Warum will die Schweiz nicht der EU beitreten?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Ich hatte mal ein Intensives Gespräch, mit einer Kantonsrätin der Grünen, zu dem Thema.
Im Grunde genommen geht es um die Neutralität der Schweiz. Dies ist aber auch nur eine Art ausrede, da die Schweiz auch z. B. Sanktionen gegen Russland getätigt hat.
Die Leute reden sich ein, dass die EU doch so schlecht sei und der Föderalismus die einzig wahre Lösung ist. Ausserdem predigen die Schweizer immer direkte Demokratie, obwohl sie das Frauenstimmrecht erst seit 20 Jahren haben...
Ich bin Schweizer und stolz drauf aber es wird sehr viel geheuchelt hier.
Die Schweiz meint auch, dass sie mit ihren 8Mio Einwohnern einem Staatenbund aus 500Mio Einwohnern auf Augenhöhe begegnen kann. Das ist meiner Meinung nach etwas unrealistisch.

Nichts desto trotz funktioniert das System bisher und die Schweizer Mehrheit will das so. Deswegen wird das vorläufig so bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Radesch
14.10.2016, 09:50

Und Nein das ist.nicht 1:1 kopiert, das ist meine Meinung!

0


Zitat von voayager

Die Schweiz, die Schweizer/innen wären nicht ganz bei Trost, wenn sie der EU beiträten, denn dann wäre es aus mit der direkten Demokratie. 


Und genau diese direkte Demokratie nützen die klugen Schweizer wiederholt um für ihr Land die Souveränität, Selbstbestimmung und Neutralität zu sichern - nämlich gegen den EU-Beitritt zu stimmen!



Zitat von voayager

Ein beachtlicher Teil aller Gesetze werden in Brüssel beschlossen und müssen dann von allen EU-Mitlgliedern umgesetzt werden.


Und die Bevölkerung der EU-Staaten hat nicht die geringste reelle Chance darauf irgendwie Einfluss zu nehmen, bzw. irgendein Gesetz (Beschluss, Abkommen) zu blockieren, oder gar zu verhindern!

Brüssel hat nämlich sehr schlechte Erfahrungen gemacht mit der direkten Demokratie! Da erlaubte sich die Bevölkerung gleich mehrerer EU-Staaten damals gegen die EU-Verfassung zu stimmen! Aber wie gibt es denn so was?^^

Das konnte man so nicht hinnehmen! Man sprach von - die Menschen wären schlecht informiert gewesen, hätten es nicht verstanden, zwischen den Zeilen meinte man - das Volk ist zu dumm dafür!

Dann bekamen die EU-Staaten deren Bevölkerung "falsch" gestimmt hatten, einige "Zuckerln" von Brüssel und bei der 2. Abstimmung hatten sie es endlich begriffen, für wen man stimmt bzw. zu stimmen hat!^^

Seitdem wurde der Begriff "Direkte Demokratie" in der EU auf den Index gesetzt! Das Wort ist "bäh" und "pfui" und total verpönt!

Doch immer mehr Menschen in der EU sehnen sich nach direkte Demokratie! Sie fühlen sich vorgeführt und fremdbestimmt! Fühlen sich wie Passagiere in einem Zug, der viel zu schnell in die falsche Richtung fährt, keine Notbremse hat und aus dem man als Einzelner nicht aussteigen kann!

Die Briten haben ihren "Wagon" schon abgekoppelt! Andere - vor allem "Nettozahler" werden folgen, wenn sich für die Briten nach dem Brexit fast nichts ändert, außer der "Verzicht" der Wegfall der hohen jährlichen Beitragszahlungen!



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
19.10.2016, 09:03

Dass die Schweiz EU-Regelungen übernommen hat, weil sie sich dazu vertraglich verpflichtet hat, ist dir anscheinend nicht bekannt.

vor allem "Nettozahler" werden folgen, wenn sich für die Briten nach dem Brexit fast nichts ändert,

Abgesehen davon, dass ihre Wirtschaft mit ziemlicher Sicherheit beträchtlichen Schaden nehmen wird?

