Frage von zurioioio, 82

warum wird das illegale straßenrennen in berlin strenger bestraft als im link?

Antwort
von melanes, 37

Das entscheidet am Ende doch eh der Richter. Urteile können ganz unterschiedlich ausfallen!

Antwort
von Marakowsky, 40

Beziehst du dich grad auf den aktuellen Fall? Falls ja: hier ist das Verfahren noch nicht abgeschlossen und es ist ein Mensch zu Tode gekommen.

Antwort
von mefsio, 40

Bußgelder werden von den Bundesländern festgelegt, können also z.B. von Berlin zu Brandenburg unterschiedlich sein.

Antwort
von wfwbinder, 38

Wer auf öffentlichen Straßen ein Rennen veranstaltet, sollte seinen Führerschein auf Lebenszeit verlieren, oder zumindest zur MPU müssen.

Hier in Berlin kommt fahrlässige Tötung dazu. vermutlich wird er eine Haftstrafe ohne Bewährung bekommen.

Kommentar von delsin ,

Führerschein auf lebenszeit verlieren - Wie soll das denn das gehen? mit Zauberei? Ich verliere meine Sachen eigentlich fast nie und wenn, finde ich sie z.b meistens immer irgendwo auf bzw neben dem Clo wo man die hosen runterlässt und alles aus den taschen fällt oder im Kühlschrankl


Kommentar von wfwbinder ,

Es war das Synonym für Entzug auf Lebenszeit. Rechtlich geht das natürlich nicht, das weis ich auch. Aber ich würde bei Jemandem der so ein Straßenrennen mitten in der Stadt (es war auf dem Bild zu sehen, fast dierekt vor dem Europacenter) eine Neuerteilung der Fahrerlaubnis von einer MPU abhängig machen.

Kommentar von delsin ,

klar. mindestens, die Typen gehen wissend das Risikio ein  Unschuldige zu töten oder zu verstümmeln etc., allein wegen Fun,

eigentlich wäre eine Woche Arbeit als CrashTest Dummy die gerechte Strafe, anschließend können sie von mir aus den Führerschein wiederhaben

Antwort
von IzzMee, 36

Ich kenne die Vorstrafen nicht. Vielleicht sind die schon mal mit sowas aufgefallen. Außerdem ist hierbei jemand ums Leben gekommen.

Antwort
von Gina02, 41

Weils tödlich endete? So was kann nicht streng genug bestraft werden!!!

Kommentar von amrita1 ,

DH!

Kommentar von delsin ,

was heißt "DH!" ?

Kommentar von Gina02 ,

Daumen Hoch!

Antwort
von delsin, 31

ich glaube dein verlinkter Artikel

http://bussgeldkatalog.kfz-auskunft.de/uebermaessige-strassenbenutzung ...

meint keine illegale Rennen im regulären Straßenverkehr, bei denen von den Teilnehmern  schwerste Unfälle von vor allemUnschuldigen, die von einem solchen rennen nichts wissen,  in Kauf genommen werden.

Von illegalen rennen geht eine schwere Gefährdung der Öffentlichkeit aus.

Dein verlinkter Artikel meint anscheinend Veranstalter, die ein Straßenrennen sich zwar bei der Stadt haben genehmigen lassen, aber versäumt haben, die spezielle Genehmigung wegen "uebermaessige-strassenbenutzung" zu beantragen wegen der Bauart der teilnehmenden PKW, lies Dir den von Dir verlinkten Artikel mal genau durch

Kommentar von delsin ,

also ich verlinke mal aus diesem Forum zum selben Thema

(hilfreichste Antwort)

http://www.gutefrage.net/frage/wie-hart-wird-ein-illegales-strassenrennen-bestra...

Grundsätzlich ist das zunächst eine Ordnungswidrigkeit, die folgenden Bußgeldbescheid ergeben wird:



Sie nahmen als Kraftfahrzeugführer an einem nicht genehmigten Kraftfahrzeugrennen teil.
§ 29 Abs. 1, § 49 StVO; § 24, § 25 StVG; 248 BKat



Die Folgen sind eine Geldbuße von 400 Euro, Verfahrenskosten von
28,50 Euro, ein Monat Fahrverbot sowie 2 Punkte. Zusätzlich wird
meistens eine MPU nach § 11 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 FeV angeordnet:



Die Beibringung eines Gutachtens einer amtlich
anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung
(medizinisch-psychologisches Gutachten) kann zur Klärung von
Eignungszweifeln
für die Zwecke nach Absatz 1 und 2 angeordnet werden bei einem
erheblichen Verstoß oder wiederholten Verstößen gegen verkehrsrechtliche
Vorschriften [...].



Je nachdem, wie viel gerade auf den Straßen los war, ist auch die
Eröffnung eines Strafverfahrens nach § 315c Abs. 1 Nr. 2 StGB
(Gefährdung des Straßenverkehrs) wahrscheinlich:



Wer im Straßenverkehr grob verkehrswidrig und rücksichtslos
a) die Vorfahrt nicht beachtet,
b) falsch überholt oder sonst bei Überholvorgängen falsch fährt,
c) an Fußgängerüberwegen falsch fährt,
d) an unübersichtlichen Stellen, an Straßenkreuzungen, Straßeneinmündungen oder Bahnübergängen zu schnell fährt,
e) an unübersichtlichen Stellen nicht die rechte Seite der Fahrbahn einhält,
f) auf Autobahnen oder Kraftfahrstraßen wendet, rückwärts oder entgegen der Fahrtrichtung fährt oder dies versucht oder
g)
haltende oder liegengebliebene Fahrzeuge nicht auf ausreichende
Entfernung kenntlich macht, obwohl das zur Sicherung des Verkehrs
erforderlich ist,


und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde
Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu
fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.



Darauf folgen neben einer Geldstrafe ziemlich sicher die Entziehung
der Fahrerlaubnis und die Anordnung einer Sperre für die Neuerteilung
zwischen sechs Monaten und fünf Jahren (§§ 69, 69a StGB). Bist du
minderjährig oder wird zwischen 18 und 21 noch Jugendstrafrecht
angewandt, wird es keine Geldstrafe geben, sondern höchstwahrscheinlich
Sozialstunden oder einen kurzen Jugendarrest. Die sonstigen Folgen
drohen dir dann auch als Jugendlicher.

Antwort
von Strolchi2014, 48

Frag die Gesetzgeber

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten