Frage von steinbocks, 270

Warum will das Arbeitsamt meinen Arbeitsvertrag bei Arbeitsaufnahme?

Hallo, ich habe dem Jobcenter mitgeteilt dass ich Arbeit gefunden habe und nicht mehr hilfsbedürftig bin. Ich bin auch kein aufstocker und beziehe zukünftig keine weiteren Leistungen. Nun sagte die Dame am Telefon sie wolle eine Kopie meines Arbeitsvertrages. Warum? Weshalb? Ich habe sie gefragt ob sie mir erklären kann warum sie den braucht. Ihre Antwort (sehr unfreundlich ausgedrückt) war: wir brauchen das eben. Auch nach mehrmaligem nachfragen konnte sie mir nicht sagen warum. Sie hat am Ende dann gesagt: sie schicken mir ja dann den Vertrag. Dann hab ich wieder gesagt nein, ich möchte gerne wissen warum sie den brauchen. Sie konnte es mir nicht erklären. Es ist ja so dass der Inhalt eines Arbeitsvertrages vertraulich ist. Und mein zukünftiger Arbeitgeber rechtliche Schritte einleiten könnte wenn ich den Arbeitsvertrag einem anderen zeige. Und ich es ehrlich gesagt weder verstehe, noch einsehe denen meinen Vertrag zu schicken. Ich habe ja nichts mehr mit denen zu tun. Bekomme kein Geld mehr in Zukunft und bin kein Kunde mehr beim Jobcenter.... Alg2 wird ja im Voraus immer bezahlt... Und da ich ab morgen die Arbeit aufnehme werde ich ja für die restlichen 2 Wochen im Monat das Geld zurück zahlen müssen. Das ist mir bewusst. Aber warum brauchen die den Arbeitsvertrag... ? Ich verstehe es nicht.

Antwort
von Jewi14, 150

Sie dürften es NICHT verlangen! Aber sie dürfen Nachweise verlangen, die aber auch auf andere Art und Weise erbracht werden können.

Erstmal musst du dich beim Jobcenter abmelden, das geht auch formlos und ohne Nachweise (und wurde erledigt). Dann muss aber noch ausgerechnet werden, ob du dein ALG2 für den jetzigen Monat behalten oder erstatten muss. 

ALG2 wird immer im Voraus für den Monat gewährt. Zugleich gilt das Zuflussprinzip. Hast du für z. B. für April noch ALG2 bekommen und zugleich arbeitest du und bekommst dein Lohn für April noch Ende April, musst du ALG2 zurückzahlen. Bekommst dein Lohn aber erst im Mai, musst du nichts zurückzahlen.

Diesen Nachweis, wann der Lohn gezahlt wird, kann man aber auch anders erbringen wie eine Bestätigung durch den AG oder durch Kontoauszug oder durch den Vordruck Einkommensbescheinigung. Du hast also eine Mitwirkungspflicht nach §60 SGB1. Aber eben musst du nur Nachweise erbringen, die für die Leistungen erheblich sind. Da aber der Arbeitsvertrag Daten enthält, die überhaupt nicht nötig sind, kannst du die Mitwirkungspflicht auch auf andere Art und Weise erbringen.

Ich darf in dem Zusammenhang auch auf ein Schreiben des Bundesbeauftragen für den Datenschutz verweisen: http://hartz.info/~moderator//Anlagen-RG/BfDI-Arbeitsvertrag.pdf

PS: Traurig, dass das Jobcenter nicht in Ruhe erklären kann...

Kommentar von Bambi201264 ,

Zu Deinem P.S.: Schon, aber so, wie die Angestellten im JC teilweise behandelt werden...wer weiss, was die Dame an diesem Tag schon für Typen vor sich hatte.

Die müssen ja mit allem irgendwie klarkommen, von der Morddrohung über das gezückte Messer bis zur jungen, in Tränen aufgelösten werdenden Mutter, die natürlich null Ahnung von nix hat und einem trotzdem irgendwie leid tut...

Mein Traumjob wäre das sicher nicht.

Kommentar von Jewi14 ,

Mag ja sein, das sie gerade einen "Kunden" hatte, der Stress machte. Aber kann ich deswegen nicht meine Aggressionen an andere auslassen.

Es gibt genug Menschen, die im Dienstleistungssektor arbeiten und gerade Ärger mit einem Kunden hatten, aber deswegen darf man den nicht an den nächsten Kunden weitergeben.