0

Eigentlich kann man das sehr sehr kurz ausdrücken: Wir sind reiche Egoisten. Wir sind wirtschaftlich sehr erfolgreich und tendieren dazu uns als etwas Besseres anzusehen, deswegen wird oft auch die direkte Demokratie so verklärt. Als wäre die Schweiz in jeder Hinsicht das absolute Musterknabenland. Daher ist ein grosser Teil in unserem Land der Meinung, wir sollten alleinig über alles bestimmen können und die anderen (die ja schrecklich zurückgebliebene politische Systeme haben und noch dazu wirtschaftlich hinterher laufen) sollten uns überhaupt nicht dreinreden dürfen. Auch möchten wir auf gar keinen Fall andere mit Geld unterstützen, gehört ja schliesslich uns und wir selbst brauchen ja keins, weil wir sind ja reich.  

Ich weiss, hört sich sehr polemisch an. Ist vielleicht auch etwas übertrieben. Aber, ich denke, im Grunde genommen ist es tatsächlich so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Schweiz geht es so gut wie keinem anderen Land auf der Welt. Höchstes Lohnniveau, beim Einkaufen in Deutschland Mehrwertsteuer zurück, keine Einschränkungen wenn sie sich in der EU bewegen wollen, etc.

Warum sollten die Schweizer diese Privilegien aufgeben sollen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Schweiz sich gerne unabhängig und neutral fühlt und sich gewisse Freiheiten bewahren will.

Im Grunde ist die Schweiz ja fast schon in der EU. Durch Verträge gelten die meisten EU-Regeln auch in der Schweiz. Sie kann nur nicht mit darüber bestimmen.

Es bleiben halt gewisse Freiheiten. Aber ob diese Vorteile oder die Nachteile überwiegen muss jeder selbst entscheiden. Die Mehrheit der Schweizer ist sich da wohl sicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Schweiz, die Schweizer/innen wären nicht ganz bei Trost, wenn sie der EU beiträten, denn dann wäre es aus mit der direkten Demokratie. Ein beachtlicher Teil aller Gesetze werden in Brüssel beschlossen und müssen dann von allen EU-Mitlgliedern umgesetzt werden.

Die direkte Demokratie ist ein hohes Gut, auf dass die Schweizer/innen bzw. die Schweiz recht stolz sein kann. Die zu verspielen, käme dem Verlust des Erstgeburtsrechts für ein bloßes Linsengericht (EU-Beitritt) gleich. (AT, Geschichte von Joseph und Esau)

Die Schweiz gehört in Europa zu den Ländern mit den höchsten Lebensstandard, wozu also nach etwas streben, wenn doch im eigenen Land die Wirtschaft rund läuft, warum sonst kommen so viele Ausländer, darunter auch viele Deutsche nach Helvetia? Nun, weil sie dort einen höheren Lebensstandard genießen als in ihren Mutterländern.

Die Schweiz ist strikt neutral, daher ist sie gut aufgestellt, dass sie sich keinem Bündnis anschließt. So bewahrt sie die größtmögliche Unabhängigkeit, ein Bestreben, das man in Europa keinesfalls überall vorfindet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Radesch
14.10.2016, 12:49

Die Schweiz ist strikt neutal

Sorry aber das Stimmt einfach nicht. Wir haben auch Sanktionen gegen die Russen, obwohl die uns einen Dreck angehen.

Den Rest kann nachvollziehen, auch wenn ich anderer Ansicht bin.

0

Weil es sich im Schatten so vieler "benachbarter "Freunde" bisher offenbar ganz gut leben lässt und man sich damit manche unliebsame Pflicht eines EU'lers erspart.

Ich frage mich gerade, welche Vorteile eigentlich Deutschland aus derselben Situation ableiten könnte. - Wir sind ja auch ringsum von europäischen Freunden umgeben. Gäbe es dann einen "Dexit"? :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

... weil Schweizer Bürger überaus klug sind. Sie wurden diesbezüglich gefragt und 83 % haben NEIN zum EU-Eintritt gesagt! Braves Völkchen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gartenphilo
15.10.2016, 00:26

Die Schweiz hat noch nie über einen EU-Beitritt abgestimmt. Falls du die EWR-Abstimmung meinst: Die wurde mit knappen 50.3% abgelehnt. Es ist also nicht ein so homogenes "Völkchen", wie du dir vielleicht vorstellst.

