Frage von careetynXx,

Warum will Großbritannien den Euro nicht?

Schon der Eintritt der UK in die EU wird seit Beginn debattiert; ob das wohl so eine gute Idee war. Bis jetzt haben die Briten aber im Gegensatz zu den meisten anderen Mitgliedern der EU den Euro verwehrt. Meint ihr, es wäre für die UK nicht (v.a. wirtschaftlich) fortschrittlicher, nun auch bald den Euro anzunehmen? Warum klammern sie sich so sehr an ihren Pound (auch die Bevölkerung?)? Die Wirtschaftskrise mag vielleicht nun ein weiterer Grund dagegen sein, aber es muss ja noch andere Gründe geben, da die Diskussion ja schon vor der Krise stand. Worin sehen die Briten also die Nachteile im Euro? Warum wollen sie eine Sonderstellung in der EU?

Danke für eure - seriösen! - Antworten :)

Antwort von berkersheim,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gibt es eine verlässliche Umfrage, wie viele Deutsche eigentlich gerne wieder die DM zurück hätten? Und viele haben keinen Schimmer, welch Ungemach da alles noch auf uns lauert. Einen Eindruck bitte? Gern, dann lies mal das:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/a-817004.html

Verstehst Du jetzt, warum die Briten zu ihren eigenen, hausgemachten Problemen nicht auch noch Deutschland helfen wollen, Europa zu retten? Die wollten Hilfe von Europa bei eigenen Problemen, nicht neue Probleme durch Europa.

Meiner Meinung nach hat "artdirector" zwar etwas übertrieben, doch die Tendenz ist richtig. Unsere sauteuere Eurobürokratie, was haben sie denn geleistet? Dafür gesorgt, dass wir die Probleme nicht haben, die wir jetzt haben? Sparlampen. Werbeverbot für Zigaretten. Alles Krampf, den die Welt nicht braucht. Doch ihre teuer bezahlten Aufgaben zur Stabilität und Ehrlichkeit in der Wirtschaft haben sie nicht nur nicht erledigt, sie haben sie durch "Selbstbedienung für ihr eigenes Land" noch beschleunigt. Politiker sind Schmarozer. Zuviele davon ist ungesund.

Antwort von artdirector,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

die euro-kritiker glauben, das die einführung einer gemeinsamen währung lediglich ein sprungbrett für einen gemeinsamen europäischen superstaat ist. ein europäischer superstaat ist lediglich das sprungbrett zu einer welt-regierung. eine weltregierung ist das sprungbrett zu einer ewigen sklaverei OHNE fluchtmöglichkeit.

diesem kausalen zusammenhang waren sich 1989 auch schon mehr als 400.000 menschen in deutschland bewusst, die damals "Pro DM" und nicht die CDU wählten ...

die antwort : eigentlich will und wollte keiner den euro, nur wurde auch keiner gefragt, und es wird auch keinem gesagt was der euro in letzter konsequenz bedeutet.

für die nordamerikanischen ländern ist der amero so weit ich weis schon lange beschlossen - vielleicht bekommen wir den direkt ungefragt mit. würde mich nicht wundern, wenn der auch schon wie der euro seit 1970 auf der politischen argenda steht.

Antwort von GePeterF,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Briten wollen nicht, dass die EZB die Kontrolle über ihre Zinsen übernimmt ;-)

Wirtschaftlich wäre es natürlich heute klüger, denn GB wäre ja nichts anderes als ein Aufgepumptes Griechenland (noch mehr Schulden, keine Wirtschaftskonzept, hohe Arbeitslosigkeit,... ein Schattiges Plätzchen unter so einem Schirm wäre da schon gemütlicher ;-) ). Aber in der EU regiert momentan noch Merkozy - und DAS wollen die Briten sowieso nicht. Sollte aber Hollande die Wahl gewinnen, weiß ich nicht, ob der genauso zu Merkel steht, wie Sarkozy. Da könnte es spannend werden zu sehen, ob die Biriten dann nicht doch angekrochen kommen um in den Euro zu dürfen. Was aber nicht gehen wird, weil die Verschuldung VIEL zu hoch ist und nochmal veralbern lassen werden die Brüsseler sich hoffentlich nicht (ich bin Optimist und unterstelle den Politikern einfach, mal etwas gelernt zu haben - man soll die Hoffnung ja nie aufgeben) - na ja, und im September nächsten Jahres sind dann bei uns wahlen...

Der Brite hat einfach eine Skepsis gegenüber Kontinental-Europa genauso wie wir die Inselaffen skeptisch sehen (und damit auch recht hatten - wie man an der Situation von GB ja sieht). Nun ja, und ein weiteres Problem wäre dann ja auch noch, dass GB ja aus dem UK heraus müsste, denn Australien hat mit Europa nicht so besonders viel zu tun. Ob das politisch machbar wäre, weiß ich nicht...

Antwort von Apfelsaft01,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

warum sollten sie? Schau bei den Briten mal rein. da Läuft alles, sie sind trotz EU mitglied noch selbstständig, sie Müssen keine Milliarden in sinnlose Länder verpulvern.

Ich wäre froh wen nDeutschland noch die DM hätte und noch selbstständig wäre.

Kommentar von Datenimporteur,

"Schau bei den Briten mal rein. da Läuft alles" Für diese Aussage muss man BLIND sein.

Kommentar von EichWolf,

Läuft alles????

Sieh dir mal die britische Staatsverschuldung an - da läuft bald gar nix mehr. Gott sei Dank sind sie nicht im EURO, da hätten wir noch ein riesiges Problem mehr ...

Antwort von Parsifal271,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Preisfrage: Wie wäre wohl eine Abstimmung über die Einführung des Euro in Deutschland 1998/99 ausgegangen? Ich würde den Briten nicht vorwerfen, sich an ihr Pfund zu klammern...

Die Briten, außer vielleicht den Liberaldemokraten, wollen sich nicht ihre Politik aus Brüssel, und das heißt v.a. von Deutschland und Frankreich, vorschreiben lassen. Damit folgen sie einer uralten Linie britischer Politik: Die Entwicklung auf dem Kontinent beobachten, immer gegen die stärkste Macht opponieren, mitmischen, wenn es von Vorteil ist, aber grundsätzlich Distanz wahren.

"Meint ihr, es wäre für die UK nicht (v.a. wirtschaftlich) fortschrittlicher, nun auch bald den Euro anzunehmen?" - Ganz ehrlich? Nein, glaube ich nicht. Großbritannien hat seine derzeitigen Problem nicht, weil es den Euro nicht hat, und Griechenland hat seine Probleme nicht deswegen, weil es den Euro hat. Wenigstens nicht hauptsächlich deswegen.

Antwort von Realito,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Diese Eigenbrödelische Volk vertritt schon immer eigene Interessen. Sie wollen sich nicht anpassen. Man sieht es daran, dass sie immer noch links fahren.

Antwort von Nasdaq14,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vielleicht sind die Maastricht - Verträge in Englisch verfasst: Da drin steht, wer die Konvergenzkriterien verletzt, zahlt eine Strafe.

Das ist natürlich völlig hirnrissig, weilwie wir jetzt sehen " man einem nackten Menschen nicht in die Tasche " packen kann, will sagen, wenn einer schon seine Kredite nicht bezahlen kann, wo soll er dann noch das Geld für weitere Zahlungen hernehmen.

Abgesehen davon:

Großbritannien ist aber auch der nach den USA weltweit zweitgrößte Investor in anderen Ländern und der größte Auslandsinvestor auf dem US-Markt. Jene, deren erstrangige Wirtschaftsinteressen außerhalb Europas liegen, begegnen einer Beteiligung am Euro mit Gleichgültigkeit oder offener Feindschaft.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Kommentar von Nasdaq14,

Außerdem hat London als größter Finanzplatz ein nur sehr begrenztes Interesse an einem Schuldenschnitt Griechenlands.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq .

Antwort von GTH2014,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Briten haben immer noch eine Sonderstellung in der EU und es gibt auch viele Vorteile in der EU zu sein. Der Euro war den Briten zu riskant und Heute kann man ihnen nur Recht geben. Wenn es irgendwann mal eine Währungsteilung gibt in Nord-Euro und Süd-Euro dann will sich GB und Schweden überlegen den Nordeuro anzunehmen.

Kommentar von careetynXx,

Warum war es ihnen denn zu riskant?

Kommentar von GTH2014,

Die Angst, dass man mit dem EURO eine schwächere Währung haben könne. Aber man darf natürlich nicht vergessen, dass die Briten ein bisschen eingebildet sind in dieser Beziehung und auf dem Euro ist halt nicht die Queen abgedruckt.

Großbritannien ist nie der Währungsunion beigetreten und ist somit berechtigt, den Euro nicht zu haben. Andere Staaten, wie z.B. Dänemark, die Mitglied der EU sind und nicht offiziell aus der Währungsunion ausgetreten sind, könnten theoretisch von der EU mit Sanktionen belegt werden.

Kommentar von TimeShift,

"Brite" und "ein bißchen eingebildet" verhält sich in etwa zueinander wie

"Meerwasser" und "ein klein wenig salzig"

Kommentar von careetynXx,

xD

Antwort von Glatteis,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sie waren schon immer Eigenbrötler. Da geht es eigentlich um nichts, außer ihrem Ego.

Kommentar von WatsonMaxi,

Naja, dass es nichts bringt stimmt nicht ganz ! ;)

Kommentar von careetynXx,

Das glaube ich wohl nicht ganz. Bzw. was genau sind ihre Argumente? Ich wollte gescheite Antworten, keine wagen Meinungen einzelner Leute. Wenn ihr Ahnung von dem Thema habt, dann erklärt es mir doch bitte richtig... oder gar nicht.

Kommentar von Glatteis,

Die wissen das doch selbst nicht genau. Was erwartest Du?

Antwort von phili122,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Großbritannien hat ja eine Sonderrolle in der EU alles was zur ihren Gunsten ist wird unterstützt, aber eine Regulierung des Finanzsektors wird abgeleht, da sonst die Britische Wirtschaft zusammenbrechen würde.

England lebt nur noch von ihrem Finanzsektor.

Antwort von doodler21,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Weil Großbritanien erkannt hat dass eine Währung, für so unterschiedlich starke Wirtschaften, ohne Koordinierung, nicht funktionieren kann. Gerade Deutschland blockt aber den notwendigen Schritt, jetzt haben wir das Ergebnis.

LG doodler21

Antwort von mariannelund,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

der Euro hat auch die Mentalität der Menschen geändert womöglich sehen die Briten das aus der Entfernung zu uns deutlicher als wir selbst

Antwort von mariannelund,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ich kann am Euro nichts finden was gut ist. Es ist merkwürdig wie sich doch die Preise gestalten

In DMark Zeiten war es unmöglich mit einem 100,-DM Schein 10 Brötchen zu kaufen, da wurde man böse angesehen. Wenn man heute mit 50,-Euro 10 Brötchen kauft ist das überhaupt kein Problem, mittlerweile kosten 10 Brötchen 2,50 Euro und mehr.

Durch den Euro sind die Menschen gieriger geworden und es geht nur noch ums Geld, überall ist Euro Thema und in DM Zeiten konnte man sich über vieles andere unterhalten

Wenn jetzt UK auch Euro bekommt wie würde das umgerechnet werden, auf jeden Fall teurer

Man bedenke 1000,-DM sind heute 500,-Euro und das sind dann 500 einzelne Münzen die zu DM Zeiten 1000 einzelne Münzen waren und umrechnen braucht man mittlerweile nicht mehr weil die Inflation den Rest gegeben hat.

Antwort von TimeShift,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

es gibt da drei gute Gründe für:

  1. sie sind keine Europäer. Zwar gehören sie von der Politik her zu uns, aber weder von Landmasse, noch von Philosophie her passen die Briten zu uns.
  2. es herrscht auf der Insel immer noch eine große Angst, dass alles teurer würde, wenn der Euro käme (selbst bei uns sagt man ja "Teuro")
  3. stell dir ein Land vor, dass derart vernarrt in ihre Königsfamilie ist, dass sie kein anderes Bild auf ihrer Währung tolerieren könnten, als ein Bild von eben jenen Royals. Und jetzt reiche diesen mal die Euroscheine....
Kommentar von GTH2014,

Briten sind mehr Europäer als Deutsche.

Kommentar von TimeShift,

sagt wer?

Kommentar von eurofuchs2,

4..... und sie fahren auf der falschen Straßenseite....

Antwort von ucwcecrca,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Offensichtlich gibt es doch noch kluge Leute. Uwe

Kommentar von WatsonMaxi,

ist dass ne antwort :D !?

Kommentar von careetynXx,

in wie fern "klug"? Worin sehen sie ihre Vorteile, den Euro nicht anzunehmen? Leute, mit solchen Antworten kann ich nichts anfangen! :/

Antwort von futurama96,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

weil der euro abkackt

Kommentar von careetynXx,
  1. lies meine Frage bitte ganz. Ganz unten steht, dass ich "seriöse" Antworten möchte. Wenn du also nicht genug Wissen hast, dann lass die Antwort lieber bleiben. Oder aber...

  2. ... du erklärst es mir richtig. Denn die Briten wollten den Euro ja schon vor der Krise nicht. Also kann die nicht das einzige Problem gewesen sein.

Merci.

Antwort von paula2005,

lach,damit es denen bald wie uns ergeht??Schon mal was von der EuroKrise gehört?

Kommentar von PatrickLassan,

Schon mal davon gehört, dass es Großbritannien wirtschaftlich schlechter geht als uns? Ist nämlich so.

Kommentar von phili122,

Die haben ja auch keine Wirtschaft mehr. Die leben nur noch von ihren Bankensektor der unter anderen an der Finanzkrise mitschuld ist da besonders in England Banken unverantwortliche Geschäfte gemacht haben.

Antwort von WatsonMaxi,

Weil sie ihre "Inselstelleung" sowohl geographisch und ökologisch behalten wollen !

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community