Frage von Meterstab, 48

Warum wimmert/leises jaulen, mein Hund immer um die gleiche Tageszeit?

Hallo,

ich habe vorgestern aus einer Tötungsstation in Ungarn mit einer Tierhilfe einen kleinen Mischling rausgeholt. Lt. Tierarzt ist er gesund außer das er schlecht sieht, ist aber auch schon 10 Jahre alt. Er ist zurückhaltend, aber kommt her und schnuppert und lässt sich streicheln. Gestern und heute macht er diese Geräusche immer so um 22 Uhr herum. Gestern war er bei uns im Schlafzimmer, Lampe auf dem Nachtkästchen war auch an. Auf einmal fängt er an, mein Mann will ihn beruhigen. Er hält seine Hand hin zum beschnuppern auf einmal beisst er zu ( war zwar kein zwicken aber auch keine Fleischwunde). 5 Minuten später war alles vorbei, er war wieder normal. Heute war er unten im Erdgeschoss im Bettchen, Licht war aus. Auf einmal fängt es wieder an. Ich mach Licht an, geh zu ihm hin aber auf Abstand. Er starrt in die Gegend wie paralysiert. Mein anderer Hund wollte zu ihm, hat ihn aber angeknurrt. Hab mich hingesetzt am Boden und dann kam er und schnuffelte und ging wieder zurück.

Hat et vielleicht ein Trauma? Von seiner Vergangenheit wissen wir leider gar nichts. Er versteht sich mit Hunden, seine Ohrenspitzen sind vernarbt und ohne Fell, sieht nicht mehr gut, hört auch etwas schlecht.

Will ihn nicht gleich zum Tierarzt bringen, er muss erstmal Zuhause ankommen und auftauen.

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Gesundheit, 28

Hallo Meterstab,

erstmal Glückwunsch und Respekt, dass Ihr Euch dazu entschlossen habt :)

ja, ich denke auch, dass es sich um ein Trauma handeln können, zumal es immer um die gleiche Zeit aufzutauchen scheint. 22 Uhr könnte vielleicht dort das Licht ausgegangen sein und etwas geschehen sein, dass noch in seinem Köpfchen herumspukt.

Ich hatte auch immer Tiere aus dem Tierschutz und einer davon zeigte ein sehr ähnliches Verhalten. Ich habe ihm dann eine Weile vor dieser bestimmten Zeit immer wieder 4 Tropfen Rescue (Dr. Bach Blüten) auf Leckerli verteilt nach Erfüllen eines Kommandos (denn für nix gibt's nix ;-)) gegeben.

Hier ein Link dazu:

http://www.lifeline.de/medikamente/rescue-tropfen-pastillen-id151431.html

Nach dem Einleben war dann auch gleich dieses Problem gelöst. Wäre ja einen Versuch wert. Ansonsten in dieser Phase am besten in Ruhe lassen, nicht trösten, da es ihn sonst immer wieder daran erinnert und die Erinnerung an das Erlebte verstärken könnte. Mit Ignorieren kommt er vermutlich am schnellsten drüber weg.

Wenn Du noch Fragen hast, schreibe gerne :)

Viel Erfolg wünscht

Buddhishi

Kommentar von Buddhishi ,

Sorry, habe noch etwas vergessen: Tellington Touches für Hunde

Da gibt es ein sehr gutes Buch von Linda Tellington, die viele gute Tipps für solche 'Fälle' hat. Die 'Streichelmassagen' sind gut und verständlich beschrieben und von jeder/m leicht auszuüben. LG

Antwort
von emily2001, 20

Hallo,

vielleicht wäre ein Tiertrainer samt Tierpsychologen eine Möglichkeit, ihm das auszutreiben, natürlich behutsam und mit viel Fingerspitzengefühl...

Frag mal im Tierheim, ob die da jemanden kennen....

Alles Gute, Emmy

Antwort
von zasch, 19

Mal vorsichtig überlegt. Der Hund hat schon viel durch gemacht. Ich denke immer um die Uhrzeit ist irgendwas regelmäßig passiert das er sich sehr stark eingeprägt hat, gemeinsames jaulen gehört dazu. Die haben ja auch ihre innere Uhr.

Ich mag mir nicht ausmahlen, was passiert ist denn er hats jetzt gut bei euch. Das was du schreibst klingt nach viel vetrauensarbeit. Er muss mit der Zeit verstehen, dass IHR anders seid. Momentan ist er extremen Stress ausgesetzt. Versucht viel mit der Stimme aber auch erst mal mit Distanz zu arbeiten. Je mehr man sie ignoriert desto neugieriger werden sie und kommen mit der Zeit von ganz allein. 

Ich weiß man kann viel schreiben aber man steckt nich in so nem Hund. Gebt ihm Zeit und lasst ihn erst mal im Rudel ankommen.

Viel Erfolg und Hut ab

Antwort
von Meterstab, 8

Hallo, 

vielen Dank für die Ratschläge 💐👍. Mein Mann hat auch die Vermutung mit dem Trauma. Wir lassen ihn jetzt erstmal eingewöhnen und das er Vertrauen gewinnt, dann merkt er das es ihm gut geht und wir nichts böses wollen. Vorhin durfte ich sein Ohr graulen, hat es richtig genossen mit Genuss-grunzen. Hat sich richtig gegen die hand gelehnt 😊.

Er hat bestimmt einiges durchgemacht, er hat in der Küche die offene Mehlpackung geklaut und wollte das Essen. Muss der Hunger immer gehabt haben damit man sogar Mehl isst 😳.

Jetzt bekommt er feucht und -trockenfutter, leckerlies. Sein neues kuschelbett findet er auch toll😊.

Antwort
von Michipo245, 18

Wer weiß was ihm um die Uhrzeit immer angetan wurde oder er miterleben musste. Vielleicht heilt die Zeit in dem Fall Wunden, wenn er merkt dass jetzt nichts mehr passiert 

Antwort
von Arashi01, 19

Herzlichen Glückwunsch zu Deinem besonderen Hund.

Allerdings bedenke, er braucht jetzt nicht nur Zeit, um sich einzugewöhnen sondern auch Zeit, um zu vergessen.

Vielleicht könnt ihr ihm immer um diese Zeit einen Leckerbissen geben - einen Moment bevor er dieses Verhalten zeigt. Vielleicht vergisst er dann, was schreckliches um diese Zeit einmal geschehen ist.

Man darf aber auch nicht aus den Augen verlieren, dass epileptische Anfälle mit Verhaltensauffälligkeiten einher gehen können. Es wäre zwar ungewöhnlich, weil es immer der selbe Zeitpunkt ist. Ich würde es aber bei Gelegenheit beim Tierarzt ansprechen.

Viel Glück!

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community