Frage von Pahana, 276

Warum wird das Wort "sollte" nicht abgeschafft?

Warum wird das Wort "sollte" nicht abgeschafft - wo es doch bevormundet?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Pudelcolada, 67

Ich glaube, ich kann Deinen Gedanken nachvollziehen.
Allerdings liegt die Bevormundung weniger am Wort selbst, sondern daran, wie es oft eingesetzt wird, nämlich in Du-Botschaften mit Aufforderungscharakter, also als Tätigkeitsanweisungen auf der Apell-Ebene.

Würde das Wort "abgeschafft", was nicht so einfach ist wie Glühbirnen zu verbieten, dann fänden Menschen sicher einen anderen Weg, solche Botschaften zu formulieren.

Für sinnvoller halte ich, für einen anderen Umgang mit Sprache einzutreten und andere dazu zu bringen, die eigenen Kommunikationsformen zu hinterfragen.
Also weg von Du-Botschaften und hin zu Ich-Botschaften.
Und damit meine ich nicht, ein "Du solltest...tun" durch ein "Ich will, dass Du...tust" zu ersetzen und nur umzuformulieren.

Kommentar von Pahana ,

oder vielleicht "ich möchte, dass du....tust" zu ersetzen

Kommentar von Pudelcolada ,

Und ergänzt um eine Begründung, ja.

Kommentar von Pudelcolada ,

Dieser Stern freut mich besonders, denn gewaltfreie Kommunikation ist eines meiner persönlichen Themen.
Vielen Dank.

Kommentar von earnest ,

Ich finde, dein Beitrag führt auf einen Seitenpfad, Pudelcolada.

Es wird immer den Widerspruch geben zwischen dem Wünschenswerten und dem tatsächlich Getanen.

Da nützt es nichts, ein Wort wegzuoperieren. Die Tatsache bleibt bestehen.

Kommentar von Pudelcolada ,

@ Earnest:
Hmm, Deinen Einwand verstehe ich nicht, weil ich doch genau in diesem Sinn geschrieben habe:

"Würde das Wort "abgeschafft", was nicht so einfach ist wie Glühbirnen zu verbieten, dann fänden Menschen sicher einen anderen Weg, solche Botschaften zu formulieren.

Für sinnvoller halte ich, für einen anderen Umgang mit Sprache
einzutreten und andere dazu zu bringen, die eigenen Kommunikationsformen zu hinterfragen."

--------------------------------------------------------------

Sicher bleibt bei einer anderen Wortwahl und Kommunikationsweise der Wunsch erhalten, das Gegenüber zu einer erwünschten Handlung zu bewegen, doch hatte ich die FS so verstanden, dass sie sich daran nicht oder nur wenig stört, sondern allein an der Du-Botschaft mit Aufforderungscharakter. Sie empfindet das Wort "sollen" in Verbindung mit dem "Du" als eine Art Kommando, wodurch eine Hierarchie hergestellt werde. Darauf habe ich geantwortet, dass das Verbot eines Wortes die Menschen nicht daran hindern werde, Handlungsanweisungen auf der Appell-Ebene dann eben anders zu formulieren. Und dass m.M.n. nur hilfreich sein könne, sie dazu zu bringen, das eigene Kommunikationsverhalten zu hinterfragen.
Damit sehe ich Deinen Kommentar und meine Antwort inhaltlich auf einer Linie.

Oder verstehe ich Dich gerade falsch?
Denkst Du gerade um die Ecke?
;o)

Kommentar von earnest ,

Da habe ich wohl um die Ecke gedacht. 

;-)

Allerdings nehme ich das Anliegen des Fragestellers vermutlich als nicht ganz so tiefsinnig wahr, wie Du das tust - was aber wahrhaftig keine Kritik an Dir sein soll.

Freundliche Grüße! 

e.

Antwort
von rotesand, 106

Es ist nur so "bevormundend" konnotiert, weil es oft mit Verboten in Verbindung gebracht wird --------> eigentlich ist es von der Bedeutung her gar nicht soooo schlimm :)

Ich plädiere dafür, es NICHT abzuschaffen.. es ist mMn eine entschärfte Form von "man müsste" & auch insofern nicht so negativ anzusehen.

