Frage von Monsieurdekay, 30

Warum wird der Begriff "Psychosomatik" derzeit so allgemein für psychische Probleme verwendet?

Mir ist mal aufgefallen, dass bei seelischen Problemen generell gerne von psychosomatischen gesprochen wird, aber bezieht sich das nicht normalerweise nur auf körperliche Beschwerden, die einen sellischen Hintergrund haben.. z.B. Übelkeit ?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Ottavio, 5

"Generell" ist übertrieben, "gern" stimmt schon. Psychische Erkrankungen, insbesondere auch Depression, führen ja oft auch zu körperlichen Symptomen wie Abgeschlagenheit, Antriebslosigkeit o.ä. Oft ist es so, dass weder die psychischen noch die körperlichen Symptome allein eine Klinikeinweisung rechtfertigen würden (insbesondere gegenüber den Krankenkassen), ihre Kombination aber dann doch. Die Patientin wird also in eine psychosomatische Klinik eingewiesen und ihr Leiden als psychosomatisch diagnostiziert.

Antwort
von Joline007, 20

Bei Psychosomatischen Beschwerden handelt es sich meistens um schmerzen ,welchen keine organische Ursache zu Grunde liegt. Dass Übelkeit z.b. als organisches Symptom bei bestimmten psychischen Erkrankungen auftreten kann bedeutet ja ,dass diese psychosomatisch begründet ist ,denn das Unwillkürlich nervensystem hat auch Einfluss auf bestimmte Organe. Allgemein für eine seelische Erkrankung wird es nicht verwendet ,nur wenn man das dazuliegende körperliche symptom beschreibt 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten