Warum wird Cannabis bzw. Marihuana in Deutschland nicht legalisiert?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Der Hauptgrund ist die Pharmaindustrie: Da Cannabis in erster Linie ein Medikament ist würde es Pharmaka wie Aspirin oder Ratiopharm ablösen.
Im Gegensatz zu z.B. Aspirin ist Cannabis sogar weniger schädlich (braucht man nicht diskutieren, dass ist ein Fakt)!

Außerdem sind auch unsere Politiker (allen voran Merkel) gegen eine Legalisierung von Cannabis. Einen vernünftigen Grund haben sie aber nicht vorgebracht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinzuhause
01.07.2016, 11:54

"(braucht man nicht diskutieren, dass ist ein Fakt)!"

damit etwas "fakt" ist braucht es unabhängige beweise die jederzeit nachvollzogen werden können. die gibt es nicht.

0

Naja, eben weil es eine bewusstseinsverändernde Droge ist und sich dauerhaft auf die Psyche des Konsumenten auswirken kann.

Befürworter
bringen immer das Argument vor, dass von Cannabis noch niemand
gestorben sei, von Alkohl, welches legal ist, allerdings schon tausende.
Zum Vergleich mit Alkohol später mehr. Das liegt eben daran, dass eine tödliche Menge an THC über Cannabis garnicht aufgenomen werden kann.

Dabei werden die Auswirkungen auf die Psyche allerdings nie berücksichtigt.
THC
(der Wirkstoff hinter Cannabis) löst beispielsweise Schizophrenie aus.
Zur Erläuterung, es führt nicht zu Schizophrenie, gesunde Menschen
erkranken wegen Cannabis also nicht daran. Gab es aber bereits Fälle in
der Familie, ist die Krankheit sogesehen also schon vorhanden oder die
Person ist anfällig dafür, wird diese eben durch THC ausgelöst.
Weiterhin
kann Cannabis (neben anderen Drogen) auch zu Panikattacken führen, die
mitunter sogar chronisch werden, also dauerhaft anhalten.

Als
weiteres Argument für die Legalisierung wird der medizinische Zweck
genannt. Oft wird allerdings übertrieben und Cannabis wird als
Wundermittel gegen Krebs angepriesen, dass es diese bekämpfen und
vorbeugen würde.
Letztendlich bewirkt THC "nur" eine Verlangsamung
des Wachstums des Krebstumors. In der Medizin wird es zudem auch bereits
gegen Krebs und als Schmerzmittel verwendet, allerdings unter
entsprechenden Vorschriften. Im Grunde kann man da sagen, dass es nur
verschrieben oder den Patienten angeboten wird, wenn die Krankheit so
schlimm ist, dass die Nebenwirkungen des THC ignoriert werden können.
Bspw. wenn ein Krebstumor nicht entfernt werden kann und der Patient
durch die Verlangsamung des THC noch ein paar Jahre länger leben kann.

Der
meiner Meinung nach einzige tatsächliche (aber keineswegs ausreichende)
Grund für eine Legalisierung ist die Ausschaltung des Schwarzmarktes.
Würde Cannabis legal kaufbar gemacht werden, würden die Dealer
verschwinden, wodurch die Konsumenten keine Gefahr mehr laufen
gestreckte Stoff zu bekommen und daran zu sterben.

Viele
verbinden dieses Argument auch mit dem Wegfallen der Kosten für die
Drogenfahndung, welche relativ gesehen schon sehr hoch sind. Dazu sei
aber gesagt, dass dabei ja nicht nur nach Cannabis gesucht wird. Es gibt
ja weiterhin illegale Drogen, weshalb die Ermittlungen etc. in dieser
Richtung nicht wegfallen würden.

Zurück zum Argument Alkohol
(und auch Tabak) seien ja auch legal und Alkohol sei viel schädlicher,
wieso sollte Cannabis also verboten bleiben.
Ja, Alkohol mag
vielleicht schlimmer sein (einerseits aber auch gerade weil man da legal
rankommt), das heisst aber nicht, dass die Regierung dies gutheisst.

Tabak
und Alkohol sind zum heutigen Zeitpunkt einfach viel zu sehr in der
Gesellschaft etabliert, als dass man diese einfach so verbieten könnte.
Dass die Regierung auch gegen diese Drogen vorgeht, zeigt sich aber
durch Einschränkungen. Beispielsweise durch das Rauchverbot in
öffentlichen Gebäuden, Geschäften usw. und durch das Alkoholverbot in
bestimmten Verkehrsmittel. Bei letzteren weiss ich garnicht, ob da ein
Verbot per Gesetz oder von den Bahnbetreibern ist, jedenfalls zeigt sich
dadurch, dass entweder die Regierung oder die Bahngesellschaft sich in
dem Bereich gegen Alkoholausspricht.

Eine Legalisierung von Cannabis, einer "weniger schädlichen" Droge würde also einen Schritt in die falsche Richtung bedeuten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der größte Punkt für eine Legalisierung ist der Schwarzmarkt.
Wird Cannabis (und alle anderen Drogen, sowie Prostitution) legalisiert verschiebt sich der Markt und dessen Einnahmen in den staatlich kontrollierten Raum. Die Qualität der Ware steigt, die Verbraucher werden geschützt (Jugendschutz und Aufklärung) und vor allem werden die Kosten, die die Illegalität unserem Gesundheits- und Rechtssystem verursacht drastisch gesengt. Die Polizei muss keine sinnlosen Razzien mehr durchführen, Richter müssen sich nicht mehr um Konsumenten kümmern, die keinem weh tun und die Krankenhäuser und Ärzte müssen sich mit weitaus weniger Überdosierungen und Folgen von gestreckter Ware herumschlagen - alles in allem haben alle mehr Zeit sich auf die wirklichen Probleme zu konzentrieren wie Mord, Steuerbetrug usw.
Und der Staat nimmt dazu noch enorme Summen an Steuergeldern ein (siehe Colorado, etc.).

Legitime Gründe gegen eine Legalisierung können nicht wirklich gehalten werden, im Übermaß kommen diese nur entweder aus der Angst vor der verbreiteten Stigmatisierung bzw. dem Unbekannten und so lange propagandistisch verteufelten und wirtschaftlichen Interessen - Politiker, Pharmakonzerne und alle anderen Industrien, die durch eine Legalisierung von Hanf starke Einbußen verzeichnen müssten (und da gibt es eine Menge).

Die Diskussion um die medizinischen Risiken jeglicher Drogen ist komplett fehl am Platz und pure Zeitverschwendung. Würden wir alles in Hinsicht auf Gefahr und Nutzen abwägen, womit wir in unserem täglichen Leben umgehen sähe unsere Welt sehr viel anders aus.

Drogen sind Teil der Gesellschaft, ob der einzelne das will oder nicht. Ein Verbot macht die Sachlage nur schlimmer.
Ein Staat der behauptet ein freier zu sein kann nicht rechtfertigen den Leuten solche Entscheidungen "abzunehmen".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von apophis
01.07.2016, 13:41

Die Polizei muss keine sinnlosen Razzien mehr durchführen, Richter
müssen sich nicht mehr um Konsumenten kümmern, die keinem weh tun und
die Krankenhäuser und Ärzte müssen sich mit weitaus weniger
Überdosierungen und Folgen von gestreckter Ware herumschlagen



Cannabis ist nur eine Droge, es gibt aber weitaus mehr. Die Polizei wird also weiterhin Razzien durchführen und die Richter müssen weiterhin über Straftäter mit Bezug zu Drogen richten.

Gut es fällt die Kategorie Cannabis weg, aber so groß ist der alleine auch nicht, dass deswegen nennenswerte Beträge gespart werden.

Was Ärzte betrifft dürften die sich wohl weniger um solche Patienten kümmern, welche jetzt auch nicht die Hauptmenge an Patienten sind, aber dafür einen ganzen A** voll mit Patienten mit psychischen Störungen neu dazubekommen.
Und wenn Cannabis genauso viel konsumiert wird, wie Tabak oder Alkohol, ist es eine eindeutige Mehrbelastung für die Ärzte.

1

Um unsere Drogenbeauftragte Frau Mortler zu zitieren "Cannabis ist illegal, weil es illegal ist".

Es gibt keine rational vernünftigen Gründe warum Cannabis illegal ist, Alkohol jedoch legal. Die einzigen Gründe wären beispielsweise, dass man nicht noch eine legale berauschende Substanz in der Gesellschaft braucht. Sie ist zwar schon in der Gesellschaft angekommen, aber naja, ist nunmal ein heikles Thema, dass Politiker nicht gerne anrühren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinzuhause
01.07.2016, 11:35

"Es gibt keine rational vernünftigen Gründe warum Cannabis illegal ist"

trotzdem muss man sich an die geltenden gesetze halten. oder eine mehrheit finden - dann kann man die gesetze ändern

es gibt auch keine rationalen gründe warum jemand der sein fahrzeug sehr gut beherrscht auf der strasse nur 100km/h fahren darf. er beherrscht sein fahrzeug auch bei 130

trotzdem wäre es nicht legal wenn er so schnell fährt

0

Frag mal unsere Drogenbeauftragte mit ihren wundervollen Argumenten. XD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Hauptgrund liegt an der Pharmaindustrie, die bei Freigabe von Cannabis das Nachsehen hätte. Wer wird dann noch all die miesen Pillen schlucken wollen mit all ihren Nebenwirkungen und keinem guten Gefühl, das sie den Schluckenden beschert.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt weiterhin das Bemühen, auch den Konsum legaler Drogen wie Alkohol oder Nikotin aus gesundheitlichen und weiteren Gründen (z.B. Verkehrssicherheit) zurückzudrängen.

Warum sollte man da ausgerechnet illegale Drogen legalisieren? Zumal Canabisbesitz unnd -konsum in. geringen Mengen auch jetzt schon strafrechtlich nicht verfolgt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dafür spricht eigentlich nur, dass eine Kontrollierte Abgabe von Marihuana dazu führt, dass nicht mehr gestreckt wird, solche Späße wie Zumischen von Blei damits schwerer wird scheiden somit aus.

