Frage von ratjaaa, 58

Warum will der Westen Assad (Syrien) stürzen?

Die Führer der weltlichen Nationen wollen Assad nicht am der Spitze sehen. Warum nicht? Und was ist deren Plan danach? Dass das dann wie in Libyen im totalen Chaos enden wird, ist doch klar..

Antwort
von voayager, 29

Er soll gestürzt werden, weil er wie alle Baath-Herrschaftsformen antiimperialistisch ist.

Antwort
von clemensw, 46

Chaos wie in Lybien - und wie im Irak, in Afghanisten, Somalia etc., kurz: an allen Orten, zu denen die USA "Demokratie, Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit" bringen wollte.

"State Building" hat zuletzt 1949 funktioniert.

Auf der anderen Seite stellt sich natürlich die Frage, ob man Diktatoren, die sich gegen ihr Volk wenden, ungehindert weiter machen lassen darf: http://www.welt.de/politik/ausland/article157731289/Ex-Haeftlinge-berichten-vom-...

In Syrien kommt zusätzlich hinzu, daß alle Beteiligten diametral entgegengesetzte Ziele haben. So kämpfen USA und Russland zwar gegen den IS, Russland betrachtet aber Assad als Verbündeten (allein schon wegen der strategisch wichtigen russischen Militärbasis in Syrien).

Antwort
von karapus001, 19

Ich vermute mal, dass der Westen einfach versucht , dass andere Länder sich nicht entwickeln können. Wenn diese Länder arm bleiben, dann bleibt der Westen weiter reich. Wenn diese Länder reicher werden, dann werden sie selber ärmer. Sieht man ja bei den ganzen Konflikten, wo in bestimmten Ländern völkerrechtswidrig einmarschiert wird oder andere Länder sanktioniert werden, weil sie sich nicht trauen dort einzumarschieren.

Natürlich ist auch noch ein weiterer Grund, dass man dort Ressourcen holen kann, die sehr wertvoll sind.

Noch einen weiteren Grund sehe ich darin, dass der Westen, vor allem die USA, ihren Einfluss einfach vergrößern wollen. Wenn dort "Demokratie reingebombt" wird, dann haben sie relativ einen neuen Staatsfreund/Präsidenten.

Antwort
von Badkapp, 9

Weil die das gleiche wie im irak erreichen wollen..amerika hat sich eingemischt und saddam hussein umgebracht angeblich für das wohl des volkes aber eher für das erdöl..es hat nichts ausser chaos gebracht und es war ein riesenfehler wie immer..egal wo die sich einmischen gibt es chaos

Antwort
von Fielkeinnameein, 29

Hallo,

wirtschaftliche und geostrategische Interessen. 

Die Menschen interessieren dort niemanden, eignen sich aber gut um den Krieg zu legitimieren.

Sieht man ja aktuell an den Artikel in denen Kinder aus Aleppo gezeigt werden und dem Vermerkt das Russland und die Assadregierung ja Monster sind ..  erinnert alles ziemlich an die Brutkastenlüge aus dem Irakkrieg ..

Mfg 

Antwort
von Geraldianer, 17

Assad hat die Mehrheit der syrischen Bevölkerung gegen sich. Seine Bomben gegen Zivilisten und Krankenhäuser, Chemiewaffen und die Folter in seinen Gefängnissen haben zu viel Schaden hinterlassen. Letztlich ist keine Lösung mit ihm denkbar.

Erst heute ist wieder ein Bericht von Amnesty zum Thema Folter in Syrien erschienen. 

Eine Lösung des Konflikts wird auch schwer werden, wenn die Terroristen vom IS ausgeschaltet werden können. Ich bin da jedenfalls pessimistisch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community