Auch beim Jobcenter sollte man dies berücksichtigen, ein Obrigkeits- und Beamtendenken ist 2016 sicherlich völlig aus der Mode. Da die Arbeitslosen nun Kunden heißen und die Beamten Fallmanager, sollte auch die Mentalität daran ausgerichtet werden

Antwort
von Schuhu, 114

Lass dir doch einfach von deinem Arbeitgeber bestätigen, dass du vom 15.4.16 bei ihm angestellt bist. Das muss dem Amt reichen. Was du ort für Aufgaben hast, wie deine Arbeitszeiten sind, in welcher Höhe du beszahlt wirst - all das geht das Amt nichts an.

Antwort
von berlina76, 103

Sie werden das genaue Datum brauchen, das auf dem Arbeitsvertrag steht, ab wann die Arbeit anfängt.

Kann ja jeder kommen und sagen "ab morgen hab ich arbeit" und auf dem Arbeitsvertrag steht das Datum von vor 2 Wochen. Was ja dann Sozialbetrug währ.

Antwort
von Bambi201264, 141

Genau genommen brauchen sie eine schriftliche Bestätigung Deines neuen AG, ab wann Du arbeitest. Da ist es am einfachsten, eine Kopie des Vertrages zu machen.

Wenn Du das nicht willst, bitte Deinen neuen Ag, Dir ein Bestätigungsschreiben aufzusetzen für das Arbeitsamt.

Da muss nur drinstehen: Herr/Frau X, geb. am 14.04.95 (Dein Geburtsdatum natürlich:) ) wird ab dem 15.04.2016 bei uns die Arbeit aufnehmen.

Das Amt muss ja tagesgenau abrechnen, und dazu sollte so ein Schreiben dann wohl reichen.

Kommentar von steinbocks ,

So werde ich das auch machen. Die bekommen sowas, aber nicht meinen Vertrag. Die müssen sich mit der Bestätigung vom ag zufrieden geben.
Danke

Kommentar von Bambi201264 ,

Ich schätze, die "unfreundliche" Dame vom Amt war einfach SO gestresst, dass sie gar nicht auf die Idee kam.

Nimm es ihr nicht übel, die werden von einigen wie Abschaum behandelt...

Kommentar von steinbocks ,

Die hatte Zeit.... Denn sie hat eine halbe Stunde mit mir diskutieren wollen. Ich hab 3 mal versucht das Gespräch zu beenden... Aber die hat weiter geredet... Ich weiß das sie nur ihre Arbeit macht. Aber dann kann sie auch freundlicher sein. Ich war auch freundlich und habe in normalem ton mit ihr gesprochen... Ich hab bestimmt 10 mal gesagt dass ich ihr keinen Vertrag schicke... Sie wollte es nicht akzeptieren...

Kommentar von Bambi201264 ,

Dann war es vielleicht eine von der Sorte, denen ihre "Macht" zu Kopfe steigt. :)

Egal, schick ihr diesen Wisch, dann wird's schon gehen. :)

Antwort
von Apfel2016, 110

Die wollen einfach ausschließen, dass du schon vorher anfängst zu arbeiten...also in deinem Fall zB ab dem 1. oder so. Entweder ignorierst du die Bitte der Bearbeiterin und hoffst dass sie sich nicht weiter kümmert oder du lässt dir einfach eine Arbeitsbescheinigung ausstellen um das ganze nachzuweisen und bist die los.

Ich hatte das ganze spiel nach meiner Ausbildung- ein einfaches ich benötige keine Leistungen mehr hat den auch nicht gereicht. Ich sollte auch meine Verträge einreichen, mit der Arbeitsbescheinigung waren sie dann aber auch zufrieden.

Antwort
von maxim65, 97

Ja ist für mich auch nicht so richtig einsichtig. Der Agentur ist es normalerweise ziemlich egal warum sie nicht (mehr) zahlen müssen. Das einzige was mir einfallen würde ist das sie prüfen wollen ab wann du die Stelle hast und ob es da zu Überschneidungen mit Leitsungen vom Arbeitsamt gekommen ist.

Warum die Dame nicht sagt warum sie das braucht ist eigentlich nur ein Zeichen das sie wahrscheinlich neu ist und nur ein Protokoll abarbeitet. Du hast im wesentlichen drei Möglichkeiten.

Du rufts nochmal an und stellst die Frage an jemanden der sich damit auskennt, du ignorierst das ganze und wartest was passiert oder du schickst den Vertrag.