Zudem sollte jeder Mensch für sich selbst bestimmen ob er es Probieren möchte oder nicht.

Dagegen spricht, eine Potenzielle Suchtgefahr, wenn auch geringer als bei Alkohol und Nikotin und dass es oft als Einstiegsdroge genutzt wird.

Wobei man zu letzerem Sagen muss, dass es bisher so ist, wenn Marihuana legal ist muss es nicht mehr unbedingt eine Einstiegsdroge sein, zumindest nicht mehr als Alkohol. Sofern die Berichte aus den USA stimmen, hat die Legalisierung auch nicht wirklich zu einem Anstieg des Konsums von anderen Drogen geführt.

Bei einer Droge ist es aber finde ich immer blöd von Vor oder Nachteilen zu sprechen, im Endeffekt ist und bleibt es eine Droge so wie Alkohol, Nikotin, Koffeein und zu viel schadet dem Körper...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von flytepper2k3
01.07.2016, 11:43

Marihuana ist keine Einstiegsdroge grade mal 5 prozent der kiffer greifen später zu härteren drogen, jeder der mal härtere drogen nimmt hat bestimmt davor schon mal alkohol getrunken aber das ist dann keine einstiegsdroge oder was ?

3

Denk an die armen Drogendealer, die müssen auch von irgendwas leben.

Nein im Ernst jetzt, die Mehrheit der Leute ist der Meinung dass Drogen generell schlecht sind und ist grundsätzlich dagegen. Es gilt als Einstiegsdroge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das versteh ich auch nicht denn Alkohol und Zigaretten müßte man dann auch verbieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von apophis
04.07.2016, 13:54

Diese haben sich bereits zu sehr in die Gesellschaft etabliert, als dass man sie einfach so verbieten könnte. Allerdings gibt es für beides immer wieder weitere Einschränkungen.

Eine weitere Droge zu legalisieren wäre ein Schritt zurück und weiter dahin noch weitere, schädlichere Drogen zu erlauben.

0

Weil die regierenden Parteien bisher immer dagegen sind
Das wäre mal ein gutes Thema für einen deutschen Volksentscheid
Obwohl ich davon ausgehe das durch die ältere Bevölkerung etwa 70% dagegen stimmen werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinzuhause
01.07.2016, 11:30

warum einen volksentscheid? doch nicht für solche unsinnigen sachen

0
Kommentar von Dave0000
01.07.2016, 11:31

Du wärest also gegen einen Volksentscheid dieses Themas ?

Schön deine Meinung gehört zu haben 😂

0
Kommentar von Dave0000
01.07.2016, 11:42

Aber das volk darf doch andere Ansichten haben als die Regierenden Parteien
Das die Grünen nicht unsere Gesetze machen hat doch mit vielen zu tun aber nicht unbedingt damit das sie Cannabis legalisieren wollen

Er wählen immer die für uns "beste" Partei
Aber auch gegen einige derer Ansichten kann man doch was haben

Und bei einem Volksentscheid sieht man ganz gut was das volk will
Auch wenn die Regierung andere Pläne verfolgt

0
Kommentar von Dave0000
01.07.2016, 11:46

Was issen bei dir verkehrt Martin???

Interpretiere nicht irgendwas wo rein wo nix von da steht

Ich "vermute" eine Entscheidung dagegen
Wenn alles durch meine Vermutungen entschieden werden würde wäre doch sehr merkwürdig oder

Und jetzt Versuch doch mal nicht immer GEGEN die Meinungen anderer zu sein
Immerhin leben wir in Deutschland
Und wenn ich meine das ein Volksentscheid sinnig wäre dann ist das mein Recht
Deine Meinung darfst du natürlich auch vertreten
Aber solch sinnfreie Kommentare sprechen sehr für deine Toleranz gegen anders Denkende....

0

Weil es eine gefährliche Droge ist, ganz einfach

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zoidos
01.07.2016, 11:28

ok, du weißt schon, dass Alkohol und Kippen auch Drogen sind?

1
Kommentar von Dave0000
01.07.2016, 11:29

Und vom gefahrenpotential sogar weit härtere

2

Die Pharmakonzerne haben da auch noch viel mit zu sprechen. Was würden diese denn dann noch verdienen. Was würden diese an einem nicht künstlichen Mittelchen verdienen, welches nicht genmanipuliert ist.

Interessanterweise sind in Deutschland Drogen wie Alkohol, Zigaretten und andere Drogen die das Bewusstsein herabsetzen legal, aber Substanzen, wie Cannabis die das Bewusstsein erweitern können verboten, warum wohl?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das würde die Gesellschaft stark ändern.. deswegen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Leute arbeiten sollen, und nicht kiffen^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dataways
01.07.2016, 19:30

Aber saufen dürfen sie, nicht wahr?

0

Hier erfährst Du alles zum Thema: https://hanfverband.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?