich ist.

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Die historische Praxis ,des Islams zeigt eigentlich gar keine Zwiespältigkeit auf .

Um so besser wenn gewisse Muslime es nun als so sehen wollen ,aber dann sollten sie sich auch distanzieren ,das tun leider immer nur EX Muslime .

https://www.youtube.com/watch?v=ydQyPYTRi3I

Antwort
von voayager, 172

weil die bloße Schwarz-Weiß-Malerei den einfachen Gemütern am besten zusagt

Antwort
von tinimini, 74

Mächtige Menschen versuchen einen Keil zwischen die Menschen zu treiben. So wie es im alten Rom hieß. Teile und Hersche. Das geht am besten mit den Religionen, Bei Bürgerkriegen kämpft jeder gegen Jeden, siehe Afrika mit den 1 Mio Toten Hutu gegen Tutsi.

http://krisen-und-konflikte.de/ruanda/geschich.htm

Wir dürfen den Medien und den dahinter steckenden Machthabern nicht auf den Leim gehen.Jeder Krieg beginnt mit einer Lüge.Und in diesen Fall sehe ich das auch so.

Kommentar von earnest ,

Werden hier schon wieder Verschwörungstheorien gestrickt?

Fakt ist: Zahlreiche terroristische Angriffe der jüngsten Vergangenheit haben einen islamistischen Hintergrund.

Kommentar von tinimini ,

Fakt ist: Zahlreiche terroristische Angriffe der jüngsten Vergangenheit haben einen fanatischen Hintergrund der nicht mit dem Islam in Einklang zu bringen ist. Wenn du meinst das du mich mit dem Wort Verschwörungstheorie mundtot bekommst, liegst du falsch. 

Antwort
von Moderator1990, 116
Aber wenn ein Christ

Dann sind das keine Christen, sondern nur Namens-Christen.

Kommentar von Waldfrosch4 ,

das ist Unsinn ,das ist das gleiche Argument wie die Muslime es bringen ...IS hat mit Islam nichts zu tun.

Der Grund warum man das nicht vergleichen kann sind die unterschiedlichen Inhalte der Schriften: Bibel und Koran  .

Zudem kann auch ein Christ in die Sünde fallen ...nur das wird die Christliche Gemeinschaft der Christen nicht einfach tolerieren so wie das die Muslime tun .Sie werden solch einen sofort Brandmarken ..zu recht .

Das Unterlässt der Islam .

Der Islam könnte Glaubwürdig werden wenn Muslime sich von der Scharia und vom Dschihadsystem distanzieren .

Das können sie aber nicht tun und das wissen sie sehr wohl ...

Antwort
von Meatwad, 117

Es ist ja nunmal leider nicht so, daß der Terrorismus des sogenannten IS der einzige negative Aspekt/Kritikpunkt am Islam ist. Im Gegenteil.

Kommentar von DerFuenfte ,

Was denn dann in meine Familie ist alles anders was die Medien beschreiben
Ich lebe ganz Friedlich mit meiner Familie

Kommentar von Meatwad ,

Das bestreite ich ja auch gar nicht. Wobei man sich natürlich schon fragen darf, wie friedlich es bei euch noch wäre, wenn du oder eines deiner Geschwister sich als homosexuell oder Atheist outen würde. Mag bei euch persönlich selbstverständlich möglicherweise auch den Frieden nicht stören. Aber es ist eine Tatsache, daß es z.B um die Menschenrechte in sämtlichen islamischen Ländern außerordentlich schlecht bestellt ist. Die Grundlage dazu bilden religiöse Texte.

Antwort
von hummel3, 118

Deine Einstellung, den Islam so friedlich auszulegen, ehrt dich. - Leider denken jedoch nicht alle Muslime wie du.

Es muss daher wohl an der Widersprüchlichkeit gewisser Inhalte des Koran liegen, dass er so häufig und sehr unterschiedlich interpretiert wird.

Hat da vielleicht schon der Prophet Mohammed etwas "gepfuscht", oder sind erst seinen Nachfolgern und Textern des Koran diese Peinlichkeiten passiert? Die Frage muss wohl leider offen bleiben.

Kommentar von rubicon66 ,

@hommes, du kannst es einfach nicht lassen!!

Kommentar von hummel3 ,

Warum sollte man bei falschem Frageinhalt etwas lassen, was des Kritisierens sehr wohl wert ist?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community