0

Die Schweiz hat wohl als einziges Land der Welt seit Jahrhunderten keinen Krieg erlebt. Was man natürlich der isolierten Stellung des kleinen Landes verdankt. Wenn die Schweizer heute mit großer Mehrheit gegen irgendwelche Bündnisse sind ist dies doch verständlich.

Allerdings ist die Schweiz dennoch von der EU abhängig. Sie gehört wie Norwegen zu den Fax-Mitgliedern der EU, weil sie die Regelungen aus Brüssel akzeptieren muss ohne mitbestimmen zu können. Beispielsweise zahlt man stillschweigend für Griechenland mit.

Aus wirtschaftlichen Gründen (Banken ...) kann die Schweiz nur als inoffizielles Mitglied der EU existieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie sehen, am Beispiel Deutschland, wie Geberländer zur Sozialkasse für die Nehmerländer werden und wie sie z.B, beim Flüchtlingswahnsinn keinerlei Solidarität erfahren.
Und sie schützen damit den heimischen Markt/Bau vor Billiglöhnern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
19.10.2016, 09:00

Man sieht am Beispiel Deutschlands aber auch, dass eine EU-Mitgliedschaft beträchtliche wirschaftliche Vorteile bringt.

0

Warum die Schweiz nicht in die EU will, zuerst einmal aus dem Grund weil ein Beitritt keine Mehrheit in der Bevölkerung finden würde, womit er bei uns in der Schweiz nicht machbar ist.

Zweitens weil in der Schweiz schlussendlich immer das Schweizer Volk das letzte Wort hat, über jede bindende Regelung die die EU verabschiedet dürft in der Schweiz abgestimmt werden und jede könnte abgelehnt werden.

Und dritter Grund für den nicht-beitritt ist schlicht das es dazu momentan keinen Grund gibt, die Schweiz steht wirtschaftlich im Europäischen Vergleich immer extrem gut da, die Arbeitslosen-Quote z.b. ist eine der kleinsten Europas und der Schweizer Bevölkerung geht auch nicht schlechter als der Deutschlands oder Österreichs wahrscheinlich sogar eher besser,   natürlich ist es so das der Schweiz viele Regelungen der EU aufgezwungen werden ohne das Sie darüber mitbestimmen kann, trotzdem besteht kein Grund etwas gut funktionierendes zu ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, bis jetzt funktioniert die Schweiz sowohl wirtschaftlich als auch Politisch, für das Land besteht also schlicht kein Grund für eine Änderung, zusätzlich ist Fraglich ob die direkte Demokratie welche in der Schweiz herrscht mit dem System der EU vereinbar wäre

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hoermirzu
14.10.2016, 09:42

Nicht die Briten allein sind Eigenbrödler und Rechtsüberholer.

0

Die Frage ist falsch gestellt.

Die EU denkt überhaupt nicht an einen Beitritt der Schweiz. Folglich ist das weder in Brüssel noch in irgendeiner Hauptstadt der EU überhaupt ein Thema welches auf der Tagesordnung steht.

In der Schweiz mag man das vielleicht anders sehen, aber ein EU-Beitritt der Schweiz ist weniger wahrscheinlich als ein Beitritt der Türkei. Dazu ist die Schweiz als Mini-Staat einfach zu unwichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Schweiz seit jeher eine Politik der Neutralität vertritt, und der würde der Beitritt zu einem Bündnis wie der EU widersprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sich die Schweiz ihre Neutralität und Souveränität bewahren möchte. Clever die Schweizer sich dieser Behördenkrake von EU nicht anzuschliessen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
19.10.2016, 09:01

Dumm nur, dass die Schweiz dennoch EU-Regelungen übernehmen muss.

0

Was möchtest Du wissen?