Frage von niemals9, 129

Warum will die CDU immer nur sparen?

Antwort
von Lennister, 39

Tja, das ist vor einigen Jahren so in Mode gekommen, dass der Staat auf einmal kein Defizit mehr erwirtschaften soll.

Zugegeben: Wenn ich mich in meinen Elfenbeinturm begebe und mir das Konzept "Austeritätspolitik" da am Reißbrett zurechtlege, klingt es ganz gut.

Problem: In der Realität hat dieses Konzept niemals und nirgendwo längerfristig funktioniert. Und das ist in der Regel ein klares Indiz dafür, dass etwas nicht funktionieren kann.

Und außerdem ist ein Haushalt ohne Defizit auch überhaupt nicht nötig, um einen Anstieg der Staatsschuldenquote zu verhindern. Dafür genügt ein bestimmtes Verhältnis zwischen Wirtschaftswachstum und Haushaltsdefizit.

Insofern macht die Austeritätspolitik der CDU(die FDP vertritt diesen Unsinn übrigens auch) keinen Sinn. Mit mehr "Mut zur Verschuldung" hätte man deutlich größere Spielräume.

Antwort
von Interesierter, 40

Weil dauerhaftes Schuldenmachen in der Katastrophe endet. Das konnten wir doch eindrucksvoll in Griechenland sehen.

Ich finde es gut, wenn eine Regierung auf die Finanzen schaut. Das haben vorherige Regierungen nicht immer getan. Der deutsche Schuldenberg ist ja wohl kaum zu übersehen.

Im Übrigen kann man einen Überschuss von 12 Mrd. bei Rekord-Steuereinnahmen nicht gerade als "Sparen" bezeichnen. Das ist dann wohl eher "solides Wirtschaften".

Antwort
von zippo1970, 68

Hast du den Eindruck? Schau dir mal die deutschen Schulden an. Da haben meine Kinder und Enkel und Urenkel noch einiges finanziell zu leisten.

Sie wollen nicht sparen, sondern einfach mal versuchen, mit dem Geld auszukommen, dass sie haben, und keinen neuen Schulden machen. Da momentan die Steuereinnahmen fließen wie nie, sollte das doch ein Mindestziel sein.

Sparen heißt ja, etwas von dem Geld, dass man zur Verfügung hat, auf die hohe Kante zu legen, für schlechte Zeiten. Das werde ich nicht mehr erleben, dass eine deutsche Regierung spart.

LG :-)

Kommentar von lupoklick ,

Es gab mal einen sogenannten "Juliusturm", die Rücklagen, die Finanzminister Schäffer gebildet hatte...

Kommentar von zippo1970 ,

Ja, aber das ist auch schon ein paar Jährchen....ähhh Jahrzehnte her..... :-))

Kommentar von lupoklick ,

es war in den Fünfzigern ....

Antwort
von Mepodi, 77

Die CDU?
Jeder will sparen und Kosten senken!

Antwort
von Buchstabensuppe, 15

Die Bundesregierung will vielleicht sparen, aber sie tut es nicht - wenn man sich mal das Schwarzbuch vom Bund der Steuerzahler anschaut, wird einem übel. Da gehen Millionen von Steuergeldern flöten, weil die Regierung bislang nicht gelernt hat, mit den Einnahmen verantwortungsvoll umzugehen. 

Antwort
von Skinman, 21

Wollen sie ja gar nicht. Das Ersparte der Mittelschicht lassen sie geflissentlich in Kalter Progression sowie Inflation verdampfen.

(Er)Sparen wollen sie nur den Eliten einen fairen Beitrag an den gesellschaftlichen Kosten.

Antwort
von asophiele, 52

Weil der Staat Geld brauch, schau mal in den Nachrichten dann siehst du auch warum

Antwort
von DERvictor2005, 82

Weil viel Geld gut is ;P

Antwort
von lupoklick, 50

Weil Schulden nicht "sexy" sind und die Handlungsfreiheit einengen ("Schuldendienst" als gewaltiger Posten im Haushalt)

Antwort
von Karl37, 13

Nicht die CDU, sondern Schäuble hat den Durchblick.  Staatsdefizite subsummieren sich bis zur Katastrophe und massive Entwertungen haben wir bereits einige in der Geschichte gehabt.

Zu einer vernünftigen Haushaltspolitik gehört ein ausgeglichener Haushalt und eine moderate Rückführung der Schulden. Ansonsten werden Schulden auf den Rücken und zu Lasten unserer Nachkommen gemacht. Schäuble kennt das demographische Problem. Ein heute geborener Säugling wird als Erwerbstätiger bereits große Problem mit der Finanzierung des Sozialstaates haben.

Kommentar von Lennister ,

Zu einer vernünftigen Haushaltspolitik gehört ein ausgeglichener Haushalt

Falsch. Dazu gehört, dass die Staatsschulenquote nicht weiter steigt. Dazu braucht man aber keine ausgeglichenen Haushalt, sondern lediglich ein bestimmtes Verhältnis zwischen BIP-Wachstum und Haushaltsdefizit.

Aber die Austeritätspolitik Schäubles ist Unsinn, sie ist eine unnötige Einschränkung des haushaltspolitischen Spielraums. 

Kommentar von Karl37 ,

Hast du Probleme mit den Begriffen? Schäuble betreibt keine Austeritätspolitik sondern einen Haushaltskonsolidierung. Die Austerität beinhaltet als wesentliche Komponenten die Steuererhöhungen und Haushaltskürzungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community