Antwort
von haufenzeugs, 55

sie benötigen deinen arbeitsvertrag um dich ordnungsgemäß abzumelden aus dem bezug. um das den rententrägern mitzuteilen und der krankenversicherung. weiterhin hast du mit arbeitseintritt keinen anspruch mehr auf leistungen und es wird zurückgefordert werden. einfach kopie machen und einreichen.

Kommentar von steinbocks ,

Das stimmt nicht. Ich war schon einige Male kurzzeitig arbeitslos und musste den nie einreichen... Ich habe gehört die wollen den damit der Sachbearbeiter der für mich zuständig ist eine Provision bekommt... Aber der hat mir nie geholfen, gar nix... Ich hab die Arbeitsstelle selbst gefunden. Ich hab mein Vertrag nicht hingeschickt und seit drei Wochen nix von denen gehört... Zum Glück

Antwort
von klugshicer, 99

Nun ja theoretisch könnte jemand, der eine größere Schenkung erwartet, auf die Idee kommen sich kurz vorher vom JC abzumelden um eine Anrechnung zu vermeiden - das wäre aber unbillig und deshalb wollen sie, dass Du den Arbeitsvertrag vorlegst.

Kommentar von berlina76 ,

Eine Schenkung wird ja nicht rückwirkend angerechnet. Also ist es Egal ob man sich sagt ab jetzt leb ich von der Schenkung und meldet sich ab oder ob das Jobcenter sagt, sie haben eine Schenkung erhalten, sie müssen soundsolange davon leben. Erst bei Neuantrag wird man dann nachfragen wovon die Person in der zwischenzeit gelebt hat und nachrechnen ob der Zeitraum angemessen war um die Schenkung auszugeben.

Antwort
von SiViHa72, 75

Die wollen den Nachweis,d ass Du aus dem Bezug raus bist.

Warum Dir die Dame das nicht einfach (mit ihren korrekten Worten) sagen kann.. muss man nicht verstehen.

Weisste, manchmal denk ich, da wird so viel über die Kunden gelästert.. aber dass die Gegenseite auch mal komisch ist?

Ich mein, wenn irgendwer was von mir will, dann frag ich doch ggf. auch_ "warum?" und sag dann "ah ja, klar, gerne"

Bei so was wie "weil wir das wollen" würd ich auch mal eher denken "aha, und King Lui hat Geburtstag oder wie"

aber kurzum, dem Amt darfst Du das mitteilen, das ist okay.

Mach einfach und sei froh, dass damit alles erledigt ist, Du mit der Dame nichts mehr zu tun hast.

Viel Erfolg dann im Job!!

Kommentar von steinbocks ,

Ich möchte denen das nicht zeigen. Ich wüsste einfach nicht mehr was die das angeht. Ich bekomme keine Leistungen. Warum in aller Welt sollte ich denen sowas schicken .... Ich ärgere mich gerade so :-( aber danke für deine Antwort :-)

Antwort
von Mina0110, 110

Den wollen sie quasi als Beweis dass du wirklich eine Arbeitsstelle hast, wieso die Dame dir das nicht sagen kann ist fraglich.

Kommentar von steinbocks ,

Für was einen Beweis... Ich beziehe keine Leistungen mehr... Es muss doch ausreichen wenn ich mitteile dass ich arbeite. Mehr geht die eigentlich nicht an.

Kommentar von Mina0110 ,

Genau deshalb brauchen sie das für ihre Unterlagen.. so ist das Amt eben mehr nehmen weniger geben leider..

Antwort
von fragedame, 74

warum, keine ahnung, behörden sind eben so.

mach dir doch gar nicht so eine platte, kopier den vertrag und schwärze die details, die das jobcenter nichts angehen. damit hast du deine ruhe und die sind glücklich und fertig.

ich vermute, dass es um erfolgsbeteiligungen geht, wenn die in ihrer statistik einen arbeitslosen mit einem vertrag "entlassen", schließlich weiß man seit einigen jahren, dass die mitarbeiter prämien bekommen, wenn sie arbeitslose erfolgreich vermitteln.

gönn ihnen den erfolg, sie sind arme leute, die sich ständig beschimpfen lassen müssen. ich möchte nicht im jobcenter arbeiten müssen, schau dich da mal um und höre zu, wie viele mit denen umgehen.

vermutlich geht es auch nur um die angaben, ab wann du wo anfängst und die unterschriften, da sind deteils des vertrages unwichtig.

Kommentar von steinbocks ,

Ich weiß das die Mitarbeiter da nichts dafür können und dass sie nur ihren Job machen. Aber sie hätte es mir erklären können warum sie das braucht. Ich möchte nichts mehr mit denen zu tun haben. Es war eine schlimme Zeit... Obwohl ich alles während meiner Arbeitslosigkeit getan habe um Arbeit zu bekommen und mich auf jedes ihrer Vermittlungsvorschläge beworben habe kamen ständig Sanktionen weil ich mich angeblich wo nicht beworben hätte... Obwohl ich die Email der Bewerbung als Beweis hatte... Die waren nicht wohlwollend. Ich will einfach nichts mehr mit denen zu tun haben... Ich will kein Geld von denen also können sie auch nichts fordern.

Kommentar von fragedame ,

verste ich einerseits, andererseits musst du einsehen, dass in der zeit des leistungsbezuges die dein "ersatzarbeitgeber" sind und du das zu tun hast, was sie wollen. so ist es auch im arbeitsmarkt, der, der dir geld gibt, hat das sagen. hälst du dich nicht dran, wird man abgemahnt.

ich war auch schon leistungsempfänger und ich kann sagen, je mehr man mit ihnen kooperiert und freundlich ist zu denen und nicht dauernd rummeckert, wie ich es bei vielen anderen erlebt habe, desto freundlicher und entgegenkommender sind sie. es ist ein irrtum zu glauben, man habe ein recht auf das empfangen des alg ohne ihre bedingungen erfüllen zu müssen. ganz einfache formel im arbeitsleben (inkl jobcenter):

kooperiere, bekomme dein geld und hab deine ruhe.

Antwort
von Carlystern, 39

Schreibe ein paar Zeilen und schicke dieses per Einschreiben dorthion. In dem Brief schreibst du nur das du jetzt nicht mehr hilfsbedürftig bist und keine Leistungen mehr benötigst. Warum? Geht das Jobcenter nichts an. Du bist ein freier Mensch und kannst alleine deine Entscheidung treffen. Wenn der Antrag sowieso auslaüft lass ihn auslaufen und stell einfach keinen mehr.

Antwort
von Pauli1965, 51

Bekomme kein Geld mehr in Zukunft und bin kein Kunde mehr beim Jobcenter....

Woher willst du wissen, das du deinen Job behältst ?

Lies mal was in diesem Link in rot angestrichen steht. Demnach musst du ihnen den Arbeitsvertrag nicht schicken.

http://hartz.info/~moderator//Anlagen-RG/BfDI-Arbeitsvertrag.pdf

Kommentar von Joergi666 ,

sehr guter Link, ich weiss aber auch, warum das Jobcenter den Vertrag sehen will. Im Prinzip geht es dabei "nur" um Statistik, die wollen erheben in was für ein Arbeitsverhältnis man nach dem Leistungsbezug gerät- diese unnötige Datensammelwut und Steuerverschwendung hab ich noch nie begriffen.

Kommentar von Pauli1965 ,

Dann schick ihnen den Vertrag einfach nicht.

Kommentar von steinbocks ,

Hab ich auch nicht vor... Werde auch einen Brief schreiben damit sie meine Daten löschen... Adresse, Telefonnummer und Geburtstag. Die sollen mich einfach in Ruhe lassen. Ich bin froh dass ich wieder arbeiten kann und nichts mehr mit denen zu tun haben muss.

Kommentar von Pauli1965 ,

Die Daten werden nicht gelöscht. Und nochmal. Was macht dich so sicher, das du den Job behältst und in Zukunft die Hilfe vom Amt nicht mehr brauchst ? Ich würde da vorsichtig sein.

Antwort
von Sciffo, 90

Und mein zukünftiger Arbeitgeber rechtliche Schritte einleiten könnte wenn ich den Arbeitsvertrag einem anderen zeige.

ach ja? ich glaube, da bildest du dir nur ein. oder hast du eine entsprechende klausel im AV? wenn ja, teile das der dame sachlich mit.

Kommentar von steinbocks ,

Ja so steht das in meinem Arbeitsvertrag. Da steht: über den Inhalt des Vertrages ist Stillschweigen zu wahren.

Kommentar von azallee ,

Dieses Stillschweigen bezieht sich aber nicht auf Behörden wie das Arbeitsamt/Jobcenter.

Kommentar von Dackodil ,

Eine Antwort auf die eigentliche Frage, die mich auch interessieren würde, ist das leider nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community