Antwort
von frischling15, 47

Welchen Nutzen hätte dies für die Menschheit ?

Ich empfände es als Bevormundung , meine Worte nach solch kleinlichen Überlegungen auszuwählen !

Kommentar von Pahana ,

der teufel liegt nun mal oft im detail.

Kommentar von frischling15 ,

.....und Erbsenzählerei im Repertoire  der Klugscheißer !

Kommentar von Pahana ,

warum so garstig?

Kommentar von earnest ,

Hätte frischling lieber von "Herumtrollen" schreiben sollen?

Antwort
von Hardware02, 46

Wer schafft das Wort denn ab? Du etwa? Das vergiss gleich mal wieder so schnell, wie es dir eingefallen ist!!!

Kommentar von Pahana ,

ich werde es aber nicht mehr verwenden

Antwort
von Bswss, 31

Warum sollte man "sollte" abschaffen? Es ist ein sinnvolles MODALVERB.

Wenn "sollte"  abgeschafft werden soll, dann müsste "muss" erst recht abgeschafft werden, weil es viel mehr "bevormundet".

Kommentar von Pahana ,

man muss aufs klo, man muss sterben...was wird da bevormundet?

Kommentar von Bswss ,

Wie wär's z.B. mit: Du musst die Arbeit zu Ende bringen.

"Du solltest" ist lediglich die mildere Form von  "Du musst".

Kommentar von Pahana ,

Du musst die arbeit zu ende bringen, wenn du nicht gefeuert werden willst, ja

Antwort
von michi57319, 70

Was du als Bevormundung empfindest, hat in Wahrheit lediglich Apellcharakter. Wenn du darauf anspringst, kannst du ja mal darüber nachdenken, warum das so ist und warum du das als einseitige Aufforderung zur Tat verstehst :-)

Wenn mein Mann um die Ecke kommt und einen Satz mit "wir sollten mal" beginnt, ist meine Standardantwort: Fang schon mal an :-)

Kommentar von Pahana ,

"ich sollte mit dem rauchen aufhören."....ich möchte mit dem rauchen aufhören."....wer von beiden hat die besseren karten mit dem rauchen aufzuhören?

Kommentar von DerTommy86 ,

Auch anhand vieler anderer Kommentare hier erkennt man, dass dir der Unterschied gar nicht bewusst ist.

Wenn jemand mit dem Rauchen gar nicht aufhören will, aber er eine Verschlechterung seines Gesundheitszustandes bemerkt, dann wird er sagen: "Ich sollte mit dem Rauchen aufhören". Von wollen kann hier keine Rede sein.

Ebenfalls ist es falsch zu glauben, dass diese Nuancen in der Sprache den ultimativen Unterschied zwischen Motivation und Zwang ausmachen. Tun sie nicht. Es sind nur Sprachformeln, die eine Intention ausdrücken. Und du willst das Spektrum an ausdrückbaren Intentionen beschneiden, weil es bevormundet?

Bei allem Verständnis, aber du bist wahrscheinlich auch dafür, dass die Sprache durchgegendert wird, oder? 

Kommentar von Pudelcolada ,

Nein, es geht nicht um gendern.
es geht um Respekt, um Augenhöhe, darum, das Gegenüber nicht einzuengen oder zu zwingen.

Es geht um Sprachgefühl und Sprachförderung,
um die Bildung von Empathie und Konfliktfähigkeit.

Antwort
von AbbathFangirl, 110

Und was ist wenn Gegenstände was machen sollen?

"Der Kopierer soll eigentlich kopieren und nicht das Papier fressen."

Wie willst du das - auch bezogen auf Menschen - aus dem Sprachgebrauch rausbekommen?

Kommentar von Pahana ,

es wäre schön, wenn der kopierer nur kopiert anstatt auch das papier zu fressen

Kommentar von EySickMyDuck ,

Jetz zwar nicht auf Bürogeräte bezogen aber wenn alles einfach nur tut was es soll dann wär i ja arbeitslos...

Kommentar von AbbathFangirl ,

Hajo hasch natürlich recht. War ja nur ein Beispiel.

Und als Sekreteuse fällt mir gerade nix besseres als Kopierer ein^^

Kommentar von Pahana ,

"wir sollten jetzt alle ins bett gehen, weil es schon sehr spät ist."....gute nacht!

Antwort
von DerTroll, 111

wie sollte man Anweisungen, die man bisher mit dem Wort ausgedrückt hat, denn sonst formulieren, ohne en Sinn zu verändern? Und bevormundend ist es doch nicht. Es sag halt aus, daß man etwas bestimmtes tun sollte. Kein Grund, so etwas abzuschaffen.

Kommentar von AbbathFangirl ,

Ausgehend von den Kommentar auf meine Antwort etwa so:

"Jeremy-Pascal, es wäre wirklich schön, wenn du jetzt damit aufhören würdest, den Jeremy zu Tode zu prügeln."

Kommentar von wilees ,

Bitte noch etwas mehr pürierten Würfelzucker.

Kommentar von Pahana ,

esse du lieber rohzucker anstatt weißen, weil viel gesünder

Kommentar von PatrickLassan ,

esse du lieber rohzucker anstatt weißen, weil viel gesünder

Der Imperativ von 'essen' lautet 'iss'. Das sollte man wissen.

Kommentar von Pahana ,

wäre es denn nicht schön?

Kommentar von DerTroll ,

nein

Kommentar von Pahana ,

die mutter sagt: "du solltest deine Hausaufgaben sofort machen...vs...es würde mich freuen, wenn du jetzt deine Hausaufgaben machst." ....merkst du wenigstens was?

Kommentar von DerTroll ,

klar merke ich den Unterschied. In der ersten Variante macht die Mutter deutlich, daß die Hausaufgaben gemacht werden sollen, in der zweiten Variante nicht, da sagt sie nur, daß es sie erfreuen würde. Das ist nicht das, was sie aussagen will.

Kommentar von Pahana ,

das Kind wird aber im 2. Fall motivierter sein, seine Hausaufgaben sofort zu machen

Kommentar von DerTroll ,

aber es ist nicht verpflichtet dazu. Dann könnte das Kind sagen, "ja das würde dich freuen, aber ich machs nicht, hab keine Lust" Es ist manchmal erforderlich, daß man klar sagt, was Sache ist. Deshalb kann man das Wort nicht abschaffen. Klar man kann ich überlegen, ob es Situationen gibt, wo man es besser nicht anwendet. Aber ich bin ein Freund davon, wenn man Sachen direkt anspricht. Und wenn ich jemandem eine klare Anweisung erteile und auch die Ausführung erwarte, dann kann ich nicht einfach sagen, daß ich mich darüber freuen würde. Dann dürfte ich dem auch nicht vorwerfen, wenn er es nicht macht, wenn ich ihm nicht sage, daß er es soll, sondern nur, daß es mich freuen würde.

Kommentar von Mirse87 ,

Wenn ich als Elternteil möchte, dass du deine Hausaufgaben machst, dann machst du das.
"sollte" ist die erste Eskalationsstufe.

Sozusagen: Ich bin zwar NOCH nicht wütend, werde es aber früher oder später, wenn du diese Aufforderung weiterhin ignorierst.

Somit ist "sollte" eine sehr sinnvolle sache. Hörst du es, ist es eine der Letzten Chancen, die du hast, dieser Aufforderung nach zu kommen, OHNE in den Genuss diverser Repressalien zu kommen.

Kommentar von frischling15 ,

Welche Mutter würde sich so geschwollen ausdrücken ?

Kommentar von Pahana ,

mütter mit anstand & niveau & liebevolle mütter

Kommentar von DerTroll ,

Mit anderen Worten: Alle Mütter, die sich nicht so ausdrücken, haben weder anstand noch Niveau und sind nicht liebevoll? Schade, daß du fast jede Mutter so einschätzt. Dir zur Liebe formuliere ich es jetzt so: Es würde mich freuen, wenn du das nicht so stur einschätzen würdest (und damit meine ich, du solltest es nicht so sehen)

Antwort
von EinSalatkopf, 72

A: "Das Wort sollte sollte aber wirklich abgeschafft werden!"

B: "Hä? Was? Ich habe gerade nicht zugehört."

A: "Ich sagte, es sollte endlich abgeschafft werden!"

B: "Ach du - immer mit deinem sollte. Sollte, sollte, sollte. Man fühlt sich ja richtig bevormundet."

Antwort
von Skeeve1, 48

Nehmen wir mal für einen Augenblick an, dein abstruses Argument ("Das Wort 'sollte' bevormundet ganz dolle und das ist voll doof!") wäre sinnvoll. Ja, es ist schwer, aber tun wir mal so als ob.

Dann stellt sich die Frage: Wer sollte sich denn hinstellen und verkünden "Das Wort ist ab jetzt pfui-bäh und darf überhaupt und gar nicht mehr benutzt werden, weil es irgendwie bevormundet oder so?"

Hm? Wer?

Kommentar von EySickMyDuck ,

Die selben Honks denen wir "Schaumküsse" zu verdanken haben :)

Kommentar von Skeeve1 ,

Das war eine rhetorische Frage. Du hast meine rhetorische Frage kaputt gemacht. ;-)

Antwort
von ninacookies, 95

Weil es ein normales Wort ist, wieso sollte es dann abgeschafft werden?

Kommentar von Pahana ,

es sollte nicht abgeschafft werden, es wäre aber humaner, wenn man es abschaffen würde

Kommentar von PatrickLassan ,

es sollte nicht abgeschafft werden,

Anscheinend hast du selbst Probleme damit, das Wort, das du abschaffen möchtest, zu vermeiden.

Kommentar von Pahana ,

es sollte nicht abgeschafft werden, weil das wort sollte darin steckt...war absichtlich von mir so formuliert!

Kommentar von EySickMyDuck ,

Finden sie den Fehler im letzten Kommentar ;)

Kommentar von AbbathFangirl ,

Ich kann echt nicht behaupten, deine Meinung zu teilen, aber verdammt nochmal, du bist echt konsequent^^

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Sprache, 34

Wer sich davon bevormundet fühlt, hat selbst Schuld. Das Wort ist ja nicht einmal so "bevormundend" wie "soll". 

Wo ist as Problem?

Kommentar von Pahana ,

das Problem wäre auch, dass insbesondere heuchler und linke vögel das Wörtchen "sollte" gerne verwenden, um andere zu manipulieren und zu bescheißen. Und ich sage dir, mein lieber eamest, du wirst in kaum einen seriösen text oder innerhalb eines ehrlich gemeinten vortrages dieses wörtchens namens "sollte" vorfinden. schließlich verwenden manche zwielichtige unternehmen einen Slogan, der in etwa wie folgt endet:...."daher sollten wir uns unbedingt kennenlernen." Darüberhinaus kann man mit "sollte" die allerdollsten und abenteuerlichsten sätze formulieren, wie z.B. "um 0 Uhr in der nacht sollten wir eigentlich müde sein - sollte man zumindest meinen."

Kommentar von earnest ,

Aha, "Heuchler" und "linke Vögel". Jetzt endlich kommst du aus deiner rechten Ecke.

Ich bin nicht "dein lieber earnest".

Schon gar nicht, nachdem du nach Sprachmüll nun auch noch Propagandamüll produzierst. 

Ciao.

Kommentar von Pahana ,

ja, jetzt bist du es nicht mehr.

Kommentar von Pahana ,

p.s.. ich bin pahana, das heißt "mein verlorener weißer bruder."

Antwort
von Mirse87, 87

Nunja... Es gibt einige Lebenslagen ist eine Bevormundung zwingend erforderlich.

Kommentar von Pahana ,

bevormundungen taugen aber nichts, weil sie auch demotivieren

Kommentar von Mirse87 ,

Das kommt auf die Situation an.

Kommentar von Pahana ,

nenne mir nur ein motivierendes beispiel

Kommentar von Mirse87 ,

Motivation muss nicht zwangsläufig positiv sein.

Beispiel:
"Du solltest schleunigst die Finger von meinem Auto nehmen, sonst gibt's ab heute nurnoch Brei zu essen."

Höflich und hochgradig motivierend.

Kommentar von Pahana ,

für mich nicht

Kommentar von Mirse87 ,

Dann hoffe ich, dass du niemals jemandem begegnest der dann ernst macht :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten